Irischer terrier

FCI-Standard Nº 139

Ursprung
Irland
Übersetzung
Frau Elke Peper / Offizielle Originalsprache (EN)
Gruppe
Gruppe 3 Terrier
Sektion
Sektion 1 Hochläufige Terrier
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Freitag 28 Januar 1955
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 13 März 2001
Letzten Aktualisierung
Freitag 30 August 2002
En français, cette race se dit
Terrier irlandais
In English, this breed is said
Irish Terrier
En español, esta raza se dice
Terrier irlandés
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Ierse Terrier

Verwendung

Vielseitig verwendbarer Hofhund, Familienhund, Wachhund, der Gefahren oder Verletzungen mit äusserster Verachtung begegnet; geeignet für die Jagd und die Arbeit nach dem Schuss.

Kurzer geschichtlicher abriss

Irland hat vier Terrierrassen hervorgebracht, die sich alle deutlich von den Terrierrassen des Kontinents und Englands unterscheiden. Die in der heutigen Zeit offiziell als „Irish Terrier“ bezeichnete Rasse ist möglicherweise die älteste der irischen Terrierrassen, jedoch sind schriftliche Hinweise so selten, dass dies schwerlich schlüssig zu beweisen wäre.
Vor dem Jahre 1880 war die Farbe der Irisch Terrier noch recht uneinheitlich. Ausser rot waren sie gelegentlich auch schwarz-loh gefärbt oder auch von gestromter Farbe. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts bemühte man sich, die Farben Schwarz-loh und Gestromt züchterisch zu eliminieren, und so zeigten alle Irish Terrier vom Beginn des 20.Jahrhunderts an eine rote Farbe.
Rote Irish Terrier traten bald in England und in den USA auch im Ausstellungsring in Erscheinung, wo sie begeistert aufgenommen wurden. Ihr guter Ruf gewann noch hinzu, als sie im ersten Weltkrieg bei furchterregendem Lärm in den Wirrnissen des Grabenkrieges als Botenhunde eingesetzt wurden und dort sowohl ihre Intelligenz als auch ihre Furchtlosigkeit unter Beweis stellten.
Der erste Rassespezielklub für Irish Terrier wurde am 31. März 1879 in Dublin gegründet; außerdem war der Irish Terrier die erste Terrierrasse, die vom englischen Kennel Club als solche mit Irland als Ursprungsland offiziell anerkannt wurde.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Irish Terrier muss aktiv, lebhaft, geschmeidig und drahtig erscheinen und viel Substanz haben, ohne dabei jegliche Unbeholfenheit erkennen zu lassen, denn sowohl Geschwindigkeit und Ausdauer als auch Kraft sind für die Rasse von essentieller Bedeutung. Der Irish Terrier darf weder unbeholfen noch unförmig wirken; die Umrisse seines Körpers und seine Gestalt sollten Schnelligkeit, Anmut und Flüchtigkeit demonstrieren.

Verhalten / charakter (wesen)

Der Irish Terrier ist, obwohl entschlossen und fähig, sich anderen Hunden gegenüber zu behaupten, bemerkenswert treu, gutmütig und dem Menschen liebevoll zugetan; wenn er angegriffen wird, zeigt er jedoch Löwenmut und kämpft bis zum bitteren Ende. Fälschlicherweise wird dem Irish Terrier nachgesagt, er gerate leicht, manchmal sogar im Ausstellungsring, in Streit mit anderen Hunden. Obwohl er keiner Auseinandersetzung aus dem Wege geht, wenn die Umstände es erfordern, so ist der Irish Terrier doch leicht zu erziehen und ein umgänglicher Haushund; er verkörpert somit noch immer die Eigenschaften, die ihn, den früheren Beschreibungen entsprechend, zum „Wächter der armen Leute, zum Freund der Bauern und zum Liebling der vornehmen Herren“ hatten werden lassen.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Lang, ohne Falten.
Schädel
Flach und ziemlich schmal zwischen den Ohren, zu den Augen hin noch etwas schmaler werdend.  
Stop
Kaum sichtbar, lediglich im Profil.

