Mexicanischer Nackthund

FCI-Standard Nº 234

Ursprung
Mexiko
Übersetzung
Skrivanek GmbH / Vom VDH überprüft
Offizielle Originalsprache (ES)
Gruppe
Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion
Sektion 6 Hunde vom Urtyp
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Montag 06 November 1961
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Montag 08 Oktober 2012
Letzten Aktualisierung
Montag 04 Oktober 2021
En français, cette race se dit
Chien nu mexicain
In English, this breed is said
Xoloitzquintle
En español, esta raza se dice
Perro sin pelo Mexicano
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Mexicaanse naakthond

Verwendung

• Standardvarietät : Wachhund.
• Zwischenvarietät : Wachhund.
• Miniaturvarietät : Begleithund.

Einleitung

Das Gen, das die Haarlosigkeit verursacht, ist dominant. Dennoch werden einige Welpen mit Haar geboren. Die Verpaarung zweier unbehaarter Hunde bringt am wenigsten behaarte Welpen hervor und wird daher bevorzugt. Diese Kreuzung erhält und verbessert erwiesenermaßen die Qualität der Rasse.
Zum Erhalt der genetischen Vielfalt können auch gut gebaute, behaarte Xoloitzcuintles von hervorragendem Körperbau sowie von hervorragender Gestalt und Fellbeschaffenheit und mit vom Standard genehmigten Fellfarben für die Zucht eingesetzt werden.
Verpaarungen zweier behaarter Xoloitzcuintles sind nicht zulässig. Der Bestand an behaarten Xoloitzcuintles zu Zuchtzwecken darf ausschließlich von registrierten Hunden abstammen, die mindestestens in den letzten drei Generationen aus Verpaarungen von Unbehaarten mit Unbehaarten abstammen. Die behaarte Varietät ist bei Hundeausstellungen als rasserein zu behandeln und darf nur mit unbehaarten Hunden gekreuzt werden.

Kurzer geschichtlicher abriss

Es handelt sich um eine sehr alte Rasse. Das Fleisch des Xoloitzcuintle oder Xoloitzcuintli in der Nahuatl-Sprache, Xoloitzcuintle auf Spanisch, galt im prähispanischen Mexiko als Delikatesse, die die mexikanischen Ureinwohner bei speziellen Zeremonien, wie z.B. religiösen Ritualen, verspeisten. Der Hund wurde als Abbild des Gottes „Xolotl“ gesehen, von dem sich sein Name offensichtlich ableitet. Seine Aufgabe war es, die Seelen der Toten in die Ewigkeit zu begleiten, weshalb er so selten wurde, dass die Rasse beinahe ausgestorben wäre. Die Federación Canófila Mexicana rettete diese autochthone Rasse und zeigt seit 1940 einen Xoloitzcuintle in ihrem Logo. Die Varietät ohne Haar wird auch als Mexikanischer Nackthund bezeichnet; die mit Haar war bei den Eingeborenen als Itzcuintle bekannt.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Xoloitzcuintle ist ein alter Hund vom Urtyp, dessen allgemeine Gestalt von der Evolution geformt wurde. Er ist sehr attraktiv, schlank und elegant, in jeder Hinsicht gemäßigt, schnell, harmonisch und stark, ohne dabei grob zu wirken. Seine Umrisse sind klar, sein Körper wohl proportioniert, die Brust breit, die Rippen bogenförmig, Gliedmaßen und Rute lang. Die Rasse teilt sich in zwei Varietäten, eine mit und eine ohne Haar, die sich in der Gestalt, abgesehen von Fellbeschaffenheit und Gebiss, gleichen.
Varietät ohne Haar : Das wichtigste Merkmal ist das vollständige oder fast vollständige Fehlen des Fells bei weicher und glatter Haut. Ein besonderes Merkmal ist, dass das Gebiss aufgrund des Gens, das auch für die Haarlosigkeit verantwortlich ist, fast immer unvollständig ist.
Varietät mit Haar : Sehr attraktiv, vollständig mit kurzem Fell bedeckt. Das Haarkleid muss dicht, glatt und kurz sein und darf keine Unterwolle aufweisen. Die behaarte Varietät muss im Körperbau dieselben harmonischen Proportionen wie die unbehaarte aufweisen, das Gebiss muss vollständig sein (42 normal entwickelte Zähne in normaler Position).

