Grosser Schweizer Sennenhund

FCI-Standard Nº 58

Ursprung
Schweiz
Gruppe
Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennenhunde
Sektion
Sektion 3 Schweizer Sennenhunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Freitag 13 August 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 25 März 2003
Letzten Aktualisierung
Montag 05 Mai 2003
En français, cette race se dit
Grand bouvier suisse
In English, this breed is said
Great Swiss Mountain Dog
En español, esta raza se dice
Gran boyero suizo
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Grote Zwitserse Sennenhond

Verwendung

Ursprünglich Wach- und Zughund; heute auch Begleit-, Schutz- und Familienhund.

Kurzer geschichtlicher abriss

1908, anlässlich der Jubiläumsausstellung zum 25-Jährigen Bestehen der SKG, wurden dem grossen Förderer der schweizerischen Sennenhunde, Prof. A.Heim, zwei kurzhaarige Berner Sennenhunde vorgestellt. Er erkannte in ihnen den alten, im Verschwinden begriffenen grossen Sennen- oder Metzgerhund, dessen Vorfahren früher in Mitteleuropa als „Metzger- oder Fleischerhunde“ weit verbreitet waren und als Schutz-, Zug- oder Treibhunde gezüchtet wurden. 1909 anerkannte die SKG die Rasse als eigenständig durch Eintragung im Schweizerischen Hundestammbuch (Band 12). 1912 wurde zwecks Förderung und Reinerhaltung der Rasse der „Klub für Grosse Schweizer Sennenhunde“ gegründet. Erst am 5.Februar 1939 erfolgte die Publikation des ersten Standardes durch die FCI. Heute wird der Grosse Schweizer Sennenhund, auch in anderen europäischen Ländern wegen seines ruhigen und verlässlichen Wesens vor allem als Familienhund gezüchtet und geschätzt.

Allgemeines erscheinungsbild

Dreifarbiger, stämmiger, starkknochiger und gut bemuskelter Hund. Trotz seiner Grösse und seines Gewichtes zeigt er Ausdauer und Beweglichkeit. Das Geschlechtsgepräge von Rüde und Hündin ist deutlich.

Wichtige proportionen

Rumpflänge (von der Bugspitze zum Sitzbeinhöcker gemessen): Widerristhöhe = 10 : 9.
Brusttiefe : Widerristhöhe = 1 : 2.
Oberkopflänge: Fanglänge = 1 : 1.
Schädelbreite: Fangbreite = 2 : 1.

Verhalten / charakter (wesen)

Sicher, aufmerksam, wachsam und furchtlos in Alltagssituationen, gutmütig und anhänglich mit vertrauten Personen, selbstsicher gegenüber Fremden; mittleres Temperament.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Dem Körper entsprechend kräftig, aber nicht schwer. Rüdenkopf kräftiger als der Kopf der Hündin.
Schädel
Flach und breit. Die am Stirnansatz beginnende Mittelfurche läuft nach oben aus. 
Stop
Wenig ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Schwarz.
Fang
Kräftig, länger als tief, weder von oben noch von der Seite gesehen spitz. Nasenrücken gerade, ohne Mittelfurche.
Lefzen
Wenig ausgebildet, anliegend; schwarz pigmentiert. Keine Hängelefzen.
Kiefer / Zähne
Kiefer kräftig. Vollständiges, kräftiges und regelmässiges Scherengebiss. Fehlen von 2 Zähnen (Prämolaren 1 und/oder Prämolaren 2) toleriert. Fehlende M3 (Molaren 3) bleiben unberücksichtigt.
Augen
Mittelgross, mandelförmig, weder tiefliegend noch hervorstehend, haselnuss- bis kastanienbraun; Ausdruck: aufgeweckt, freundlich. Lider gut anliegend. Lidrand dunkel pigmentiert.
Ohren
Mittelgross, dreieckig und ziemlich hoch angesetzt. In Ruhe flach anliegend, bei Aufmerksamkeit nach vorn gerichtet. Innen und aussen gut behaart.

Hals

Kräftig, muskulös, eher gedrungen. Keine Wamme.

