Basset artésien normand

FCI-Standard Nº 34

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Frau K.Biala-Gauss, Frau R.Binder-Gresly und Dr. J.-M.Paschoud
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
Sektion
Sektion 1.3 Kleine Laufhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 29 Oktober 1963
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 01 August 2023
Letzten Aktualisierung
Dienstag 29 August 2023
En français, cette race se dit
Basset artésien normand
In English, this breed is said
Norman artesien basset
En español, esta raza se dice
Basset Artesiano de Normandía
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Basset artésien normand

Verwendung

Hund für die Jagd mit der Flinte auf Niederwild. Er jagt spurlaut sowohl in der Gruppe als auch allein. Seine kurzen Läufe erlauben ihm, in das dichteste Dickicht einzudringen und da, wo ein grosser Hund nicht mehr durchkommt, das sich dort versteckende Wild herauszutreiben. Er bevorzugt die Jagd auf Kaninchen, aber er eignet sich auch für Hasen und Rehwild. Er sucht und sticht mit grosser Sicherheit, nicht sehr schnell, aber laut und systematisch.

Kurzer geschichtlicher abriss

Die gezielte Zucht des kurzhaarigen französischen Basset begann in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Aus Bassets von offensichtlich gemeinsamem Ursprung hat Le Couteulx de Canteleu einen Gebrauchstyp mit geraden Vorderläufen herausgezüchtet, den Typ d’Artois, während Louis Lane einen auffälligeren Typ mit ausgedrehten Vorderläufen erzüchtete, den Typ Normand. Erst 1924 wurde der Name Basset artésien-normand für die Rasse und den Club anerkannt. Léon Verrier, der 1927 mit 77 Jahren das Präsidium des Clubs übernahm, war bestrebt, den Rassenmerkmalen des Typ Normand einen deutlicheren Charakter zu verleihen; im Buch der Standards der Laufhunde aus dem Jahre 1930, in welchem beide Rassen, der Basset d’Artois und der Basset artésien-normand, aufgeführt sind, findet man folgende Anmerkung zum Artésien-normand : Der Vorstand der Société de Vénerie beschliesst und gibt bekannt, dass der Basset artésien-normand nur als eine Übergangsstufe zu einem reinen Typ Normand ohne restliche Merkmale des Typ d’Artois zu betrachten ist.

Allgemeines erscheinungsbild

Im Verhältnis zu seiner Grösse lang, gut gestellt und kompakt; sein Kopf zeigt den Adel des grossen Normand-Laufhundes.

Wichtige proportionen

• Widerristhöhe : Länge des Körpers = ca. 5 : 8.
• Brusttiefe : Widerristhöhe = ca. 2 : 3.
• Fangbreite : Länge des Kopfes = ca. 1 : 2.
• Fanglänge : Länge des Schädels = ca. 10 : 10.

Verhalten / charakter (wesen)

Mit seiner sehr feinen Nase zuverlässig auf der Spur und vorzüglich spurlaut jagend gestattet er seinem Meister, die jagdliche Verfolgung auszukosten ohne sich allzu sehr beeilen zu müssen. Charakter munter und sehr anhänglich.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Gut gewölbt, von mittlerer Breite; Hinterhauptbeinhöcker sichtbar; Gesamteindruck des Kopfes trocken. 
Stop
Stirnabsatz nicht übertrieben betont.

Facial region

Nasenschwamm
Schwarz und breit, etwas über die Lippen vorstehend. Nasenlöcher gut geöffnet.
Lefzen
Die Oberlippe überdeckt die Unterlippe deutlich, ist jedoch weder allzu sehr hängend, noch zu straff.
Nasenrücken
Etwa gleich lang wie der Schädel, leicht gewölbt.
Kiefer / Zähne
Scherengebiss, d.h. die Reihe der oberen Schneidezähne überdeckt in engem Kontakt die Reihe der unteren Schneidezähne; die Zähne stehen senkrecht im Kiefer. Backen : Die Haut bildet hier eine oder zwei Falten.
Augen
Oval, gross, von dunkler Farbe (mit der Fellfarbe übereinstimmend); Ausdruck ruhig und ernst; die Bindehaut des Unterlids kann manchmal sichtbar sein, jedoch nicht übermässig.
Ohren
So tief als möglich angesetzt, niemals oberhalb der Augenlinie; schmal am Ansatz, gut in Spiralform gedreht, geschmeidig, dünn, sehr lang, mindestens so lang wie der Fang, vorzugsweise in einer Spitze endend.