Wichtige proportionen

Der Körper, gemessen vom Schulterblatt bis zum Hüfthöcker und vom Widerrist bis zum Boden, ist etwas länger als hoch. Das Verhältnis beträgt ca. 10:9.
Bei Hündinnen kann der Körper aufgrund der reproduktiven Funktion etwas länger als bei Rüden sein. Die Länge des Schädels entspricht in etwa der Länge des Fangs.
Die Rasse umfasst drei Größen, alle mager und robust, gut bemuskelt, mit starkem Rippenkorb und mittelschweren Knochen. Die Umrisse sind rechteckig und der Abstand zwischen Ellenbogen und Boden ist gleich oder etwas größer als der Abstand zwischen Widerrist und Ellenbogen.

Verhalten / charakter (wesen)

Der Xoloitzcuintle ist ein ruhiger und leiser Hund. Er ist fröhlich, wachsam und intelligent. Er kann Fremden misstrauen, ist ein guter Wachhund und hervorragender Begleiter. Er ist niemals aggressiv. Die Varietät mit Haar muss in jeder Hinsicht dieselben Verhaltensmerkmale zeigen.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Breit und kräftig, keilförmig. Von oben gesehen breit und elegant, verjüngt sich bis zum Fang mit schwach ausgeprägtem Hinterhauptkamm. Fast parallele kraniofaziale Linien. 
Stop
Leicht, aber gut sichtbar.

Facial region

Nasenschwamm
Die Schnauze muss bei dunklen Hunden dunkel und kann bei bronzefarbenen Hunden kaffeebraun oder rosafarben oder bei gesprenkelten Hunden gesprenkelt sein.
Fang
Von der Seite aus gesehen ist der Fang gerade und der ober-und der Unterkiefer sind quadratisch und sehr kräftig. Die Zunge ist in der Regel rosafarben, kann aber schwarze Punkte oder Flecken aufweisen. Dies ist ein gängiges Merkmal der Rasse. Die Zunge muss sich immer im Mund befinden. Eine gelähmte, sich außerhalb des Mundes befindliche Zunge ist disqualifizierend.
Lefzen
Straff und dicht anliegend.
Kiefer / Zähne
Beide Varietäten :
Mit starken Kiefern. Die Schneidezähne müssen perfekt zu einem Scherengebiss schließen. Die oberen Schneidezähne schieben sich über die unteren und berühren mit ihrer Innenseite die Außenseite der unteren Schneidezähne, sodass ein quadratischer Kiefer gebildet wird. Ein Zangenbiss, von einer Ecke zur anderen, ist ebenfalls zulässig.
• Varietät ohne Haar :
Vorzugsweise mit vollständigen Schneidezähnen. Einzelne fehlende Schneidezähne, Eckzähne, vordere Backenzähne und Backenzähne sowie verdrehte Zähne werden nicht bestraft, da manche Tiere über keine tiefen Zahnwurzeln verfügen. Genetisch geht die Haarlosigkeit meist mit fehlenden Zähnen einher.
• Varietät mit Haar :
Vollständiges Gebiss (42 Zähne), Scheren- oder Zangengebiss erforderlich, normal entwickelte und positionierte Zähne.
Wangen
Nur leicht entwickelt.
Augen
Mittelgroß und mandelförmig, mit wachem und sehr intelligentem Blick. Die Farbe schwankt je nach Hautfarbe zwischen schwarz, braun, kastanienbraun, bernsteinfarben oder falb. Vorzugsweise so dunkel wie möglich und beide von derselben Farbe. Gut pigmentierte Lider, schwarz, braun oder grau bei dunklen Hunden. Helle oder rosafarbene Lider bei hellen Hunden zulässig, aber dies sind keine erstrebenswerten Farben.
Ohren
Bei beiden Varietäten sind die Ohren groß, lang, ausdrucksstark, sehr elegant und von feiner Struktur; sie erinnern an Fledermausohren. Bei erhöhter Aufmerksamkeit stets aufgerichtet; in dieser Position muss die Ohrachse 50° bis 80° gegenüber der Waagerechten geneigt sein. Beide Ohren müssen bei Aufmerksamkeit dieselbe Position einnehmen. Herabhängende oder kupierte Ohren führen zur Disqualifikation.

