Gordon Setter

FCI-Standard Nº 6

Ursprung
Grossbritannien
Übersetzung
Jochen Mahlfeldt und Tilman Heyde
Gruppe
Gruppe 7 Vorstehhunde
Sektion
Sektion 2.2 Britische und irische Vorstehhunde, Setter
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 28 Mai 1963
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Montag 04 April 2016
Letzten Aktualisierung
Donnerstag 02 Juni 2016
En français, cette race se dit
Setter Gordon
In English, this breed is said
Gordon Setter
En español, esta raza se dice
Setter Gordon
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Gordon Setter

Verwendung

Vorstehhund.

Allgemeines erscheinungsbild

Eleganter Hund, mit den Konturen des Vollblüters. Sein Körperbau ist ausgewogen und mit dem eines leistungsfähigen Jagdpferdes vergleichbar. Vollkommen harmonische Proportionen.

Verhalten / charakter (wesen)

Intelligent, leistungsfähig, von vornehmer Gelassenheit. Mutig, offen, freundlich und ausgeglichen.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Eher tief als breit. Länge vom Hinterhauptbein zum Stop grösser als vom Stop bis zur Nase. Unterhalb und oberhalb der Augen trocken.
Schädel
Leicht gerundet, am breitesten zwischen den Behängen. Breiter als der Fang, mit erkennbarem Raum für das Gehirn. 
Stop
Ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Gross, breit und schwarz; Nasenlöcher weit geöffnet.
Fang
Lang, mit fast parallelen Linien; weder schmal und schwach noch spitz zulaufend. Fang nicht ganz so tief wie lang.
Lefzen
Nicht überhängend, jedoch deutlich ausgeprägt.
Kiefer / Zähne
Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.
Wangen
Die Wangenpartien sind gerade so schmal zueinander, wie es einem trockenen Kopf entspricht.
Augen
Dunkelbraun, ausdrucksvoll. Weder zu tief liegend noch hervortretend, genügend tief unter den Brauen; ihr Ausdruck ist entschlossen, intelligent.
Ohren
Mittelgross und dünn. Tief angesetzt und dicht am Kopf anliegend.

Hals

Lang, trocken, gebogen, ohne lose Kehlhaut.

Körper

Allgemeinheit
Mässig lang.
Lenden
Breit und leicht gewölbt.
Brust
Tief, nicht zu breit. Rippen gut gewölbt. Hintere Rippen weit nach hinten reichend.

Rute

Gerade oder leicht säbelförmig, nicht über die Sprunggelenke hinabreichend. Waagrecht oder unterhalb der Rückenlinie getragen. Am Ansatz kräftig, zu einer feinen Spitze auslaufend. Die Befederung bzw. die Fahne beginnt in der Nähe des Rutenansatzes, ist lang und gerade und nimmt zur Spitze hin ab.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Vorderläufe mit flachen Knochen, gerade und kräftig.
Schultern
Schulterblatt lang, gut und schräg zurückliegend; Schulterblattknochen breit und flach, am Widerrist nahe zusammen; Schultern nicht überladen.
Ellenbogen
Gut unterstellt und dicht am Rumpf anliegend.
Vordermittelfuss
Aufrecht.
Vorderpfoten
Oval, kompakt, mit gut aufgeknöchelten Zehen; zwischen den Zehen üppig behaart. Gut gepolsterte Zehen und Ballen.

Hinterhand

Allgemeines
Hinterläufe zwischen Hüfte und Sprunggelenk lang, breit und muskulös; vom Sprunggelenk bis zu den Ballen kurz und kräftig; vom Sprunggelenk zum Boden gerade. Lage des Beckenknochens tendiert zur Waagrechten.
Knie
Gut gewinkelt.
Hinterpfoten
Oval, kompakt, mit gut aufgeknöchelten Zehen; zwischen den Zehen üppig behaart. Gut gepolsterte Zehen und Ballen.

Gangwerk

Gleichmässiger, freier und paralleler Bewegungs- ablauf mit sehr viel Schub.

Coat

Haar
Am Kopf, an den Vorderseiten der Läufe und an den Spitzen des Behangs kurz und fein; mässig lang, glatt und ohne Locken oder Wellung an allen anderen Körperteilen. Die Befederung am oberen Bereich des Behangs ist lang und seidig, an den Rückenseiten der Läufe lang, fein, glatt und gerade; die Fransen am Bauch können sich bis zur Brust und zum Hals hin fortsetzen. So wenig wie möglich gelockt oder gewellt.
Farbe
Tiefglänzendes Kohlschwarz, ohne Rostschimmer, mit kasta- nienrotem, d.h. leuchtendem Brand. Schwarze Strichelung (pencil markings) auf den Zehen und ein schwarzer Strich unter dem Unterkiefer erlaubt.
Brand  : Zwei deutlich erkennbare Punkte über den Augen, die nicht grösser als 2 cm im Durchmesser sein dürfen.
An den Seiten des Fanges nicht über den Nasenansatz hinausreichend, ähnlich einem Streifen von einer Seite zur anderen um das klar abgegrenzte Fangende. An der Kehle und an der Brust zwei grosse, deutlich abgegrenzte Flecken.
An den Innenseiten der Hinterläufe, Oberschenkel, an der Vorderseite des Kniegelenks hinablaufend und sich von den Sprunggelenken zu den Zehen nach aussen verbreiternd. Hinten an den Vorderläufen bis zum Ellenbogen, auf der Vorderseite bis zum Vorderfusswurzelgelenk oder etwas darüber; rund um den After. Ein sehr kleiner weisser Brustfleck ist gestattet. Keine andere Farbe ist erlaubt.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden 66 cm (26 ins.), Hündinnen 62 cm (24 ½ ins.)
Gewicht
Rüden 29,5 kg (65 lbs.), Hündinnen 25,5 kg (56 lbs.)

