Karelischer Bärenhund

FCI-Standard Nº 48

Ursprung
Finnland
Übersetzung
Frau Michèle Schneider, durch Dr. J.-M. Paschoud und Frau R.Binder überarbeitet.
Gruppe
Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion
Sektion 2 Nordische Jagdhunde
Arbeitsprüfung
Arbeitsprüfung nur in den nordischen Ländern (Schweden, Norwegen, Finnland)
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Montag 02 August 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Montag 03 November 2014
Letzten Aktualisierung
Dienstag 20 September 2016
En français, cette race se dit
Chien d'ours de Carélie
In English, this breed is said
Karelian Bear Dog
En español, esta raza se dice
Perro de osos de Carelia
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Karelische Berenhond
In seinem Herkunftsland heißt er

Karjalankarhukoira

Verwendung

Dieser Hund wird vor allem zur Jagd auf Elch und Bär verwendet; er ist ein passionierter Jäger und stellt das Wild bellend. Er ist sehr unabhängig, aber er beteiligt sich aktiv an der Jagd und gibt Laut, um das Wild anzuzeigen. Seine Sinnesorgane, insbesondere sein Geruchsinn, sind scharf, was ihn zur Jagd auf Hochwild befähigt. Er hat einen sehr guten Orientierungssinn.

Kurzer geschichtlicher abriss

Der Komi-Hund, der auch den Namen Hund der Zyrianer trägt, wird als Stammvater der Rasse angesehen. Aber der Grundstock der Rasse stammte aus Ladoga- Karelien, aus Olonets und aus dem russischen Karelien, wo diese Hunde auf verschiedene Art und Weise zur Jagd eingesetzt wurden. Die Zucht begann im Jahre 1936 mit dem Ziel, einen robusten Hund zu entwickeln, der bei der Jagd auf Grosswild Laut gab. Der erste Standard wurde im Jahre 1945 erstellt. Im Jahre 1946 wurden die ersten Hunde in das Stammbuch eingetragen. Heute ist die Rasse in Finnland gut verbreitet.

Allgemeines erscheinungsbild

Hund von mittlerer Grösse und robuster, kräftiger Gestalt; die Körperlänge übertrifft die Widerristhöhe nur wenig; er ist dicht behaart und hat aufrecht stehende Ohren.

Wichtige proportionen

Die Körperlänge übertrifft nur leicht die Widerristhöhe.
Die Tiefe des Körpers beträgt ungefähr die Hälfte der Widerristhöhe.
Die Länge des Fangs verhält sich zur Länge des Schädels ungefähr wie 2:3.
Die Länge des Schädels entspricht ungefähr seiner Breite und Tiefe.

Verhalten / charakter (wesen)

Von natürlicher Ausgeglichenheit, ein wenig reserviert, mutig und hartnäckig. Voll Selbstvertrauen, kann er sich gegenüber anderen Hunden aggressiv verhalten, aber nie Menschen gegenüber. Sein Kampfinstinkt ist stark entwickelt.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Von vorne gesehen dreieckig.
Schädel
Breit; von vorne und von der Seite gesehen leicht gewölbt. Am breitesten zwischen den Ohren. Die Stirnfurche ist kaum sichtbar. Die Augenbrauenbogen sind nur schwach entwickelt. 
Stop
Nicht stark ausgeprägt, eher lang, allmählich gegen den Schädel zu gewölbt.

Facial region

Nasenschwamm
Breit, von schwarzer Farbe.
Fang
Tief, sich gegen die Nase zu nur leicht verjüngend. Der Nasen-rücken ist gerade.
Lefzen
Eher dünn und gut anliegend.
Kiefer / Zähne
Die Kiefer sind sehr stark. Die Zähne sind symmetrisch und gut entwickelt; normales Gebiss, eng schliessendes Scherengebiss.
Wangen
Die Jochbogen sind kräftig.
Augen
Relativ klein, leicht oval. Ihre Farbe ist braun in verschiedenen Tönungen, nie gelb. Der Ausdruck ist wach und voller Feuer.
Ohren
Relativ hoch angesetzte Stehohren, von mittlerer Grösse, mit leicht abgerundeten Spitzen.