Facial region

Nasenschwamm
Muss schwarz sein.
Lefzen
Sollten gut anliegen und außen fast schwarz sein.
Kiefer / Zähne
Die Kiefer müssen kräftig, gut bemuskelt und von einer Länge sein, die ein gutes Zupacken ermöglicht. Die Zähne sollten kräftig, ebenmäßig, sauber und gesund sein; die obere Schneidezahnreihe greift leicht über die untere.
Wangen
Nicht zu voll. Sie sollte unter den Augen leicht abfallen, damit nichts an den Kopf eines Greyhounds erinnert.
Augen
Sollten dunkel und klein sein, nicht vorstehen und voller Leben, Feuer und Intelligenz sein. Gelbe oder helle Augen sind äußerst fehlerhaft.
Ohren
Klein, V-förmig, mäßig dick und gut auf dem Kopf angesetzt; sie fallen dicht an den Wangen nach vorn. Die obere Linie des gefalteten Ohres sollte sich gut oberhalb der Schädeldecke befinden. Ein Ohr, das, wie beim Laufhund, an der Seite des Kopfes herabhängt, ist nicht charakteristisch für diesen Terrier, wobei allerdings ein halb aufrechtes Ohr noch weniger erwünscht ist. Die Behaarung auf den Ohren sollte kurz sein und dunkler in der Farbe als das Körperhaar.

Hals

Sollte von ansehnlicher Länge sein und sich zu den Schultern hin allmählich verbreitern; er sollte gut getragen werden und keine lose Kehlhaut aufweisen. An beiden Seiten bildet sich gewöhnlich eine leicht Halskrause, die fast bis zum Ohransatz verläuft.

Körper

Allgemeinheit
Sollte ausgewogen sein, weder zu lang noch zu kurz.
Rücken
Sollte kräftig und gerade sein, ohne jegliches Anzeigen von Schlaffheit hinter den Schultern.
Lenden
Muskulös und sehr leicht gebogen. Eine Hündin darf in der Lendenpartie etwas länger sein als ein Rüde.
Brust
Tief und muskulös, jedoch nicht mächtig oder breit, mit gut gebogenen Rippen; eher tief als rund, wobei die Rippen gut nach hinten reichen.

Rute

Sollte ziemlich hoch angesetzt sein und fröhlich getragen werden, jedoch nicht über den Rücken gezogen oder geringelt sein. Sie sollte eine gute Stärke und Substanz haben und ziemlich lang sein; üblicherweise wird sie auf 2/3 der Gesamtlänge kupiert. Sie ist gut von rauhem Haar bedeckt und frei von je glicher Franse oder Befederung. In Ländern mit gesetzlichem Rutenkupierverbot ist nur die naturbelassene (unkupierte) Rute zulässig.

Gliedmassen

Sowohl die Vorder- als auch die Hinterläufe sollten in der Bewegung gerade nach vorn geführt werden.

Vorderhand

Schultern
Müssen klar umrissen, lang und schräg gelagert sein.
Ellenbogen
Sie arbeiten frei an den Körperseiten.
Unterarm
Mäßig lang, vollkommen gerade mit viel Knochenstärke und Muskulatur.
Vordermittelfuss
Kurz und gerade, sein Ansatz kaum zu erkennen.
Vorderpfoten
Sollten kräftig, ziemlich rund und mäßig klein sein; die Zehen sind gebogen und stehen weder nach aussen noch nach innen; schwarze Krallen sind äusserst erwünscht. Die Ballen sind gebrauchstüchtig und frei von Rissen oder brüchigen Wucherungen.

Hinterhand

Allgemeines
Sollte stark und muskulös sein.
Oberschenkel
Kraftvoll.
Knie
Mäßig gewinkelt.
Sprunggelenk
Sie stehen tief über dem Boden.
Hinterpfoten
Sollten kräftig, ziemlich rund und Mäßig klein sein; die Zehen sind gebogen und stehen weder nach außen noch nach innen; schwarze Krallen sind äußerst erwünscht. DieBallen sind gebrauchstüchtig und frei von Rissen oder brüchigenWucherungen.

Gangwerk

Vorder- und Hinterläufe werden gerade und parallel nach vorn geführt, die Ellenbogen bewegen sich parallel zum Körper und arbeiten frei an dessen Seite; die Kniegelenke drehen weder einwärts noch auswärts.

