Labrador Retriever

FCI-Standard Nº 122

Ursprung
Kanada
Übersetzung
Uwe H.Fischer, ergänzt und űberarbeitet Christina Bailey / Offizielle Originalsprache (EN)
Gruppe
Gruppe 8 Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde
Sektion
Sektion 1 Apportierhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Freitag 24 Dezember 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Mittwoch 13 Oktober 2010
Letzten Aktualisierung
Freitag 20 Januar 2012
En français, cette race se dit
Retriever du Labrador
In English, this breed is said
Labrador Retriever
En español, esta raza se dice
Labrador Retriever
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Labrador Retriever

Verwendung

Apportierhund.

Kurzer geschichtlicher abriss

Es wird allgemein angenommen, dass der Labrador Retriever von der Kűste Neufundland’s abstammt, wo Fischer gesehen wurden, die einen ähnlich aussehenden Hund zum apportieren der Fische benutzten. Ein vorzűglicher Wasserhund, dessen Veranlagung durch sein wasserabweisendes Haar und seine einzigartige Rute, welche von otterähnlicher Form ist, betont wird.
Im Vergleich ist der Labrador keine sehr alte Rasse; sein Rasseclub wurde in 1916 gegrűndet und der Gelbe Labrador Retriever Club wurde im Jahr 1925 gegrűndet. Der frűhe Ruhm des Labrador’s stammt von den Arbeitsprűfungen, welche ursprűnglich im späten 18. Jahrhundert von Col. Peter Hawker und dem Earl von Malmesbury in dem Land eingefűhrt wurden. Ein Hund mit dem Namen Malmesbury Tramp, wurde von Lorna, Countess Howe, als einer der Grundstőcke des modernen Labradors beschrieben.

Allgemeines erscheinungsbild

Kräftig gebaut, kurz in der Lendenpartie, sehr rege, (welches űbermässiges Gewicht oder Substanz aussschliesst); breiter Oberkopf; breit und tief in Brust und Rippenkorb; breit und stark in Lende und Hinterhand.

Verhalten / charakter (wesen)

Ausgeglichen, sehr aufgeweckt. Vorzügliche Nase, weiches Maul; begeist ernde Wasserfreudigkeit. Anpassungsfähiger, hingebungsvoller Begleiter.
Intelligent, eifrig und willig, mit grossem Bedürfn is seinem Besitzer Freude zu bereiten. Von freundlichem Naturell, mit keinerlei Anzeichen von Aggressivität oder deutlicher Scheue.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Breit, gut modelliert ohne fleischige Backen. 
Stop
Deutlich ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Breit, gut ausgebildete Nasenlöcher.
Fang
Kraftvoll, nicht spitz.
Kiefer / Zähne
Kiefer von mittlerer Länge; Kiefer und Zähne kräftig mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.
Augen
Mittelgross, dabei Intelligenz und gutes Wesen zeigend, braun oder haselnussfarben.
Ohren
Nicht gross oder schwer, dicht am Kopf anliegend, hoch und ziemlich weit hinten angesetzt.

Hals

Trocken, stark, kraftvoll, in gut gelagerte Schultern übergehend.

Körper

Obere Profillinie
Obere Linie gerade.
Lenden
Breit, kurz und kräftig.
Brust
Von guter Breite und Tiefe, stark gewölbter, fassfőrmiger Rippenkorb dieser Eindruck darf nicht durch űbermässiges Gewicht erreicht werden.

Rute

Kennzeichnendes Merkmal, sehr dick am Ansatz, sich allmählich zur Rutenspitze verjüngend, mittellang, ohne Befederung, jedoch rundherum stark mit kurzem, dickem und dicht em Fell bedeckt, damit in der Erscheinung « rund », dies wird mit « Otterschwanz » umschrieben. Kann fröhlich, sollte jedoch nicht gebogen über dem Rücken getragen werden.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Vorderläufe vom Ellenbogen bis zum Boden gerade, sowohl von vorne als auch von der Seite betrachtet.
Schultern
Schulterblätter lang, schrägliegend.
Unterarm
Vorderläufe von guter Knochenstärke und gerade.
Vorderpfoten
Rund, kompakt; gut aufgeknőchelt und mit gut ausgebildeten Ballen.

