Berger de Brie

FCI-Standard Nº 113

Ursprung
Frankreich
Gruppe
Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
Sektion
Sektion 1 Schäferhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 14 Dezember 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 04 November 2008
Letzten Aktualisierung
Dienstag 11 Dezember 2012
En français, cette race se dit
Berger de Brie
In English, this breed is said
Briard
En español, esta raza se dice
Pastor de Brie
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Briard

Verwendung

Hüte und Wachhund

Kurzer geschichtlicher abriss

Der Berger de Brie wurde sehr lange Zeit als "Hütehund des französischen Flachlandes" bezeichnet. Im Jahre 1809 erschien er im "Handbuch der Landwirtschaft" des Abbé Rozier erstmalig unter dem Namen "Hund aus der Brie". Er wird auf seine Eignung zum Führen und Bewachen von Herden hin gezüchtet und selektioniert. Er wurde von der französischen Armee während der beiden Weltkriege verwendet und diente unter anderem als Wachhund sowie als Sanitätshund, um Verletzte auf den Schlachtfeldern zu suchen.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Briard ist ein rustikaler, geschmeidiger, muskulöser und gut proportionierter Hund, lebhaft und aufgeweckt.

Wichtige proportionen

Der Berger de Brie hat eine mittellange Statur. Die Länge des Körpers von der Schulter bis zum Hinterteil muss etwas grösser sein als die Widerristhöhe. Der Kopf ist lang, seine Länge beträgt zwei Fünftel der Widerristhöhe. Die Länge des Schädels beträgt etwas weniger als die halbe Kopflänge. Schädel und Nasenrücken haben die gleiche Länge.

Verhalten / charakter (wesen)

Der Berger de Brie zeigt ein ausgeglichenes Verhalten und ist weder aggressiv noch ängstlich. Charakterlich soll der Berger de Brie klug und unerschrocken sein.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Kräftig, lang, ausgestattet mit Haaren bildende Bart, Schnurrbart und die Augenbrauen ein wenig versteckt die Augen. Im Profil sind die Linien von Schädel und Fang parallel.
Schädel
Kräftig und, im Profil gesehen, ganz leicht gerundet. 
Stop
Deutlich ausgeprägt und liegt mittig zwischen Hinterkopf und Nasenspitze.

Facial region

Nasenschwamm
Kräftig. Die Nasenlöcher sind geöffnet. Der Nasentrüffel ist immer schwarz, ausser bei blauen Hunden, die einen blauen oder bläulichen Nasenschwamm besitzen.
Fang
Kräftig, ausreichend breit und nie spitz. Sein Ende ist eher quadratisch.
Lefzen
Geschlossen.
Nasenrücken
Gerade.
Kiefer / Zähne
Stark, das Gebiss bildet eine Schere, die Zähne sind weiss.
Augen
Horizontal, sind gut geöffnet, eher gross und von dunkler Farbe. Bei blauen Hunden sind leicht helle Augen zulässig.
Ohren
Hoch angesetzt, nicht eng anliegend und eher kurz. Die Länge des Ohrknorpels muss gleich der halben Kopflänge oder etwas kürzer sein. Die Ohren sind immer flach und mit langem Fell bedeckt. Sind die Ohren (in Ländern, wo dies gestattet ist) kupiert, müssen sie gerade getragen werden und sich weder aufeinander zu noch voneinander weg neigen.

Hals

Muskulös und von den Schultern abgesetzt.

Körper

Rücken
Rücken ist gerade.
Lenden
Lendenpartie ist kurz und fest.
Kruppe
Fällt etwas ab und ist leicht gerundet.
Brust
Breit und lang, reicht bis auf die Höhe der Ellbogen und ist an den Seiten gut gewölbt.

Rute

Lang, tief getragen, erreicht sie mindestens bis zum Sprunggelenk, ohne Abweichung, bilden einen leichten Haken in Form von J. In Aktion kann die Rute höher getragen in der Verlängerung der Rückenlinie werden.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Muskulös, haben einen kräftigen Knochenbau und stehen lotrecht.
Schultern
Schräg, gut gewinkelt, mittellang und dicht an der Brustwand getragen.
Ellenbogen
Parallel zur Körperachse.
Unterarm
Gerade und muskulös.
Vordermittelfuss
Im Profil gesehen, leicht geneigt.
Vorderpfoten
Kräftig, rund und stehen in Richtung der Körperachse. Die Krallen sind immer schwarz und die Ballen sind hart. Die Zehen müssen eng stehen und gekrümmt sein.