Coat

Haar
Sollte dicht und drahtig in der Textur sein, gebrochen (“broken”, harsch und hart) erscheinen und dennoch flach anliegen, wobei die einzelnen Haare so dicht und stark nebeneinander wachsen, dass die Haut nicht zu sehen ist, selbst wenn man das Haar mit den Fingern teilt; das Haar ist weder weich noch seidig und, besonders an der Hinterhand, keinesfalls so lang, dass die Körperumrisse verdeckt würden, und es ist frei von Locken oder Kräuselung. Das Haar am Gesichtsbereich ist genauso zu beschreiben wie das des Körpers, es erscheint jedoch kurz (ca. 0,75 cm lang), fast glatt und gerade; ein angedeuteter Bart zeigt die einzigen langen Haare (und diese lang nur im Vergleich mit dem übrigen Haar), die erlaubt sind, ein Charakteristikum. Ein „Ziegenbart“ deutet auf seidiges, schlechtes Haar am gesamt Körper hin.
Läufe: Nicht befedert und, ebenso wie der Kopf, mit Haar bedeckt, das genauso hart, jedoch nicht so lang ist wie das Körperhaar.
Farbe
Der Hund sollte einheitlich rot, rot-weizenfarben oder gelblich-rot sein. Weiss findet sich gelegentlich an der Brust. Einen kleinen weissen Fleck findet man bei allen einfarbigen Rassen dort häufig.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Annähernd 18 inches (45,5 cm).
Gewicht
Rüden : 27 lbs (12,25 kg) . Hündinnen: 25 lbs (11,4 kg).

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermäßig ängstliche Hunde.
 Nasenschwamm: Jede andere Farbe als Schwarz.
 Gebiss : Deutlicher Vor- oder Rückbiss.
 Farbe: Jede andere Farbe als Rot, gelbliches Rot oder Rot-weisen; Ein kleiner weisser Fleck an der Brust ist wie bei anderen einheitlich gefärbten Rassen erlaubt.
 Pfoten : Brüchige Wucherungen oder Risse an den Ballen.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Es ist wahrscheinlich besser, mit den grünen Weiden seines Landes zu kontrastieren, dass der irische Terrier einen roten Pelzmantel angezogen hat. Dieser stolze "Rotschopf", der zufällig der "Draufgänger" der Hundeart ist, hat sicherlich nie Diskretion beansprucht, und es mag überraschen, dass er seine Herkunft nicht preisgegeben hat. In der Tat wird diese These, wenn sie allgemein als ein sehr alter Hund betrachtet wird, der "immer in Irland gelebt hat", von keinem genauen historischen Element begleitet.

Es ist wahr, dass wir nicht mehr über die meisten Terrier wissen. Die Aristokratie, auf den Britischen Inseln wie an vielen anderen Orten, hat sich den Besitz der gemeinen Hunde, der Spaniel, der Greyhounds und der Mastiffs der starken Rasse anmaßt, es blieb den Leuten, nur die Burrows zu jagen , Hunde "gut, alles zu tun", wenig sperrig, kostet wenig, mutig und solide. Natürlich waren die Annalen der Geschichte, mit einigen Ausnahmen, nicht daran interessiert, die Heldentaten dieser bescheidenen Hunde an die Nachwelt weiterzugeben.

Was die ersten englischen Kynophilen anbetrifft, wussten sie fast nichts über den irischen Hunde-Reichtum. So erwähnt Thomas Pearce, der 1872 unter dem Pseudonym Idstone die vollständigste Abhandlung seiner Zeit über die verschiedenen Hunderassen schrieb, den Irish Terrier nicht. Abgesehen von dem gigantischen und legendären irischen Wolfshund, der offensichtlich nicht ignoriert werden konnte, wurde angenommen, dass die grüne Erin ein Zuhause für einen Haufen Bastardhunde war. Es wird auch notwendig sein, bis 1922 zu warten, bis der Kerry-Blue Terrier in den englischen Ausstellungen erscheint, 1943 für den Soft Coated Wheaten Terrier, um die Irische See zu überqueren. Was das Glen of Imaal betrifft, obwohl es seit 1975 vom British Kennel Club anerkannt wird, ist es kaum außerhalb seines Herkunftslandes.

All diese typischen irischen Hunde jagten seit Jahrhunderten Füchse und andere als "schädlich" bezeichnete Tiere, Hasen oder sogar Wildschweine. Es ist sehr schwierig, auch heute noch die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen diesen Rassen zu bestimmen, und noch mehr zu entscheiden, welcher, der dem ursprünglichen Typ am nächsten kommt, der Vorfahre der anderen ist. Der irische Terrier stammt jedoch vermutlich aus dem Südosten Irlands, insbesondere aus dem County Cork und dem Ballymena-Gebiet im Norden.