Hals

Bei beiden Varietäten ist der Hals hoch aufgerichtet, glatt und trocken, leicht gewölbt. Proportional lang. Schlank, flexibel, gut bemuskelt und äußerst elegant. Die Haut am Hals ist fest, elastisch, enganliegend und ohne Wamme. Welpen weisen Falten auf, die mit zunehmendem Alter verschwinden.

Körper

Allgemeinheit
Stark gebaut.
Obere Profillinie
Perfekt gerade und waagerecht.
Rücken
Kurz, stark und fest.
Lenden
Stark und bemuskelt.
Kruppe
Leicht konvexes Profil mit Neigung von rund 40°gegen die Waagerechte.
Brust
Von der Seite betrachtet lang und tief, reicht bis zur Rute hinab; Rippen deutlich gewölbt, weder übertrieben noch flach. Von vorn betrachtet Vorbrust mit deutlicher Breite; Brustbeinspitze ragt nicht hervor.
Untere Profillinie und Bauch
Elegant ausgeprägt, muskulöser Unterleib und mäßig aufgezogen.

Rute

Lang und dünn mit einigen Spießhaaren, verjüngt sich beim unbehaarten Xoloitzcuintle vom Ansatz bis zur Schwanzspitze und ist beim behaarten Xoloitzcuintle mit kurzem Haar bedeckt. In der Bewegung wird sie bogenförmig aufgerichtet getragen und berührt nie den Rücken. In Ruhestellung hängt sie herab und endet mit einer leichten Biegung. Manchmal legt der Hund sie bei kalten Temperaturen zwischen die Gliedmaßen. Die Rute muss bis zu den Sprunggelenken reichen. Die Rute muss so positioniert sein, dass sie eine Verlängerung der Kruppe bildet, wenn sich der Hund in Ruhestellung befindet.

Gliedmassen

Vorderhand

Schultern
Flach und muskulös. Der richtige Winkel zwischen Schulterblatt und Oberarmknochen sorgt für große, freie und elegante Schritte.
Ellenbogen
Stark, fest und am Brustkorb anliegend, niemals nach außen gedreht.
Unterarm
Die Vorderpfoten sind von vorn betrachtet gerade und stehen senkrecht zum Boden.
Vordermittelfuss
Fest und senkrecht.
Vorderpfoten
Mittlere Länge (Hasenpfoten). Die zusammen-liegenden, gewölbten Zehen können bei der Varietät ohne Haar dicke, kurze Haare aufweisen und müssen bei der Varietät mit Haar mit kurzen Haaren bedeckt sein. Die Krallen sind schwarz bei dunklen Exemplaren und heller bei bronzefarbenen oder blonden Hunden.
Die Krallen sind zurückzuschneiden. Die Pfotenballen sind stark und bei jeder Bodenbeschaffenheit widerstandsfähig.
Die Zwischenzehenmembranen sind gut entwickelt. Afterklauen müssen an allen Gliedmaßen entfernt werden, außer bei Tieren, die in Ländern leben, in denen dies gesetzlich untersagt ist.