Körper

Allgemeinheit
Etwas länger als die Widerristhöhe.
Rücken
Mässig lang, kräftig und gerade.
Lenden
Breit und stark bemuskelt.
Kruppe
Lang und breit, in sanfter Rundung abfallend; nie überhöht oder abgeschlagen.
Brust
Kräftig, breit, bis zu den Ellenbogen reichend. Rippenkorb von rund-ovalem Querschnitt, weder flach noch tonnenförmig. Vorbrust gut entwickelt.
Untere Profillinie und Bauch
Bauch und Flanken wenig aufgezogen.

Rute

In harmonischer Fortsetzung der Kruppe angesetzt, ziemlich schwer, bis zum Sprunggelenk reichend; in Ruhe hängend; bei Aufmerksamkeit und in der Bewegung höher und leicht nach oben gebogen, aber niemals geringelt oder über den Rücken gekippt getragen.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Von vorne gesehen gerade und parallel, eher breit gestellt.
Schultern
Schulterblatt lang, kräftig, schräggestellt, anliegend und gut bemuskelt, mit dem Oberarm einen nicht zu stumpfen Winkel bildend.
Unterarm
Starkknochig, gerade.
Vordermittelfuss
Fest; von vorne gesehen in gerade Fortsetzung des Unterarms, von den Seiten gesehen nahezu senkrecht gestellt.

Hinterhand

Allgemeines
Von hinten gesehen gerade und nicht zu eng gestellt. Hintermittelfuss und Pfoten weder ein- noch auswärts gedreht; Afterkrallen müssen entfernt sein, ausser in den Ländern, in denen die Entfernung der Afterkrallen gesetzlich verboten ist.
Oberschenkel
Ziemlich lang; Keulen breit, kräftig und gut bemuskelt.
Unterschenkel
Relativ lang.
Knie
Deutlich stumpf gewinkelt.
Sprunggelenk
Kräftig und gut gewinkelt.

Pfoten

Kräftig, gerade gerichtet, mit eng aneinanderliegenden, gut gewölbten Zehen und kräftigen Krallen.

Gangwerk

Raumgreifender, gleichmässiger Bewegungsablauf in allen Gangarten; ausgreifender, freier Vortritt und guter Schub aus der Hinterhand; im Trab, von vorne und von hinten betrachtet, geradlinige Gliedmassenführung.

Coat

Haar
Stockhaar mit dichtem, mittellangem Deckhaar und dichter, möglichst dunkelgrau bis schwarz gefärbter Unterwolle. Kurzes Deckhaar ist bei vorhandener Unterwolle zulässig.
Farbe
Typische Dreifarbigkeit : Grundfarbe schwarz mit symmetrischem rot-braunem Brand und weissen Abzeichen. Das Rot-braun befindet sich zwischen dem Schwarz und den weissen Abzeichen an den Backen, über den Augen, an der Innenseite der Ohren, seitlich an der Brust, an allen vier Läufen und an der Unterseite der Rute. Die weissen Abzeichen befinden sich an Kopf (Blesse und Fang), an Kehle und Brust (durchgehend), Pfoten und Rutenspitze. Zwischen der Blesse und den rot-braunen Abzeichen über den Augen sollte ein Streifen Schwarz verbleiben. Weisser Nackenfleck oder weisser Halsring toleriert.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Für Rüden 65 – 72 cm, für Hündinnen 60 – 68 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Unsicheres Verhalten.
 Fehlen von anderen Zähnen als insgesamt höchstens 2 Prämolaren (PM1 und/oder PM2).
 Die M3 werden nicht berücksichtigt.
 Zangengebiss.
 Helle Augen; mangelhafter Lidschluss.
Haarkleid:
 Durchscheinende gelblich-braune oder hellgraue Unterwolle.
 Unreine Farben.
Zeichnungsfehler:
 Fehlende Kopfzeichnung, zu breite Blesse.
 Weisse Fangzeichnung, die deutlich weiter als bis zu den Lefzenwinkeln reicht.
 Weisse „Stiefel“ (Weiss, das höher als bis zu den Vorder- oder Hintermittelfussgelenken reicht).
 Auffallend asymmetrische Zeichnung.