Es war nicht lange nach 1870, dass es beschlossen wurde, die ersten irischen Terrier zu wählen, eine Aufgabe, die ziemlich notwendig für die Annäherung der Ausstellung war, die 1874 in Dublin stattfindet. Nicht weniger als eine Fünfzig Themen wurden präsentiert, aber sie waren von sehr verschiedenen Arten, und viele hatten sogar zweifellos die Bezeichnung von Terriern usurpiert. Es sollte bemerkt werden, dass cynophilia dann, und nicht nur in Irland stammelte, der erklärt, dass alles bezüglich der Namen von Rassen, Stammbäumen, Klassen von Ausstellungen heute ziemlich phantasievoll scheint. In Dublin war die Gruppe der irischen Terrier daher in zwei Klassen eingeteilt: auf der einen Seite solche, die weniger als 4 Kilo wiegen, auf der anderen auf denen, die mehr wiegen. Der Gewinner der Offenen Klasse warf derweil 14 Pfund auf die Waage. Im Bereich der Farben gab es eine ähnliche Vielfalt, da man zum Beispiel die Anwesenheit eines völlig weißen Exemplars feststellen konnte, aber auch Mehl, Weizen, Schwarz und Feuer, gestromt.

Es war daher notwendig, Ordnung in diese Vielzahl zu bringen, und im folgenden Jahr, insbesondere mit der Exposition von Lisburn, erwiesen sich diese Bemühungen als vorteilhaft. Auch in diesem Jahr wurde in Glasgow die Leistung der besten Fächer bemerkt, und 1876 wurde das Rennen einer eigenen Inschrift in einer englischen Ausstellung (in Bristol) würdig erachtet. Ab 1879 wurde dieser Hund mit der Gründung des Irish Terrier Clubs definitiv in die Welt der Hunde eingeführt. Die Auswahl der typischsten Motive, der gewünschten Farbe, ging dann schnell voran, und selbst wenn es noch einige Kontroversen gab, vor allem über ihre Größe, wurde der erste Standard bald definiert.

Die ersten Unterstützer des irischen Terriers schätzten sicherlich die Veröffentlichung von Vero Shaws Illustrated Book of the Dog im Jahre 1881, die zu seinem Ruhm beitrug, indem er ihn in der schmeichelhaftesten Weise darstellte. Um dieses von Herrn W. Krehl gezeichnete Porträt zu lesen, war der Irish Terrier wirklich ein fast universeller Hund, der in der Lage war, viele Rassen in seiner Spezialität zu vereinen. Natürlich war er als Baugrube ein Draufgänger, ein tapferer Jäger von Ottern, Dachse, Füchse, aber er erwies sich auch für jeden Gewehrjäger als sehr nützlich, der so kräftig bürstete wie Spaniel, ein hervorragender Kaninchenbaum, aber immer noch Retriever, zu Hause an Land und im Wasser. Auf dem Hof ​​oder im Garten war dieser wachsame Wächter unbestechlich und für die Furcht unzugänglich. Endlich, im Haus, wurde er ein sehr sanfter Hund, tief verbunden mit seinen Meistern. Der Autor; Englisch; Solch hohes Lob konnte seinen Landsleuten widersprechen, die, große Terrier-Liebhaber, vielleicht nicht die gleiche Begeisterung für den irischen Hund zeigten, aber die wachsende Popularität des irischen Terriers genügte, um diese Behauptungen zu rechtfertigen.

Die Rasse hat in der Tat Beispiele für die Vielfalt ihrer Verdienste gegeben. Irish wurde erfolgreich als Sträucher und Retriever in den Kerry Mountains eingesetzt, er wurde in Afrika als Großwild gejagt, er half britischen Soldaten im Ersten Weltkrieg als Schütze. Darüber hinaus wurde die Bindung dieses Hundes an den Menschen sozusagen sprichwörtlich, nachdem mehrere Subjekte zu verschiedenen Gelegenheiten ihren Herrn und ihr Haus durch beträchtliche Entfernungen gefunden hatten.

