Irischer Wasserspaniel

FCI-Standard Nº 124

Ursprung
Irland
Übersetzung
Elke Peper / Offizielle Originalsprache (EN)
Gruppe
Gruppe 8 Apportier-, Stöber- und Wasserhunde
Sektion
Sektion 3 Wasserhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 28 Dezember 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 13 März 2001
Letzten Aktualisierung
Freitag 31 August 2001
En français, cette race se dit
Epagneul d'eau irlandais
In English, this breed is said
Irish Water Spaniel
En español, esta raza se dice
Perro de agua irlandés
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Ierse Water Spaniel

Verwendung

Der Irische Wasserspaniel ist so anpassungsfähig, daß er sich für die meisten Artender jagdlichen Arbeit vor und nach dem Schuß eignet; er jagt, steht oft vor und apportiert bereitwillig aus dichtem Gestrüpp. Der Körperbau und die Veranlagung der Rasse haben ihn traditionell zum bevorzugten Helfer bei der Jagd auf Federwild werden lassen.

Kurzer geschichtlicher abriss

Der genaue Ursprung dieser Rasse liegt im Dunkeln. Nach allgemeiner Auffassung entwickelten sich Wasserspaniel aus Hunden, die aus Persien stammten und über Spanien nach Irland gelangt waren. Der erste Hinweis in Irland auf „Wasserhunde, die Wasservögel verfolgen“ datiert aus dem Jahr 1600; daher wissen wir, daß sogar schon vorder Einführung der Schrotflinte in Irland Hunde mit wasserabstoßendem Haarkleid zum Einsatz kamen. Es gibt keinerlei schlüssige Hinweise auf die Vorfahren des Irischen Wasserspaniels bis auf jenes einzigartige Rassemerkmal – seinen Rattenschwanz. Dieses Merkmal finden wir bei keiner anderen ihm ähnlichen Rasse, und so ist es sehr wahrscheinlich, daß der moderne Irische Wasserspaniel auf ureigene einheimische Vorfahren zurückgeht. Das Aussehen dieser Rute führte zu den Bezeichnungen „Peitschenrute“ und „Rattenschwanz“.
Jedenfalls wurden die Nachkommen dieser Hunde anerkannt und errangen im Ausstellungsring in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bereits große Erfolge. Im Jahre 1890 wurde der Irish Water Spaniel Club gegründet, um die Rasse systematisch zu fördern.

Allgemeines erscheinungsbild

Elegant mit aufrechter Haltung, kräftig gebaut, kompakt und gedrungen.

Verhalten / charakter (wesen)

Stolz; er zeigt große Intelligenz und Ausdauer verbunden mit von kühnem, forschem Eifer geprägtem Temperament, enormer Kondition und Ergebenheit. Ein guter Familienhund mit Sinn für Humor, aber mißtrauisch gegenüber Fremden.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Von guter Größe, hochgewölbt; bietet durch gute Länge und Breite genügend Raum für das Gehirn. Der Haarschopf sollte aus langen, losen Locken bestehen und zwischen den Augen in einer deutlichen Spitze auslaufen, er sollte sich nicht perückenartig gerade von einer Seite zur anderen erstrecken.  
Stop
Sanft ansteigend.

Facial region

Vorgesicht
Vollkommen glatt. Das Haar wächst in einem schmalen Streifen und bildet am hinteren Teil des Unterkiefers einen Bart.
Nasenschwamm
Groß, gut entwickelt, dunkelleberfarben.
Fang
Lang, kräftig, eher quadratisch aussehend.
Kiefer / Zähne
Kräftig und regelmäßig, Scherengebiß.
Augen
Vergleichsweise klein, mandelförmig, dunkel-bernsteinfarben oder dunkelhaselnußbraun, mit sehr intelligentem Ausdruck.
Ohren
Sehr langes, lappenförmiges Ohrleder. Tief angesetzt, recht dicht an den Backen herabhängend, von langen, gedrehten Haarlocken bedeckt.

