Basset fauve de Bretagne

FCI-Standard Nº 36

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Elke Peper
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion
Section 1.3 Kleine Laufhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Mittwoch 30 Oktober 1963
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 25 März 2003
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 21 Mai 2003
En français, cette race se dit
Basset fauve de Bretagne
In English, this breed is said
Basset fauve de Bretagne
En español, esta raza se dice
Basset leonado de Bretaña
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Basset fauve de Bretagne

Verwendung

Laufhund für die Jagd auf Kaninchen, Hase, Fuchs, Rehwild und Schwarzwild.

Kurzer geschichtlicher abriss

Dieser kleine Basset hat die gleichen Vorzüge wie die Rasse, von der er abstammt: dem Griffon Fauve de Bretagne. Schon im 19. Jahrhundert in ihrem Ursprungsgebiet sehr beliebt, machte sich die Rasse während der letzten 30 Jahre des 20. Jahrhunderts auch auf nationaler Ebene einen Namen. Ihre außergewöhnliche Jagdbegabung brachte es mit sich, daß Hunde dieser Rasse etliche Male in Frankreich zu Meisterehren bei der Kaninchenjagd kamen und so sehr populär geworden sind.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Basset Fauve de Bretagne ist ein kleiner, kompakter Hund, er ist lebhaft und für seine Größe schnell. Sein Vorteil ist seine enorme Energie gepaart mit außerordentlicher Zähigkeit.

Verhalten / charakter (wesen)

Die Bassets Fauves de Bretagne sind leidenschaftliche Jäger, dabei aber ebenso ausgezeichnete Begleiter des Menschen, sie sind zutraulich, liebevoll und ausgeglichen. Sie passen sich problemlos jedem, auch dem schwierigsten, Gelände an, und werden mit jedem Beutetier fertig. Auf der Jagd erweisen sie sich als mutig, raffiniert und hartnäckig, dies macht ihren großen Erfolg aus.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Ziemlich lang mit betontem Hinterhauptbein. Von vorn gesehen hat die Schädeldecke die Form eines abgeflachten Bogens und nimmt an Breite von hinten nach vorn zu den nicht besonders vorstehenden Augenbrauenbögen hin ab. 
Stop
Etwas stärker ausgeprägt als beim Griffon Fauve de Bretagne.

Facial region

Nasenschwamm
Schwarz oder dunkelbraun. Nasenlöcher gut geöffnet.
Fang
Sich eher etwas verjüngend als vollkommen rechteckig.
Lefzen
Sie bedecken den Unterkiefer gut, sind jedoch nicht übertrieben ausgeprägt. Der Schnauzbart ist nur spärlich entwickelt.
Kiefer / Zähne
Kiefer und Zähne sind kräftig und haben perfekten, gleichmäßigen Scherenschluß. Die oberen Schneidezähne greifen ohne Zwischenraum über die unteren. Die Schneidezähne stehen senkrecht im Kiefer. Das Fehlen der ersten Prämolare (P1) wird nicht geahndet.
Augen
Weder hervorquellend noch zu tief in den Augenhöhlen gebettet, dunkelbraun. Die Bindehäute sind nicht sichtbar. Lebhafter Ausdruck.
Ohren
Gut auf Augenhöhe angesetzt; nach vorn gelegt reichen sie gerade bis zur Nasenspitze; sie laufen spitz zu, sind einwärts gedreht und von Haar bedeckt, das feiner und kürzer ist als das übrige Körperhaar.

Hals

Eher kurz, gut bemuskelt.

Körper

Rücken
Kurz für einen Basset und breit. Keinesfalls eingesenkt.
Lenden
Breit und gut bemuskelt.
Brust
Tief und breit.
Rippen
Ziemlich gerundet.
Untere Profillinie und Bauch
Die Unterlinie steigt nur wenig nach hinten an.