Hals

Ziemlich lang, mit etwas Wamme, aber nicht übertrieben.

Körper

Rücken
Breit und gefestigt.
Lenden
Leicht aufgezogen.
Kruppe
Hüften etwas schräg liegend, sodass die Kruppe leicht abfallend erscheint.
Brust
Oval, lang; Brustbein gut vorspringend und weit nach hinten verlängert; gut ausgebildeter Brustkorb.
Rippen
Rippen lang, Rippenkorb weit nach hinten reichend.
Flanke
Volle Flanken; Brustlinie deutlich unterhalb der Ellenbogen.

Rute

Eher lang, kräftig an der Wurzel, gleichmässig dünner werdend; im Stand soll die Spitze gerade den Boden berühren; Rutenhaltung säbelförmig, jedoch niemals über den Rücken fallend und befedert. Diesbezüglich ist es absolut verboten, das Aussehen der Rute für Ausstellungen künstlich zu verändern.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe sind kurz und stämmig; sie sind halb oder etwas weniger als halb ausgedreht; die Ausdrehung muss jedoch genügend sichtbar sein. Einige Hautfalten an der Vorderfusswurzel sind, solange nicht übertrieben, als Qualitätsmerkmal zu werten.
Schultern
Schräg und bemuskelt.
Ellenbogen
Fest am Körper anliegend.

Hinterhand

Allgemeines
Von hinten gesehen läuft eine Senkrechte, vom Sitzbeinhöcker ausgehend, mitten durch den Unterschenkel, das Sprunggelenk, den Hintermittelfuss und die Pfote.
Oberschenkel
Rund und stark bemuskelt.
Hintermittelfuss
Kurz und kräftig.
Sprunggelenk
Kräftig, ziemlich tief angesetzt, mässig gewinkelt, so dass im Stand die Pfoten noch leicht unter den Körper gestellt sind. Eine kleine, von loser Haut gebildete Hauttasche am Fersenbeinhöcker ist nicht als Fehler zu werten.

Pfoten

Oval, etwas länglich; Zehen ziemlich geschlossen und so gerade gestellt, dass sie alle fest am Boden aufstützen.

Gangwerk

Regelmässig, freie und ruhige Bewegung.

Haut

Geschmeidig und dünn.

Coat

Haar
Kurz, dicht anliegend, nicht zu fein.
Farbe
Falbfarben mit schwarzem Mantel und Weiss (dreifarbig) oder falbfarben mit Weiss (zweifarbig). Beim dreifarbigen Hund soll der Kopf überwiegend lohfarben sein; an jeder Schläfe soll sich ein runder Fleck mit dunkleren Haaren befinden. Der Mantel oder die Flecken und Platten, die bei der Scheckung vorhanden sind, bestehen aus schwarzem Haar oder aus schwarz-hell geschichtetem Haar (entsprechend den früheren Bezeichnungen "Hasenfarbe" oder "Dachsfarbe").