Hals

Bemuskelt; von mittlerer Länge, gewölbt und von dichtem Haar bedeckt. Keine Wamme.

Körper

Widerrist
Klar ausgeprägt, besonders bei Rüden; bei Hündinnen weniger markant.
Rücken
Gerade, bemuskelt.
Lenden
Kurz, bemuskelt.
Kruppe
Breit, kräftig, leicht abfallend.
Brust
Geräumig, nicht sehr breit, relativ lang; sie reicht ungefähr bis in Ellenbogenhöhe. Die Rippen sind leicht gewölbt; die Vorbrust ist klar sichtbar, aber nicht sehr breit.
Untere Profillinie und Bauch
Leicht aufgezogen.

Rute

Hoch angesetzt, von mittlerer Länge, bogenförmig über dem Rücken getragen, so dass die Rutenspitze den Körper seitlich auf einer Flanke oder auf dem Rücken berührt. Eine angeborene Stummelrute ist zulässig.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Kräftig, mit starken Knochen. Von vorne gesehen gerade und parallel. Oberarm und Schulterblatt sind gleich lang; der Unterarm ist etwas länger.
Schultern
Relativ schräg, bemuskelt.
Oberarm
Leicht schräg, kräftig.
Ellenbogen
Sie sind gerade nach hinten ausgerichtet und liegen auf einer gedachten vertikalen Linie, die von der Schulterblattspitze ausgeht.
Unterarm
Kräftig, senkrecht.
Vordermittelfuss
Von mittlerer Länge, leicht schräg gestellt.
Vorderpfoten
Zehen kompakt, gut gewölbt, rundlich, gerade nach vorne gerichtet; die Ballen sind elastisch; ihre Seitenflächen sind dicht behaart.

Hinterhand

Allgemeines
Kräftig und bemuskelt; von hinten gesehen gerade und parallel. Die Vorderseite der hinteren Gliedmassen verläuft harmonisch gerundet.
Oberschenkel
Breit und lang mit kräftiger Muskulatur.
Unterschenkel
Lang, bemuskelt.
Knie
Bei mittlerer Winkelung gerade nach vorne ausgerichtet.
Hintermittelfuss
Kurz, kräftig und senkrecht.
Sprunggelenk
Tief angesetzt, Winkelung klar sichtbar.
Hinterpfoten
Zehen kompakt, ein wenig länger und flacher als bei den Vorderpfoten. Die Ballen sind elastisch; ihre Seitenflächen sind dicht behaart.

Gangwerk

Bewegung leicht, anstrengungslos und bodendeckend. Der Hund geht leicht vom Trab in den Galopp über, der die natürlichste Gangart darstellt. Die Läufe bewegen sich in parallelen Ebenen.

Haut

Am ganzen Körper gut anliegend, ohne Falten.

Coat

Haar
Das Deckhaar ist rauh und glatt. Am Hals, auf dem Rücken und an den Hinterseiten der Oberschenkel ist es länger als anderenorts. Die Unterwolle ist weich und dicht.
Farbe
Schwarz, kann glanzlos oder braun schattiert sein. Die meisten Exemplare weisen klar abgezeichnete weisse Abzeichen an Kopf, Hals, Brust, Bauch und Läufen auf.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Idealgrösse für Rüden : 57 cm, Idealgrösse für Hündinnen : 52 cm. Toleranz +/- 3 cm.
Gewicht
Rüden : 25 - 28 kg, Hündinnen 17 - 20 kg.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Leichte Knochenstruktur.
 Schmaler Schädel.
 Stark gewölbte Stirn.
 Spitzer Fang.
 Gelbe Augen.
 Weiche Ohren, Fledermausohren.
 Lose Haut am Hals.
 Zu weit herabreichende Brust oder fassförmige Brust.
 Rute gerade oder ungenügend gekrümmt.
 Steile Schultern.
 Steile Sprunggelenke und flache Pfoten.
 Afterkrallen an der Hinterhand.
 Gewelltes Haarkleid.
 Weisse Farbe vorherrschend mit schwarzen Abzeichen oder teilweise sog Wolfshaar.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder ängstlich.
 Vor-oder Rückbiss.
 Glasauge.
 Hängeohren, oder hängende Ohrspitzen.
 Andere Farben als die im Standard beschriebenen.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