Hinterhand

Allgemeines
Muskulös, haben einen kräftigen Knochenbau und stehen lotrecht.
Oberschenkel
Muskulös.
Hintermittelfuss
Von hinten gesehen, völlig senkrecht.
Sprunggelenk
Nicht zu dicht am Boden und gut gewinkelt.
Hinterpfoten
Kräftig und rund. Die Krallen sind immer schwarz und die Ballen sind hart. Die Zehen müssen eng stehen. Aus Tradition haben die Hütehunde ihre doppelten Afterkrallen erhalten. Sie bestehen aus getrennten Daumengliedern mit Krallen und sind dicht am Fuss angesetzt.

Gangwerk

Regelmässige, weich, harmonisch, so dass der Hund seine Reisen und seine Arbeit mit einem Minimum an Anstrengung und Ermüdung führt. Der Briard sollte einen starken Trab mit guter Beweglichkeit und gute Fahrt hinter sich.

Coat

Haar
Gedreht, lang und trocken, ähnlich dem Ziegenhaar, mit leichter Unterwolle.
Farbe
Fellfarbe schwarz, fauve, fauve mit leichter bis mittlerer Charbonnierung, grau oder blau. Ein warm fauves Fell kann Aufhellungen an den Extremitäten und eine sandfarbene Abstufung an schrägen Partien zeigen. Das schwarze, graue oder blaue Fell kann an denselben Stellen einen helleren Unterton zeigen. Alle Fellfarben dürfen mehr oder weniger ergrauen.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden 62 bis 68 cm, Hündinnen 56 bis 64 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Schwere fehler

 Schwere Fehler in der Lotstellung der Gliedmassen.
 Insgesamt zu helles Fell.
 Haarkleid: Haar von ungenügender Länge (weniger als 7 cm), weich oder wolliges Haar.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiver oder ängstlicher Hund.
 Nicht ausgeprägter Stop.
 Nasenschwamm in anderer Farbe als schwarz oder blau; Ledernase.
 Unter oder Überbiss ohne Kontakt der Schneidezähne; Fehlen zweier unterer Prämolarer 4 (P4) oder Fehlen von drei oder mehr Zähnen, welche auch immer es seien, wobei die P1 nicht berücksichtigt werden.
 Augen zu hell (gelb) oder verschiedenfarbig.
 Ohren gerollt oder zu tief unter der Augenlinie angesetzt, zu kurz behaart, angeborene Stehohren.
 Rute jagdhornartig über dem Rücken getragen oder senkrecht aufgestellt.
 Einfache Afterkralle oder gänzliches Fehlen der Afterkrallen.
 Fell: Unzureichender Länge (kürzer als 7 cm), weich oder wollig.
 Farbe weiss, kastanienbraun, mahagoni oder in zwei verschiedenen Farben.
 Weisse Streifen oder weisses Fell an den Enden der Gliedmaßen.
 Fauves Fell mit Mantel oder charbonniertem Mantel.
 Grösse ausserhalb der Limits mit einer Toleranz von 2 cm nach oben oder 1 cm nach unten.
 Betrügerische Veränderungen des Hundes oder Spuren solcher Manipulationen durch Substanzen oder durch Chirurgie.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Wie sein naher Cousin Beauceron, Berger de Brie, oder Briard, seinen Namen wahrscheinlich nicht von seinem geographischen Ursprung bezieht, und wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass diese Rasse sehr alt ist, vielleicht vom Hund Torfmoore aus der Vorgeschichte, wurde in dieser oder jener Provinz geboren.

Obwohl einige ihm eine entferntere Herkunft verleihen, die mit der Legende des Hundes Montargis verbunden ist, erscheint der Name Berger de Brie zum ersten Mal 1809 im Zuge der Landwirtschaft des Abt Rozier, der die beiden großen unterscheidet Die Familien der Hirten stellen sich dann auf unserem Territorium vor: "In den Ländern der einfachen, offenen Hügel und in den Tagesgängen des Wollviehs ist der Hund von Brie derjenige, der angestellt wird. Dieser Hund hat kurze Ohren und einen Schwanz, der horizontal oder nach oben gebogen ist oder manchmal hängt, sein Haar ist lang am ganzen Körper, schwarz ist die dominierende Farbe. Es ist nicht seine Schönheit, die seinen Verdienst macht, seine Vollkommenheit wird aus seinem Gehorsam, seiner Tätigkeit, seiner Industrie geboren. Wir sehen nicht, wie es üblich ist, seinen Schwanz und seine Ohren zu schneiden, aber wir können sehen, warum es klug ist, die Haken nach sechs Monaten zu schneiden, wenn er ankündigt, zu feurig zu werden. Seine Aufgabe ist es, die Wolltiere durch seine Stimme und seine kombinierten Bewegungen und nicht durch seine Bisse zu zwingen. Für Länder von Wäldern und Bergen, die mit dichten Büschen oder für die Nachtwache zerstreut sind, und schließlich für alle Plätze, die die Begierde der Wölfe bevorzugen, müssen sich die Hirten dem Hund von Brie robustere Verteidiger, Mastiffs von starkes Rennen. "

