Hertha Pointer

Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt

Ursprung
Dänemark
Übersetzung
Francis Vandersteen
Der Hertha Pointer ist ein Vorstehhund aus Dänemark. Während sich die besiegten dänischen Truppen aus dem Deutsch-Dänischen Krieg zurückzogen, hatten diese Männer eine rot-orangefarbene Hündin vom Typ Pointer behalten. Sie erhielt den Namen Hertha und erwies sich als guter Vorstehhund. Ein Jäger kaufte sie und gab sie einem Förster, der die großen Wälder in Jütland bewachte.

Ein anderer Zweig weist auf den Herzog von Augustenburg hin, der ein Kandidat für den dänischen Thron war. Er war als Züchter von edlen Pferden und englischen Pointern bekannt, die aufgrund von geplanter Inzucht orange-rot mit kleinen weißen Abzeichen gefärbt waren. Viele glaubten, dass die Hündin Herta direkt aus diesem Zwinger stammte, aber das entsprach nicht ihrem typischen Aussehen.

Herta wurde mit einem Rüden, "Sport", aus diesem Zwinger gepaart und bildete ihre eigene Linie. Viele Jahre vor der Gründung des Dänischen Kennel Clubs wurde ein Zuchtverein gegründet, für den Hertha Pointer gibt es seit 1897 einen eigenen Standard. Der dänische Kennel Club weigert sich immer noch mit unklaren Gründen, den Hertha Pointer zu nehmen und anzuerkennen, für ihn ist er nur eine Farbvariante des Englischen Pointers.

Der Mantel des Hertha Pointer ist kurz und dünn, in gelb-orange mit kleinen weißen Flecken an den Pfoten, der Brust und den Flanken. Der Standard wurde 1978 überarbeitet und der FCI diesmal zur Genehmigung vorgelegt, aber immer noch vom dänischen Klub abgewartet.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.