Disqualifizierende fehler

 Schwere Wesensfehler (Ängstlichkeit oder Aggressivität).
 Rückbiss, Vorbiss, Kreuzbiss.
 Ektropium, Entropium.
 Ein oder zwei blaue Augen (Glasauge).
 Kurzhaar mit fehlender Unterwolle.
 Langhaar.
 Fehlende Dreifarbigkeit.
 Andere Grundfarben als Schwarz.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Wir kennen in Frankreich nur einen Schweizer Sennenhund, den Berner, der ein Hund mit langen Haaren, Schwarz, Feuer und Weiß ist. Es gibt jedoch drei weitere, ebenfalls tricolor, aber kurzhaarig, einschließlich des Großen Bouviers, der, wie der Name andeutet, der mit der höchsten Statur ist. Schweizer Bouviers haben trotz ihrer morphologischen Unterschiede einen gemeinsamen Ursprung. Obwohl einige glauben, dass es in der vorgeschichtlichen Schweiz bereits Hunde dieser Art gibt, ist diese Hypothese aufgrund der Entdeckung von Hundenschädeln, die mit denen der Berner vergleichbar sind, nicht überzeugend, und es scheint, dass die Vorfahren der Bouviers eher importiert wurden. in der Region von den Römern. Schweizer Hunde würden von großen asiatischen Berghunden abstammen, allgemein bekannt unter dem generischen Namen "Tibetanische Mastiffs".

Zuallererst verbreiteten phönizische und griechische Seefahrer im Mittelmeerraum diese Molosser aus Persien, Assyrien und vielleicht sogar Indien oder dem Himalaya. Xerxes dann Alexander der Große machte sie berühmt und beeindruckende Kriegshunde. Was die Römer betraf, die sie als Erbe annahmen, so ließen sie sie natürlich in der Arena kämpfen, und sie schlossen sich ihnen zu ihren Legionen an, um zum Angriff der Barbaren zu gehen oder ihre militärischen Posten zu behalten, aber auch wie Hunde des Verhaltens Herden. In der Tat bewegte sich eine Armee, die so organisiert war wie sie, nie, ohne sich ihrer Ernährungsautonomie zu versichern, und wurde dazu von Herden von Ochsen und Schafen begleitet.

Die römischen Truppen haben somit wesentlich dazu beigetragen, diese Hunde von großer Größe und starkem Charakter bekannt zu machen, die auch von Berger de Beauce in Frankreich und Rottweiler in Deutschland stammen. Die Bouviers erreichten die Schweizer Täler über die Pässe von St. Bernhard und St. Gotthard. Ihre Anwesenheit wird insbesondere in Vindonissa (heute Windisch), einer der Hauptstädte der römischen Helvetia, wo wir einige Überreste gefunden haben, bezeugt.

Der Große Bouvier ist zweifellos der direkte Nachkomme des in der Schweiz am weitesten verbreiteten Hütehunds, der Spuren in der Geschichte hinterlässt. Wir wissen zum Beispiel, dass ein Teil der Siege, die die Konföderierten gegen die Habsburger und gegen Karl den Kühnen errungen haben, nicht nur auf ihre Geschicklichkeit im Umgang mit der Armbrust zurückzuführen ist, sondern auch auf die großen Hunde, die sie begleiteten.

Darüber hinaus gibt es ein Edikt des Zürcher Oberbürgermeisters Hans Waldmann aus dem Jahr 1489, das die lokale Verbreitung dieses Hundes und seine Beliebtheit in ländlichen Gebieten aufzeigt. In der Tat löste dieses Edikt, das das Verschwinden dieses Tieres unter dem Vorwand forderte, dass es das Wild und den Weinberg schädige, eine Welle von Protesten unter den Kuhhirten, Käsern und Bauern aus, die sich zu ihrem Lieblingsgefährten gemacht hatten. Auch unter Einsatz von Gewalt konnte Hans Waldmann seine Regeln nicht durchsetzen.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war der Große Bouvier Teil der schweizerischen Landschaft, und er wurde gerne mit der Pflege von Kühen, Schafen und sogar Ziegen betraut, und der Mann ging mit seinem Hund auf der Weide umher Er verstand sehr gut, wie sehr er die Herde tagsüber in Schach halten musste und wusste, dass er jedes Tier, das das zugewiesene Gebiet verließ, nach Hause bringen musste, ohne dass der Hirte oder Kuhhirte eingreifen musste. nach der Kuh zu suchen, deren Name ihm nur angezeigt wurde, oder um im Stall Disziplin zu halten.

