Westfälische Dachsbracke

FCI-Standard Nº 100

Ursprung
Deutschland
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
Sektion
Sektion 1.3 Kleine Laufhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Montag 29 November 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Mittwoch 24 Juni 1987
Letzten Aktualisierung
Dienstag 02 August 1994
En français, cette race se dit
Basset de Westphalie
In English, this breed is said
Westphalian Dachsbracke
En español, esta raza se dice
Perro tejonero de Westfalia
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Westfaalse Dasbrak

Verwendung

Laufhund.

Allgemeines erscheinungsbild

Die Westfälische Dachsbracke ist die Niederlaufform der Deutschen Bracke. Sie entspricht in wesentlichen Punkten der hochläufigen Form, wirkt aber kompakter und kräftiger als diese. Die Westfälische Dachsbracke ist ein 30 bis 38 cm hoher, mässig langer, kräftig gebauter Jagdhund mit edlem, mittelgrossem Kopf und gut angesetzter Rute, die bei ruhigem Gang säbelförmig aufwärts oder hängend mit leichtem Bogen an der Spitze getragen wird. Der Gesichtsausdruck ist treu, freundlich, ernst und aufmerksam.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Er erscheint von vorne gesehen wie bei der deutschen Bracke schmal und langgestreckt. Das Hinterhauptbein tritt nur wenig hervor.
Schädel
Der Schädel ist nur mässig breiter als die Gesichtspartie. 
Stop
Stirnabsatz gering.

Facial region

Nasenschwamm
Er hat einen hellen, fast fleischfarbenen Streifen über der Mitte, während die Nasenflügel mehr oder weniger dunkel pigmentiert sind.
Lefzen
Sie fallen wenig über.
Nasenrücken
Der Nasenrücken ist leicht gewölbt.
Kiefer / Zähne
Gebiss äusserst kräftig und regelmässig. Die Schneidezähne sind aufeinanderstehend (Zangengebiss) oder die Innenseite der oberen Schneidezähne berührt reibend die Aussenseite der unteren (Scherengebiss). Die Fangzähne sind besonders stark entwickelt. Die Mundfalbe ist klein.
Wangen
Allmählich in den Fang verlaufende, nicht scharf hervortretende Backenpartie.
Augen
Dunkel, klar, mit freundlichem Ausdruck.
Ohren
Mittellang und breit, gut anliegend, unten stumpf abgerundet.

Hals

Mässig lang, im Verhältnis zum Kopf ziemlich stark, nach diesem hin sich allmählich verjüngend. Die Halshaut ist locker, bildet aber keine Kehlwamme.

Körper

Rücken
Leicht gewölbt, mittellang, hinter der Schulter leicht gesenkt.
Lenden
Breit und kräftig entwickelt.
Kruppe
Schräg abfallend.
Brust
Schmaler als beim Teckel, wird von den Läufen kräftig unterstützt und darf nicht zu tief zwischen diesen hängen. Rippenkorb lang.
Untere Profillinie und Bauch
Vor der Hinterhand etwas aufgezogen.

Rute

Verhältnismässig hoch angesetzt; der Rutenansatz verläuft ohne scharfen Winkel in das Rückgrat. Sie ist an der Wurzel sehr stark, an der Unterseite bürstig, an der Oberseite glatt anliegend behaart und endet in eine bürstige Spitze ohne Fahne.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Gut entwickelt, trocken, derbknochig, sehnig. Die Vorderläufe sind von vorne gesehen nicht gebogen, sondern gerade, mit nach vorn gerichteten Pfoten.
Ellenbogen
Gut anliegend.

Hinterhand

Allgemeines
Sie steht steiler als bei anderen Hunden. Die Hinterhand ist im Verhältnis zur Vorderhand weit kräftiger entwickelt als beim Teckel.
Oberschenkel
Sie besitzen eine stark hervortretende Muskulatur und sind sowohl von der Seite als von hinten gesehen fast gerade gestellt.

Pfoten

Derb, mit enganeinanderliegenden, kurzen Zehen.

Coat

Haar
Am ganzen Körper, auch an der Unterseite desselben, sehr dicht und grob; am Kopf, den Behängen und dem unteren Teil der Läufe kurz; über dem Rücken, am Hals und an der Unterseite der Rute länger.
Farbe
Rot bis gelb mit schwarzem Sattel oder Mantel und den weissen Brackenabzeichen : Blässe oder Schnippe, weisser Fang mit Halsring, weisse Brust sowie Läufe und Rutenspitze. Unerwünscht sind zweifarbige Hunde sowie Hunde mit schwarz am Kopf. Schokoladenbraun ist fehlerhaft.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
30 - 38 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Wenn wir wissen, dass die Dachsbracke, die Sorte "mountain", oder "montano-alpine", genau der Alpen-Dachsbracke (Österreich) entspricht, fragt man sich, ob eine Neuordnung von allem möglich ist; Rassen oder Sorten; Was den Namen Dachsbrake trägt, ist nicht nötig. Diese Vernachlässigung ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass es sich um funktionierende Rassen handelt, die selten in Ausstellungen und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Der Westfälische Basset wurde Ende des 19. Jahrhunderts offiziell eingeführt. Es ergibt sich aus der Kreuzung zwischen dem Dacshund (also dem Dachshund) und der Dachsbrake (deutsche Version). In einigen Werken können wir lesen, dass sein Vorfahr der deutsche aktuelle Hund oder gar der "Zeiger" ist: tatsächlich ist es die Bracke, und genauer gesagt die Dachsbracke.

Diese Kreuzung sollte einen Hund mittlerer Größe hervorbringen, der insbesondere trotz großer Größe (mehr als 15 Kilo) noch in der Lage war, den Fuchs zu Boden zu jagen. Auf der anderen Seite geben perfekt aufrechte Beine, längere Gliedmaßen als die des Dackels eine gewisse Lebendigkeit des Tempos, obwohl es bei Arbeiten in hügeligem Gelände oder sehr rauh ist.

Aufgrund seiner Vererbung ist dieser Hund deshalb am vielseitigsten: er kann unterirdisch jagen, als Bluthund, als roter Hund, und den Hasen unter Deck horchen.

Obwohl er außerhalb von Jagdkreisen sehr wenig bekannt ist, können wir hinzufügen, dass er auch einen sehr guten Begleithund abgeben kann. Sein Kleid, meist Trikolore (schwarz und Feuer mit einigen weißen Flecken), ist sehr angenehm. Sein Charakter ist nicht weniger: Er ist ruhig, gehorsam, freundlich, geduldig.

Es wäre eine Art germanischer Normandie Artesian Basset oder ein großer tricolor Dachshund (es wiegt fast das Doppelte der größten Vielfalt von Dackel). Es bleibt abzuwarten, ob ein solcher Hund auf ein großes Publikum hoffen kann: Auch in seinem Land ist er vertraulich.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.