Der Irish Terrier ist wirklich nicht für Nebenrollen oder Figurationen geeignet. Es ist seit Anfang des Jahrhunderts bis in die 1920er Jahre eine der beliebtesten Terrierrassen. Denken Sie daran, dass zu dieser Zeit die britischen Groomers, ehemalige Meister in der Kunst des Trimmens, die Silhouetten entwickelt haben, die jedem Terrier eigen sind; So schnitzten und verfeinerten sie ihre Linien entsprechend den Stärken ihrer jeweiligen Morphologien und brachten diesen rustikalen und kochenden Jägern einen unleugbaren Chic und eine Unterscheidung.

Wie Sie vielleicht erwarten, hat diese Mode nicht ihren Nachteil gehabt. Eine wachsende Zahl von Terriern befand sich in ungeeigneten Händen, in Häusern, in denen sie nicht gedeihen konnten. Terrier und insbesondere Iren haben die Schwächen ihrer Qualitäten. Diese ungestümen, aber freimütigen Hunde fühlen sich nicht wohl, wenn sie um Diskretion gebeten werden, und das städtische Leben, das entweder untätig oder übermäßig sesshaft ist, ist nicht ihre Stärke. Wenn sie den stolzhaarigen spielen, ist es, dass, nicht demonstrativ, sie ihr Bedürfnis der Zärtlichkeit nicht zeigen wollen. Die Öffentlichkeit, die sich nicht darum gekümmert hat, die tiefe Natur der Terrier zu verstehen, wandte sich vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, die die Anzahl der Farmen dezimierte, anderen Rassen zu von Terriern. Seitdem hat der Irish Terrier all seine Hartnäckigkeit genutzt, um etwas von seinem früheren Glanz wiederzuerlangen.

Es ist wahr, dass dieser Hund der "Draufgänger" der Terrier ist; Das sagt nicht viel. Draufgänger, das ist sein Spitzname in seinem Land, und das englische Wort ist nicht zu stark: die Iren wären in der Lage, sich dem Teufel persönlich zu stellen. Dieser Hund ist daher ein Kontakt, der sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn ein wenig rau ist, und doch sollten wir keine Angst haben, ihn zu reiben. Mit großer, von wohlwollender Geduld durchdrungener Festigkeit kann man sein unabhängiges und hartnäckiges Temperament überwinden, aber Brutalität ist nicht angezeigt, weil es eher die Härte seines Charakters stärken würde. Ein energischer Meister, der darauf achtet, fair in seinen Belohnungen und Bestrafungen zu sein, ist das Ideal für diesen Hund, der seinerseits der sicherste und treueste Begleiter sein wird.

Natürlich braucht dieses zuströmende Tier viel Bewegung, und wenn es die Fähigkeit hat, all seine Energie in Ruhe auszugeben, wird es in der Intimität ausgeglichen und ruhig sein. Mit Kindern gut, versteht er sich gut mit Senioren und konzentriert sich auf ihre Sicherheit und die ihrer Sachen. Wir dürfen uns nicht irren: Dieses "Tough" fühlt eine enorme Zärtlichkeit für seine Mitmenschen.

Der Irish Terrier ist ein geborener Jäger, und es ist bedauerlich, dass wir diese Bestimmungen nicht häufiger anwenden. Wenn er ein wenig zu groß ist, um alle Höhlen zu durchdringen, kann er dennoch dem Nimrod auf der Jagd nach dem abwechslungsreichsten Spiel helfen, dank seiner Ausdauer, seines Mutes, seiner Lebendigkeit und seines Flairs. In Bezug auf andere Hunde sollten Sie die Iren nicht um viel Nachsicht bitten. Er kann es nicht ertragen, in sein Territorium eingegriffen zu werden, und zögert nicht, auf irgendwelche Anzeichen von Aggression zu reagieren, ungeachtet der Größe seines "Gegners".

In Bezug auf seine Pflege, wie alle hart-pelzigen Terrier, die "gebrochen" genannt werden, müssen die Iren regelmäßig epiliert werden, und dies von einem Spezialisten. Terrier sind keine sperrigen Hunde, und der Ire ist keine Ausnahme, aber dieser Hund braucht viel Platz durch sein extrovertiertes und sicheres Temperament und noch mehr im Herzen des Meisters, der es zu verstehen verstand.

