Shetland Sheepdog

FCI-Standard Nº 88

Ursprung
Grossbritannien
Übersetzung
Drs. Franz und Katrin Riemann, unter Mitwirkung des Schweizer Shetland Sheepdog Club und von Herrn Uwe H.Fischer.
Überarbeitet und ergänzt Christina Bailey
Gruppe
Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
Sektion
Sektion 1 Schäferhunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 09 November 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Montag 19 August 2013
Letzten Aktualisierung
Freitag 23 August 2013
En français, cette race se dit
Chien de berger des Shetland
In English, this breed is said
Shetland Sheepdog
En español, esta raza se dice
Perro pastor de Shetland
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Shetland Sheepdog

Verwendung

Gesellschafts- und Hirtenhund.

Allgemeines erscheinungsbild

Kleiner, langhaariger Arbeitshund von grosser Schönheit, frei von Plumpheit und Grobheit, geschmeidiges und graziöses Gangwerk. Umrisslinie symmetrisch, so dass kein Teil unproportioniert erscheint. Das reichliche Haarkleid, die üppige Mähne und Halskrause und ein schön geformter Kopf mit einem lieblichen Ausdruck verbinden sich zum idealen Erscheinungsbild.

Wichtige proportionen

Schädel und Fang gleich lang, Teilungspunkt ist der innere Augenwinkel.
Vom Schultergelenk zu den Sitzbeinhöckern geringfügig länger als die Widerristhöhe.

Verhalten / charakter (wesen)

Wachsam, sanft, intelligent, kräftig und lebhaft. Liebevoll und verständig gegenüber seinem Herrn, reserviert gegenüber Fremden, niemals nervös.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Kopf edel und elegant ohne Übertreibungen; von oben oder von der Seite gesehen wie ein langer, stumpfer Keil, der sich von den Ohren zur Nase hin verjüngt. Breite und Tiefe des Schädels steht im Verhältnis zur Länge von Schädel und Fang. Das Ganze muss in Anbetracht der Grösse des Hundes bewertet werden.
Schädel
Flach, mässig breit zwischen den Ohren, ohne dass das Hinterhauptbein hervorragt. Die Oberlinie des Schädels ist parallel zur Oberlinie des Fangs. 
Stop
Leicht, aber deutlich erkennbar.

Facial region

Vorgesicht
Der characteristische Ausdruck wird durch die vollkommene Harmonie in der Verbindung von Schädel und Vorgesicht, durch Form, Farbe und Platzierung der Augen und durch die richtig angesetzten und korrekt getragenen Ohren erreicht.
Nasenschwamm
Schwarz.
Lefzen
Schwarz, fest geschlossen.
Kiefer / Zähne
Kiefer ebenmässig, glatt geschnitten, kräftig, mit gut entwickeltem Unterkiefer. Zähne gesund mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe in engem Kontakt über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Ein vollständiger Satz von 42 richtig platzierten Zähnen ist höchst wünschenswert.
Wangen
Flach, glatt in den gut gerundeten Fang übergehend.
Augen
Mittelgross, schräg eingesetzt, mandelförmig mit schwarzen Lidrändern. Dunkelbraun, ausser bei den Blue Merles, wo ein oder beide Augen blau oder blau gesprenkelt sein dürfen.
Ohren
Klein und am Ansatz mässig breit, auf dem Schädel ziemlich eng zusammenstehend. Im Ruhezustand werden sie zurückgelegt getragen; wenn der Hund aufmerksam ist werden sie nach vorne gebracht und halb aufrecht, mit nach vorne kippenden Spitzen getragen.

Hals

Muskulös, gut gebogen, von ausreichender Länge, um eine stolze Kopfhaltung zu ermöglichen.

Körper

Rücken
Gerade mit anmutig gerundeten Lenden.
Kruppe
Allmählich nach hinten abfallend.
Brust
Tief, bis zu den Ellenbogen herabreichend. Rippen gut gewölbt, in der unteren Hälfte schmal zusammenlaufend, um den Vorderläufen und den Schultern eine freie Bewegung zu ermöglichen.