Bred in Finnish Karelia since the early 1800's to hunt large game, including elk, wolf and bear, the original Karelian Laika was a truly magnificient dog, prized for its stamina, intelligence and temperament. The Karelian Bear Dog is directly descended from this old breed and carries a fair amount of blood of Russian and Asian ovcharkas and spitz-type breeds, inheriting much of their personality traits, such as high protection drive, confrontational attitude towards strange dogs and devotion to a single master.
It should be noted that the Karelian Bear Dog is not the same breed as its Russian cousin known as the Russo-European Laika, as well as being a very different dog from a small red-coated spitz named Karelo-Finnish Laika, which is the Russian variety of the original Finnish Spitz breed. When a number of Russian hunters wanted to distinguish their Karelian Bear Laika from the Finnish Karelian Bear Dog breed and improve its already fearless and tenacious characteristics, as well as its health and resilience, they introduced other strains of their native Laikas into its bloodline, but they didn't use the so-called "Russian Utchak Sheepdog", which is commonly listed as one of the parent breeds to the Russo-European Laika, but is most certainly a product of imagination and obvious ignorance of some western authors, when in fact it never existed.
Fanciers of the original Karelian Bear Dog continued to breed it true to type and this superb worker was standardized and made its first appearance in 1936 at a Helsinki Dog Show. Although official International recognition came in 1945, the breed has already suffered greatly during the 2nd World War and only a small number of pure examples survived. Dedicated breeders managed to revive the Karelian Bear Dog in the 1960's, reportedly using some Russo-European Laikas in the programme and this lovely Finnish breed is again popular in its homeland today, but also commonly found outside Finland, in particular the neighbouring Scandinavian countries and North America. Many fanciers believe that the modern incarnation of the breed differs greatly than its ancestors, due to it being bred for the Show rings and as a pet, losing its hunting qualities over the years, although those strains which are believed to contain blood of Russian dogs are still capable workers. Reasonably easy to train, devoted and energetic, it makes an amenable companion for experienced owners. Some specimens can be stubborn and dog-aggressive, needing early and broad socialization. Wide-chested, squarely built and very strong, this is a healthy and athletic breed. The ears are erect and the tail is curled over the back, although some working examples can have their tails docked. The medium-length coat is dense and rich, preferably black with large white markings, but other colourings can be encountered, such as uniform black, grey with white patches or white with black, brown or grey markings, but they're not as valued, since they are seen as remnants of the Russian breed's influence. Average height is around 23 inches.

Detaillierter Verlauf

Der Karelische Bärenhund (Karelien ist eine Grenzprovinz zwischen Russland und Finnland) wird auch als finnischer Karjalankarhukoara oder einfacher Karelisch bezeichnet. Es ist ein nordischer Jagdhund, verwandt mit Laika, einem Spitzhund, der häufig in Russland und besonders in Sibirien verwendet wird.

Die Finnen haben den Karelischen Bärenhund in den frühen 1920er Jahren entdeckt, als viele Russen und ihre Lieblingshunde nach der Oktoberrevolution beschlossen hatten, vor dem sowjetischen Regime zu fliehen. Der Erfolg dieses Hundes war schnell. Seit Anbeginn der Zeit ist die Bärenjagd eine der beliebtesten Aktivitäten der Finnen, und so haben sie sich, von den Qualitäten des Karelianer-Hundes verführt, das Rennen und seit den dreißiger Jahren angenommen , unternahm es, sie aufzuziehen.