Hinterhand

Allgemeines
Gut ausgebildete Hinterhand, zur Rutehin nicht abfallend.
Knie
Gut gewinkelt.
Hintermittelfuss
Hacken tiefstehend. Kuhhessigkeit im höchsten Masse unerwünscht.
Hinterpfoten
Rund, kompakt; gut aufgeknőchelt und mit gut ausgebildeten Ballen.

Gangwerk

Frei, raumgreifend, dabei in Vor- und Hinterhand gerade und parallel.

Coat

Haar
Kennzeichnendes Merkmal, kurz, dicht, nicht wellig, ohne Befederung, fühlt sich ziemlich hart an; wetterbest ändige Unterwolle.
Farbe
Einfarbig schwarz, gelb oder leber/schokoladenbraun. Gelb reicht von hellcreme bis fuchsrot. Ein kleiner weisser Brustfleck ist statthaft.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Ideale Widerristhöhe: Rüden 56-57 cm, Hündinnen 54-56 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

Originally one of the smaller variants of the old St.John's Water Dog, developed in the region off the Greenland coast and Newfoundland in Canada, the Labrador Dog was, alongside its larger cousin, the Newfie, used to help the fishermen by swimming out in the frozen waters and collecting their fishnets, as well as to pull smaller boats and retrieve fish that fell out of the net. The original incarnation of the Labrador wasn't as popular as the Newfoundland or other large St.John's dogs and this variety, known as the Lesser St.John's Dog or Small Water Dog at the time, was rapidly declining in numbers in the late 1700's. The modern Labrador Retriever breed was created in the early 19th century, when a number of surviving specimens was introduced to the Pole harbor in Dorset, onboard the trade ships delivering salted codfish and other merchandise from Canada. In England, hunters crossed these rugged water-loving dogs with a variety of common working and hunting breeds, resulting in an attractive, resilient and obedient stock of reliable gundogs that served as the foundation for the development of the famous breed we know today as the Labrador Retriever. It is uncertain which exact breeds were used in the Labrador's creation, but smaller specimens of the early British stock of Newfoundlands and old English Water Spaniels, as well as the Ca de Bestiar, Laboreiro Cattledog and even some variety of local bulldogges had been suggested. Whatever its true ancestry may be, the Labrador retriever was universally hailed as one of the most intelligent, friendly and obedient breeds ever created.
An excellent retriever, the Labrador also became an immensely popular family companion and Show Dog in Britain in the first decade of the 20th century, after receiving official recognition by the English Kennel Club in 1903. It wasn't very long before the breed conquered the United States and was recognized by the AKC in 1917. The Labrador retriever has enjoyed great worldwide popularity throughout the 20th century and has remained the favourite breed of American families to this day. This is an agile and resilient breed, posessing impressive working abilities, which, when coupled with its willingness to please and trainability rarely matched in the canine world, make the Labrador an ideal choice for a service dog, a role that the breed has been fulfilling for many years when employed by the Police or the Military as a drug and explosive detecion dog.
When bred properly, the Labrador Retriever is one of the most rewarding family pets and working dogs in the world, but the breed's popularity has resulted in a decline in quality, due to overbreeding and the appearance of bloodlines of questionable origin, especially in America. Uncharacteristic specimens are commonly encountered, slowly destroying the breed's well-deserved good reputation. Various health problems and unstable temperaments have been plaguing the Labrador for quite some time now, but there are still dedicated and serious breeders to be found, doing their best to preserve the true nature and proper type of this wonderful breed. A true Labrador is a rugged and solid dog of the light mastiff type, known for its massive, but muscular and athletic body, with a wide chest and sturdy legs. The muzzle and jaws are powerful and the proper head type is elegantly broad, known as the "Blockhead". However, there are too many untypical specimens with narrow heads and lightly built bodies, as well as being too tall and having shorter coats than preferred. In recent years, there has also been a growing number of aggressive examples reported, which many believe is a sure sign of unpure bloodlines.
When raised properly, the Labrador Retriever is an affectionate and playful urban pet, tolerant of other dogs and an obedient and even-tempered companion. The coat is moderately short, flat and very dense. Originally accepted only in solid black, the Labrador eventually became allowed in yellow and brown colourings during the WW1 years. Still the most popular one, the black variety should be uniformly black in colour, although a small white patch on the chest is acceptable. Yellow dogs can range from very light cream to almost red shades, while the brown type varies from liver to chocolate solids. The ideal height is around 23 inches, but taller examples exist.