Rute

Tief angesetzt. Die zur Spitze hin dünner werdenden Wirbelknochen reichen bis zu den Sprunggelenken. Die Rute ist reichlich mit Haar bedeckt und weist einen leichten Aufwärtsschwung auf. Sie darf in der Bewegung leicht erhoben werden aber niemals über die Rückenlinie hinaus. Auf keinen Fall geknickt.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Vorderläufe von vorn gesehen gerade, muskulös und ebenmässig geformt, mit kräftigen aber nicht schweren Knochen.
Schultern
Sehr gut zurückliegend. Am Widerrist nur durch die Wirbel getrennt, liegen die Schulterblätter dann schräg nach aussen, um der gewünschten Wölbung der Rippen Platz zu bieten. Schultergelenke gut gewinkelt.
Oberarm
Oberarm und Schulterblatt ungefähr gleich lang.
Ellenbogen
Abstand vom Boden zu den Ellenbogen gleich dem Abstand von den Ellenbogen zum Widerrist.
Vordermittelfuss
Kräftig und geschmeidig.

Hinterhand

Oberschenkel
Breit und muskulös, Femur im rechten Winkel im Becken eingesetzt.
Knie
Mit deutlicher Winkelung.
Sprunggelenk
Gut geformt und gewinkelt, tiefstehend, mit kräftigen Knochen. Sprunggelenk von hinten gesehen gerade.

Pfoten

Oval, mit gut gepolsterten Ballen; Zehen gewölbt und eng aneinander liegend.

Gangwerk

Geschmeidig, fliessend und anmutig, mit Schub aus der Hinterhand, dabei grösstmögliche Distanz bei geringster Anstrengung zurücklegend. Passgang, kreuzende oder wiegende Gangart oder steife, stelzende Auf- und Abwärtsbewegung sind höchst unerwünscht.

Coat

Haar
Doppelt, das äussere Deckhaar besteht aus langem, hartem und geradem Haar; Unterwolle weich, kurz und dicht. Mähne und Halskrause sehr üppig. Vorderläufe gut befedert. Hinterläufe oberhalb der Sprunggelenke stark, unterhalb ziemlich kurz und glatt behaart. Das Gesicht ist kurzhaarig. Das Haar soll gut dem Körper angepasst sein und nicht dominierend oder die Aussenlinie des Hundes beeinträchtigen. Kurzhaarige Exemplare sind höchst unerwünscht.
Farbe
Zobelfarben: Reinfarben oder in Schattierungen von hellem Gold bis zum satten Mahagoni, wobei die Schattierung kräftig getönt sein soll. Wolfsfarbe und Grau sind unerwünscht.
Dreifarbig: Tiefschwarz am Körper, vorzugsweise mit satten, lohfarbenen Abzeichen.
Blue Merle: Klares, silbriges Blau, mit schwarzer Sprenkelung und Marmorierung. Satte, lohfarbene Abzeichen werden bevorzugt, ihr Fehlen wird jedoch nicht bestraft. Grosse schwarze Flächen, schieferfarbener oder rostfarbener Anflug, sowohl im Deckhaar wie auch in der Unterwolle, sind höchst unerwünscht. Der Gesamteindruck muss von Blau geprägt sein.
Schwarz Weiss und Schwarz mit Loh: Sind ebenfalls anerkannte Farben.
Weisse Abzeichen dürfen (ausser bei Schwarz mit Loh) als Blesse, am Halskragen,an der Brust, an der Halskrause, an den Läufen und an der Spitze der Rute vorhanden sein. Das Vorhandensein all dieser oder einiger dieser weissen Abzeichen soll bevorzugt werden (ausser bei Schwarz mit Loh). Das Fehlen dieser Abzeichen soll nicht bestraft werden. Weisse Flecken am Körper sind höchst unerwünscht.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Ideale Widerristhöhe: Rüden 37 cm, Hündinnen 35,5 cm.
Eine Abweichung um mehr als 2,5 cm über oder unter diese Masse ist höchst unerwünscht.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Wie der Name schon sagt, stammt dieser Schäferhund aus den Shetland-Inseln, einem Archipel im Norden Schottlands, das sich durch ein rauhes und feuchtes Klima auszeichnet.

