Schwarzfußkatze

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Afrikanische Wüste
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Schwarzfußkatze, manchmal auch Schwarzpfotenkatze genannt, ist eine Art von Wildkatzen mit gedrungenem Aussehen und geflecktem Fell. Ihren Namen verdankt sie ihren mit schwarzen Haaren bedeckten Sohlen (Fußunterseite), die sie vor dem heißen Wüstenboden schützen. Mit einem Durchschnittsgewicht von weniger als zwei Kilogramm ist sie eine der kleinsten Raubkatzen der Welt und die kleinste in Afrika.

Mit einem Durchschnittsgewicht von 1,6 kg ist die Schwarzfußkatze zusammen mit der Rubinkatze eine der kleinsten lebenden Katzenarten, die kleinste Katze Afrikas und die kleinste Katze der Gattung Felis. Weibchen haben ein Durchschnittsgewicht von 1,3 kg und Männchen von 1,9 kg. Die Kopf- und Körperlänge variiert zwischen 36 und 52 cm, hinzu kommt der Schwanz mit einer Länge von 13 bis 20 cm. Eine Schwarzfußkatze hat eine Widerristhöhe von etwa 25 cm. Die Gesamtlänge von der Schnauzenspitze bis zum Schwanzende variiert zwischen 337 und 500 mm, das Gewicht liegt zwischen 1,5 und 2,75 kg.

Der breite Kopf mit den großen Augen wirkt im Vergleich zum Rest des Körpers unverhältnismäßig groß, obwohl er selbst massiv wirkt und kurze Beine und einen kurzen Schwanz hat. Die abgerundeten Ohren sitzen tief auf dem Schädel, das Revers hat die gleiche Farbe wie das Fell. Das weiche, dichte Fell ist von hellbrauner bis zimtbrauner Farbe mit länglichen, schwarzen oder dunkelbraunen Flecken. Im Süden seines Verbreitungsgebiets, in der Buschregion der Karoo, ist das Fell tendenziell dunkler als im Norden.

Der Bauch ist heller als der Rest des Körpers, während das Kinn, die Brust und die Innenseite der Gliedmaßen weiß sind. An den Beinen und Hüften verschmelzen die Abzeichen zu Streifen. Zwei horizontale Streifen streifen die Wangen, einer verläuft von einem äußeren Augenwinkel, der andere auf Höhe des Nasenspiegels. Die Kehle ist mit drei schwarzen Ringen gezeichnet. Die Schwanzspitze ist schwarz, davor befinden sich zwei bis drei schwarze Ringe. Im Gegensatz zu anderen gefleckten Katzen ist die Haut der Schwarzfußkatze unpigmentiert; die Nase ist rosa. Nachts werfen die Augen einen bläulichen Schimmer zurück, wenn sie vom Licht erfasst werden. Wie der Name schon sagt, sind die Sohlen, d. h. die Unterseite des Fußes, mit schwarzen Haaren bedeckt, die sie vielleicht vor den extremen Temperaturen der Wüste schützen. Die Sandkatze, eine kleine Katze, die in den Wüstengebieten Nordafrikas lebt, weist das gleiche morphologische Merkmal auf.

In freier Wildbahn kann sie eventuell mit der afrikanischen Wildkatze südlich der Sahara verwechselt werden, die in derselben Region vorkommt und ein ähnliches Fell hat, aber diese ist größer als eine Hauskatze und ihr Fell weist eine Marmorierung auf, die in einem neutraleren Farbton gehalten ist.

Die Schwarzfußkatze ist ein unersättlicher Nachtjäger, der jede Nacht und bei jedem Wetter unterwegs ist, obwohl die Temperaturen zwischen -10 und 30 °C schwanken können. Die äußerst aktiven Katzen legen jede Nacht auf der Suche nach Beute durchschnittlich acht Kilometer und bis zu sechzehn Kilometer zurück. Die Erfolgsquote liegt bei 60 %: Im Durchschnitt unternimmt eine Schwarzfußkatze alle 30 Minuten einen Versuch und tötet alle 50 Minuten ein kleines Tier. Das bedeutet, dass jede Nacht zehn bis fünfzehn kleine Säugetiere und Vögel getötet werden, was 250 bis 300 g Fleisch entspricht: Diese kleine Katze nimmt jede Nacht das Äquivalent von 20 % ihres eigenen Körpergewichts auf. Zum Vergleich: Ein Tiger kann nach dem Fang einer großen Beute bis zu 20 % seines eigenen Körpergewichts verschlingen, bleibt dann aber mehrere Tage ohne Nahrung.

Die Schwarzfußkatze hat drei verschiedene Jagdtechniken: die langsame Jagd, die schnelle Jagd und den Ansitz. Bei der langsamen Jagd (0,5 bis 0,8 Kilometer pro Stunde) schlurft die Schwarzfußkatze zwischen Felsen und Gräsern umher, achtet auf jede Bewegung und liegt flach auf dem Boden, um sich ihrer Beute so weit wie möglich zu nähern. Bei der schnellen Jagd (2 bis 3 Kilometer pro Stunde) stöbert er seine Beute durch einen Lauf über oder durch das Gras auf. Die letzte Jagdtechnik ist der Ansitz: Die Raubkatze sitzt regungslos neben dem Bau eines Nagers, um es beim geringsten Anzeichen von Aktivität zu fangen. Die Augen können geschlossen sein, was den Eindruck erwecken kann, dass sie schläft, aber die Ohren bewegen sich ständig und achten auf das kleinste Geräusch.

Um Vögel zu fangen, bevorzugt die Schwarzfußkatze eine langsame Jagd, bevor sie sich sehr schnell auf ihre Beute stürzt, oft mit einem großen Sprung, der bis zu zwei Meter lang und bis zu 1,4 Meter hoch sein kann. Der Vogel wird entweder direkt im Flug gepackt oder mit den Vorderbeinen auf den Boden gedrückt, bevor er den tödlichen Biss erleidet. Kleinere Vögel werden nicht gerupft und innerhalb von zwei bis vier Minuten vollständig verspeist, während bei größeren Vögeln nur die längsten Federn am Körper und an den Flügeln entfernt werden. Das Gewicht einer Korhaan-Taube beträgt ein Drittel bis die Hälfte des Gewichts einer Schwarzfußkatze. Beobachtungen dieser Art von Räuberei wurden von Alex Sliwa berichtet: Ein Weibchen holte ihre Beute etwa 20 Minuten lang unauffällig ein. Auf den letzten drei Metern gelang es ihr durch einen schnellen Lauf, die Großtrappe direkt in den Hals zu beißen und sie dabei zwei Minuten lang festzuhalten, bis der Vogel aufhörte, mit den Flügeln zu schlagen. Auf die Jagd folgt eine kurze Ruhephase, in der die Raubkatze prüft, ob keine Gefahr besteht, bevor sie mit dem Fressen beginnt.

Bei großen Beutetieren oder möglicherweise an Kadavern kann die Schwarzfußkatze mehrere Stunden lang fressen und dabei im Vergleich zu ihrer Größe große Mengen an Knochen und Fleisch verzehren. Die Raubkatze kann auch einen Teil davon abtrennen oder verstecken, um im Morgengrauen aufzubrechen oder den Kadaver in Sicherheit zu ziehen. Wenn die Beute groß und schwer zu transportieren ist, kann sie sie mit Sand bedecken und in der nächsten Nacht zurückkehren, um sich davon zu ernähren.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.