Hinterhand

Allgemeines
Stark und gut bemuskelt. Von hinten betrachtet absolut gerade und parallel, nie nah beieinander stehend. Die Winkel des Hüftgelenks, des Kniegelenks und des oberen Sprunggelenks sind weit und damit unerlässlich für eine freie und kräftige Betätigung der Gliedmaßen.
Oberschenkel
Gut bemuskelt.
Knie
Mit leichter Kurve.
Sprunggelenk
Kuhhessige Sprunggelenke sind äußerst unerwünscht.
Hinterpfoten
Mittlere Länge (Hasenpfoten). Die zusammen-liegenden, gewölbten Zehen können bei der Varietät ohne Haar dicke, kurze Haare aufweisen und müssen bei der Varietät mit Haar mit kurzen Haaren bedeckt sein.
Die Krallen sind schwarz bei dunklen Exemplaren und heller bei bronzefarbenen oder blonden Hunden.

Gangwerk

Der Hund muss sich frei mit eleganten, großen und flexiblen Schritten fortbewegen. Der Trab ist rasch und fließend, wobei Kopf und Rute immer hochgetragen werden. Die Hinterhand bewegt sich frei und kräftig.

Haut

• Unbehaarte Varietät :
Aufgrund des vollständigen Fehlens der Behaarung kommt der Haut dieser Rasse eine große Bedeutung zu; sie ist glatt, sehr berührungsempfindlich und fühlt sich wärmer an, da die Wärme aufgrund des fehlenden Haarkleids direkt ausströmt. Die Körpertemperatur ist jedoch dieselbe wie bei behaarten Hunden. Im Gegensatz zu den behaarten Rassen, bei denen die Wärme über die natürliche Belüftung abgegeben wird, erfordert die Haut eine besondere Pflege, da sie keinen natürlichen Schutz vor Sonnen-einstrahlung und ungünstigen Witterungsbedingungen bietet. Vereinzelte Vernarbungen werden nicht bestraft. Der Hund schwitzt gewöhnlich durch die Pfoten (Pfotenballen und Zwischenzehen-membranen), weshalb er außer bei extremer Hitze praktisch nicht hechelt. Es dürfen keine offensichtlichen Hautprobleme vorliegen.
• Behaarte Varietät :
Die Haut beim behaarten Xoloitzcuintle ist weich und muss vollständig mit Haaren bedeckt sein.

Coat

Haar
• Unbehaarte Varietät :
Das Hauptmerkmal dieser Rasse ist das vollständige Fehlen des Körperhaares (sogenannter Nackthund); dennoch können einzelne kurze und dichte Spießhaare in allen anderen Farben an Stirn und Nacken vorhanden sein. Diese dürfen niemals länger als 2,5 Zentimeter lang sein und dürfen keinen breiten und weichen Schopf bilden. Rauhaar an den Pfoten und an der Rutenspitze sind üblich; ihr Fehlen ist jedoch nicht zu bestrafen.
• Behaarte Varietät :
Diese Varietät des Xoloitzcuintle weist Haare am ganzen Körper auf. Sie können am Bauch und auf der Innenseite der Hinterbeine spärlich sein. Das Haar muss kurz, flach und vorzugsweise glatt sein und darf keine Unterwolle aufweisen.
Farbe
• Unbehaarte Varietät :
Einheitliche, einfarbige und dunkle Färbungen werden bevorzugt. Die Palette umfasst schwarz, schwarzgrau, schiefergrau, dunkelgrau, rötlich, leberfarben, bronzefarben oder blond; es können auch Flecken gleich welcher Farbe, darunter auch weiße Flecken, auftreten. • Behaarte Varietät :
Einheitliche, einfarbige und dunkle Färbungen werden bevorzugt. Die Palette umfasst schwarz, schwarzgrau, schiefergrau, dunkelgrau, rötlich, leberfarben, bronzefarben oder blond; es können auch Flecken gleich welcher Farbe, darunter auch weiße Flecken, auftreten.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Es gibt drei Größen für Rüden und Hündinnen.
• Standardvarietät : 46 bis 60 cm, Toleranz +2 cm bei Exemplaren von optimaler Qualität. • Zwischenvarietät : 36 bis 45 cm.
• Miniaturvarietät : 25 bis 35 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Sehr breiter Kopf.
 Schlaffe, lose und faltige Haut bei ausgewachsenen Hunden.
 Lose, schlaffe und faltige Haut am Nacken bei ausgewachsenen Hunden.
 Übermäßige Wamme.
 Helle, runde und hervorstehende Augen.
 Eingefallener oder gewölbter Rücken (Lordose oder Kyphose).
 Abfallende Kruppe.
 Starker Kuhhessigkeit.
 Eng über den Rücken gerollte Rute.
 Kurze Rute Flache Pfoten.