Hals

Mäßig lang, kräftig und gewölbt (damit der Kopf de utlich oberhalb der Rückenlinie getragen werden kann) mit kräftigem Übergang zu den Schultern.

Körper

Allgemeinheit
Von guter Größe und insgesamt so proportioniert, daß er tonnenförmig wirkt, was durch die Rippenwölbung noch betont wird; rundum kräftig und gut bemuskelt.
Rücken
Kurz, breit, gerade, mit starker Verbindung zur Hinterhand.
Lenden
Tief und breit.
Brust
Tief, aber zwischen den Vorderläufen nicht zu breit oder gerundet, dennoch mit guter Rippenwölbung und großem Umfang hinter der Schulterpartie. Weit nach hinten reichen der Rippenkorb.

Rute

Glatt, kräftig und dick am Ansatz (wo sie auf einer Länge von 7,5 bis 10 cm - 3 bis 4 inches - mit kurzen Haarlocken bedeckt ist), sie verjüngt sich allmählich und endet in einer feinen Spitze. Sie sollte in ihrer Länge nicht bis zum Sprunggelenk reichen und gerade etwa in Höhe der Rückenlinie getragen werden.

Gliedmassen

Vorderhand

Schultern
Sehr kräftig, schräg gelagert.
Unterarm
Gerade, mit guter Knochenstärke, der Unterarm steht am Ellenbogen senkrecht unter der Schulterblattspitze.

Hinterhand

Allgemeines
Sehr kraftvoll.
Knie
Gut gewinkelt.
Sprunggelenk
Tief angesetzt.

Pfoten

Groß, etwas rundlich und breitflächig, sowohl auf als auch zwischen den Zehen gut von Haar bewachsen, jed och ohne übermäßige Befederung.

Gangwerk

In der Bewegung zeigt sich als rassetypische Besonderheit ein Rollen, das durch den tonnenförmigen Brustkorb bedingt ist.

Coat

Haar
Dichte, feste, krause Ringellöckchen ohne jegliche Wolligkeit, aber auf natürliche Weise fettig. Der Nacken und die Halsseiten sollten mit Haarlocken wie am Körper bewachsen sein; die Kehlesollte von einem V-förmigen Flecken glatten Haars vom Ansatz des Unterkiefers bis hinunter zum Brustbein bedeckt sein. Die Vorderläufe sind rundherum mit Locken reich befedert, die an der Vorderseite kürzer sind. Unterhalb der Sprunggelenke müssen die Hinterläufe vorn glatt, hinten jedoch bis hinunter zu den Pfoten befedert sein.
Farbe
Sehr satte, dunkelbraunrote Leberfarbe; Weiß an der Brust ist zu beanstanden.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden 53 bis 59 cm (21 bis 23 inches). Hündinnen 51 bis 56 cm (20 bis 22 inches).

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Weiß an der Brust.
 Blasse Haarfarbe.
 Helle Augen.
 Wolliges Haar.
 Befederung an der Vorderseite des Hintermittelfußes.
 Fehlende Befederung an der Vorderseite der Vorderläufe.
 Spreizpfoten.
 Befederung an der Rute.
 Befederung am Vorgesicht.
 Weiß an den Pfoten.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

One of the oldest water dogs of the West, the Irish Water Spaniel was developed from sheepdogs and hounds of Central Asia brought to Spain from Persia and then imported into Ireland after being crossed with Poodles, Bloodhounds and Portugese Water Dogs. In Ireland the breed existed under different names and several types were developed, such as the Shannon, Tweed, Northern Irish, Southern Irish and others. These types are believed to had been crossed and eventually created the modern Irish Water Spaniel breed. By the late 1800's, this versatile worker became a popular show dog in Britain and America.
Playful with children and loving of water, it makes an excellent family pet. The Irish Water Spaniel is a gentle and devoted companion, but needs obedience training, due to its somewhat stubborn and timid nature. Athletic, intuitive and strong, it is still used for hunting purposes and retrieveing field trials. The coat is curly and oily, naturally waterproof and accepted only in uniform shades of liver brown. Average height is around 22 inches.