Detaillierter Verlauf

Labrador ist die erste Rasse, die, obwohl sie kein Wachhund und keine Verteidigung ist, Universalität beansprucht. In der Tat ist es in der Regel nicht notwendig, dass ein Hund in zweckmäßigen Gebieten scheint, um ein guter Begleiter zu sein, und dass eine Rasse berühmten "Dienst" in einer Spezialität nicht automatisch die Türen öffnet von Erfolg. Aber für einen Hund wurde der berühmteste der Retriever, sowohl im Kampf gegen Drogen und Anti-Terrorismus verwendet und als Leitfaden für Blinde nicht fehlen bleibender Ruf. Eine Rasse, die bei so unterschiedlichen Aufgaben so große Qualitäten zeigt, kann nur in gewöhnlichen Rollen ausgezeichnet sein.

So bewegt sich der Labrador parallel zu dem des Deutschen Schäferhundes, in einem Stil, mit einer ganz anderen Persönlichkeit und Vermögen. Und wie der deutsche Schäferhund wurde er im späten neunzehnten Jahrhundert geboren, um nach dem Krieg von 1914-1918 erfolgreich zu sein.

Was die Ursprünge von Labrador betrifft, bleiben sie in dichten Nebeln eingehüllt: jene, die die Insel Neufundland umgeben. Es besteht kein Zweifel, dass Labrador in diesem unwirtlichen Land ein langes und profitables Praktikum absolviert hat. Es war dort, wo er sich mit einem außerordentlichen Widerstand, einem ausgeprägten Geschmack für das flüssige Element, einem Sinn für Forschung und Rapport, um seinem Meister zu gefallen, ausstatten konnte. Aber es ist unwahrscheinlich, dass es einheimisch ist, weil Neufundland erst seit dem siebzehnten Jahrhundert bewohnt war, und es war wahrscheinlich zu dieser Zeit, dass verschiedene Arten von Hunden dort waren eingeführt. Zum Beispiel importierten britische Siedler, die Packhunde und Schlitten brauchten, sehr starke Exemplare aus dem Alten Kontinent, die die Grundlage der Rasse Neufundland bildeten, die offensichtlich mit Bergschwellen zusammenhingen.

Darüber hinaus wurden Fischern aus Neufundland, die Fische aus Netzen oder Landebahnen fischen sollten, kleinere, dem Wasser angepasste Hunde geholfen. Um diese Hunde zu bekommen, konnten sie nicht darauf zurückgreifen, was die europäische Hundepopulation von Wasserspezialisten (wie dem Barbet, dem portugiesischen Wasserhund oder den Water Spaniels) angeboten hat, da keiner von ihnen ähnelt, von nah und fern in Labrador. Wenn sie nicht aus dem Osten kamen, kamen diese Hunde logischerweise aus dem Westen: Die amerikanische Küste ist schließlich nur einen Steinwurf von Neufundland entfernt.

Basierend auf den Gemeinsamkeiten zwischen der Neufundland - Rasse und den Retrievern (Chesapeake Bay, Golden, Flat Coated, Curly Coated und Labrador, natürlich), können wir ein plausibles Porträt des Vorfahren von Labrador malen: ein Hund von mittelgroß aber sehr robust gebaut, mit einem breiten Kopf mit herabhängenden, aber nicht sehr großen Ohren, bedeckt mit einer Pelisse, die wegen ihrer Dichte und Undurchlässigkeit bemerkenswerter ist als wegen ihrer Länge. Leider wird diese Annahme durch keine historischen Beweise gestützt. Kein Forscher oder Siedler, der ein wenig neugierig, wenn nicht alphabetisch ist, hat eine schriftliche Aufzeichnung über diese Art von Hund hinterlassen, der an den nordamerikanischen Küsten beheimatet ist.