Anderswo wurde er ein Zughund, der einen kleinen mit Milchkannen beladenen Wagen zog, weil in der Schweiz wie auch in Belgien die Hundetraktion weit verbreitet war. Ein Hund mit der Statur des Großen Bouviers schaffte es mühelos, bis zu 300 Kilo Ladung zu schießen, leicht mit dem Pferd zu konkurrieren und fügsamer zu sein als ein Esel.

Auf dem Lande war er allgemein mit der Bewachung der Farm betraut, und auf den Märkten nutzten Bauern, Pferdehändler oder Metzger seine Macht und seine Autorität, um die Rinder zu führen und zu erhalten, die, einmal von ihren Weiden gerissen, in Panik geraten.

Trotz seiner vielen Fähigkeiten zeigten sich Schweizer Cynophile gegenüber dem Großen Bouvier gleichgültig wie bei anderen Schweizer Sennenhunden: "Wir sahen in ihnen nur vulgäre Hunde-Metzger, Landsleute", sagte Fred Rufer. Es ist wahr, dass die Bauern sich nicht sehr um die Auswahl dieser Hunde kümmerten, was nur auf die Aufrechterhaltung der Traditionen und die Isolierung der Täler zurückzuführen war. Die Entwicklung des technischen Fortschritts hat dazu beigetragen, dass der Große Bouvier und andere "Schweizer Hütehunde", wie sie manchmal genannt werden, knapp wurden und, als die Schweizerische Kynologische Gesellschaft im Jahre 1883 geboren wurde, Liebhaber züchteten Reine Menschen waren hauptsächlich an ausländischen Hunden interessiert.

Einige Personen suchten jedoch glücklicherweise gezielt nach Schweizer Hunden, wie dies bei Professor Albert Heim und Franz Schertenleib aus Berthoud im Emmental der Fall war. Letzterer unternahm in Erinnerung an die Lobpreisung der prächtigen langhaarigen Hunde durch seinen Vater die Suche nach ihnen: um 1880 konnte er einige in Dürrbach im Kanton Bern gefundene Exemplare präsentieren, die als reinrassig von Professor Heim. Ermutigt durch diesen ersten Erfolg setzte Schertenleib seine Forschung fort und brachte zwei Jahre später ein dreifarbiges Kurzhaar-Thema mit. Der Lehrer stellte sofort die Verbindung zwischen diesem Exemplar und den Kriegshunden her, die die Konföderierten im fünfzehnten Jahrhundert begleiteten. Er identifizierte es daher als den Hund, der sich einst auf dem Land verbreitete und es Grand Bouvier Switzerland nannte. Wenig später prägten diese beiden Spezialisten den Appenzeller Bouvier und den Bouvier von Entlebuch (Kanton Luzern). Professor Heim spielte bis in die 1920er Jahre eine wichtige Rolle und beriet Schweizer Cynophile.

Es muss jedoch gestanden werden, dass nur der Dürrbachler (benannt nach dem Weiler, wo er entdeckt wurde), der Bouvier Bernois im Jahre 1913 genannt wurde, sowohl in seinem eigenen Land als auch im Ausland bekannt war; etwas Entwicklung. Der Große Bouvier, der nicht das reiche Berner und Bernhardische an Größe besaß, hatte nur ein bescheidenes Schicksal.