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden und Hündinnen : 30 – 36 cm. Toleranz : +/- 1 cm für aussergewöhnlich gute Hunde.
Gewicht
15 - 20 kg.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Schädel flach.
 Stirne breit.
 Stirnfurche zu stark ausgeprägt.
 Auge hell, rund, vorstehend, zu viel Bindehaut zeigend.
 Behang flach, zu rund, zu dick, zu hoch zu breit angesetzt.
 Kurz aufgesetzt.
 Rücken weich oder eingefallen.
 Brustbeinfortsatz eingezogen oder fehlend.
 Rippen zu flach verformt.
 Rute zu lang, verbogen, zu dick.
 Schulter steil, kurz oder wenig bemuskelt.
 Ellenbogen abstehend.
 Vorderfusswurzelgelenke sich berührend, überknöchelt.
 Vordermittelfuss zu stark ausgedreht.
 Weiche Pfoten.
 Gespreizte Zehen.
 Oberschenkel flach.
 Stellung der Sprunggelenke fass- oder X-beinig.
 Haar weich, eindeutig lang oder befedert.
 Kopfhaar schwarzgewolkt.
 Scheuheit.

Disqualifizierende fehler

 Ängstlichkeit oder Aggressivität.
 Wesentliche anatomische Missbildungen.
 Feststellbare Erbfehler.
 Mangel an Typ.
 Vor- und Rückbiss.
 Auge sehr hell.
 Brustbein zu kurz, fehlender Brustbeinfortsatz.
 Rippen stark deformiert.
 Vorderläufe ganz gerade stehend.
 Läufe zu schwach.
 Kopf zu sehr schwarzgewolkt.
 Fell zu stark schwarz getüpfelt, was das Weiss bläulich erscheinen lässt.
 Grösse von Standard abweichend.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Das Auftreten eines Basset - Hundes entspricht einem echten "Naturunfall", einer Mutation, die zur Verkürzung der Beine führt und innerhalb eines Wurfes von normalerweise gebildeten Welpen ein Individuum hervorbringt, das sich von anderen durch seine "Low Ground" -Morphologie. Darüber hinaus kann auch das Gegenteil auftreten, dass das Basset von Zeit zu Zeit unter der Wirkung einer umgekehrten Mutation zum ursprünglichen Typ "normal" zurückkehrt.

Es ist daher logisch zu denken, dass Bassets so lange existieren wie der Hund selbst. In einer prähistorischen Höhle in der Nähe von Vence in den Alpes-Maritimes wurden Basset-Knochen identifiziert, und Felsfiguren aus fünf bis sechs Jahrtausenden v. Chr. Wurden als Darstellung von "elf" interpretiert Bassets, die auf dem Bauernhof einen wilden Eber halten, den ein Bogenschütze anstrebt. Die Ägypter kannten den Basset, wie die kurzbeinige Hündin Beni-Hassan beweist. Auf der anderen Seite scheinen die Hunde der griechisch-römischen Antike, von denen Julius Cäsar in seinen Kommentaren über den Gallischen Krieg besonders berichtet hat, Terrier gewesen zu sein.

Aber wenn es geduldet wurde, dann wurde es überhaupt nicht gesucht, noch erst recht kultiviert. Trotz der kurzen Beschreibung von Gaston Phoebus, die im vierzehnten Jahrhundert, in seinem Buch der Jagd, erwähnt „Basset war kurzhaarigen oder langhaarigen und die für die Jagd conins verwendet wurden (Kaninchen),“ war es notwendig, bis zum sechzehnten Jahrhundert warten, der Bassets eine vollständige Rennen betrachtet, und dem neunzehnten Jahrhundert, die Jäger, die Vorteile verstehen konnten sie kurze Beine und Rümpfe dieser Tiere ableiten (wir können auch beachten, dass , auf den zwei Miniaturen des Buches Phoebus, die das Phänomen illustrieren, hat keiner der dargestellten Hunde ein Torso bein).

