Beagle-Harrier

FCI-Standard Nº 290

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Frau Michèle Schneider
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
Sektion
Sektion 1.2 Mittelgrosse Laufhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Samstag 02 September 1972
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 01 August 2023
Letzten Aktualisierung
Freitag 06 Oktober 2023
En français, cette race se dit
Beagle-Harrier
In English, this breed is said
Beagle-Harrier
En español, esta raza se dice
Beagle-Harrier
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Beagle-Harrier

Verwendung

Laufhund.

Kurzer geschichtlicher abriss

Es ist ein Französisch Jäger, Baron Gerard, der die Rasse in dem späten 19. Jahrhundert, aus dem Beagle und die Harrier, zwei Hunde typisch britischen erstellt. Ziel war es, die intrinsischen Eigenschaften dieser beiden Rennen (Geschwindigkeit und Flair) bringen, um einen Jagdhund mit Hasen zu erhalten. Sehr rares Gut, wird festgestellt, dass in Frankreich, wo es heute verwendet wird für die Hasen, Rehe, Füchse und sogar Wildschweine.

Allgemeines erscheinungsbild

Harmonischer, ausge-glichener, edler, flinker und kräftiger Hund mit mittleren Körper-proportionen.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Mittelmässig kräftig.
Schädel
Recht breit und ziemlich voluminös. Hinterhaupthöcker kaum betont. 
Stop
Nicht betont.

Facial region

Nasenschwamm
Gut entwickelt, schwarz.
Fang
Von deutlich gleicher Länge wie der Schädel; er ist nie quadratisch, verjüngt sich aber im Profil, ohne jedoch spitz zu werden.
Lefzen
Sie bedecken den Unterkiefer.
Nasenrücken
Nasenrücken eher gerade, nie gebogen.
Augen
Gut geöffnet, von dunkler Farbe; freier, lebhafter und intelligenter Audruck.
Ohren
Eher kurz und mässig breit; in Höhe der Augenlinie angesetzt; im mittleren Teil leicht gerundet; er fällt flach am Schädel entlang und dreht sich im unteren Teil zu einem leichten Oval.

Hals

Abgesetzt, aber mit dennoch gutem Ansatz an die Schultern; aus der Seitenansicht im oberen Teil leicht gerundet.

Körper

Rücken
Kurz, gut fest und muskulös.
Lenden
Kräftig und muskulös; sie kann leicht gewölbt sein.
Brust
Gut herabreichend, aber Rippen nie zu flach, da dies den Brustkorb zu sehr einengen würde; Brustbein gut nach hinten verlängert; die falschen Rippen dürfen nicht tonnenförmig sein; sie müssen aber lang und genügend gebogen sein, um ein ausreichenden Rippenkorb zu bilden.
Untere Profillinie und Bauch
Bauch Nie sehr aufgezogen, eher voll.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Kräftig, gerade und parallel.
Schultern
Lang, schräg und muskulös.

Hinterhand

Allgemeines
Hüfte Gut abgesetzt, schräg und kräftig.
Oberschenkel
Lang, gut ausgefüllt und muskulös.
Sprunggelenk
Tief angesetzt, weder einwärts noch auswärts gedreht.

Pfoten

Weder zu lang noch zu schmal, mit eng aneinander-liegenden Zehen und dicken, harten Ballen.

Gangwerk

Geschmeidig, lebhaft und frei.

Coat

Haar
Ziemlich dick; nicht zu kurz, aber glatt.
Farbe
Tricolor (falbfarben mit schwarzem Mantel und weiss), wobei dem Mantel keine allzu grosse Bedeutung zukommt, mit mehr oder weniger kräftigen lohfarbenen, blassen oder berussten Abzei-chen. Da es auch den grauen Harrier gibt, können tricolor/graue oder weiss/graue Hunde nicht allein aufgrund ihrer Farbe disqualifiziert oder gestraft werden.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Von 45 cm bis 50 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Zu schwerer Kopf.
 Zu stark betonter Stop.
 Fleckig depigmentierter Nasenschwamm.
 Zu kurzer und quadratischer Fang; zu spitzer Fang.
 Gebogener Nasenrücken.
 Vor- und Rückbiss.
 Eingerollter Behang, der auf Einkreuzung französischen Blutes hinweist.
 Flache oder durchgetretene Pfoten.
 Depigmentierter Hodensack.
 Furchtsame, träge oder unintelligente Erscheinung.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermäßig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.