Gepard

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
In Afrika und Westasien
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Der Gepard ist ein großes, fleischfressendes Säugetier aus der Familie der Felidae, das in Afrika und Westasien lebt. Der Gepard hat ein schlankes, zierliches Aussehen mit langen, schlanken Beinen mit nicht einziehbaren Krallen und einem Gesicht mit kurzer Schnauze, das von zwei schwarzen, von den Augen ausgehenden Spuren geprägt ist. Sein Fell ist auf einem sehr hellen, falbfarbenen bis beigen Grund vollständig schwarz gefleckt; die Jungen haben eine kurze Mähne, die im Erwachsenenalter verschwindet. Er gilt als das schnellste Landtier der Welt, seine Laufgeschwindigkeit kann bis zu 115 km/h betragen.

Der Gepard wird von der International Union for Conservation of Nature als gefährdet eingestuft und ist Gegenstand verschiedener Schutzversuche, darunter auch Klonen. Die Art wird in fünf Unterarten unterteilt, die sich nur geringfügig im Körperbau oder im Verhalten unterscheiden. Von diesen sind der Asiatische Gepard und der Sahara-Gepard als kritisch gefährdet eingestuft.

Der muskulöse Körper ist sehr stromlinienförmig und ähnelt dem eines Windhundes: schlank, fast mager, mit langen, dünnen Beinen. Die Brust ist tief und die Taille schmal. Die Knochen sind leicht und die extrem flexible Wirbelsäule ermöglicht es ihm, seine Hinterbeine weit wegzuschleudern und dadurch sehr schnell zu laufen.

Der Gepard weist einen leichten Geschlechtsdimorphismus auf, wobei die Männchen größer sind als die Weibchen. Ausgewachsene Geparden haben eine Widerristhöhe von 66 bis 81 cm bei Weibchen gegenüber 79 bis 94 cm bei Männchen und eine Länge von 1,10 bis 1,30 m bei Weibchen gegenüber 1,30 bis 1,50 m bei Männchen, zu denen noch 65 bis 85 cm Schwanz hinzukommen. Ausgewachsene Tiere wiegen zwischen 21 und 42 kg bei Weibchen und 36 bis 72 kg bei Männchen, wobei der Durchschnitt bei Männchen bei 48 kg und bei Weibchen bei 38 kg liegt.

Die Grundfarbe der oberen Partien eines ausgewachsenen Tieres reicht von falbfarben bis blass beige oder gräulich weiß, die unteren Fellpartien sind blasser, oft weiß. Das Fell ist mit schwarzen, runden oder ovalen Flecken übersät, die einen Durchmesser von zwei bis vier Zentimetern haben. Nur das Weiß der Kehle und des Bauches ist frei von Flecken. Das Fell ist dicht mit etwas längeren Haaren am Nacken als sonst. Das letzte Drittel des Schwanzes ist mit vier bis sechs schwarzen Ringen gekrönt und besitzt an der Spitze einen dicken weißen Büschel.

Seine Nahrung ist fleischfressend und besteht hauptsächlich aus Säugetieren mit einem Gewicht von weniger als 50 kg, darunter verschiedene Antilopenarten wie Gazellen, Springböcke, Pleleleas, Impalas, kleine Kudus, Wasserböcke, Gnu- und Topi-Jungtiere, Steenboks, Oureschafe, aber auch junge Warzenschweine und Strauße, Hasen, Kaninchen und manchmal Perlhühner. In Ostafrika machen die kleinen Thomson-Gazellen und ihre Kitze 80 % seiner Nahrung aus. Dieser Anteil ist im Vergleich zu anderen Gazellenarten, die in der gleichen Region leben, hoch. In der Tat ist die Thomson-Gazelle in dieser Region häufiger anzutreffen. In Indien jagt er die Gazella bennettii, die Cervicapre-Antilope und den Axis-Hirsch.

Die Jagdtechnik des Geparden unterscheidet sich von der Ansitzjagd, die von den meisten Großkatzen praktiziert wird: Um seine Beute zu fangen, nähert er sich der Herde, nachdem er das Gelände von einem Ast eines Baumes, der Spitze eines Termitenhügels oder sogar von Autodächern aus abgesucht hat. Hat der Gepard ein Tier entdeckt, das sich von seiner Gruppe entfernt hat, nähert er sich ihm geduldig auf weniger als 50 Meter. Dann beschleunigt er plötzlich für einige Dutzend Sekunden, bis er seine außergewöhnliche Geschwindigkeit erreicht hat, die es ihm ermöglicht, auch schnelle Tiere zu fangen.

Der Gepard jagt vor allem tagsüber (am frühen Morgen und am späten Nachmittag), wenn andere Raubtiere schlafen, wahrscheinlich weil er sich leicht von allen einschüchtern lässt, die ihm seine Beute wegnehmen wollen; selbst Geier können einen Gepard dazu zwingen, einen Kadaver zurückzulassen. Deshalb zieht der Gepard seine Beute in Sicherheit, um sie in Ruhe verschlingen zu können. Wenn er satt ist, überlässt er die Überreste den Aasfressern. Die Geparden in den Bergen der Sahara bilden eine Ausnahme, da sie Nachtjäger sind.

Wenn der Gepard nahe genug an seine Beute herankommt, setzt er seine Pfote mit den großen, kräftigen Krallen ein. Damit schlägt er einen Haken in das Bein des Tieres und bringt es aus dem Gleichgewicht, so dass es zu Boden fällt. Die Geschwindigkeit des Aufpralls reicht oft aus, um die Gazelle zu töten, ansonsten drückt der Gepard sie zu Boden und umklammert die Kehle des Opfers. Er richtet seine Beute durch Strangulation hin. Wenn sein Opfer erledigt ist, muss der Gepard jedoch mit dem Fressen warten. Er ist von der Anstrengung, die er hinter sich gebracht hat, erschöpft. Während des Rennens hat sich sein Körper gefährlich aufgeheizt, sodass seine Körpertemperatur auf 41 °C steigt. Außerdem ist er außer Atem. Er ruht sich also minutenlang aus, immer auf der Lauer, bevor er endlich seine Beute verschlingen kann. Diese Erklärung wird von einer neueren Studie in Frage gestellt.

Der Gepard ist ein effizienter Jäger, obwohl seine Erfolgsquote je nach Art der Beute, der Erfahrung und dem Geschlecht des Jägers stark variiert. Die Jagd auf Gazellenkitze ist je nach Studie in 76 bis 100 % der Fälle erfolgreich, während die Erfolgsquote bei erwachsenen Tieren auf 37 bis 53,5 % sinkt. Geschwister von jungen Geparden töten in 75 % der Verfolgungsjagden, wenn die Mitglieder gemeinsam jagen, während die Quote bei Einzeljagden auf 15 % sinkt. Der Zusammenschluss erwachsener Männchen ist jedoch nicht erfolgreicher, wenn die Jagd allein, als Paar oder Trio durchgeführt wird; die Raubkatzen neigen lediglich dazu, größere Beutetiere zu jagen. Im Vergleich dazu schwankt die Erfolgsquote bei Löwen zwischen 15 und 52 Prozent.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.