Dieses Element des Mysteriums erlaubt es jedoch nicht, anderen Annahmen über den Ursprung von Labrador größere Ehre zu erweisen. Zum Beispiel wurden skandinavische Hunde erwähnt, die sich darauf verlassen, dass die Wikinger diese Regionen als erste entdeckt haben. Aber wir können denken, dass ihre Hunde keine Spuren hinterlassen haben. Wir wissen auch, dass die baskischen Fischer aus dem 16. Jahrhundert, lange bevor die Briten nach Neufundland kamen. Von dort aus, um sich vorzustellen, dass diese Basken Pyrenäenhunde oder Barbets verlassen haben, scheint es ziemlich chimärisch. Was die dritte Annahme betrifft, nach der der Labrador aus der Kreuzung zwischen einem Hund und einem Otter kommen sollte, ist es nicht mehr und nicht weniger die reinste Phantasie.

Der Labrador stammt jedoch wahrscheinlich von amerikanischen Hunden, da sein Name auch zum Nachdenken anregt und sogar erlaubt, im Gegensatz zu dem, was bei vielen Hunde-Hunden passiert. Diese Hunde halfen den Indianerstämmen, in den fischigen, aber teuflisch kalten Gewässern der Küsten des Gebietes zu fischen, das unserem Retriever seinen Namen gab. Westliche Fischer haben vielleicht schnell verstanden, wie wertvoll es ist, solch unhöfliche und enthusiastische Gefährten mitzubringen, auch wenn sie anscheinend nicht gut aussahen. Die Bescheidenheit all dieser Schauspieler, Indianer, Fischer und Hunde, ist zweifellos die Ursache, von der uns keine schriftliche Beziehung ihrer Geschichte erreicht hat.

Aber Labrador ist fast verschwunden. Außerdem, wenn es auf dem Alten Kontinent gelandet ist, wenn es heute existiert, ist es dank eines Paradoxons, weil es aufgrund der Maßnahmen von der Neufundland-Administration zu begrenzen ist, so drastisch, die Anzahl der Hunde auf der Insel. Am Ende des achtzehnten Jahrhunderts war die Anwesenheit von Hunden, sowohl groß für das Merkmal als auch kleiner für das Fischen, nicht länger notwendig. Straßen kreuzten die Insel, Angeln wurde fast industriell. Im Jahre 1780 beschloß Gouverneur Edwards, die Anzahl der Hunde auf einen pro Haushalt zu beschränken, und 1815, als die Maßnahme nicht als ausreichender Anreiz angesehen wurde, verdoppelte sich die Schwere des Gerichts: Jeder Hund ohne Maulkorb wurde geschlachtet. Was war das Problem mit Hunden? Wir wissen es nicht genau. Waren sie wirklich zu viele? Hätten sie die Schafzucht behindert? Dennoch wurde die Botschaft gut verstanden und die Neufundländer konnten die meisten ihrer Hunde loswerden.

Viele überquerten den Atlantik und fanden sich auf den Docks von Poole, dem Haupthafen der britischen Kabeljaufischer, wieder, um einen neuen Meister zu finden. Die größten, spektakulär mit ihrem schönen und langen Mantel, erregten die Aufmerksamkeit, und sie wurden, neben der Stärke, große Kapazität von Wasserhunden, Fähigkeiten manchmal ein wenig usurpiert zugeschrieben, weil wir die großen Hunde der innen, mit denen, kleiner, Ufer. Im Prinzip wurden diese "St. Johns Neufundland" genannt, aber wir können davon ausgehen, dass jeder ein Interesse daran hatte, die Verwirrung aufrechtzuerhalten: Als der Hund ein wenig klein war, hatte er den Geschmack von Wasser, Er war sehr groß, aber nicht geneigt zu tauchen, trotzdem war er sehr gutaussehend. Man kann auch denken, dass es auf der Insel viele Mischungen zwischen diesen Arten von Hunden gab, die eine klare Unterscheidung nicht ermöglichten.

War das authentische Neufundland von St. Johns dazu verdammt, zu verschwinden oder zumindest unter den rettenden oder sogenannten Hunden zu schmelzen? Glücklicherweise war es nichts, denn sie interessierten die Jäger, die keine großen Hunde brauchten, die sich nicht an die Schönheit ihrer Hilfskräfte anschlossen, sondern die einen Spielfinder wollten, der gehen konnte Suche das Zimmer in eisigem und tiefem Wasser. Es sind daher die Jäger, die, indem sie diesen Hund ein wenig gewöhnliche Geschwindigkeit annahmen, mit dem alleinigen Anblick seiner nützlichen Eigenschaften, ihn vom Verschwinden retteten.