Rute

Etwas sichelförmig getragen, mittellang, dick am Ansatz, oft borstig, mit gut zugespitztem Ende. In der Bewegung wird die Rute oberhalb der Rückenlinie getragen und bewegt sich dabei rhythmisch von einer Seite zur anderen.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Läufe von guter Knochenstärke.
Schultern
Schräg gelagert, gut am Brustkorb anliegend.
Ellenbogen
Auf einer Linie mit den Körperseiten.
Unterarm
Senkrecht oder leicht nach innen gebogen (letzteres sollte nicht gefördert werden).
Vordermittelfuss
Von der Seite gesehen etwas schräg. Von vorn gesehen auf einer Achse mit dem Körper oder leicht schräg nach außen stehend (letzteres sollte nicht gefördert werden).

Hinterhand

Allgemeines
Gut bemuskelt. Die Läufe stehen gleichmäßig senkrecht. Von hinten gesehen sind sie parallel, weder bodeneng noch breit.
Oberschenkel
Lang und gut bemuskelt.
Hintermittelfuss
Senkrecht.
Sprunggelenk
Tief angesetzt, mäßig gewinkelt.

Pfoten

Kompakt mit fest zusammengefügten Zehen, gewölbt mit kräftigen Nägeln. Die Ballen sind hart.

Gangwerk

Lebhaft.

Haut

Ziemlich dick, geschmeidig. Ohne Wamme.

Coat

Haar
Sehr rauh, hart, ziemlich kurz, nie wollig oder gelockt. Kein zu starker Haarbewuchs im Gesicht.
Farbe
Falbfarben, von goldener Weizenfarbe bis hin zu ziegelrot. Einige wenige verstreute schwarze Haar auf dem Rücken und auf den Behängen werden toleriert. Gelegentlich findet sich ein kleiner weißer Stern an der Brust, dies sollte nicht gefördert werden.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Mindestens 32 cm, höchstens 38 cm mit einer Toleranz von 2 cm mehr bei außergewöhnlichen Rassevertretern.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Schwere fehler

 Ängstlich.
 Kopf Breiter, flacher Schädel.
 Augenbrauenbögen zu stark vorstehend.
 Kurzer oder spitzer Fang.
 Schwere, herabhängende Oberlefze.
 Augen Hell.
 Behänge Flach, groß.
 Schwächliche Erscheinung.
 Oberlinie nicht gerade genug.
 Zu stark aufgezogener Bauch.
 Rute Von der geraden Linie abweichend.
 Schwache Knochen.
 Spreizpfoten.
 Haar Dünn, sehr kurz, fein, weich.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder übermäßig scheu.
 Nicht ausreichend vorhandene charakteristische Rassemerkmale, das Tier ähnelt im Gesamtbild nicht den übrigen Rassevertretern.
 Rückbiß, Vorbiß.
 Augen Sehr hell.
 Nase, Augenränder oder Lefzenränder ganz oder teilweise unpigmentiert.
 Rute Geknickt.
 Übermäßig gebogen.
 Vorhandensein von Afterkrallen (sie kommen bei dieser Rasse nie vor).
 Haar Lang, wollig.
 Jede andere Behaarung als im Standard beschrieben.
 Außerhalb der im Standard festgelegten Grenzen.
 Erkennbar die Gesundheit beeinträchtigende Defekte.
 Anatomische Mißbildungen.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Der Basset Fauve de Bretagne ist die "ras de terre" -Sorte einer größeren Rasse, der Fauves de Bretagne, die selbst eine der ältesten in Frankreich ist, da sie seit François 1er bekannt ist. wie dieses Zitat von Jacques du Fouilloux bezeugt: "Es ist anzunehmen, dass die Fauve-Hunde der Bretagne die ehemaligen Hunde der Herzöge und Herren der Bretagne sind, von denen der Admiral d'Annebault und seine Vorgänger immer das Rennen gehalten haben Das war zuerst in der Zeit des großen Königs François bekannt."

Im vierzehnten Jahrhundert hatte ein Verkäufer Huet bereits eine Packung Hunde dieses Typs, die wir auch dank vieler Bücher des sechzehnten Jahrhunderts wissen, dass er zu den drei Hauptgruppen der ursprünglichen Hunde gehörte: Weiße Hunde sagten "Du Roy", der Gris de Saint-Louis und die Fauves de Bretagne.

