Aryan Molossus

Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt

Ursprung
Afghanistan
Übersetzung
Francis Vandersteen
Diese Rasse ist auch bekannt als
Mazari Fighting Dog
Afghan Aryan Fighting Dog
Aryan Mastiff
Mazarii Dog
Afghan Mazarii Mastiff
Der alte arische Molossus hat enge Verbindungen zum Sage Koochee und den alten persischen Mastiffs sowie zu anderen zentralasiatischen Hunden, ist aber eine reine und eigenständige afghanische Rasse, die wahrscheinlich älter ist als der Rest ihrer Verwandten. Als ausgezeichneter Wachhund und Wächter wird diese bemerkenswert kräftige Dogge am häufigsten als Kampfhund eingesetzt, der zur Schlichtung verschiedener Konflikte zwischen Dorfbewohnern verwendet wird, die das Ergebnis des Kampfes als endgültiges Urteil respektieren. Wenn es einen Streit zwischen Stämmen und Siedlungen gibt, bringt jede Partei ihren eigenen Hund mit, der sie im Kampfring vertritt. Auf diese Weise werden die Probleme ohne menschliche Verluste gelöst.

Der Mazari-Kampfhund ist heute eine sehr seltene Rasse, die nur in den Bergregionen Afghanistans gesehen wurde, wo sie während der sowjetischen Besatzung aufgenommen wurden, weil die Russen die aggressiven einheimischen Hunde systematisch vernichteten. Während das Asal-Blut seinen Weg in die anderen Arten zentralasiatischer Hirtenrassen, nämlich die Kooche- und Alabai-Varianten, gefunden hat, wird die Rasse selbst rein und von anderen Hunden isoliert gehalten und die Blutlinien werden eifersüchtig gepflegt und gehütet. die wenigen Mazarii-Familien, die dazu neigen, Hunde untereinander zu tauschen, selten, wenn sie ihre Hunde überhaupt an Fremde verkaufen.

In gewisser Weise näher an den kaukasischen Hunden als an der CAO-Rasse, ist der kräftige Asal ein athletischer und muskulöser Molosser, der anderen Hunden gegenüber äußerst aggressiv und Fremden gegenüber intolerant ist. Aufgrund seiner bösartigen Natur wird er nur von seinem Besitzer oder einem zum Dorfhund ernannten Experten gehandhabt. Der großköpfige, knochige Choura Khurasani hat einen starken, mageren Körper mit langen Beinen und einer tiefen Brust, der ein wenig an einen Wolf erinnert. Die Ohren sind in der Regel kupiert und die Rute kann entweder angekoppelt oder unverändert gelassen werden, wobei die von Natur aus kurzschwänzigen Hunde am beliebtesten sind und von Rasseliebhabern als die einzigen reinen Hunde angesehen werden.

Der Masariff Mazarii hat sehr dichtes, mittellanges Haar, das in der Regel einheitlich graubraun, rötlich-braun, falbfarben, weiß oder gestromt ist. Weiße Abzeichen sind an der Schnauze, den Pfoten und der Brust akzeptabel, ebenso wie dunklere Flecken bei weißen Hunden. Hündinnen, die nur einmal im Jahr läufig werden, sind viel kleiner als Rüden, deren Durchschnittsgröße bei etwa 81 Zentimetern liegt, obwohl einige Exemplare eine Widerristhöhe von bis zu 89 Zentimetern erreichen können.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.