Schwere fehler

 Langer und schmaler Körper mit kurzen Gliedmaßen.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermäßig ängstliche Hunde.
 Atypische Hunde.
 Blindheit oder Taubheit.
 Jeder behaarte oder unbehaarte Xoloitzcuintle mit Prognathie oder Sackkiefer.
 Kieferfehlstellung (sehr schiefes Maul).
 Hunde mit schlechtem Biss aufgrund einer Kieferfehlstellung.
 Gelähmte Zunge (außerhalb des Mauls).
 Blaue oder verschiedenfarbige Augen (Heterochromie).
 Kupierte oder hängende Ohren.
 Kurze oder kupierte Rute.
 Haar an allen Körperstellen außer Kopf, Ohren, Hals, Pfoten und Rute beim Xoloitzcuintle der Varietät ohne Haar.
 Bei der Varietät mit Haar Fellkleid, das nicht kurz oder nicht glatt ist.
 Albinismus.
 Merle-Farben, auch alle nicht im Standard aufgeführten Farben, zB : schwarz mit roten Abzeichen, gestromt, weiß, zobelfarben etc.
 Hunde, die größer als 62 cm oder kleiner als 25 cm sind.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

Keine Kommentare

Die letzten aktualisierten Rassen

  • Balinais

    Balinais Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Balinais ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese mittelgroße Katze ist die halblanghaarige Variante der Siamkatze. Standard Der französische Standard besagt, dass die Balinais zwar feingliedrig ist, aber nicht zu mager sein darf. Kurzer geschichtlicher abriss Der Balinais...
  • Australian mist

    Australian mist Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Australian mist, auch Spotted mist genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Australien stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell mit Spotted-Tabby- oder Blotched-Tabby-Muster aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Ursprünge der Australian mist gehen...
  • Anatoli

    Anatoli Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Anatoli, auch Anatolian shorthair oder Turkish shorthair genannt, ist eine Katzenrasse türkischen Ursprungs. Es handelt sich um die kurzhaarige Variante der Van-Türken. Standard Die Anatoli soll eine natürliche türkische Rasse sein, ebenso wie die Türkisch Van und die Türkisch Angora. Die...
  • Californian rex

    Californian rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Californian rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr halblanghaariges, gewelltes Fell aus. Sie ist die halblanghaarige Variante der Cornish rex. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Varietät wurde, wie ihr Name schon sagt, in...
  • Cornish rex

    Cornish rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Cornish rex, auch Cornwall rex genannt, ist eine Katzenrasse aus dem Vereinigten Königreich. Diese Katze zeichnet sich durch ihr Fell mit sehr kurzem, gezacktem und weichem Haar aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die in Großbritannien beheimatete Cornish rex entstand durch eine spontane...
  • Chausie

    Chausie Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chausie ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren Körperbau aus, der dem der Chausie ähnelt. Kurzer geschichtlicher abriss Die Chausie entstand aus einer Kreuzung zwischen einer Chaus und einer Hauskatze. Die ersten Kreuzungen fanden Ende...
  • Chartreux

    Chartreux Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chartreux, auch Chartreux-Katze genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Frankreich stammt. Diese Katze zeichnet sich durch gold- bis kupferfarbene Augen und ein kurzes, volles, vollständig blaues Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Chartreux-Katze ist eine der ältesten...
  • Ceylan