Detaillierter Verlauf

Der Irish Water Spaniel, oder auch Dog of Irish Water, ist ein seltener und sehr origineller Hund, der, obwohl er kein Neuankömmling in der Welt der Hunde ist, ein gewisses Geheimnis darstellt. Woher kommt es? Wie alt ist er? Alles, was mit diesem Hund vor dem neunzehnten Jahrhundert zusammenhing, ist aus der Legende oder den Vermutungen ersichtlich.

Einige Gelehrte argumentieren, dass der Irish Water Spaniel mindestens zweitausend Jahre alt ist, da er ein direkter Nachfahre bekannter Wasserhunde im Nahen Osten und Ägypten lange vor unserer Zeitrechnung wäre. Letzteres wären auch die Vorfahren des Barbet und des Portugiesischen Wasserhundes, und es ist leicht vorstellbar, dass die Araber für ihre Ankunft in Europa verantwortlich sein könnten, die die Iberische Halbinsel für viele Jahrhunderte besetzten sind bis nach Poitou vorgedrungen. Aber in Bezug auf wen der Water Spaniel die lange Reise vom Mittleren Osten nach Irland gemacht hätte, bleibt die Frage unbeantwortet.

Für andere Hundezüchter wäre die Rasse höchstens zweihundert Jahre alt, da ihre Geschichte auf die Französische Revolution zurückgehen würde. Aristokraten, die nach Irland auswanderten, hätten großartige Pudel mitgebracht, die im Sumpf jagen konnten, und dann hätten die Kreuzungen dieser Pudel aus Frankreich mit Setter (irisch natürlich) zur Schaffung des aktuellen irischen Wasserspaniels geführt. Die Verteidiger dieser Version sind die zahlreichsten, besonders in Frankreich natürlich, weil es ziemlich plausibel ist, dass die Emigranten, die sich der cynegetic Möglichkeiten der grünen Erin bewusst sind, in ihrem Gepäck Hunde von Wasser getragen haben, die nicht tun könnte Pudel oder Barbets sein (was zu der Zeit etwas anders war). Auf der anderen Seite sind die dunkelbraunen Farben der Irish- und Poodle-Rassen aus genetischer Sicht ziemlich ähnlich.

Ein solches Argument hat natürlich seine Gegner, besonders unter den Briten; A. Gondrexon-Ives Browne sagt zum Beispiel: "Diese Hypothese ist wegen der völlig anderen Struktur der Haare abzulehnen. Das absolut reine Erbgut der Rasse beweist, dass es sehr lange ohne fremde Blutung aufgezogen wurde. Tatsächlich ist es wahr, dass das Haar des Pudels eine feine und wollige Textur hat, dass es sehr lang ist und elastische Kräuselungen bildet, während das des Wasserspaniels ölig ist und kurze steife Locken bildet. Außerdem ist es zweifellos zu der öligen Natur der Spaniel des Wassers, dass ein anderer Vorschlag gemacht wird: das einer möglichen Verwandtschaft dieses Hundes mit den Retrievers; alle mehr oder weniger direkt und ausschließlich von der Insel Neufundland stammend; und vor allem mit dem Curly Coated Retriever. Nach der Literatur zu dieser letzteren Rasse scheint es, dass der Wasserspaniel eher ein Aszendent des Curly Coated ist als umgekehrt.

Selbst die "klassischen" Autoren der Hundegeschichte bieten wenig Klarheit. So gibt Hugh Dalziel, in British Dogs, zu, dass die Herkunft dieses Hundes unbekannt bleibt, während er die Idee ausbreitet, dass er der Vorfahre aller Spaniels sein könnte. Es gibt nur wenige Bücher über irische Hunde, und wenn Colonel HC Cane in seiner Untersuchung der Rasse Zitate aus Anna Redlichs The Dogs of Ireland zitiert, ist nichts über die Vergangenheit bekannt. Irischer Wasserhund, außer dass dieser Hund der einzige Überlebende von drei Rassen ist, die demselben Job zugewiesen sind.