Derzeit ist die Rasse der Fauves de Bretagne in zwei Sorten unterteilt: Bassets und Griffons. Es gab eine dritte lange, die Feuerzeuge, aber es ist nicht mehr anerkannt seit der Nationalen Zuchtausstellung der Fauve de Bretagne, die 1980 in Fougères stattfand. Kluge Entscheidung trotz allem, weil es besser war. Ich schlage vor, die Herde der Griffons und Bassets zu erneuern und weiterzuentwickeln, anstatt künstlich eine Zwischenform beizubehalten, die nur den beiden anderen geschadet hätte.

Das Basset ist bei weitem das häufigste Thema, obwohl die Popularität der Griffons in den letzten Jahren zugenommen hat. Griffon und Basset haben die gleichen Eigenschaften wie für die Form des Kopfes, die Textur der Haare, die Farbe, das Tragen der Peitsche. Der Basset zeichnet sich im Wesentlichen durch seine ungewöhnlich kurzen Beine aus. Wahrer genetischer Unfall am Ursprung (der "Bassetismus"), diese Missbildung macht den Hund besonders geeignet für die Verschiebungen in den Dickichten und im Reisig, was erklärt, dass Züchter, die sich einem Jagdbegleiter anschließen möchten, sich schwierigen Bedingungen anpassen wie diejenigen der Moore und Wälder der Bretagne, ermutigt und repariert.

Trotz; oder vielleicht deswegen; seit seiner Antike war die Rasse der Fauves de Bretagne vor vierzig Jahren aus der Region, in der sie geboren wurde, fast verschwunden. Aus diesem Grund wurde 1949 unter der Leitung von Herrn Lessard, Präsident der bretonischen Hundegesellschaft, und Graf Jean de Pluvie, dem Fauve Briquet Club der Bretagne, der sich unter anderem für Missionszwecke einsetzte, geschaffen Um diese vom Aussterben bedrohten Hunde zu schützen und bekannt zu machen, waren es damals hauptsächlich das Feuerzeug und der Basset, deren Spezialist damals Herr Mascaro war.

Es ist Herrn Marcel Pambrun, Nachfolger von Herrn Lessard an die Breton Kennel Society, die jetzt weg ist, dass wir die nationale Anerkennung der Fauves de Bretagne verdanken. Mit all seinen Fähigkeiten als Schüler und Richter im Dienste dieser Sache gelang es ihm, eine Qualitätszucht ins Leben zu rufen, an der das Niveau der Belohnung gemessen wurde: zwei französische Becher an Kaninchen, dann 1980 in Verona während der Weltausstellung der International Cynological Federation, der Best Current Dog Award an Mick, ein Fawn Basset aus der Bretagne.

Die ersten Bassets Fauves de Bretagne wurden für Jagd und Jagd auf Kleintiere, vor allem Kaninchen, in Bromelien und Dickichte erzogen. Aus diesem Grund haben die meisten Probanden lange eine minimale Größe beibehalten, aber mit der Verarmung von Kleinwild, die zu einem großen Teil auf die Verwüstungen durch Myxomatose zurückzuführen ist, wurden die heutigen Hunde mehr und mehr dazu verwendet, das ganze Spiel zu jagen. Dieses Phänomen hat eine Nachfrage nach höherbeinigen bretonischen Bassetts de Fauves geschaffen, die mit früheren Rechten ausgestattet sind, zumal die Rasse, die von ihrer Herkunftsregion in andere Regionen "exportiert" wurde, mehr und mehr wurde gerufen, um auf verschiedenen Gebieten von denen zu arbeiten, an die sie bis dahin gewöhnt war. Der Rennverein wurde daher davon abgeraten, die Beine zu verdrehen und eine größere Größe zuzulassen.

Das Ideal ist zwischen 32 und 38 cm, mit einer Toleranz von 2 cm mehr für außergewöhnliche Themen, Force ist zu erkennen, dass dies ein großes Maximum ist, denn darüber hinaus, das Tier hat nicht viel von Basset. Im Jahr 1979 konnte Marcel Pambrun schreiben: "Was den Basset Fauve betrifft, ist das Rennen jetzt gut geregelt. Allerdings müssen wir die maximale Anzahl von Fächern mit geraden Beinen produzieren, um zu vermeiden, dass sie lang sind (es muss daran erinnert werden, dass die Fauve de Bretagne ist der kürzeste unserer Bassets) und nackt zu nah. Die Haare müssen tatsächlich halb lang, hart, dicht, fast flach und auf keinen Fall seidig oder lockig sein. Ein schönes Beispiel für die Anpassung der Fauna an die Flora, denn diese kurzen Haare sind besonders geeignet für das Rennen in einem von hohen Steilhängen und Ginsterstämmen durchschnittenen Dickicht. Es sollte bemerkt werden, dass die Ohren in der Zwischenzeit mit einem Haar bedeckt sind, das viel weicher und dünner ist.

