Mastino Napoletano

FCI-Standard Nº 197

Ursprung
Italien
Übersetzung
Frau Michèle Schneider
Überarbeitet von Astrid Hager
Originalsprache (EN)
Durch den VDH überprüft
Gruppe
FCI: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molossoide – Schweizer Sennenhunde
Sektion
Sektion 2 Molossoide – Doggenartige Hunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Donnerstag 08 März 1956
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Freitag 13 November 2015
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 28 August 2019
En français, cette race se dit
Mâtin napolitain
In English, this breed is said
Neapolitan Mastiff
En español, esta raza se dice
Mastín napolitano
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Napolitaanse Mastiff

Verwendung

Schutz- und Wachhund.

Kurzer geschichtlicher abriss

Der Mastino Napoletano ist ein Nachfahre des großen römischen Molosserhundes, den Columella im ersten Jahrhundert nach Christus in seinem Werk „de re rustica“ beschrieben hat. Die Römischen Legionen, an deren Seite er kämpfte, verbreiteten ihn in ganz Europa. Er ist Vorfahre vieler doggenartiger Rassen in anderen europäischen Ländern. Er hat über Jahrhunderte in den ländlichen Gegenden am Fuße des Vesuvs und ganz allgemein in der Gegend um Neapel überlebt. Dank der Hartnäckigkeit und Hingabe einer Gruppe von Kynologen wurde seit 1947 die kontrollierte Zuchtauswahl des Mastino Napoletanos wieder aufgenommen.

Allgemeines erscheinungsbild

Großer, schwerer und massiger Hund mit wuchtiger Erscheinung. Die Körperlänge übertrifft die Widerristhöhe.

Wichtige proportionen

Die Körperlänge übertrifft die Widerristhöhe um 15 %.
Das Verhältnis Oberkopf zu Fang beträgt 2 zu 1.
Die Kopflänge entspricht 3,8/10 der Widerristhöhe.
Der Hals ist ziemlich kurz.
Der Umfang des Thorax ist geräumig.

Verhalten / charakter (wesen)

Beständiges, treues Wesen, nicht aggressiv. Wachsamer Beschützer von Haus und Bewohnern, immer aufmerksam, intelligent, edel und majestätisch.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Kurz und massig, am Jochbeinbogen breiter Schädel; die reichlich vorhandene Haut bildet Runzeln und Falten, die typischste und markanteste verläuft vom äußeren Lidwinkel zum Lefzenwinkel. Die oberen Begrenzungslinien von Schädel und Fang sind parallel.
Schädel
Der Schädel ist breit und flach, besonders zwischen den Ohren, von vorne betrachtet, in seiner Vorderpartie leicht konvex. Die Jochbeinbögen treten stark hervor, aber mit flachen Muskeln. Die Vorsprünge des Stirnbeins sind stark entwickelt; die Stirnfurche ist ausgeprägt; der Hinterhauptfortsatz ist kaum angedeutet. 
Stop
Gut ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
In der Verlängerung des Nasenrückens gelegen, darf er nicht über die vordere senkrechte Begrenzungslinie der Lefzen vorspringen; er muss massig sein, mit großen, gut geöffneten Nasenlöchern. Die Farbe hängt von der des Haarkleides ab: schwarz bei schwarzen Exemplaren, dunkles Grau bei Hunden anderer Farbe und kastanienbraun bei braunem Haarkleid.
Fang
Sehr breit und hoch; die Breite ist ungefähr gleiche der Länge. Die Länge muss einem Drittel der Kopflänge entsprechen. Die Seiten sind parallel, so dass der Fang von vorne betrachtet praktisch die Form eines Quadrats hat. Die Höhe des Fangs entspricht der doppelten Länge.
Lefzen
Fleischig, dick und reichlich, von vorne betrachtet, bilden die Oberlefzen an ihrer Nahtstelle ein umgedrehtes „V“. Der untere seitliche Saum des Fanges wird von den Oberlefzen gebildet; ihre tiefste Stelle ist der Lippenwinkel mit sichtbaren Schleimhäuten vertikal unterhalb des äußeren Augenwinkels.
Kiefer / Zähne
Kräftig, mit starken Kieferknochen und perfekt zusammenpassenden Zahnbogen. Der Unterkiefer muss in der Breite gut entwickelt sein. Zähne Weiß, gleichmäßig entwickelt, gut ausgerichtet und vollzählig. Scherengebiss, d.h. die oberen Schneidezähne bedecken die unteren mit engem Kontaktschluss und sie sitzen senkrecht im Kiefer, oder Zangengebiss, d.h. dass die oberen Schneidezähne mit ihrem freien Ende die Spitzen der unteren Schneidezähne berühren. Der äußere Rand der oberen Schneidezähne muss engenKontaktschluss zum Innenrand der unteren Schneidezähne haben. Umgekehrtes Scherengebiss wird toleriert.
Augen
Die gut auseinanderstehenden Augen liegen nach vorne auf gleicher Ebene; nahezu runde Form, aber nicht hervorstechend oder zu tief eingesunken. Die Irisfarbe ist gemeinhin dunkler als die Fellfarbe, außer bei hellerer Fellfarben: in diesem Fall darf auch die Augenfarbe heller sein. Hautfalten dürfen niemals die Augen verdecken.
Ohren
Im Verhältnis zur Größe des Hundes sind sie klein, von dreieckiger Form, flach, an den Wangen anliegend und über dem Jochbeinbogen angesetzt. Die Ohren sind natürlich.