Diese Inseln sind die Heimat der berühmten kleinen Shetland-Ponys, aber sie beherbergen auch Schafe mit einer kleinen Größe und einer schwarzen Schnauze. Wer wäre also nicht versucht zu glauben, dass wir, um diese Schafe nicht zu verletzen, Hunde von geringerer Statur geschaffen haben als traditionelle englische Schäferhunde? Die Realität hängt jedoch wahrscheinlich eher mit dem Zufall zusammen.

Es wird zugegeben, dass auf dem Archipel lange Zeit ziemlich primitive Hunde existierten, als in den ersten Jahren des neunzehnten Jahrhunderts Vorfahren des aktuellen Collies eingeführt wurden, bald gefolgt von anderen Rassen, vom isländischen oder norwegischen Shepherd-Typ, die auch mit einheimischen Hunden gemischt wurden. Die Kreuzung dieser Rassen führte dazu, dass ein Hund dem heutigen Shetland Sheepdog bereits sehr nahe war.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Paarung mit Spitz und wahrscheinlich Border Collies durchgeführt, und so gelang es den Züchtern, eine bisher unbekannte Rasse zu etablieren. Im Jahr 1908 beschlossen die Fans dieses neuen Hundes, den Shetland Collie Club zu gründen. Im Jahr 1914 wurde der English Shetland Sheepdog Club gegründet. Im Standard dieser Zeit wurde festgestellt, dass "das Aussehen des Shetland Collie ungefähr dem Collie entspricht, in Miniatur".

Die Shetland Shepherds wurden kurz vor dem Ersten Weltkrieg erwähnt. Die englische Marine trainierte im Norden Schottlands, und die Soldaten waren in Landungsmanövern auf den Shetlandinseln beschäftigt. Bei dieser Gelegenheit erregten Hunde die Aufmerksamkeit von Menschen, die sie nie zuvor gesehen hatten. Shetland wurde nach und nach in Schottland und England eingeführt.

Zuerst glaubte die Öffentlichkeit, dass Shetland ein Collie in Reduktion war, und es muss anerkannt werden, dass die Ähnlichkeit zwischen den zwei Rassen flagrant ist. Shetland ist jedoch absolut keine Zwergenrasse, die Harmonie ihrer Formen zeugt ausreichend. "Es ist ein Taschen-Schäferhund", erklärte 1917 Frau Loggie, eine britische Züchterin. Sie ist sicherlich gehört worden, denn der Erfolg dieses Hundes ist heute unbestritten. In Großbritannien, den USA, Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien, Shetland, mit dem Spitznamen Sheltie, ist derzeit das neunte oder zehnte Weltrennen an der Größe seiner Belegschaft.

Dieser kleine Hund ist eigentlich ein sehr imposantes Tier, das kein Gerät ist. Aus einer Region mit rauhem Klima kommend, hat er die uralten Qualitäten von Schäferhunden aus dem Norden Großbritanniens bewahrt. Es ist keineswegs ein luxuriöser Hund, und es verleiht ihm nicht die aristokratischen Blicke, die Collie manchmal kritisiert, größer und mehr dieser Art von Kritik ausgesetzt.

Sehr intelligent, Shetland braucht keine lange Ausbildung, um zu verstehen, was von ihm erwartet wird und sich elegant zu benehmen. Alles scheint ihm natürlich, und das ist nicht sein geringster Charme. Sehr verbunden mit seinem Meister beobachtet und hört er aufmerksam zu und gehorcht ihm spontan. Dies ist kein serviler Hund. Mit seiner eigenen Persönlichkeit kann er sich verbessern, ohne sich systematisch seinem Meister zu widersetzen.