Bezieht man sich auf die Nomenklatur, die Professor Denis von der Nationalen Veterinärschule von Nantes der Zootechnischen Kommission der Central Canine Society vorgelegt hat, muss nur eine Klasse von Fawn für das Kleid zugelassen werden: rotes oder orangefarbenes Reh, manchmal mit weiß markiert; das Vorhandensein eines weißen Flecks auf der Brust kann ebenso toleriert werden wie der einiger weißer Haare unter dem Bauch, aber er ist nicht zu finden. Ebenso ist es bevorzugt, zwischen den Fingern und am Ende des Schwanzes kein Weiß zu sehen. Der Farbton des Kleides, einfarbig, kann von goldenem Weizen bis zu Mahagoni reichen, mit Ausnahme von Schwarz und Kohle. Vor einigen Jahren schien Weizen vorherrschend zu sein. Heute sehen wir wieder viele dunkle Hunde. Manchmal erscheinen schwarze Haare, wahrscheinlich das Wiederaufleben des Dackels, das in den letzten 50 Jahren benutzt wurde. Der Trüffel muss schwarz oder dunkelbraun sein, mit, wie der Standard sagt, "Nasenlöcher gut geöffnet". Die Nägel sollten auch schwarz sein, aber die klaren Nägel sind nicht eliminierend, noch der weiße Fleck auf der Brust und der Tabaktrüffel.

Es ist anzumerken, dass die Trüffel manchmal im Sommer verblasst, um den Winter neu zu färben, und außerdem, dass die Farbe der Haare während der Häutung leicht variieren kann. Diese gelegentlichen Unterschiede in der Pigmentierung können jedoch die Züchter nicht dazu ermutigen, "zu den bösen Buben zu gehen", das heißt, Personen mit Depigmentierung zu produzieren. Die Briten haben diesem Mangel (der als unschön und nicht als Zeichen der Entartung betrachtet werden muss) nie eine große Bedeutung beigemessen, was nicht bedeutet, dass sie ihn unterstützen werden. Noch kein Trüffelthema in Peterborough zu blass gewinnen gesehen.

Bei vielen Gelegenheiten wurden Bassets Fauves de Bretagne mit Bassets Griffons Vendéens gekreuzt. Die Allianz wurde als nützlich erachtet, um den bretonischen Hund zu vergrößern und vor allem sein Temperament besonders feurig zu machen. Aber dieser Rückzug ist nicht mehr zu empfehlen, denn der Kopf des Basset Fauve de Bretagne darf nicht der des Basset Griffon Vendéen sein. Darüber hinaus schließt jede Abberufung des Vendéen in diesem Punkt den Basset Fauve de Bretagne von der Qualifikation "ausgezeichnet" aus; Der Schädel ist eher länglich mit einem ausgeprägten Hinterhaupthöcker. Es hat den Anschein eines niedrigen Rundbogens, mit dieser Eigenschaft, dass es bis zur Höhe der nicht sehr ausgeprägten Augenbrauenbögen breiter wird. Die Schnauze ist in Koteletts nicht schwer, eher trocken, was nicht bedeutet, dass sie scharf ist. Wie für die Ohren, sind sie an der Linie des Auges angebracht, so hoch genug, wie in Feuerzeugen. Viel kürzer als die der Vendéen, enden sie in der Spitze.

Die Brust sollte während der Länge umrandet sein. Die Niere muss breit, gestützt, geradlinig sein. Die Flanke muss voll und der Bauch "nicht angehoben" sein. Die Oberschenkel werden muskulös sein, ohne dass das Tier zu schwer ist, denn es bleibt ein Hund der Funktion, ein Hund der Verwendung, der laufen muss, ohne zu viel "Fleisch" zu transportieren.