Der Große Schweizer Sennenhund hat große Qualitäten. Ohne gigantische Ausmaße zu erreichen, drängt es sich durch seine Stärke und seine Größe auf. Beachten Sie, dass das letztere, zunächst 70 cm für das Männchen, anschließend leicht nach unten ging und derzeit zwischen 66 und 70 cm enthalten ist und somit das der Berner findet. Der Große Bouvier beruhigt und beschützt mit so viel Lebhaftigkeit wie Aufmerksamkeit seine Familie und sein Territorium, ohne die Passanten zu terrorisieren. Man darf keine unnötigen Gewalttaten fürchten: Er wird weder einen Fremden beißen noch die Nachbarschaft durch unaufhörliches Bellen stören. Schließlich kombiniert er Wachsamkeit jeden Augenblicks mit einem leisen, narrensicheren.

Dieser Hund erfordert offensichtlich ein Minimum an Festigkeit und Ausdauer seitens desjenigen, der es kontrollieren und eine Grundausbildung einüben möchte. Aber der Große Bouvier ist ein viel fügsamer und überschaubarer Hund als die meisten Doggen und Berghunde und sogar der Berner Sennenhund. Er behält alles dank seiner außergewöhnlichen Erinnerung und gehorcht allen Forderungen seines Herrn, den er verehrt. Die beeindruckende und abschreckende Größe dieses Hundes verbindet sich mit seiner Empfänglichkeit für Bildung und Training, um ihn zu einem aktiven und effektiven Verteidiger zu machen.

Der Große Bouvier ist ausreichend ausgewogen und gesellig, um nicht unbedingt eine ländliche Umgebung und weite Räume zu benötigen. Es passt sich sehr gut an einen Garten und regelmäßige Spaziergänge an. Wenn jedoch eine eher sitzende Lebensweise seinem Temperament nicht zuwiderläuft, schätzt er doch besonders die Arbeit und die Tätigkeit: Man kann ihn beispielsweise zur Spurhaltung, zur Forschung und zum Bericht des Objekts heranbilden, oder hänge es sogar an ein kleines Fahrzeug an, mit dem es sicher Spaß machen wird, kleine Kinder zu gehen. Er ist in der Tat ein echtes "Kindermädchen", sehr geduldig und sanft, aber wir denken nicht daran, seine Schützlinge zu berühren, weil es schrecklich werden könnte.

Keine Kommentare

Die letzten aktualisierten Rassen

  • Balinais

    Balinais Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Balinais ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese mittelgroße Katze ist die halblanghaarige Variante der Siamkatze. Standard Der französische Standard besagt, dass die Balinais zwar feingliedrig ist, aber nicht zu mager sein darf. Kurzer geschichtlicher abriss Der Balinais...
  • Australian mist

    Australian mist Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Australian mist, auch Spotted mist genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Australien stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell mit Spotted-Tabby- oder Blotched-Tabby-Muster aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Ursprünge der Australian mist gehen...
  • Anatoli

    Anatoli Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Anatoli, auch Anatolian shorthair oder Turkish shorthair genannt, ist eine Katzenrasse türkischen Ursprungs. Es handelt sich um die kurzhaarige Variante der Van-Türken. Standard Die Anatoli soll eine natürliche türkische Rasse sein, ebenso wie die Türkisch Van und die Türkisch Angora. Die...
  • Californian rex

    Californian rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Californian rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr halblanghaariges, gewelltes Fell aus. Sie ist die halblanghaarige Variante der Cornish rex. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Varietät wurde, wie ihr Name schon sagt, in...
  • Cornish rex

    Cornish rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Cornish rex, auch Cornwall rex genannt, ist eine Katzenrasse aus dem Vereinigten Königreich. Diese Katze zeichnet sich durch ihr Fell mit sehr kurzem, gezacktem und weichem Haar aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die in Großbritannien beheimatete Cornish rex entstand durch eine spontane...
  • Chausie

    Chausie Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chausie ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren Körperbau aus, der dem der Chausie ähnelt. Kurzer geschichtlicher abriss Die Chausie entstand aus einer Kreuzung zwischen einer Chaus und einer Hauskatze. Die ersten Kreuzungen fanden Ende...
  • Chartreux