Für den Berger de Brie ist also die Rolle des Hirten, des Vorfahren des Beauceron, da er es ist, der auf dem Spiel steht, der Wächter der Bestien gegen ihre Feinde. Wenn die Beschreibung des Abt Rozier in bestimmten Punkten den Briard, wie wir ihn heute kennen, hervorruft, zeigt er auch die ziemlich große Heterogenität, die zu der Zeit innerhalb der gleichen Gruppe von Hunden regierte. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Evolution der Tierrassen eher Teil der natürlichen Selbstselektion war als rationale Zucht und andererseits, wie der zitierte Text deutlich zeigt, dass die Ästhetik des Tieres dann in seinen Arbeitsqualitäten ziemlich vernachlässigbar war.

Das erste moderne Dokument, das uns zur Verfügung stand, war eine Fotografie, die Léon Crémière im Jahr 1863 im Rahmen der ersten Hundeausstellung in Paris aufgenommen hatte und für die er alle Preisträger verewigte. Sie zeigt einen Hund namens Charmante, der heute als erster unter den Schäferhunden einige Ähnlichkeiten mit unserem Briard hat.

1888 kehrt der Militärtierarzt Pierre Mégnin in seiner Zeitung L'Éleveur zu der Unterscheidung zwischen dem langhaarigen Hirten namens "de Brie" und dem kurzhaarigen Hirten zurück, den er vorgeschlagen hat, "de Beauce" zu taufen, um ihn besser von den anderen zu unterscheiden Briard: "Brie's Hund", schreibt er, "ist das Ergebnis der Kreuzung von Barbet mit dem Beauceron. Es hat die gleichen Proportionen, wie es kurze Ohren und gerade hat, aber unterscheidet sich in seinem langen Mantel und wollig, in der Regel Schiefer, dunkel oder schwarz gefärbt. Er wird oft vom Schwanz abgeschnitten. Es hat die gleichen Eigenschaften wie der alte französische Schäferhund. Und, um seine Beschreibung zu vervollständigen, veröffentlicht Pierre Mégnin eine Zeichnung eines Hundes dieser Art, getauft Sans Gêne, erster Preis und Goldmedaille des Landwirtschaftsministers.

Es wird noch fünf Jahre dauern, bis diese zwei Kategorien von Hunden wirklich anerkannt werden, denn, wie Pierre Mégnin später schrieb: "Bis 1893 wurde selbst auf Hundeschauen keine Rasse unterschieden; die verschiedenen Appellationen: Hunde von Brie, Beauce, Pyrenäen, Picard, Crau, Languedoc, Ardennen usw., nur bezogen auf ihr Herkunftsland.

Es war schließlich im Januar 1896, dass eine Kommission, bestehend aus kompetenten Persönlichkeiten, die sich zu diesem Anlass in der großen Markthalle von La Villette unter der Präsidentschaft von Emmanuel Boulet versammelten, die Grundlagen für die ersten Standards legte und die Gründung des Clubs förderte. Der französische Schäferhund, der vom Landwirtschaftsministerium gesponsert und subventioniert wurde, trifft sich im nächsten Jahr zum ersten Mal. Seine Statuten, die kurz darauf im Amtsblatt veröffentlicht werden, geben genaue Ziele vor, die von Tierarzt, Richter und internationalem Kynologen Maurice Luquet in seinem Buch Les Chiens de Berger français zusammengefasst werden: "Ermutigen Sie mit allen Mitteln die Zucht, Erziehung und Ausbildung unserer sehr nützlichen Rassen von französischen Schäferhunden, indem wir Schäferhundwettbewerbe bei der Arbeit und Ausstellungen organisieren, indem wir die schönen Arten popularisieren und die Beschreibung jeder Sorte so hinzufügen die Auswahl der Züchter zu erleichtern und die Züchter zu informieren, indem die Mitglieder aufgefordert werden, ihre im französischen Buch der Ursprünge (LOF) gut eingeführten Schüler zu registrieren, um den Amateuren die Hunde des Rennens bekannt zu machen. "Seit einiger Zeit Der Standard des Berger de Brie unterschied zwei Arten von Hunden, eine mit wolligen Haaren, die andere mit Ziegenhaar, aber nur die letzteren überlebten, weil die Haare die ineux hatte zu viele Nachteile, einschließlich einer erheblichen Neigung zum Filzen. Dank der Gründung, im Jahre 1909, auf Initiative von Herrn Lamarque, dem Club "Friends of Briard", dank der Bemühungen von Züchtern und Ausstellern, wurde der Berger de Brie bald ein sehr großes kennen Erfolg in seinem Herkunftsland zuerst, dann im Ausland, während sich schrittweise zu dem Typ entwickelt, den wir heute kennen.