Hals

Das obere Profil ist leicht konvex. Eher kurz und kegelstumpfförmig, gut bemuskelt. Das untere Profil des Halses besitzt reichlich lockere Haut, die eine doppelte, gut unterteilte, aber nicht reichlich ausbildete Wamme formt. Die Wamme beginnt auf Höhe des Unterkiefers und reicht nicht über die Halsmitte hinaus.

Körper

Allgemeinheit
Die Körperlänge übertrifft die Widerristhöhe um 15 %.
Obere Profillinie
Die obere Rückenlinie ist gerade.
Widerrist
Breit, lang und nicht sehr hervortretend.
Rücken
Er ist breit und seine Länge entspricht etwa 1/3 der Widerristhöhe. Die Lendenregion muss harmonisch in den Rücken übergehen, muskulös und in der Breite gut entwickelt sein.
Lenden
Breit, kräftig und gut bemuskelt. Die Hüftknochen treten hervor insofern dass sie die obere Lendenlinie erreichen.
Brust
Sie ist breit mit gut entwickelter Brustmuskulatur. Der Brustkasten ist geräumig mit langen, gut gewölbten Rippen. Der Umfang des Thorax ist geräumig. Die Brustbeinspitze liegt in Höhe der Schulter.

Rute

Am Ansatz ist sie breit und dick; sie ist kräftig und verjüngt sich zur Spitze hin. In der Länge reicht sie bis zum Sprunggelenk. In der Ruhestellung wird sie herabhängend als Säbelrute getragen; in Bewegung hebt sie sich bis zur Horizontalen oder etwas höher als der Rücken.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe sind, vom Boden bis zur Ellbogenspitze, von vorne wie von der Seite betrachtet, lotrecht und von kräftigem, der Größe des Hundes angemessenem Knochenbau.
Schultern
Lang und gut zurückgestellt, die Muskeln sind gut entwickelt, lang und gut definiert.
Oberarm
Gut zum Schulterblatt gewinkelt mit kräftiger Muskulatur versehen.
Ellenbogen
Sie müssen parallel zur Medianebene des Körpers sein, d.h. sie dürfen weder nach Innen noch nach Außen gedreht sein.
Unterarm
Die Länge entspricht nahezu der des Oberarms. Er steht völlig senkrecht. Kräftiger Knochenbau mit gut entwickelter, trockener Muskulatur.
Vorderfusswurzelgelenk
Breit, trocken und ohne Verdickungen verlängert sie die senkrechte Linie des Unterarms.
Vordermittelfuss
Verlängert er die senkrechte Linie des Unterarms. Moderate Winkelung und Länge.
Vorderpfoten
Von runder Form, groß mit gewölbten, eng aneinander liegenden Zehen. Die Ballen sind hart und gut pigmentiert. Die Nägel sind stark, gebogen und von dunkler Farbe.