Diese Ambition wurde jedoch durch den Zweiten Weltkrieg zunichte gemacht, und am Ende des Zweiten Weltkriegs blieben nur noch fünfzig Probanden übrig, aus denen wir die Züchtung noch allmählich wieder aufnehmen konnten. Der Karelie Bear Dog, der in Finnland vor allem zur Bärenjagd beliebt ist, hat sich auch einen guten Ruf als Jäger erworben. Viele Zuchten produzieren hauptsächlich Hunde für diesen Zweck, obwohl einige mehr auf das Aussehen von Subjekten und deren Übereinstimmung mit dem Standard fokussieren.

In einigen östlichen Ländern und insbesondere in Polen verwendet, machte es auch einen bemerkenswerten Eintritt in Deutschland; In der Schweiz hingegen sind Einführungsversuche weitgehend gescheitert. In Frankreich ist die Rasse immer noch sehr wenig bekannt, da nur 23 Personen im Buch der französischen Herkunft 1986 registriert wurden.

Wenn Sie einen Karelier erwerben wollen, müssen Sie wissentlich handeln. In der Tat, dieser Hund sollte nicht mit seinen Cousins, Schlittenhunden verwechselt werden: er hat nichts von einer Art angepasst an das Stadtleben, anders als zum Beispiel, Lulu Pommern oder Spitzzwerg.

Der Karelie Bear Dog ist in erster Linie ein Jagdhund und vor allem Großwildjagd: Bär natürlich, aber immer noch Wildschwein, Hirsch, Elch. Nichts hält ihn auf, weder die Kälte noch der Regen. Ein deutscher Hund, Margaret Wunsch, der vom Widerstand und der Entschlossenheit dieses Hundes überrascht war, fragte Finnen: "Wie trainierst du deine Hunde? Sie haben das im Blut, erzählten ihm die Elchjäger. Die Leidenschaft der Jagd ist ihnen angeboren. Ihre Anziehung zum Impuls diktiert natürlich ein bestimmtes Verhalten. In der Regel fühlen sie sich bis zu 800 Meter. Erfahrene Hunde spüren Meilensteine ​​und folgen ohne Fehler einer Spur eines Tages. Sie bellen, markieren den Moment im Stillstand, folgen leise dem Spiel, das wegläuft. Der Meister muss folgen. Der Hund wartet von Zeit zu Zeit darauf und geht dann. Nur die Nase steht auf, nimmt den Geruch, und es geht zurück zum Schwung. Bellen ist also ein sicheres Zeichen für Erfolg.

Der Karelie Bear Dog, der sich selbst als furchtbarer Jäger behauptet, ist offensichtlich nicht dazu geschaffen, in einer Wohnung zu leben. Dem Unbewussten, der es nicht berücksichtigt, wird das Tier ihn mit Energie erinnern, obwohl er in der Lage ist, lange Stunden in einem Wohnzimmer sehr ruhig zu bleiben, wird es ernsthaften Schaden an den Möbeln zum Beispiel verursachen, er kann nicht ausgehen, wenn er es für richtig hält. Er braucht einen großen Garten, wo; in Abwesenheit von Wildschweinen oder Bären; er wird rücksichtslos Ratten und Mäuse jagen. Sie müssen auch wissen, dass er, wie viele Jagdhunde, gerne die Erde ausgräbt. Ohne viel Rücksicht auf die Plantagen.