Es ist wahrscheinlich, dass der Irish Water Spaniel sein Geheimnis für eine lange Zeit behalten wird. Auf der anderen Seite sind die Meilensteine ​​seiner Karriere auf dem Gebiet des Hundeverzehrs ein greifbares Feld, auf das man sich verlassen kann, denn wenn man behauptet, dass es etwa 1834 mit seiner rationalen Zucht begonnen hat, wird dadurch nichts vorweggenommen die Seniorität oder die jüngste Kreation der Rasse. Es scheint, dass dieser Hund zum ersten Mal in einer Ausstellung im Jahr 1862 während einer der ersten Veranstaltungen dieser Art in der Welt in Birmingham erscheint. Es ist sicher, dass es 1873 in Manchester gefunden wurde: die fünf Richter, die Gegenstände von 31 Rassen untersuchen mussten, sollten vorher nicht viel Irish Water Spaniel gesehen haben, da sie ihn in die Klasse einschlossen. "Andere Rassen" in der Gesellschaft eines Dackels. Es ist jedoch anzumerken, dass der Water Spaniel von Irland die Ehre hat, Teil einer kleinen Anzahl von Rassen zu sein, die zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheit anerkannt werden, da sie im ersten Zuchtbuch des Kennel Clubs (geboren 1873) erscheinen. Dieses 1874 veröffentlichte Studbook ist nichts anderes als die Zählung der Hunde, die in den dreizehn Ausstellungen präsentiert wurden, die zwischen dem 28. und 29. Juni 1859 (Newcastle) und dem 24., 26. und 27. Dezember 1873 (Manchester) stattfanden.

Erst 1890 wurde der erste Irish Water Spaniel Club gegründet, der bis heute auf die Seltenheit der Rasse verweist. Es ist am Ende des Jahrhunderts, dass dieser Hund sich unter Wasservögeljägern und besonders unter den leidenschaftlichsten von ihnen verbreitet, die nicht zögern, zum Beispiel den Kanal zu überqueren, um ihren Lieblingssport zu üben. Die Briten besuchen daher verschiedene Gebiete in der Picardie, in der Bretagne und in der Normandie, mit einer Vorliebe für den Sumpf Vernier, in der Nähe von Pont-Audemer, wahres Paradies der Jagd. Die irischen Wasserspaniels mussten in ziemlich großen Zahlen eingeführt werden und genug, um die lokalen Jäger zu beeindrucken, da sie am Ursprung des Rennens sind, das Epagneul de Pont-Audemer genannt wird.

Der Irish Water Spaniel wird während der Zwischenkriegszeit eine große Popularität erfahren. Im Jahr 1926 wurde ein zweiter Rennverein, die Irish Water Spaniel Association, gegründet, und bis zum Vorabend des Zweiten Weltkrieges wurden pro Jahr durchschnittlich fünfzig Teilnehmer registriert. Diese Zahl mag bescheiden erscheinen, aber die sehr enge Spezialisierung der Rasse muss berücksichtigt werden; Darüber hinaus muss der Water Spaniel der wachsenden Beliebtheit der Retriever (Game-Reporter) standhalten, die auch über starke Fähigkeiten im Umgang mit Wasser verfügen. Zu guter Letzt sollte sein sehr originelles Aussehen Sie nicht vergessen lassen, dass es wegen seines fettigen Haares nicht in eine reine Begleiterrolle umgewandelt werden kann. Eine Bevölkerung in der Größenordnung von 50000 Untertanen scheint zu dieser Zeit mehr als ehrenhaft zu sein. In den Jahren 1920 - 1930 wurde die Rasse in den Vereinigten Staaten, Kanada und Frankreich etabliert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, der seine Zucht dezimierte, wird der Irish Water Spaniel eine schwierige Zeit durchmachen. Es ist offensichtlich, dass die Nutzungsmöglichkeiten dieses Hundes eingeschränkt sind, weil die Sümpfe fast überall trockengelegt werden, um in Ackerland umgewandelt zu werden, wenn sie nicht zu natürlichen Reservaten werden, die für die Jagd verboten sind. Auch die Jäger, die beschließen, sich für hyperspezialisierte Rassen zu entscheiden, die immer mehrere Hunde haben müssen, um in verschiedenen Territorien nach verschiedenen Wildarten zu jagen, sind immer weniger geworden.