Die letzten aktualisierten Rassen

  • Smooth Chisoxy -- Fox Terrier Glatthaar X Chihuahua

    Smooth Chisoxy Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Mexiko -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Smooth Chisoxy Der Smooth Chisoxy ist ein Hybrid-Mischlingshund von der Konzeption her. Er entstand aus dem Fox Terrier Glatthaar und dem Chihuahua. Er ist ein sehr kleiner Hund, manche würden ihn...
  • Skye-Pap -- Skye Terrier X Kontinentale Zwergspaniel

    Skye-Pap Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Frankreich und Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Skye-Pap Der Skye-Pap ist eine Kreuzung zwischen dem Skye Terrier und dem Kontinentalen Zwergspaniel (Papillon). Diese kleinen Hunde haben auf kleinem Raum viel Persönlichkeit. Die meisten von...
  • Skip-Shzu -- Schipperke X Shih Tzu

    Skip-Shzu Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Belgien <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Skip-Shzu Der Skip-Shzu ist ein seltener Hybrid aus dem Schipperke und dem reinrassigen Shih Tzu. Trotz seiner Seltenheit wird der Skip-Shzu von fünf verschiedenen Rasseregistern anerkannt, darunter das Designer...
  • Skilky Terrier -- Schottischer Terrier X Australische Silky Terrier

    Skilky Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schottland <> Australien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Skilky Terrier Der Skilky Terrier ist eine Hybridrasse aus dem reinrassigen Schottischen Terrier und dem Australischen Silky Terrier. Das Elternteil Schottischer Terrier fügt dem Skilky Terrier einige Elemente...
  • Ski-Collie -- American Eskimo Dog X Langhaarigen Schottischer Schäferhund

    Ski-Collie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Ski-Collie Der Ski-Collie ist eine Hybridmischung aus dem American Eskimo Dog und dem Langhaarigen Schottischen Schäferhund. Diese Hybridmischung vereint zwei reinrassige Rassen, die beide in ihren...
  • Ski-Border -- American Eskimo Dog X Border Collie

    Ski-Border Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Ski-Border Der Ski-Border ist ein Hybridhund mit gemischtem Design. Er ist eine Kombination aus einem American Eskimo Dog und einem Border Collie. Diese freundliche und extrovertierte Mischung besitzt alle...
  • Silkzer -- Australische Silky Terrier X Zwergschnauzer

    Silkzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkzer Der Silkzer ist eine Kreuzung aus dem Australischen Silky Terrier und dem reinrassigen Zwergschnauzer. Der Silkzer ist ein kleiner Hund und trotz seiner Terrierwurzeln nicht temperamentvoll, sondern gibt einen...
  • Silkytie -- Australische Silky Terrier X Shetland Sheepdog

    Silkytie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkytie Der Silkytie ist eine Kreuzung zwischen dem reinrassigen Shetland Sheepdog aus Großbritannien und dem Australischen Silky Terrier. Sein Name verrät möglicherweise nicht sofort seine Abstammung, da...
  • Silky Pug -- Australische Silky Terrier X Mops

    Silky Pug Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Pug Der Silky Pug ist ein Designhund und ist eine Kreuzung zwischen einem Australischen Silky Terrier und einem Mops. Es sind kleine Hunde, die eine große Haltung haben. Es sind freundliche und verspielte...
  • Silky-Pin -- Australische Seidenhaar Terrier X Zwergpinscher

    Silky-Pin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky-Pin Der Silky-Pin ist eine Mischung aus den Rassen Australischer Silky Terrier und Zwergpinscher. Es sind kleine Hunde, die nicht mehr als 7 Kilogramm wiegen und etwa 30 Zentimeter groß sind. Sie...
  • Silky-Lhasa -- Australische Silky Terrier X Lhassa Apso

    Silky-Lhasa Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky-Lhasa Ein Silky-Lhasa ist eine Kombination aus der Rasse Lhassa Apso und der Rasse Australischer Silky Terrier. Da es sich um zwei Spielzeugrassen handelt, sollte Ihr Silky-Lhasa als erwachsener Hund nicht...
  • Silky Jack -- Australische Silky Terrier X Jack Russell Terrier

    Silky Jack Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Jack Dieser kleine Hund mit langem, seidigem Fell heißt Silky Jack und ist eine Kombination aus dem Jack Russell Terrier und dem Australischen Silky Terrier. Da diese beiden Rassen kleine Hunde...
  • Silkyhuahua -- Australische Silky Terrier X Chihuahua