Obwohl seine heutige Funktion in erster Linie die eines Haustieres ist, ist Shetland Sheepdog immer noch in der Lage, durch entsprechende Ausbildung eine Herde zu treiben. Darüber hinaus arbeiten einige Bauern und Hirten heute auf Shetland mit Schafen. Zugegeben, niemand plant ernsthaft, wieder einen Arbeitshund zu machen, aber es zeigt, dass er überhaupt kein nutzloser Hund geworden ist. In Anwesenheit des Sheltie ist es sogar sehr empfehlenswert, niemals seine Qualität als Hilfskraft aus den Augen zu verlieren. Es gibt viele Wege, um ihm das Gefühl zu geben, dass er seine Rolle spielt, und es wäre eine Schande, ihm dieses Vergnügen zu berauben, Freude, die auch sehr schnell die des Meisters wird. "Dialog" mit einer Shetland ist in der Tat eine sehr befriedigende Erfahrung. Dieser kleine Hund weiß, was er will, und wenn er es vorzieht, wird er in vielen Bereichen die Initiative ergreifen. So wird der Shetland Shepherd, der Fremden gegenüber relativ fremd ist, nicht zögern, sich einem Fremden zu stellen, wenn er erkennt, dass er mit schlechten Absichten animiert ist. Seine kleine Größe darf niemanden täuschen: Der Sheltie ist ein großer Hund.

Sehr scharf, er muss regelmäßig trainieren, damit seine Linien so harmonisch bleiben, wie es der Standard vorsieht. Es ist daher notwendig, es so oft wie möglich auf dem Land oder in einem großen Park zu nehmen, damit es uneingeschränkt laufen kann. Er ist niemals der Erste, der in diesen Momenten müde ist. Seine Ausdauer ist vergleichbar mit der von größeren Hunden. Aber der Shetland Shepherd weiß, wie er seinen Überschwang im richtigen Moment mildern kann. Zurück zu Hause wird er zum ruhigen Hund, den alle Meister schätzen (besonders wenn sie von einem Spaziergang zurückkommen).

Mit ihm haben wir nie eine böse Überraschung: Er ist immer in der richtigen Stimmung. So dass, wenn man den Charakter eines Shetland verstand; es kann offensichtlich einige Nuancen von einem Thema zum anderen geben; Wir sind sicher, jeden Tag mit demselben Hund zu leben. Es hat keine "Stimmungen", wenn wir den Begriff verwenden können, der normalerweise für Menschen reserviert ist, aber unter der Bedingung natürlich, dass seine Ausbildung richtig durchgeführt wurde.

Die geringe Größe der Sheltie macht es zum perfekten Begleiter für Menschen in Wohnungen, und dies ist wahrscheinlich einer der Gründe für den Erfolg der Rasse. Hunde, die es nicht wagten, einen Collie zu kaufen, wandten sich Shetland zu. Aber aus den oben genannten Gründen wäre dieser Hund unglücklich, wenn er eingesperrt bleiben müsste. In Gegenwart von Kindern drückt der Sheltie eine Zuneigung aus, die der der Erwachsenen gleichkommt. Sehr angenehme Gesellschaft, er teilt die Verspieltheit der Kleinsten und überwacht sie, weil sie sich immer wie ein Schäferhund verhält, der diesen Namen verdient. Es würde ihm daher einen schlechten Dienst erweisen, es mit einem einfachen Spielzeug gleichzusetzen. Kinder, die mit solch einem Hund leben, müssen lernen, es zu respektieren, damit es nicht kapriziös wird.

Bei der Einführung eines Shetland-Heims gilt es zunächst, ein Klima des Vertrauens zu schaffen. Diese Regel gilt natürlich für alle Hunde, aber der Sheltie ist eines jener Tiere, die sich, etwas mehr als andere, verstanden und geliebt fühlen müssen. Wenn der Strom fließt, ist die erworbene Freundschaft endgültig. Shetland hat die gleiche Art von Haar wie der Collie, aber weil es kleiner ist, ist es leichter zu pflegen. Wenn das Tier nicht ausgestellt ist, putzen Sie es einfach zwei bis drei Mal pro Woche und achten Sie darauf, die weißen Teile hell zu halten. Schwimmen Sie jedoch nicht zu oft Shetland (nur ein- oder zweimal im Jahr), weil die Qualität seines Fells leiden würde.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.