Es ist Jacques du Fouilloux, der im 16. Jahrhundert in seiner Abhandlung über die Jagd mit Hunden diese "Landhunde, die man sonst Bassets nennt", ausführlich beschrieben hat. So behauptet sich Frankreich seit dieser fernen Zeit als Wiege der Rasse. Du Fouilloux unterscheidet zwei Arten: "Es muss verstanden werden, dass wir zwei Arten von Bassets haben, von denen wir sagen werden, dass wir aus den Ländern Flandern und Artois kommen. Einige haben verdrehte Beine und kurze Haare. Die anderen haben gerade Beine und große Haare, wie die Barbets. Jene mit verdrehten Beinen laufen leichter im Boden als andere und sind besser für Dachse, besonders da sie länger im Untergrund bleiben als andere. Diejenigen mit geraden Beinen laufen wie gewöhnliche Hunde, aber mit mehr Wut und Kühnheit unter der Erde als andere, aber sie bleiben nicht lange dort."

Es war um diese Zeit, dass auch die Ursprünge des Basset Basset Ardennen und in der Normandie sowie Basset Fauve de Bretagne, Vendée Griffons, Saintongeois, Biskaya Blau, den Vogesen und Schwarzwald liegen.

Die französische Revolution, die die Abschaffung der Privilegien verkündet, setzt dieser Leidenschaft der Aristokraten, die die Jagd ausmacht, ein Ende. Einige Rassen werden nie unter, und wenn die Wiederherstellung eine Wiederbelebung der Jagd und Wartungspersonal ermöglicht, zwei Rennen von Bassets sind verschwunden (die Saintongeois und Ardennen), sind zwei sehr selten (Basset Fauve de Bretagne und Basset Bleu de Gascogne), während sich der Basset d'Artois, der Basset de Normandie und der Basset Griffon Vendéen durchsetzen.

Das Artesischer-Norman Basset Ergebnis in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts Einkreuzung, die Basset d'Artois und in der Normandie, unter der Leitung von zwei renommierten Züchtern Louis Lane, in der Nähe von Rouen gegründet und Count Die Couteulx von Canteleu. Die beiden Männer jeweils ein persönliches Ideal folgen die Errichtung von zwei bekannten Zucht und Geburt von zwei sehr verschiedenen Rassen zu führen, die bald die ursprünglichen Stämme zu verdrängen waren: Bassets Lane, zu einer Renovierung der alten Norman Typen entsprechen und Bassets Der Couteulx, abgeleitete Bassets d'Artois. Die kennzeichnenden Merkmale dieser beiden Sorten sind:
- Basset Lane ist eine schwere Basset, viel größer als Le Couteulx, "sehr begrenzt"; die Beine sind verdreht und so groß wie bei Mannschaftshunden; die Ohren sind dünn; die Peitsche ist gut, in einer Kerze getragen; das Kleid ist meistens weiß und orange (Kopf in hellgelb), manchmal tricolor;
- Der Basset Der Couteulx unterscheidet sich vom vorherigen durch ein eleganteres Aussehen, eine Silhouette und einen helleren Kopf; die Beine sind fast gerade (manchmal halb verdreht) und dünn; die Ohren sind dick; die Peitsche ist kürzer und abgenutzter; das Kleid ist dreifarbig, meistens mit schwarzem Mantel.

Es scheint, dass die Lane für eine Zeit populärer war als die Le Couteulx, weil Lane-Züchtung eine bemerkenswerte Homogenität zeigte; das Blut wurde als weniger kostspielig angesehen, weil die Zählung manchmal andere gewöhnliche Hunde kreuzte (besonders die Beagle, die die Häufigkeit des schwarzen Fells im Kleid Le Couteulx erklärt). Die umgekehrte geschah in England, wo der Couteulx Basset, der den Ruf des besten Jägers hatte, wurde erfolgreich eingeführt und war der Ausgangspunkt der britischen Zucht.

Um 1874 wurde die Basset Lane von Leon Verrier übernommen. Die weit verbreitete Sorte er produziert, genannt „Basset Verrier“ wurde von ihrer Länge unterscheiden und durch seine „Haar“ Schönheits-, erhalten durch eine lange Verzögerung verkorkt Ohr auswählen. Der Norman Artisan Basset verdankt viel der Familie Verrier.