Unter dem Pseudonym Sédir veröffentlichte Yvon Le Loup 1926 eine Studie über Briard namens The Shepherd of Brie, Hund von Frankreich, in der er insbesondere schrieb: "Im Allgemeinen denke ich, dass die Hunde mit langen Haaren zu sein scheinen klüger als diejenigen mit kurzen Haaren. Sie verstehen besser, was ihr Meister von ihnen verlangt, und lernen schneller. Sie haben eine Sanftheit, Loyalität, eine überdurchschnittliche Treue. Brie's Hund besitzt diese Qualitäten in höchstem Maße. Wenn Sedirs These weit und aus gutem Grund unter Hundeliebhabern einstimmig ist, ist er andererseits kein Dilettant von Briard, der seine Begeisterung für die moralischen Qualitäten eines Hundes, dessen Gaby er ist, nicht teilt Morlay sagte mit einem verzehrten Sinn für die Formel: "Es ist ein Herz mit Haaren herum. In der Tat verführt ein wahrer Briard auf den ersten Blick mit seinem Gleichgewicht, seiner Ruhe, seiner Zartheit, die bei einem so starken Athleten und durch die Liebe erstaunlich ist; das Wort ist nicht für einmal zu stark; dass er seinem Herrn und seiner Familie ergeben ist. Eine Liebe, die in seinen großen dunklen Augen gelesen wird und die, aus gegenseitigem Respekt geboren, sich auf instinktives Verständnis stützt; manche sagen sogar Weissagung; von dem, was sein Gefolge befriedigen kann.

Es ist nur ein Briard in seinem Familienkreis zu beobachten, um sein angeborenes Gefühl der Anpassung an Situationen und Menschen zu messen: großplüschig weich für die Kleinen, auf die er zusieht, ohne zu scheinen, mit eine eifersüchtige Fürsorge, mitschuldig an Spielen und Verspieltheit des größten, unermüdlichen Partners der Erwachsenen beim Gehen, Skifahren oder am Strand, er weiß auch, wie er seine natürliche Ausgelassenheit in Anwesenheit der Schwächeren oder Älteren und sogar der höchsten Tugend mildern kann in diesem großen sensiblen immer auf der Suche nach Zuneigung, im Restaurant oder auf Reisen zu vergessen. Aber machen Sie keinen Fehler. Dieser große Begleithund, dieser fette, gekräuselte Mann, der so sanft mit Kindern ist, ist im Herzen ein Schäferhund geblieben, und wehe, wem seine Verwandten oder ihr Eigentum drohen würde. Denn der Briard ist, neben seinem großen, freundlichen Teddybär, auch ein Wächter, Erbe einer langen Tradition von Hingabe und Mut, die bis zum Ende diejenigen verteidigen wird, die er mag.

Von Natur aus misstrauisch gegenüber Fremden, ist es nicht aggressiv, vorausgesetzt, es ist nicht an einer Kette befestigt oder in einem Zwinger eingeschlossen. Der Briard braucht in der Tat einen ständigen Kontakt mit seinem Meister, um zu gedeihen und seine Intelligenz zu entwickeln, was großartig ist. Mit ihm kein Problem des Trainings. Er weiß instinktiv, was von ihm erwartet wird, und sein ausgezeichnetes Gedächtnis erlaubt ihm, die Vorstellungen, die ihm beigebracht werden, schnell zu assimilieren. Seine Ausbildung wird von früh an, fest, sicher, aber vor allem mit Zärtlichkeit unternommen. Denn bei ihm zahlt sich Brutalität eigentlich nicht aus: Es ist im Gegenteil der sicherste Weg, den Charakter zu "brechen", einen Hund zu fürchten oder, schlimmer, rachsüchtig, der niemals ein echter Briard sein wird. Und alle Experten bestätigen es: die besten Wachhunde und Verteidigungshunde werden nicht von den verdorbenen Subjekten rekrutiert, sondern im Gegenteil, unter den ausgeglichenen Hunden, ihrer selbst und ihrer Stärke sicher.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.