Mittelgrosser Anglo-Französischer laufhund

FCI-Standard Nº 325

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Frau Michèle Schneider
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
Sektion
Sektion 1.2 Mittelgrosse Laufhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Mittwoch 26 Januar 1983
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Mittwoch 26 Januar 1983
Letzten Aktualisierung
Montag 28 April 1997
En français, cette race se dit
Anglo-Français de petite vénerie
In English, this breed is said
Medium-sized Anglo-French hound
En español, esta raza se dice
Sabueso Anglo-Francés de tamaño mediano
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Middelgrote Anglo-Franse jachthond

Verwendung

Laufhund für die Niederwildjagd.

Allgemeines erscheinungsbild

Ausgeglichener, kräftig, aber ohne Schwere gebauter Hund; seine Konturen gleichen denen der etablierten französischen Meutehunde.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Länglich; nicht zu breit; Hinterhaupthöcker wenig betont.
Schädel
Leicht konvex, jedoch nicht gewölbt. 
Stop
Wenig ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Gut pigmentiert; gut geöffnete Nasenlöcher.
Fang
Mittellang; er erscheint leicht spitz.
Lefzen
Die Oberlefze bedeckt die untere.
Nasenrücken
Nasenrücken gerade oder leicht gebogen.
Augen
Gross; braun; von sanftem, aber lebhaftem Ausdruck.
Ohren
Unter der Augenlinie schmal angesetzt; weich; leicht eingedreht; mittelmässig breit und mindestens bis auf zwei Fingerbreit an den Nasenschwammansatz reichend.

Hals

Schlank; ohne Wamme.

Körper

Rücken
Fest und gerade.
Lenden
Recht kurz und muskulös.
Kruppe
Leicht schräg und recht lang.
Brust
Tief, mindestens bis zum Ellenbogen reichend; gut entwickelt.
Rippen
Rippen lang, mittelmässig gewölbt.
Untere Profillinie und Bauch
Ziemlich voll; ein wenig aufgezogen, aber nicht windhundartig.

Rute

Mittellang, recht dünn; gut in der Verlängerung der Lendenlinie angesetzt; reich behaart, nie gegen das Rutenende hin rundum einige längere und gröbere, ährenartig abstehende Haare aufweisend.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Ausreichend kräftig, breit und in der Seitenansicht gerade.
Schultern
Schulterblatt lang, flach und schräg; gut an der Brust anliegend.

Hinterhand

Oberschenkel
Muskulös, gut herabreichend.
Sprunggelenk
gewinkelt, tief angesetzt.

Pfoten

Trocken, Zehen eng aneinanderliegend.

Haut

Dünn, ohne Falten; Gewebe straff.

Coat

Haar
Kurz, dicht und glatt.
Farbe
• Dreifarbig : weiss und schwarz mit lebhaft lohfarbenen Abzeichen, schwarzer Nasenschwamm.
• Weiss und schwarz mit blassen lohfarbenen Abzeichen, schwarzer Nasenschwamm.
• Zweifarbig : weiss und orange, tabakfarbener Nasenschwamm.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
48 - 56 cm, mit einer Toleranz von 2 cm nach unten und oben bei hervorragenden Hunden.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Insgesamt gesehen, alle bei Laufhunden auftretende Fehler.
 Zu kurzer oder zu breiter Kopf.
 Rundlicher Schädel.
 Fleckige Depigmentation des Nasenschwammes.
 Viereckiger Fang.
 Vor-und Rückbiss.
 Zu stark betonte Lefzen.
 Vorstehende Augen, helle Augen.
 Hochangesetzter, breiter, kurzer oder zu flacher Behang.
 Zu kurzer Hals; Wamme.
 Zylindrischer Körper.
 Überladene Schultern.
 Rute dick, kurz, gegen das Rutenende hin rundum einige längere und gröbere, ährenartig abstehende Haare aufweisend.
 Haut lose.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.