Am Ende des neunzehnten Jahrhunderts, einig Züchter vertreten überqueren Lane und der Couteulx: Typ Lane ist sehr schwierig, angeboren Zucht zu halten, um die Infusion von Blut Die Couteulx würde, dachte sie, Degeneration zu vermeiden. Und tatsächlich wurde bald klar, dass das Produkt dieses Kreuzes von großem Interesse war. Aus der Vereinigung eines männlichen Lane rein und rein weiblichen Couteulx Die Hunde, die bestanden aus Genmaterialsammlungen geboren von 50% des Vaters und 50% der von der Mutter. Dann kreuzten eine reine männliche Lane und eine weibliche 50 •% Lane und 50% Le Couteulx, Hunde waren 75% Lane und 25% Le Couteulx. Solche Hunde stellen für Dr. Pinel (Züchter in den Jahren 1875-1890) eine ideale Art von Basset dar: Lane-Blut markiert stark seine Nachkommen; es gibt ihm eine solide Verfassung, Kraft und Energie kombiniert, ein weisees Temperament trotz großer Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung, und es gibt ihm eine große Stimme, Ton, „obwohl Schluck.“ Das Blut Couteulx, Raffinierung Lane Morphologie und seine Beine Begradigung, macht Basset agiler, erhöhen seine Bahn, und schickt sie sehr Jäger Instinkt. Pinel führt als Beispiel das männliche Presto, Lane 75%, 25% Die Couteulx: es misst 32 cm am Widerrist und wiegt 22 kg, das heißt, es ist optimal zwischen den Konformationen und Lane Das Couteulx , die 30 bis 35 cm Widerrist und 25 kg für die Lane, 30 cm Widerrist und 20 bis 24 kg für die Le Couteulx sind.

Dieser neue Typ wird sich schnell etablieren und sich zu den Norman Basset Artésien, wie wir sie heute kennen, entwickeln. Der Anteil der alten Norman Blut hat sich offensichtlich von der ursprünglichen 75% zurückgegangen, aber es ist von grundlegender Bedeutung, dass die Artesischer Normand bleibt tief durchdrungen Typ Lane, Robustheit Garant. Dieser Einfluss ist immer noch sehr sichtbar in einigen Themen, die eine Morphologie angepasst an die Jagd gehalten haben.

Der Erfolg, den dieser Hund erzielte, war so groß, dass er trotz der Zurückhaltung einiger sehr puristischer Enthusiasten bald die Belastungen, die ihn hervorbrachten, verdrängte. Léon Verrier, Dr. Pinel und Jules Machart gehörten zu den ersten Züchtern von Bassets Artésiens Normands. Von Letzterem, der mit seinen Bassets zu Fuß jagte, und der oft kam, um seinen Hasen zu zwingen; der seine Zucht ziemlich große Verkaufsstellen über den Kanal verdient hat; Leon Verrier schrieb: "Seine Bassets scheinen nicht mehr mit der Lane und dem Couteulx verwandt zu sein. Sie haben viel Typ, ein sehr schönes Ohr, dachsgraue Körperflecken, viel Wamme.

Es war im Jahr 1886, dass die zentrale Canine Society der Club der Französisch Basset deren Präsidentschaft kam ganz natürlich zu dem Jäger gegründet, dass der Couteulx Canteleu, Herr Konnink Umgang mit kurzen Haaren Graf war und die Bassets Earl of Elva ist insbesondere verantwortlich für Langhaarige Bassets. Die Clubfunktionäre waren nicht nur an der Exterieurgestaltung der Hunde interessiert, da 1902 ein Antrag zur Organisation von Arbeitstests angenommen wurde; aber die verfügbaren finanziellen Mittel ließen diesen Wunsch nicht zu.

