Saluki

FCI-Standard Nº 269

Ursprung
Mittlerer Osten / F.C.I. Patronat
Übersetzung
Frau Ute Lennartz
Gruppe
Gruppe 10 Windhunde
Sektion
Sektion 1 Langhaarige und befederte Windhunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Freitag 08 April 1966
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Mittwoch 25 Oktober 2000
Letzten Aktualisierung
Freitag 02 Februar 2001
En français, cette race se dit
Saluki
In English, this breed is said
Saluki
En español, esta raza se dice
Saluki
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Saluki

Verwendung

Jagd- und Coursinghund.

Kurzer geschichtlicher abriss

Salukis variieren im Typ und diese Variationsbreite ist erwünscht und typisch für die Rasse. Der Grund für die Typenvielfalt ist die besondere Stellung, die der Saluki in der arabischen Tradition einnimmt und die enorme Größe des Mittleren Ostens, in dem der Saluki als Hetzhund seit Tausenden von Jahren eingesetzt wurde. Ursprünglich besaß jeder Volksstamm Salukis , die sich am besten für die Jagd auf das spezielle Wild der Gegend eigneten, ohne daß - der Tradition des Mittleren Ostens entsprechend - Salukis verkauft oder gekauft, sondern als Ehrengabe verschenkt wurden. Die Folge war, daß solchermaßen den Europäern geschenkte und nach Europa gebrachten Salukis aus einem Gebiet mit einer großen Variationsbreite von Terrain und Klima stammten und sich dementsprechend unterschieden. Der britische Standard von 1923 war der erste offizielle europäische Rassestandard für den Saluki und wurde erstellt, um alle diese ursprünglichen Typen von Salukis zu erfassen.

Allgemeines erscheinungsbild

Die ganze Erscheinung dieser Rasse soll einen Eindruck von Anmut und Ebenmaß, großer Schnelligkeit und Ausdauer, verbunden mit Kraft und Gewandtheit vermitteln.
Kurzhaarvarietät : in allen Merkmalen gleich, nur ohne Befederung.

Wichtige proportionen

Die Rumpflänge (vom Buggelenk bis zum Sitzbeinhöcker) ist annähernd gleich der Widerristhöhe, obwohl der Hund oft den Eindruck vermittelt länger zu sein als er ist.

Verhalten / charakter (wesen)

Fremden gegenüber reserviert, jedoch nicht scheu oder aggressiv. Würdevoll, intelligent und unabhängig.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Kopf lang and schmal, insgesamt viel Adel zeigend.
Schädel
Mäßig breit zwischen den Ohren, nicht gewölbt. 
Stop
Nicht betont.

Facial region

Nasenschwamm
Nasenschwamm schwarz oder leberfarben.
Kiefer / Zähne
Starke Zähne und kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß.
Augen
Dunkel –bis haselnußbraun, leuchtend, groß und oval, nicht hervortretend. Der Ausdruck ist würdevoll und sanft mit treuen, in die Ferne blickenden Augen.
Ohren
Lang und mit langen, seidigen Haaren bedeckt, hoch angesetzt, beweglich, dicht am Schädel getragen.

Hals

Lang, biegsam und gut bemuskelt.

Körper

Rücken
Ziemlich breit.
Lenden
Leicht gewölbt und gut bemuskelt.
Kruppe
Weit auseinanderstehende Hüftbeinhöcker.
Brust
Tief, lang und mäßig schmal, weder tonnenförmig noch flachrippig.
Untere Profillinie und Bauch
Gut aufgezogen.

Rute

Lang, tief angesetzt, in einem natürlichen Bogen getragen, an der Unterseite mit langen seidigen Haaren befedert, nicht buschig. Bei erwachsenen Hunden nicht höher als die Rückenlinie getragen, außer beim Spiel. Die Spitze der Rute sollte mindestens bis zum Sprunggelenk reichen.

Gliedmassen

Vorderhand

Schultern
Gut zurückliegend, gut bemuskelt, jedoch nicht grob.
Oberarm
Bei nahezu gleicher Länge wie das Schulterblatt bildet der Oberarm mit diesem einen guten Winkel.
Unterarm
Lang und gerade vom Ellbogen bis zum Vorderfußwurzelgelenk.
Vordermittelfuss
Kräftig und elastisch, von der Seite betrachtet wenig schräg gestellt.
Vorderpfoten
Von angemessener Länge, Zehen lang und gut gewölbt, nicht gespreizt, aber auch nicht wie Katzenpfoten; insgesamt kräftig und geschmeidig, zwischen den Zehen befedert.

Hinterhand

Allgemeines
Kräftig, läßt Gallopier- und Sprungvermögen erkennen.
Oberschenkel
Ober- und Unterschenkel Gut entwickelt.
Knie
Mäßig gewinkelt.
Sprunggelenk
Gut tiefgestellt.
Hinterpfoten
Annähernd gleich den Vorderpfoten.

Gangwerk

Müheloser, flüssiger und geschmeidiger Trab. Leichtfüßig vom Boden abhebend, mit gutem Vortritt und entsprechendem Schub, weder steppend noch schwerfällig.

Coat

Haar
Glatt und von weicher, seidiger Struktur. Befederung an den Läufen und an den Rückseiten von Ober- und Unterschenkel, Befederung an der Kehle von erwachsenen Hunden kannvorkommen, im Welpenalter besteht manchmal eine leichte, mehr wollige Befederung an Oberschenkeln und Schultern.
Die Kurzhaarvarietät : ohne jegliche Befederung.
Farbe
Alle Farben oder Farbkombinationen sind zulässig. Brindle ist unerwünscht.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Durchschnittlich zwischen 58 –71 cm (23-28 inches), Hündinnen proportional kleiner.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.