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

Although black-n-tan setters existed all over Europe and Great Britain for centuries, the modern Gordon Setter was developed in the 18th century by the Duke of Richmond and Gordon in Banffshire, Scotland. Using a variety of working dogs, such as old English Spaniels, Bloodhounds, Collies and common setters and mastiffs, the breed's creator succesfully established a reliable scenthound and gundog, bred for endurance and steady temperament, instead of speed and prey-drive. The British Gordon Setter Club was formed in 1927 and today the breed can be found worldwide. Very intelligent and friendly, the Gordon Setter makes a loving companion, but this breed is nowhere near as popular as other setters, which is a shame, because it is by far the calmest and gentlest dog of the group. Quite heavy and slow, the Gordon Setter needs a moderate ammount of excercise. The coat is fairly long, wavy and feathered, always black-n-tan in colour. Average height is around 26 inches.

Detaillierter Verlauf

Edward Laverack, ein großer Setter-Liebhaber und Züchter, der von Setters English inspiriert wurde, sagte dem Setter, dass er nur ein verbesserter Spaniel sei, eine Wertschätzung, die in seinem Mund im Gegensatz zu dieser Rasse nichts Nachteiliges hatte.

Aber wer war dieser ehemalige Spaniel? Manche sagen, es wäre ein spanischer Jagdhund, daher der Name. Gaston Phoebus, Graf von Foix, zitiert für seinen Teil in seinem berühmten Vertrag der Jagd, der Hund von Oysel, eine Art Spaniel, der zu Bett ging, sobald er den Vogel gefangen genommen hatte, der dann den Jägern erlaubte ein Netz auf den Hund und den Vogel werfen, daher der Name Oysel. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Setter von diesem Hund abstammen. Außerdem kommt das Wort Setter selbst aus dem englischen Verb zu setzen, was bedeutet, sich aufzusetzen, in diesem Fall zu legen oder zu stärken, einzufrieren, das heißt den Halt zu nehmen für den Hund.

Seit den frühesten Tagen des Schießens wurden diese Hunde, vielleicht aus Frankreich, auf die Britischen Inseln und insbesondere nach Irland importiert, wo sie sehr erfolgreich waren. Die Setter könnten dann verschiedene Kleider präsentieren: Rot, Weiß und Orange, Trikolore ... Es scheint, dass die Hunde, die sich in Schottland entwickelten, häufig schwarz und feuer waren.

So zeigt ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert König Charles II, begleitet von zwei Hunden, einer ist ganz klar ein Cavalier King Charles und der andere ein Setter, schwarz und braun (schwarz und Feuer).

Am Ende des achtzehnten Jahrhunderts begann Alexander von Gordon, Herzog seines Staates, in seinen Zwingern in Aberdeen eine ganz besondere Linie zu wählen, die auf lokalen Schwarz- und Braunen und irischen Trikolore basierte. Die Legende besagt, dass eine Hündin Colley mit einem schwarzen Gewand, das dank seiner bewundernswerten Nase und seiner Fähigkeit, das Spiel zu stoppen, zu den Jagden des Herzogs zugelassen wurde, von den Hengsten des Herzogs von Gordon gedeckt wurde und somit dazu beitrug um die Rasse zu schaffen. Alexander de Gordon hatte sich zum Ziel gesetzt, einen rustikalen Hund zu bekommen, der in der Lage war, das Moorhuhn zu jagen, ein Vogel von äußerster Ängstlichkeit, der sich nur schwer nähern ließ. Es wird angenommen, dass andere Übergänge gemacht wurden, vielleicht mit dem Pointer und dem Großen Kontinentalspaniel (also wieder der Hund von Oysel), manche sprechen sogar von Saint-Hubert. Andere und wahrscheinlicher erwähnen einen neuen Beitrag von Irish Setter. Der Herzog von Gordon war nicht allein auf der Suche nach einem solchen Hund, und bald darauf folgten andere Vorläufer, wie Major Douglas de Broughty, Lord Penmure und Mr. Thompson. Alles funktionierte sehr gut und ihre Hunde waren bald sehr beliebt in ganz Großbritannien.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren alle Gordon Setter schwarz und feurig, aber nicht alle Black and Fire Setter waren authentische Gordons. Tatsächlich hatte sich dieses Kleid in anderen Regionen entwickelt, abgesehen von den sorgfältig überwachten Linien der Zwinger des Herzogs und seiner Anhänger. Der derzeitige Gordon Setter soll aus einer Kreuzung zwischen diesen beiden Stämmen stammen, dem Edlen und dem Anderen.