Die Vorderbeine sind manchmal leicht verdreht, aber es ist notwendig, dass diese Torsion symmetrisch ist, eine Bedingung sine qua non, um eine gute Balance zu gewährleisten. Außerdem muss sichergestellt sein, dass diese Vierteldrehung nicht zu einer schlechten Bodenhaftung des Fußes führt, was eine schwerwiegende körperliche Behinderung darstellen würde. Die Peitsche wird schließlich fröhlich getragen. Groß an der Basis, nicht sehr lang, verjüngt sich es gegen Ende gut.

Die allmähliche Beseitigung erblicher Mängel in der Rasse, die von den Züchtern verwendet wurden, ohne die genetische Vielfalt aufgrund einer breiten Auswahlgrundlage zu gefährden, ermöglicht es, eine ausgezeichnete Zukunft für Basset Fauve de Bretagne vorherzusagen. Zumal der Club, geleitet von wahren Jägern wie Marcel Pambrun, Louis Petro oder neuerdings Bernard Vallée, maßgeblich dazu beigetragen hat, die Rasse überall in Frankreich und im Ausland bekannt zu machen, vor allem in Holland, Italien und Spanien.

Bassets und Griffin Griffons aus der Bretagne haben den gleichen Charakter. Ihre gemeinsamen Vorfahren jagten den Wolf; so sind sie tapfere Hunde, leidenschaftlich, mutig, sogar tollkühn im Angriff. Sie sind dünnnasig und widerstehen Wasser und Kälte. Sehr aktiv, sie jagen fröhlich und schreien gut, ohne gesprächig zu sein, mit eher kurzen Stimmen, Stimmen von "Schlagmännern". Diese lebhaften Tiere, deren Fähigkeit, die Wälder zu füllen, sind gut etabliert, waren schon immer ein Hit bei Hasen- und Kaninchenjägern, aber sie konnten sich auch perfekt an Wildarten und Wild anpassen. neue Arten der Jagd für sie, besonders im Jagdschießen, weil sie das Auge, das Ohr haben, und, wichtige Details in solchen Umständen, keine Schüsse fürchten.

Der einzige kleine Fehler des Basset Fauve de Bretagne, der ihn aber zweifellos liebenswerter macht: eine gewisse Tendenz; um nicht eine bestimmte Tendenz zu sagen; zur Unabhängigkeit. Eine Eigenschaft von sehr natürlichem Charakter in diesem "bretonischen Hund, der von einer Provinz kommt, zu der er aussieht", um die schöne Formel von Bernard Vallée zu verwenden, wem das letzte Wort verlassen wird: "Wenn diese Hunde von der Natur Jagdhunde sind oder und wenn sie das ganze Jahr über nicht ohne Schaden in Haustierhunde umgewandelt werden können, werden sie sich als ausgezeichnete Begleiter, liebevoll und sanft mit Kindern erweisen."

Die letzten aktualisierten Rassen

  • Toxirn -- Cairn Terrier X Chihuahua

    Toxirn Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schottland <> Mexiko -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Toxirn Ein Toxirn ist ein charmanter Designhybrid. Er ist eine Mischung aus Cairn Terrier und Chihuahua. Dieser kleine Hund ist selbstbewusst und freundlich. Er bildet eine sehr enge Bindung zu seiner Familie...
  • Torkie -- Toy Fox Terrier X Yorkshire Terrier

    Torkie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Torkie Der Torkie ist eine Mischlingsrasse mit Hybriddesign. Er ist eine Mischung aus einem Toy Fox Terrier und einem Yorkshire Terrier (Yorkie). Torkies sind sehr klein, sie wiegen zwischen 3 und 4,5...
  • Tibetanpei Spaniel -- Tibet Spaniel X Shar Pei

    Tibetanpei Spaniel Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibetanpei Spaniel Der Tibetanpei Spaniel ist ein Designer-Hybridhund. Er ist eine Kreuzung zwischen dem Tibet Spaniel und dem Shar Pei. Er ist verspielt und sanft zu seinen Besitzern, Fremden gegenüber...
  • Tibetan Wolfhound -- Tibetanische Dogge X Irische Wolfshund