1907 gründete Paul Dezamy den Basset Griffon Vendéen Club. Fans von Basset d'Artois tat das gleiche im Jahr 1910 unter dem Viscount Peufeilhoux, der Club of Französisch Basset weiterhin kümmern sich um die Basset Bleu de Gascogne und Basset Fauve de Bretagne. Nach zwanzig Jahren der Diskussionen und Debatten im Verein Basset Artois zwischen Viehzüchtern (vertreten durch die Herren. La Burthe Leo Verrier von Peufeilhoux, Hannoire Baillet, Duval Das Kreuz und der Villate Prugnes), die Central Canine Society und die Society of Hunting, die ersten Standards für die Bassets wurden von einem Komitee aus MM geschrieben. Cornu Langy, Paul Dezamy, Leon Verrier und Hubert d'Andigné. Im Jahr 1924 ändert sich der Basset-Club von Artois seinen Namen und wird dem Club Basset Artesian Normand und der Feststellung, den überwiegenden Teil dieser Rasse zu Lasten des Basset d'Artois, dessen Buch der Standards der Zentral Society Eckzahn spricht nicht über den Rest nach 1930. Die aufeinanderfolgenden Präsidenten des Klubs; Viscount Peufeilhoux bis 1927, und Leo Verrier, Herr La Burthe (ehemaliger Präsident von Club Porzellan) und vor allem Herr Rothea ständig wiedergewählt 1936-1970 und die im Besitz der Zwinger Bois Renault und Crew Tittlemouse - selbst angebracht, um die Jagdqualitäten des Basset Artesian Normand zu entwickeln und die Verwirrung zu klären, die nach und nach trotz seiner großen Qualitäten geopfert zwischen der ehemaligen Basset Artois Art erlitten hatten, und seine modernen Nachfolger.

Zur gleichen Zeit und dank Farmen wie MM. Audrechy (Parc aux Biches), Boin (von Cuisy Palm) FEMEL (Champ d'Oise!) Und Leblanc (Petite Sologne), trat die Basset Artesian Normand auf Prominenz, ohne seine inneren Eigenschaften zu verlieren. Seit fünfzehn Jahren hat sich die Zahl Wert von Themen angestiegen, zeugen die 928 Bassets Artésiens Normannen im LOF für das einzelne Jahr registriert 1986. In den sechziger Jahren Mode halten, dieser Hund auch genommen hat, befördertes Haustier, wurde von einer Frauenzeitschrift "Buster Keaton Hunde, der traurige Hund, der Paris zum Lachen bringt" getauft. Es wäre bedauerlich, wenn dieser Erfolg zur Degeneration der Rasse führen würde; Auch schon sehen wir die Themen Schädel flach, ungleichmäßig frühere Salden, mit einer schlechten Fußstellung, keeled Rippen, xyphoïdes Anhängsel aufgerollt, nicht die schlechte Qualität der Post lotrecht zu erwähnen. Es ist daher wichtig, wenn sie grausame Enttäuschungen vermeiden wollen, dass Hobbyjäger Bassets Artésiens Normans in dem Club der Rasse sorgt einwandfreie Produktlinien zu erhalten.

Geschaffen von zwei Sorten von alten Bassets, dass von Lane Art, die mehr in Richtung der Norman Typ lehnte und die Art der Couteulx, ein Jäger ziemlich nahe artesian Hunderennen, Artesischer Basset Normand verbindet harmonisch die Bestimmungen dieser zwei Zeilen, die Le Couteulx de Canteleu wie folgt beschrieben: "Die Picards oder Artois Hunde waren die besten, die wir je gesehen haben; sie liefen die Hasen in allen Ländern, für alle auf dem richtigen Weg waren, wunderbar requêtant und ein Hasen bringen eine Stunde in Dürre verbracht; sie hatte schöne Schluchten und hochmütige Stimme, [als die Normannen Hunde so auf die Spur waren verklebt, aber langsam von Tempo mit viel Hintergrund, schön näher, perfekt jede Art von Tieren jagen, sehr Beizmittel ist gut créançant und leicht."

Wir verstehen, warum die Vereinigung dieser Sorten einen Hund geschaffen hat, der außergewöhnliche Jagdqualitäten mit einer Homogenität verbindet, die die Schönheit dieser Rasse ausmacht.