Der Mangel an Irish Water Spaniel mag unerbittlich erschienen sein, aber das Ausmaß seines Niedergangs in den 1950er Jahren provozierte eine Reaktion: Ein Hund, so originell und Teil des britischen Hundeerbes, hat kein Recht darauf verschwinden. Es gab also genügend Fans, um den Irish Water Spaniel ins Rampenlicht zu rücken, und heute sind seine Zahlen noch nie so wichtig, da sie in Großbritannien in der Größenordnung von tausend liegen. Großbritannien.

Dieser Hund ist, wie sein Name und seine Erscheinung deutlich erkennen lassen, auf Jagdsümpfe, Teiche, Flussmündungen und auf die Küste spezialisiert, und die Arbeit im Wasser, die anspruchsvollste, erfordert, dass der Hund ist hat eine sehr robuste Konstitution und ein passendes Temperament. Dies ist der Fall des irischen Wasserspaniels, dessen Charakter als glühend, ungestüm, energisch beschrieben werden kann, und zu dem man außerdem einen großen physischen Mut nicht bestreiten kann. Und der irische Hund hat noch andere Vorzüge, auch essentiell: seine Haut ein wenig ölig, sein fettiges Haar und seine Finger "Schwimmhäute" (die Finger aller Hunde sind mehr oder weniger "webbed", aber der Water Spaniel ist) Teil der Rassen, deren interdigitale Membran besonders entwickelt ist).

Der Irish Water Spaniel kann seine Qualitäten jedoch in verschiedenen Jobs unter Beweis stellen. So erscheint sein Retriever-Atavismus sehr ausgeprägt, denn er hat viele Nasen und, wie es sich für einen guten Retriever gehört, hat er. große Trainingsfähigkeiten, so feurig und leidenschaftlich. Aber es wird empfohlen, seine Ausbildung nicht zu verzögern: Wenn er in seiner Jugend schnell und gut lernt, ist er im Erwachsenenalter weniger formbar. Sehr langlebig, mit viel Gedächtnis, die Naschkatze mit Wild, ist der Irish Water Spaniel daher ein erster Stärke Apportierhund, wie zu Hause an Land wie im Wasser. In der Tat schützt sein lockiges Vlies, das es sehr effektiv in Eiswasser schützt, es auch vor den klimatischen Belastungen, dem Kontakt der Wirbelsäule und der Brombeersträucher. Und natürlich, wie jeder andere Spaniel auch, wird dieser Enten- und Wasservogelspezialist bei der Jagd auf Hasen oder Laufvögeln von großem Nutzen sein.

Wie jeder Spaniel, der sich selbst respektiert, ist er manchmal ein bisschen Cabochard, aber in einer ziemlich festen Hand ist es ein angenehmer Hund zu leben, sehr anhänglich zu seinen Herren, liebevoll und ausgeglichen: mit einem Wort, ein sehr guter Begleiter, abgesehen von der Tatsache, dass sein öliges Haar einige Einschränkungen auferlegt. Ihr Vlies ist auch sehr dicht und erfordert daher regelmäßige Pflege, bei der sie zum Baden neigt, Schnur, die viel von ihrem Gütesiegel entfernt; und ist nicht in Ausstellungen erlaubt.

Der ursprüngliche Aspekt ist heute ein Versprechen des Erfolgs für die Rassen, die damit versehen sind, und unter diesem Gesichtspunkt hat die Natur den irischen Wasserspaniel verdorben: es genügt, seine Augen leicht zu beobachten Zügel, die ihm ein besonderes Aussehen geben; sein Schwanz, zuerst mit den gleichen lockigen Haaren wie der Rest des Körpers bedeckt und endet in "Rattenschwanz".

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.