    Silkyhuahua Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Mexiko -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkyhuahua Der Silkyhuahua, auch bekannt als Silky Chi, ist ein spielzeuggroßer Designhund, der aus einer Kreuzung zwischen einem reinrassigen Australischen Silky Terrier und einem reinrassigen Chihuahua...
  • Silky Coton -- Australische Silky Terrier X Coton de Tuléar

    Silky Coton Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Madagaskar -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Coton Der Silky Coton ist eine Hybridrasse, die aus der Kreuzung eines Australischen Silky Terrier und eines Coton de Tuléar entstanden ist. Diese kleinen, anhänglichen Hunde sind als liebevolle Begleiter...
  • Silky Cocker -- Malteser Bichon X Amerikanische Cocker Spaniel

    Silky Cocker Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Zentrales Mittelmeerbecken <> U.S.A. -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Cocker Der Silky Cocker ist ein Mischlingshund, der aus der Kreuzung zwischen dem Malteser und dem Amerikanischen Cocker Spaniel hervorgegangen ist. Da keiner dieser Hunde besonders...
  • Silky Cairn -- Australische Silky Terrier X Cairn Terrier

    Silky Cairn Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Schottland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Cairn Der Silky Cairn ist ein Designerhund, eine absichtliche Kreuzung zwischen zwei kleinen, aber temperamentvollen Terriern, dem Cairn Terrier, der an den zerklüfteten und felsigen Küsten...
  • Silkshund -- Australische Silky Terrier X Dackel

    Silkshund Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkshund Der Silkshund ist eine absichtliche Kreuzung zwischen dem als Dackel bekannten deutschen Dachsjagdhund und dem Australischen Silky Terrier, einem Haustierterrier, der ursprünglich in Australien...
  • Silkshire Terrier -- Australische Silky Terrier X Yorkshire Terrier

    Silkshire Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkshire Terrier Der Silkshire Terrier ist eine Kreuzung aus dem Australischen Silky Terrier und dem beliebten Yorkshire Terrier. Wie seine Eltern ist der Silkshire Terrier von geringer Größe...
  • Silkland Terrier -- Australische Seidenhaar Terrier X West Highland White Terrier

    Silkland Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkland Terrier Der Silkland Terrier ist eine Hybridmischung aus dem Australischen Silky Terrier und dem West Highland White Terrier oder Westie. Diese Mischung vereint zwei reine...
  • Silkinese -- Australische Seidenhaar Terrier X Pekingese

    Silkinese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkinese Der Silkinese ist eine Hybridmischung aus dem Australischen Silky Terrier und dem Pekingese. Dieser spielzeuggroße Canide wird schnell zum Liebling Ihres Herzens und Ihres Lebens werden. Er ist das...
  • Silkin -- Australische Silky Terrier X Japanische Spaniel

    Silkin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkin Der Silkin ist eine Kreuzung zwischen einem Japanischen Spaniel und einem Australischen Silky Terrier. Dieser niedliche Hund ist fröhlich, lustig und anhänglich. Er ist gerne mit seiner Familie zusammen und ist...
  • Silkese -- Australischen Silky Terrier X Malteser Bichon

    Silkese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Zentrales Mittelmeerbecken -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkese Der Silkese ist ein spielzeuggroßer Hybrid, der aus der Kreuzung eines Australischen Silky Terrier mit einem Malteser entstanden ist. Der Silkese hat ein langes, seidiges Fell, das in...
  • Silkchon -- Australischer Silky Terrier X Bichon frise

    Silkchon Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Frankreich / Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkchon Der Silkchon ist ein Designhybrid, der durch die Kreuzung des Bichon frise mit dem Australischen Silky Terrier entstand. Dieser lebhafte kleine Hund besitzt die körperlichen und...
  • Siberian Shiba -- Sibirische Husky X Shiba

    Siberian Shiba Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Sibirien <> Japan -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Siberian Shiba Der Siberian Shiba ist ein niedlicher kleiner Hund, der aus einem Sibirischen Husky und einem Shiba gezüchtet wurde. Obwohl dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann, brauchen die...
  • Siberian Pinscher -- Sibirische Husky X Dobermann

    Siberian Pinscher Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Sibirien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Dobsky Kurzer Überblick über Siberian Pinscher Der Siberian Pinscher ist eine Kreuzung aus dem Sibirischen Husky und dem Dobermann. Der Sibirische Husky ist leichtlebig und sehr...