Hinterhand

Allgemeines
In ihrer Gesamtheit müssen die hinteren Gliedmaßen kräftig und robust sein, im Verhältnis zur Größe des Hundes stehen und bei den Gangarten gewünschten Vortrieb gewährleisten können.
Oberschenkel
In der Länge misst er 1/3 der Widerristhöhe und seine Neigung beträgt ungefähr 60°. Er ist breit, mit dicken, hervortretenden und gut voneinander abgesetzten Muskeln. Der Oberschenkel- und der Hüftknochen und bilden einen Winkel von 90°.
Unterschenkel
In der Länge etwas kürzer als der Oberschenkel und mit einer Neigung von 50° bis 55°; er ist von starkem Knochenbau und mit gut sichtbaren Muskeln versehen.
Knie
Der Winkel zwischen Oberschenkelknochen und Schienbein beträgt ungefähr 110° bis 115°.
Hintermittelfuss
Trocken und kräftig, nahezu zylindrisch; völlig lotrecht und ziemlich niedrig angesetzt.
Sprunggelenk
Der Gelenkwinkel zwischen Schienbein und Fußwurzel beträgt 140° bis 145°.
Hinterpfoten
Kleiner als die vorderen, rund mit eng aneinander liegenden Zehen, Ballen trocken, hart und pigmentiert. Nägel stark, gebogen und von dunkler Farbe.

Gangwerk

Es stellt eines der typischen Merkmale der Rasse dar. Im Schritt ist der Gang katzengleich wie der Schritt des Löwen, langsam und dem eines Bären ähnelnd. Der Trab ist gekennzeichnet durch starken Schub der hinteren und weites Ausgreifen der vorderen Gliedmaßen. Der Hund verfällt selten in den Galopp; übliche Gangarten: Schritt und Trab. Passgang wird toleriert.

Haut

Am ganzen Körper dick, reichlich und locker, besonders am Kopf, wo sie zahlreiche Falten und Runzeln bildet, und an der Halsunterseite, wo sie eine doppelte Wamme formt. Niemals so reichlich, dass sie das Wohl und die Gesundheit des Hundes gefährdet.

Coat

Haar
Kurz und hart, dicht, überall gleichlang. Gleichmäßige Länge bis maximal 1,5 cm. Es darf keinerlei Anzeichen von Fransen zeigen.
Farbe
Die bevorzugten Farben sind: grau, bleigrau und schwarz, aber auch braun, falbfarben und intensiv falbfarben (hirschrot). Erlaubt ist ein kleiner weißer Fleck an Brust und/oder Zehenspitzen. Alle Farben dürfen gestromt sein. Die Farbtöne haselnussbraun, taubengrau und isabellfarben werden toleriert.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden: 65 – 75 cm. Hündinnen: 60 – 68 cm.
Gewicht
Rüden: 60 – 70 kg. Hündinnen: 50 – 60 kg.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Schwere fehler

 Ausgeprägter Vorbiss.
 Rute zu hoch getragen.
 Größe außerhalb der angegebenen Toleranzen.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermäßig ängstliche Hunde.
 Ausgeprägte Konvergenz oder Divergenz der Begrenzungslinien Schädel-Fang.
 Nasenrücken konkav oder konvex oder stark gekrümmt.
 Völlig de-pigmentierter Nasenschwamm.
 Rückbiss.
 Entropium / Ektropium.
 Glasauge; völlige beidseitige De-pigmentierung der Lidränder; Schielen.
 Fehlen von Falten, Runzeln oder Wamme.
 Schwanzlosigkeit, gleich ob angeboren oder herbeigeführt.
 Sehr ausgedehnte weiße Flecken; weiße Abzeichen am Kopf.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Die zuletzt aktualisierten Artikel

  • Labmaraner -- Labrador Retriever X Weimaraner

    Labmaraner Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Labmaraner Der Labmaraner ist ein Hybridhund, eine Kreuzung aus einem reinrassigen Labrador Retriever und einer ebenfalls reinrassigen Weimarer Bracke. Sie ist auch als Weimador bekannt und ist ein...
  • Labloodhound -- Labrador Retriever X Bluthund