Wie alle französischen Hunde hat der Norman Artisan Basset eine feine Nase. Er hält sich gut an die Strecke und hat trotz seiner geringen Größe einen schönen Hals. Es ist sehr geeignet für alle Spiele und zeigt eine Vorliebe für Kaninchen und Hasen. Es kommt zu Unruhen, aber vor allem als Hilfskräfte von Jägern, die nur ein oder zwei Hunde haben, gibt er volles Maß. Er lebt gerne in der Nähe seines Meisters und teilt gerne die Spiele der Kinder. Ein seriöser Züchter und Jäger Ende und schrieb: „Leben mit Ihrem Bassets und Sie werden sehen, dass sie Ihre Gedanken ankommen zu erraten und Ihre Wünsche zu verhindern. Nach Hause zugelassen, wird dieser Hund schlauer, fügsamer und treuer als der, der fern vom Kontakt des Meisters leben wird. Es ist sicher, dass es unmöglich ist, alle Ihre Hunde bei Ihnen zu behalten, wenn Sie eine bestimmte Anzahl haben; In diesem Fall ist das Leben im Zwinger wichtig. Aber du, bescheidener Jäger, der ein oder zwei Bassets besitzt, lässt sie mit dir leben!"

Der Norman Basset Artésien, der seit einigen Jahren als Haustierhund sehr beliebt ist, braucht trotz seiner geringen Größe viel Bewegung. Und wenn er nicht jagt, riskiert er, die Qualitäten zu verlieren, die das Interesse der Rasse sind.

Keine Kommentare

Die letzten aktualisierten Rassen

  • LaPerm

    LaPerm Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die LaPerm ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr krauses Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse wurde 1982 in den USA im Bundesstaat Oregon von einer Frau namens Linda Koehl gezüchtet. Die krausen Haare wurden durch eine...
  • Korat

    Korat Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Korat ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Thailand stammt. Diese kleine Katze zeichnet sich durch ihr blau gefärbtes Fell und ihre grünen Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Das Tamra Meow oder Buch der Katzengedichte ist eine reich illustrierte thailändische Vers-Sammlung, deren...
  • Khao Manee

    Khao Manee Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Khao Manee ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Thailand stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell von weißer Farbe aus. Ihre Augen können gelb, blau oder kahl sein. Standard Die offizielle Anerkennung der Khao Manee ist im Gange, insbesondere durch die TICA und die...
  • Himalayen

    Himalayen Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Himalayen, auch Colourpoint oder Colorpoint (US) genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. In einigen europäischen Ländern existiert diese Rasse nicht und wird als eine Fellart der Perserkatze angesehen. Kurzer geschichtlicher abriss Die Himalayen ist eine...
  • Highland Fold

    Highland Fold Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Highland Fold ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Schottland stammt. Der Name Highland Fold wird für die kurzhaarige Variante verwendet. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste bekannte Exemplar einer Katze mit gefalteten Ohren war Susie, eine Katze, die auf einem Bauernhof...
  • Scottish Fold

    Scottish Fold Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Scottish Fold ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Schottland stammt. Der Name Scottish Fold wird für die kurzhaarige Variante verwendet. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste bekannte Exemplar einer Katze mit gefalteten Ohren war Susie, eine Katze, die auf einem Bauernhof...
  • Highlander

    Highlander Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Highlander ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. Die Highlander ist eine neue und noch sehr seltene Rasse. Kurzer geschichtlicher abriss Die aus Hybridrassen hervorgegangene Highlander ist eine wunderschöne Katze, die an den Luchs erinnert.Der Highlander ist eine neue und...
  • Havana brown

    Havana brown Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Havana brown, auch Swiss Mountain cat oder Chestnut Oriental Shorthair genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Großbritannien stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr schokoladenbraunes, kurzhaariges Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Vorfahren der Havana Brown...
  • German rex

