Temminck-Katze

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Südostasien
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Temminck-Katze oder Asiatische Goldkatze ist eine mittelgroße Katze der Gattung Pardofelis. Ihr Fell ist in der Regel einfarbig und rotbraun, es gibt jedoch zahlreiche Variationen, darunter melanistische Exemplare, gefleckte Exemplare wie der Ozelot oder graue Exemplare; eine Gesichtsmarkierung aus weißen Streifen macht sie leicht erkennbar.

Als unauffälliger Bewohner der Wälder Südostasiens ist sein Verhalten in der Wildnis aufgrund der geringen Anzahl wissenschaftlicher Studien über diese Art nur wenig bekannt. Aufgrund der Abholzung der Wälder und der Wilderei wegen ihres Fells oder ihrer Knochen gelten die Bestände in freier Wildbahn als rückläufig. Die Art wird von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als "nahezu gefährdet" eingestuft. Einige Dutzend Temminckkatzen werden in Gefangenschaft gehalten.

Die Temminck-Katze ist eine mittelgroße Katze, die mit 9 bis 16 kg zwei- bis dreimal so viel wiegt wie eine Hauskatze. Die Männchen sind größer als die Weibchen. Der Schwanz macht ein Drittel bis die Hälfte der Gesamtlänge aus. Die Länge von der Nasenspitze bis zum Schwanzansatz beträgt 75 bis 105 cm; die Schwanzlänge 48 bis 56 cm. Die Widerristhöhe beträgt etwa 56 cm.

Die Temminck-Katze hat nur 28 Zähne statt der bei Katzen üblichen 30.

Anhand der charakteristischen Gesichtszeichnung ist die Katze leicht zu erkennen: Die Augen sind weiß umrandet, ein weißer Streifen mit schwarzem Rand verläuft über jede Wange und ein heller, ebenfalls schwarz umrandeter Streifen verläuft senkrecht vom inneren Augenrand über die Stirn. Die kleinen runden Ohren sind am Revers schwarz und mit einem grauen Punkt markiert.

Das Fell ist in der Regel einfarbig und von rötlicher bis goldbrauner Farbe, daher die Bezeichnung "Asiatische Goldkatze". Innerhalb der Art gibt es jedoch eine große Variabilität der Fellfarbe: Sie kann eher grau als rot sein, und es gibt Berichte über Exemplare nördlich ihres Verbreitungsgebiets mit vollen Flecken wie bei der Leopardkatze oder mit Augenflecken in China. Es gibt auch eine melanistische Form. Der Bauch, die Innenseiten der Gliedmaßen sowie der Hals und das Kinn sind heller gefärbt. Das letzte Drittel des Schwanzes der Temminck-Katze ist dunkler gefärbt und wird durch einen weißen Streifen auf der Bauchseite gekennzeichnet.

Die Temminck-Katze jagt bevorzugt am Boden, obwohl sie bei Bedarf auch auf Bäume klettern kann. Dieser dämmerungsaktive Räuber erbeutet kleine Huftiere wie Muntjaks oder junge Sambars, Vögel, große Nagetiere und Reptilien. Er ist jedoch stark genug, um auch Beutetiere anzugreifen, die größer sind als er selbst, wie das Kalb des Hausbüffels, und kann Kleinvieh erbeuten. In Thailand kann die Temminck-Katze laut einer Studie über den Kot mittelgroßer Katzen, einschließlich des Nebelparders, bellende Hirsche, Affen der Gattung Trachypithecus, kleine Java-Kanchils, malaysische Athérures, Erdhörnchen und kleine Nagetiere der Gattung Muridae erbeuten: in der Häufigkeit sind es vor allem kleine Säugetiere (unter 2,5 kg) und insbesondere Muridae, die die "Mahlzeit" dieser Katze ausmachen. In Gefangenschaft tötet die Temminck-Katze ihre Beute mit einem Biss in den Nacken und rupft Vögel, bevor sie sie frisst.

Zwei in Thailand untersuchte Exemplare zeigten eine Reviergröße von 47,7 km2 für das Männchen und 32,6 km2 für das Weibchen. Das Revier des Männchens überlappt mit dem des Weibchens und vergrößert sich während der Regenzeit um mehr als 15 %. Jeden Tag legt die Temminck-Katze durchschnittlich 1,6 km zurück, wobei sich das Männchen mehr bewegt als das Weibchen. Die Aktivität dieser Raubkatze ist im Juli höher als im März. Im Laufe eines Tages ist die Temminck-Katze in der Morgen- und Abenddämmerung am aktivsten, während sie in den späten Nachtstunden am inaktivsten ist.

Die Vokalisationen bestehen hauptsächlich aus einem langen, pulsierenden "maaa", das in einer Reihe von acht bis zehn Rufen im Abstand von etwa zwei Sekunden wiederholt wird. Der erste Schrei ist in der Regel der leiseste und die Sequenz kann im Laufe des Tages mehrmals in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Während der Rolligkeit kann es auch vorkommen, dass das Weibchen diesen Ruf verwendet, ohne dass er wie oben beschrieben wiederholt wird. Die Temminck-Katze kann bei enger Kommunikation auch ein "wa-wa" ausstoßen, zwitschern, schnauben und schnurren.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.