    Ceylan Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Ceylan ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Sri Lanka stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell mit Ticked-Tabby-Muster aus. Kurzer geschichtlicher abriss Es war ein Italiener, Dr. Paolo Pellegatta, der 1984 in Sri Lanka (dem früheren Ceylan) getickte Katzen...
  • British longhair

    British longhair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die British Longhair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus England stammt. Diese mittelgroße bis große Katze ist die halblanghaarige Variante der British Shorthair. Kurzer geschichtlicher abriss Die British Longhair stammt direkt von der British Shorthair ab und ihre Geschichte ist...
  • American Wirehair

    American Wirehair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Wirehair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr krauses Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Rasse stammt von der American Shorthair ab. Sie tauchte 1966 in einem Wurf von American Shorthairs im Bundesstaat New...
  • American Shorthair

    American Shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihren rustikalen Typ aus. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Rasse stammt direkt von den Straßenkatzen ab, die von den europäischen Siedlern mitgebracht wurden, um...
  • American Curl

    American Curl  Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Curl ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. "American curl" bedeutet "Amerikanisch gelockt", was sich auf den Ursprung der Rasse (die U.S.A.) und die typische Form der Ohren bezieht. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste Exemplar ist eine Katze mit...
  • American Burmese

    American Burmese Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Amerikanische Burmese ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Birma stammt und ab den 1930er Jahren in den U.S.A. entwickelt wurde. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr sepiafarbenes Fell aus. Von ihrer englischen Schwester unterscheidet sie sich hauptsächlich durch ihr Gesicht...
  • English Burmese

    English Burmese Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Burmesisch Englisch oder Europäische Burmese ist eine Katzenrasse, die aus der Amerikanischen Burmese hervorgegangen ist und sich seit den 1950er Jahren in Großbritannien entwickelt hat. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr sepiafarbenes Fell aus. Sie unterscheidet sich von...
  • Turkish Angora

    Turkish Angora Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Türkisch Angora ist eine halblanghaarige Katzenrasse, die ursprünglich aus der Türkei stammt. Jahrhundert eine sehr erfolgreiche Naturrasse war, ist diese mittelgroße Katze trotz ihrer großen ästhetischen und charakterlichen Qualitäten derzeit noch wenig bekannt. Standard Seit der ersten...
  • British shorthair

    British shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die British Shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Großbritannien stammt. Diese mittelgroße bis große Katze zeichnet sich durch ihren sehr runden Kopf und ihre großen runden Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Zur gleichen Zeit wählten englische Züchter wie H. Weir die...
  • Bombay

    Bombay Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Bombay ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Die Bombay zeichnet sich durch ihr einheitlich schwarzes, kurzhaariges Fell aus. Der Körper, vom Typ Cobby, ist muskulös und kompakt. Standard Abgesehen von der Fell- und Augenfarbe ist der Standard der Bombay für den LOOF und...
  • Asian

    Asian Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Asian, auch Asiatin genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus England stammt. Diese mittelgroße Katze ist eine Varietät der Burmesischen Englisch, die sich in Fell und Musterung von der Mink unterscheidet, aber den gleichen Körperbau hat. Sie stammt aus dem Burmilla-Zuchtprogramm, das...
  • Burmilla

    Burmilla Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Burmilla ist eine aus England stammende Katzenrasse, die zur Gruppe der Asiaten gehört. Ihre Entwicklung begann in den 1980er Jahren durch eine zufällige Kreuzung zwischen einer lila Burmilla-Katze und einem Perserchinchilla. Standard Für den LOOF sind die Standards der Burmesisch Englisch, der Asian und...
  • Amerikanische Bobtail

    Amerikanische Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der American Bobtail oder amerikanische Bobtail ist eine neue Katzenrasse aus den U.S.A. Diese mittelgroße bis große Katze zeichnet sich dadurch aus, dass sie fast keinen Schwanz hat. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse wurde 1965 von einem amerikanischen Ehepaar, den Sanders, im...