    Tibetan Wolfhound Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> Irland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibetan Wolfhound Der Tibetan Wolfhound ist ein Hybridhund. Seine verwandten Rassen sind die Do Khyi (Tibetanische Dogge) und der Irische Wolfshund. Er ist ein Hund von gigantischer Größe und leider ist...
  • Tibetan Spaltese -- Tibet Spaniel X Malteser Bichon

    Tibetan Spaltese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> Zentrales Mittelmeerbecken -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibetan Spaltese Als lustige Mischung aus Tibet Spaniel und Malteser ist der Tibetan Spaltese ein kleiner, lebhafter und charaktervoller Hund im Hybriddesign. Der Tibetan Spaltese wurde...
  • Tibetan Pug -- Tibet Spaniel X Mops

    Tibetan Pug Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibetan Pug Der Tibetan Pug ist ein Mischlingshund. Seine verwandten Rassen sind der Mops und der Tibet Spaniel. Er ist ein kleiner Hund, der im ausgewachsenen Zustand nicht mehr als 7 kg wiegt. Der Tibetan Pug...
  • Tibetan Chin -- Tibet Spaniel X Japanische Spaniel

    Tibetan Chin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibetan Chin Der Tibetan Chin ist eine kleine Hybridrasse, die die DNA des Tibetan Spaniel und des Japanischen Spaniel in sich vereint. Mit seinem breiten Gesicht, der kurzen Schnauze und den großen Augen ist...
  • Tibepillon Terrier -- Tibet Terrier X Kontinentale Zwergspaniel

    Tibepillon Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> Frankreich und Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibepillon Terrier Der Tibepillon Terrier ist eine liebenswerte Mischlingsrasse, die die Merkmale des Kontinentalen Zwergspaniel Papillon und des Tibet Terrier in sich vereint. Er ist ein kleiner...
  • Tibécot -- Tibet Terrier X Coton de Tuléar

    Tibécot Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> Madagaskar -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibécot Der Tibécot ist ein Hybridhund, der aus der bewussten Kombination zweier intelligenter Haustiere entstanden ist, die beide aus unterschiedlichen abgelegenen Regionen stammen: dem Coton de Tuléar, einem...
  • Tibalier -- Tibet Spaniel X Cavalier King Charles Spaniel

    Tibalier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Tibet <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tibalier Der als Tibalier bekannte Designhund ist eine absichtliche Mischung aus zwei kleinen Haustieren, dem Cavalier King Charles Spaniel, einer ursprünglich vom englischen Königshaus bevorzugten Rasse,...
  • Tervoodle -- Belgische Schäferhund X Pudel

    Tervoodle Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Belgien <> Frankreich -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tervoodle Der Tervoodle ist ein Mischlingshund. Seine Eltern sind der Belgische Schäferhund Tervueren und der Pudel. Er ist ein sehr intelligenter Hund. Da er immer in Alarmbereitschaft ist, eignet er sich...
  • Tervard -- Belgische Schäferhund X Deutsche Schäferhund

    Tervard Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Belgien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Tervard Der Tervard ist ein Mischlingshund. Seine verwandten Rassen sind der Belgische Schäferhund Tervueren und der Deutsche Schäferhund. Der Tervard wird in der Regel für Arbeitszwecke eingesetzt und ist wachsam und...
  • Taylor's Bulldane -- Dorset Old Tyme Bulldogge X Deutsche Dogge

    Taylor's Bulldane Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Taylor's Bulldane Die Taylor's Bulldane ist sowohl eine Dorset Old Tyme Bulldogge als auch eine Deutsche Dogge. Die Old Tyre Bulldogge ist eine seltene Rasse, was die Taylor's Bulldane sehr...
  • Taco Terrier -- Chihuahua X Toy Fox Terrier

    Taco Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Mexiko <> U.S.A. -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Toy Chitoxy Toy Chiwoxy Foxchi Kurzer Überblick über Taco Terrier Der Taco Terrier hat seinen Namen von seinen beiden verwandten Rassen, dem Chihuahua und dem Toy Fox Terrier, erhalten. Der Taco-Teil...
  • Swissy Saint -- Große Schweizer Sennenhund X St. Bernardshund