    German rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die German rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Ostpreußen (dem heutigen baltischen Russland) stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr Fell mit kurzem, gewelltem und sehr weichem Haar aus. Kurzer geschichtlicher abriss Es wird angenommen, dass die German rex die erste...
  • Exotic shorthair

    Exotic shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Exotic shorthair oder einfach Exotic ist eine Katzenrasse aus den Vereinigten Staaten. Die Exotic Shorthair entstand aus einem Versuch amerikanischer Züchter, die American Shorthair in den 1950er Jahren zu verbessern. In den 1960er Jahren wurde sie dann als eigenständige Rasse...
  • European shorthair

    European shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die European shorthair, auch Européen oder Celtic shorthair genannt, ist eine in Europa beheimatete Katzenrasse und der geadelte Vertreter der gemeinen europäischen Katzen. Die Rasse ist in den skandinavischen Ländern beliebt, die ihren Charakter als natürliche Rasse schätzen, die nie...
  • Donskoy

    Donskoy Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der Donskoy, auch Don Sphynx und Sphynx du Don, Don Hairless genannt, stammt ursprünglich aus Rostow am Don, Russland. Der Donskoy ist sehr selten. In Frankreich wurden zwischen 2003 und 2014 57 Stammbäume ausgestellt. Kurzer geschichtlicher abriss Der Donskoy wurde 1987 entdeckt, als eine Lehrerin ein...
  • Devon rex

    Devon rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Devon rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus dem Vereinigten Königreich stammt. Die Devon rex zeichnet sich durch einen konisch geformten Kopf aus, der von hohen Wangenknochen, einer kurzen Schnauze und großen Ohren geprägt ist. Kurzer geschichtlicher abriss In den 1960er Jahren wurde...
  • Cymric

    Cymric Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Cymric ist eine Katzenrasse, die ursprünglich von der Isle of Man (Britische Inseln) stammt. Diese Katze ist die halblanghaarige Variante der Manx, mit der Besonderheit, dass sie keinen Schwanz hat. Kurzer geschichtlicher abriss Wie die Manx stammt auch die Cymric ursprünglich von der britischen Insel...
  • Colorpoint shorthair

    Colorpoint shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Colorpoint shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Thailand stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr Colorpoint-Fell und ihre blauen Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Ursprünge der Colorpoint shorthair sind die gleichen wie die der Siamkatze, da es...
  • Chantilly

    Chantilly Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chantilly ist eine Rasse von Halblanghaarkatzen, die in den 1960er Jahren in den USA aus zwei Kätzchen einer unbestimmten Rasse gezüchtet wurde. Als sie in den 1980er Jahren vom Aussterben bedroht war, wurde die Zucht in Kanada wieder aufgenommen. Die Rasse ist nach wie vor sehr selten und wird...
  • California Spangled

    California Spangled Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Californian Spangled ist eine Katzenrasse aus den Vereinigten Staaten. Diese vom Aussterben bedrohte Katze zeichnet sich durch ihr spotted tabby Fell aus, das an das Fell eines Leoparden erinnert. Kurzer geschichtlicher abriss Paul Casey, ein amerikanischer Drehbuchautor, entwarf...
  • Brazilian shorthair

    Brazilian shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Brazilian shorthair, auch Pelo Curto Brasileiro genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Brasilien stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich dadurch aus, dass sie die erste international anerkannte brasilianische Rasse ist und extrem selten ist. Standard Der aktuelle, von der...
  • Japanischer Bobtail

    Japanischer Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der Japanische Bobtail ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Japan stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren kurzen Schwanz aus, der um sich selbst gewickelt ist. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse ist, wenn sie schildpattfarben und weiß ist, in ihrem Heimatland Japan als...
  • Kurilen-Bobtail

    Kurilen-Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Kurilen-Bobtail ist eine Katzenrasse, die ursprünglich von den Kurilen-Inseln in Russland stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren sehr kurzen Schwanz aus, der einen Pompon bildet und durch eine natürliche Mutation entstanden ist. Die Rasse gibt es als Kurzhaar und als Langhaar. Kurzer...