Der Karelische Bärenhund wird manchmal als Engel und Dämon bezeichnet. Man darf dem Bild, das man im Kontext einer Ausstellung haben kann, nicht trauen: zu einem Ball in einem Käfig gerollt, das Ohr tief und das traurige Auge, es wirkt sehr ruhig. Es ist nur Erscheinung, und sein Temperament des Feuers wird sich manifestieren, sobald ein Kongenier in seine Reichweite gelangt: Er wird auf seine Pfoten springen, seine Zähne freigelegt, sein Auge rund und grausam, seine Muskeln angespannt. Dieser nordische Hund muss andere Hunde dominieren; Es ist daher notwendig zu wissen, wie man ihn nötigenfalls beruhigen kann. Dies bestätigt, dass der Karelische Bärenhund, ein außergewöhnliches Tier, einen außergewöhnlichen Meister benötigt.

Es ist in der Tat nicht leicht, diesen Hund von sehr unabhängigem Temperament zu erziehen. "Ich werde zweimal oder sogar dreimal schauen, bevor ich einen Karelier fähre", heißt es in einem britischen Magazin vor ein paar Jahren. "Es ist nie ein Hund", fügt Margaret Wunsch hinzu. Dies sind die Worte, die ahnungslose Fans abschrecken sollten. Der Karelianer muss sehr früh erzogen werden, nach zwei oder drei Monaten, wenn du willst, dass er ein wenig gehorcht. Sehr stur, hat er eine klare Tendenz, nur nach seinem guten Willen zu handeln. Mehr als ein Besitzer verliert möglicherweise die Geduld mit diesem Verhalten. Aber du darfst ihn nicht schlagen. Sehr intelligent, der Karelier ist ein Hund, der fest, aber sanft erzogen werden muss. Nur psychologische Maßnahmen werden sich als wirksam erweisen. Eine feste Erziehung ist besonders dann unabdingbar, wenn der Hund nicht jagt, denn sein Gleichgewicht wird dann völlig von den Beziehungen abhängen, die er mit seinem Herrn pflegt.

Wenn er weiß, wie man ein Spieler wird, kann der Karelische Bärenhund nicht leise spielen und seine Zuneigung kann einen Erwachsenen zu Boden werfen. In Gegenwart von Kindern und älteren Menschen ist er jedoch in der Lage, seine natürliche Leidenschaft zu mäßigen.

Es wird verstanden: Der ideale Begleiter dieses Hundes ist ein gesunder und sportlicher Erwachsener; wenn möglich Jäger. Laufen, springen, springen, nichts macht dieses Quecksilber angenehmer. Es ist auch ratsam, den Garten, in dem er sich befindet, zu schließen, da er in der Lage ist, Sprünge von 2 Metern Höhe praktisch ohne Schwung auszuführen. Und wenn er entkommen kann, wird er bald die Hühnerställe in der Gegend erreichen.

Trainiere diesen Hund nicht beim Angriff: Seine erstaunliche Stärke und latente Aggressivität würde ihn in eine gefährliche Waffe verwandeln und schwer zu kontrollieren sein. In jedem Fall ist der Karelische Bärenhund kein Wachhund (auch wenn er durch zufälliges Bellen der Ankunft einer fremden Person zu Hause signalisiert).

Wenn er sich nie servil zeigt, ist der Karelier dennoch ein extrem treuer Hund. Es ist der Hund eines einzelnen Meisters. Trotz seiner schwierigen Natur; wie der Rest vieler nordischer Hunde; wir können ihm völlig vertrauen. Er ist nicht betrügerisch und vollbringt alle Dinge heftig. Auch wenn es eine Dummheit ist. Der Karelie Bear Dog wird diejenigen ansprechen, die Teppichhunde nicht mögen. Es wird jedoch dringend davon abgeraten, eine plötzliche Leidenschaft für diese Rasse zu entdecken, nur wenn man einen Wurf Welpen kennt: Sie sehen zwar wie entzückende Pandas aus, aber ihre Fügsamkeit wird sehr schnell verschwinden bis ins Erwachsenenalter.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.