    Labloodhound Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als LabhoundLabrador-Bloodhound Kurzer Überblick über Labloodhound Eine schöne und edle Rasse, diese Kreuzung aus dem beliebten Labrador Retriever und dem energischen St. Hubertus-Hund hat ein lustiges...
  • Labbe -- Labrador Retriever X Beagle

    Labbe Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als BeagadorLabeagleLabbe Retriever Kurzer Überblick über Labbe Bei zwei so beliebten und geschätzten Hunderassen wie dem Labrador Retriever und dem Beagle war es unvermeidlich, dass sie ihre Kräfte...
  • Lab-Pointer -- Labrador Retriever X Englischer Pointer

    Lab-Pointer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Lab-Pointer Als Mischlingsrasse, die wahrscheinlich vor Jahrzehnten entwickelt wurde, entstand der Lab-Pointer, indem man den beliebten Labrador Retriever mit dem sportlichen Pointer züchtete. Indem er das...
  • Miniature King Schnauzer -- Cavalier King Charles Spaniel X Zwergschnauzer

    Miniature King Schnauzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Cavalier Schnauzer Kurzer Überblick über Miniature King Schnauzer Der Miniature King Schnauzer, einer der neuesten Hybriden auf dem Markt, hat viele Attribute, die ihn zu...
  • King Charles Yorkie -- Cavalier King Charles Spaniel X Yorkshire Terrier

    King Charles Yorkie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über King Charles Yorkie Der King Charles Yorkie ist ein Mischlingshund, eine Kreuzung aus Cavalier King Charles Spaniel und Yorkshire Terrier. Sie tragen auch die Namen Yorkalier, York-a-Lier und Cava-Yorkie. Da...
  • King Cavrin -- Cavalier King Charles Spaniel X Cairn Terrier

    King Cavrin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über King Cavrin Der King Cavrin ist ein weniger bekannter Hybrid, eine Kreuzung aus Cavalier King Charles Spaniel und Cairn Terrier. Diese mittelgroßen Hunde haben einen guten Start mit beiden Elternteilen, die...
  • Jug -- Jack Russell Terrier X Mops

    Jug Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Jug Nein, keine Vase, in der Sie Ihre Blumen abstellen können. Der Jug ist eigentlich eine Kreuzung aus dem feurigen Jack Russell Terrier und dem ruhigen, selbstbewussten Mops. Da die Elternrassen extrem...
  • Jatzu -- Japanische Spaniel X Shih Tzu

    Jatzu Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung China <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Chin-Tzu Kurzer Überblick über Jatzu Der Jatzu, auch bekannt als Chin-Tzu, ist ein Hybridhund, der aus der Kreuzung des Japanischen Spaniels mit einem Shih Tzu hervorgegangen ist. Beide Elternrassen haben...
  • Jatese -- Malteser X Japanische Spaniel

    Jatese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Zentralmediterranes Becken <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Maltichin Kurzer Überblick über Jatese Durch die Kreuzung des sanften und auf Aufmerksamkeit bedachten Maltesers mit dem loyalen und liebevollen Japanischen Spaniel entstand eine...
  • Jackshund -- Jack Russell Terrier X Dackel

    Jackshund Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> Deutschland -> U.S.A., England und Deutschland Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Jackshund Der Jackshund wurde bewusst durch die Kreuzung des feurigen Jack Russell Terriers mit dem unerschrockenen Dackel geschaffen. Dieser kleine Hund mit seinen...
  • Jackabee -- Jack Russell Terrier X Beagle

    Jackabee Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> Großbritannien -> U.S.A. und Großbritannien Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Jackabee Kreuzt man den fröhlichen und geselligen Beagle mit dem lebhaften und mutigen Jack Russell Terrier, so ist ein kleiner Hybrid entstanden, der viel zu bieten hat. Das...
  • Jack-A-Poo -- Jack Russell Terrier X Pudel

    Jack-A-Poo Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> Frankreich -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Jack-A-Doodle Kurzer Überblick über Jack-A-Poo Jack-A-Poo sind das Ergebnis einer Kreuzung aus dem aktiven Jack Russell Terrier und dem intelligenten Miniaturpudel. Sie sind ein...