    Swissy Saint Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schweiz -> Schweiz Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Swissy Saint Der Swissy Saint ist ein schöner Hund, der für die Arbeit, die Suche, die Rettung und die Gesellschaft gezüchtet wurde. Er ist nicht nur arbeitswillig und leicht zu trainieren, sondern auch sehr sanft,...
  • Swissneese -- Große Schweizer Sennenhund X Pyrenäen Berghund

    Swissneese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schweiz <> Frankreich -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Swissneese Der Swissneese ist eine wunderschöne Mischung aus dem Großen Schweizer Sennenhund und dem Pyrenäen Berghund. Diese beiden Rassen gelten als Riesenhunde, und so wird auch Ihr Swissneese ein Riese...
  • Swiss Newfie -- Große Schweizer Sennenhund X Neufundländer

    Swiss Newfie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schweiz <> Kanada -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Swiss Newfie Der Swiss Newfie ist ein sehr großer Hybridhund, eine absichtliche Kombination aus dem Großen Schweizer Sennenhund, dem ältesten und größten der Sennenhunde, die sich in den Schweizer Bergen...
  • Swiss Bernese Mt. Dog -- Berner Sennenhund X Grosser Schweizer Sennenhund

    Swiss Bernese Mt. Dog Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schweiz -> Schweiz Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Swiss Bernese Mt. Dog Der Swiss Bernese Mt. Dog ist eine Hybridmischung aus dem Berner Sennenhund und dem Großen Schweizer Sennenhund. Der Swiss Bernese Mt. Dog ist eine köstliche Mischung aus seinen beiden...
  • Stump Double Cattle dog -- Australische Treibhund mit kurzem Schwanz X Australische Treibhund

    Stump Double Cattle dog Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien -> Australien Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Stump Double Cattle dog Der Stump Double Cattle dog ist ein seltener Designhund, eine Kombination aus zwei Viehhunden, die im australischen Outback entwickelt wurden. Obwohl der berühmte Australische...
  • Standard Wire Hair Snauzer -- Drahthaar Fox Terrier X Schnauzer

    Standard Wire Hair Snauzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Standard Wire Hair Snauzer Der Standard Wire Hair Snauzer ist ein Designhund, die absichtliche Mischung aus dem bärtigen Hofhund aus Deutschland, bekannt als Schnauzer, und einem...
  • Standard Wauzer -- West Highland White Terrier X Schnauzer

    Standard Wauzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Standard Wauzer Der Standard Wauzer ist ein Mischlingshund. Seine verwandten Rassen sind der West Highland White Terrier und der Schnauzer. Er ist ein kleiner Hund, der im ausgewachsenen Zustand...
  • Standard Schnauzer Chin -- Schnauzer X Japanische Spaniel

    Standard Schnauzer Chin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Deutschland <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Standard Schnauzer Chin Als Mischung aus Schnauzer und Japanische Spaniel ist der Standard Schnauzer Chin ein wunderschöner, kleiner bis mittelgroßer Hund mit einem mittleren bis langen Fell, das...
  • Standard Ratzer -- Schnauzer X Rat Terrier

    Standard Ratzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Deutschland <> U.S.A. -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Standard Ratzer Der Standard Ratzer ist eine hübsche Mischung aus Schnauzer und Rat Terrier. Seine Größe variiert ein wenig, da der Ratte Terrier zwei Größen hat, aber er wiegt nicht mehr als 13,5...
  • Standard Auss-Tzu -- Australische Schäferhund X Shih Tzu

    Standard Auss-Tzu Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Standard Auss-Tzu Der Standard Auss-Tzu ist eine mittelgroße Rasse, die als Mischlingshund für die Gesellschaft konzipiert wurde. Seine verwandten Rassen sind der Australische Schäferhund und der Shih Tzu, was...
  • Staffy Bull Pit -- American Staffordshire Terrier X American Pit Bull Terrier

    Staffy Bull Pit Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Staffpit Bull Terrier Kurzer Überblick über Staffy Bull Pit Der Staffy Bull Pit ist als Designerhund eher unüblich, obwohl eine unbeabsichtigte Kreuzung wahrscheinlich recht häufig vorkommt. Dieser Hybrid, der...