    Chartreux Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chartreux, auch Chartreux-Katze genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Frankreich stammt. Diese Katze zeichnet sich durch gold- bis kupferfarbene Augen und ein kurzes, volles, vollständig blaues Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Chartreux-Katze ist eine der ältesten...
  • Ceylan

    Ceylan Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Ceylan ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Sri Lanka stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell mit Ticked-Tabby-Muster aus. Kurzer geschichtlicher abriss Es war ein Italiener, Dr. Paolo Pellegatta, der 1984 in Sri Lanka (dem früheren Ceylan) getickte Katzen...
  • British longhair

    British longhair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die British Longhair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus England stammt. Diese mittelgroße bis große Katze ist die halblanghaarige Variante der British Shorthair. Kurzer geschichtlicher abriss Die British Longhair stammt direkt von der British Shorthair ab und ihre Geschichte ist...
  • American Wirehair

    American Wirehair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Wirehair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr krauses Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Rasse stammt von der American Shorthair ab. Sie tauchte 1966 in einem Wurf von American Shorthairs im Bundesstaat New...
  • American Shorthair

    American Shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihren rustikalen Typ aus. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Rasse stammt direkt von den Straßenkatzen ab, die von den europäischen Siedlern mitgebracht wurden, um...
  • American Curl

    American Curl  Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Curl ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. "American curl" bedeutet "Amerikanisch gelockt", was sich auf den Ursprung der Rasse (die U.S.A.) und die typische Form der Ohren bezieht. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste Exemplar ist eine Katze mit...
  • American Burmese

    American Burmese Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Amerikanische Burmese ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Birma stammt und ab den 1930er Jahren in den U.S.A. entwickelt wurde. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr sepiafarbenes Fell aus. Von ihrer englischen Schwester unterscheidet sie sich hauptsächlich durch ihr Gesicht...
  • English Burmese

    English Burmese Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Burmesisch Englisch oder Europäische Burmese ist eine Katzenrasse, die aus der Amerikanischen Burmese hervorgegangen ist und sich seit den 1950er Jahren in Großbritannien entwickelt hat. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr sepiafarbenes Fell aus. Sie unterscheidet sich von...
  • Turkish Angora

    Turkish Angora Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Türkisch Angora ist eine halblanghaarige Katzenrasse, die ursprünglich aus der Türkei stammt. Jahrhundert eine sehr erfolgreiche Naturrasse war, ist diese mittelgroße Katze trotz ihrer großen ästhetischen und charakterlichen Qualitäten derzeit noch wenig bekannt. Standard Seit der ersten...
  • British shorthair

    British shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die British Shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Großbritannien stammt. Diese mittelgroße bis große Katze zeichnet sich durch ihren sehr runden Kopf und ihre großen runden Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Zur gleichen Zeit wählten englische Züchter wie H. Weir die...
  • Bombay

    Bombay Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Bombay ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Die Bombay zeichnet sich durch ihr einheitlich schwarzes, kurzhaariges Fell aus. Der Körper, vom Typ Cobby, ist muskulös und kompakt. Standard Abgesehen von der Fell- und Augenfarbe ist der Standard der Bombay für den LOOF und...
  • Asian

    Asian Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Asian, auch Asiatin genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus England stammt. Diese mittelgroße Katze ist eine Varietät der Burmesischen Englisch, die sich in Fell und Musterung von der Mink unterscheidet, aber den gleichen Körperbau hat. Sie stammt aus dem Burmilla-Zuchtprogramm, das...
  • Burmilla

    Burmilla Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Burmilla ist eine aus England stammende Katzenrasse, die zur Gruppe der Asiaten gehört. Ihre Entwicklung begann in den 1980er Jahren durch eine zufällige Kreuzung zwischen einer lila Burmilla-Katze und einem Perserchinchilla. Standard Für den LOOF sind die Standards der Burmesisch Englisch, der Asian und...
  • Amerikanische Bobtail

    Amerikanische Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der American Bobtail oder amerikanische Bobtail ist eine neue Katzenrasse aus den U.S.A. Diese mittelgroße bis große Katze zeichnet sich dadurch aus, dass sie fast keinen Schwanz hat. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse wurde 1965 von einem amerikanischen Ehepaar, den Sanders, im...