Die Geschichte des Setter Gordon kann nicht erwähnt werden, ohne das Wiedererscheinen der weißen Farbe zu erwähnen, die zu der Zeit auftrat und immer noch in der Kleidung dieser Hunde vorkommt. Poetische Geister sehen darin das Kennzeichen des ursprünglichen Colley-Blutes. Andere, eher pragmatisch, sind in der Verantwortung der Abstammung von Irish Setter. Tatsächlich war dieser Setter früher weiß und rot und viele sind die Themen dieser Rasse, die heute weiße Markierungen präsentieren. Ähnlich sind Gordons manchmal mit weiß auf der Brust markiert. Im Allgemeinen versuchen Schönheitsliebhaber, diese Flecken zu beseitigen, weil sie die Ästhetik eines mehr geeinten Kleides bevorzugen.

Aber die Zukunft würde noch andere Schwankungen im Schicksal dieses Hundes bringen. Der Anfang des neunzehnten Jahrhunderts markierte, neben der weiteren Verbreitung von Gordon in Großbritannien, seinen Export in andere Jagdgebiete. Die Rasse kam in Frankreich und Skandinavien an, wo sie sehr gut angenommen wurde. Es sei darauf hingewiesen, dass der skandinavische Gordon Setter Club zur größten Vereinigung von Schwarz- und Lichtliebhabern in Europa geworden ist!

Die Rasse blühte auch in Frankreich und den Nachbarländern. Das Ende des Zweiten Kaiserreichs bedeutete den Höhepunkt von Setter Gordon in Frankreich: Napoleon III. Selbst benutzte es in seinen Zeichnungen! Alles lief gut für den Gordon in Frankreich, als die Niederlage von 1870 kam: es war das Ende der großen kaiserlichen Jagden und die Stunde des Niedergangs für diesen Hund.

Der Gordon musste bis 1905, dem Jahr der Gründung des National Breed Club, eine "Wüstenüberquerung" in den Regeln durchführen. Zu dieser Zeit hauptsächlich von Paul Caillard importiert, war der Setter Gordon richtig gefallen. Er kam zurück zu dem Moment, als der französische Spaniel, der von einer schlecht verwirklichten Auswahl bastardiert worden war, nicht mehr in der Lage war, Befriedigung zu geben. Die Jäger beugten sich über den Setter Gordon, der weniger ungestüm war als der Irländer, der rustikaler als der Engländer war und sich als idealer Ersatz erwies. Der Gordon, der zu seinem Favoriten wurde, kannte einen beispiellosen Ruhm, der es im Gegensatz zu vielen anderen Rassen erlaubte, den Krieg von 1914-1918 zu überleben.

In den 1920er Jahren führte die Wahl des Gordon Setter leider zu einem Rückgang der Beliebtheit bei den Jägern. In der Tat scheint es, dass sehr schwere Hunde anderen vorgezogen wurden, athletischer; Infolgedessen hatten die Franzosen nichts mehr außer Gordons, die zu Ochsen wurden, fettleibig, unfähig, an einem langen Jagdtag "Abstand zu halten". Das Rennen wurde schnell diskreditiert, und es hätte sicherlich sogar seine glühendsten Amateure verloren, wenn ein bestimmtes Busneltal nicht in Aktion getreten wäre.

Im Jahr 1928 beschloss dieser normannische Züchter, der von einer unvergesslichen Schneehuhnjagd in Schottland zurückkehrte, dem französischen Vieh die Qualität zurückzugeben, die ihm so sehr fehlte. Nach fünfzehn Jahren unermüdlicher Bemühungen hat La Gordonnière, seine Zucht, so gute wie schöne Hunde hervorgebracht, auf die der Herzog von Gordon stolz sein konnte.

Momentan ist der Setter Gordon vielleicht der letzte der Setzer in Bezug auf die Anzahl, aber auf dem Feld gibt er niemanden nach. Sehr athletisch trotz seiner Größe und seines Gewichts, • es jagt "Französisch" und kann jedem passen, der das Gewehr trägt. Es passt sich wunderbar allen Territorien an, jagt alles Wild, bevorzugt scheue (und deshalb auch schwierigere) Waldschnepfen und Schnepfen und hat keine Angst vor dem ganzen Arbeitstag. Eine hervorragende Rasse, die sich auch als Begleithund eignet, obwohl ihr Hauptzweck der eines geborenen Jägers ist. Schön, gut, süß und liebevoll, der Setter Gordon wird mehr und mehr von Jägern und anderen geliebt. Denn, weder geizig noch zärtlich, beweist es uns, dass man schottisch sein und geben kann.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.