Aber diese Jäger waren nicht nur irgendjemand; Sie sollten nicht mit denen verwechselt werden, die sich bescheiden mit einem vielseitigen Begleiter begnügen, der sich "unter der Waffe" entwickelt. Sie waren Grundherren, die über ausgedehnte private Gebiete verfügten, die sehr reich an Wild und den modernsten Waffen des Augenblicks waren. Wir verstehen, dass sie sehr hohe Anforderungen an die Leistung ihrer Helfer gestellt haben. Ihre Hunde wurden sehr spezialisiert, mit einem immer feineren Flair ausgestattet und mit solchen außergewöhnlichen athletischen Fähigkeiten; sie hielten ihre Nasen nicht am Boden fest, sie nahmen nicht mehr den kleinen Trab, der Hand in Hand ging, aber sie galoppierten, ihre Nasen auf der Suche nach der höheren Emanation, subtiler und flüchtiger. Diese hervorragenden Spezialisten heißen Pointer und Setter.

Offensichtlich sollten sie sie nicht bitten, ihre Aufgabe so schnell wie elegant zu stoppen, um das Spiel gezogen zu melden, weil es ihre Natur und ihr Training störte: diese Arbeit erfordert, jedes Dickicht sorgfältig zu untersuchen, dem Vogel geduldig zu folgen Verwundete, die geflohen sind, oder um den Fluss zu überqueren, um denjenigen zurückzubringen, der auf der anderen Seite der Bank gefallen ist. Und dann, wie man sowohl stoppen als auch sinken und genau den Fallpunkt des Spiels beobachten kann? Und wenn der Hund zurückgesetzt wird, kann es lange dauern.

Und es gibt eine andere Art zu jagen, für diejenigen, die sich besonders für ihre Qualitäten des feinen Auslösers interessieren: den Beat. Trotz eines großen Stabes kommt es oft vor, dass der Tisch nicht der Anzahl der gefallenen Teile entspricht. In jedem Fall fehlt ein Charakter, ein Hund, der die Arbeit der Hunde vollendet, oder der die Männer ersetzt, die den Busch schlagen.

Die großen britischen Jäger kamen zu dem Schluss, dass einige Hunde aus Neufundland über bemerkenswerte Vorräte verfügten, weil sie neben einem unglaublichen Widerstand gegen Müdigkeit und schlechtes Wetter große Freude daran hatten, ihrem Meister zu berichten, was sie taten. Sie werfen oder zeigen auf sie, selbst in kaltem, tiefem Wasser, wo das Risiko, das Spiel zu verlieren, am größten ist.

Zugegeben, diese Neuankömmlinge waren streng genommen keine Jäger, ihnen fehlte wahrscheinlich ein bisschen Nase. Sie waren auch sehr unterschiedlich im Aussehen. Um diesen Unannehmlichkeiten abzuhelfen, gab es zwei Lösungen: Entweder überfielen wir diese Hunde mit Jagdrassen und gaben ihnen gleichzeitig mehr Flair, größere Jagdqualitäten, ein schöneres Aussehen; es war der schnellste Weg; oder wir haben uns entschieden, geduldig zu wählen, zu verbessern, zu eliminieren, was länger versprochen hat. Bei der ersten Methode, Flat Coated, Curly Coated, Golden, was normal ist, waren zweifellos die ersten Retriever. Der andere Weg würde nach Labrador führen.

Die Konfrontationen zwischen den verschiedenen Rassen von Retriever gaben oft Anlass zu der zweiten Lösung, aber es dauerte 70 Jahre, bis diese Vorherrschaft bestätigt wurde. Dies war die Zeit zwischen 1820 und 1830, als Lord Malmesbury, Lord Scott und andere Adlige in Großbritannien begannen, ihre ersten Labradors aus Neufundlands neu eingetroffenen Hunden auszuwählen Ende des letzten Jahrhunderts, als das Rennen in Feldversuchen zu gewinnen begann. Wenn wir bemerken, dass der Fortschritt von Labrador mit dem der Zeigern und Setzer verbunden war, dass es notwendig war, alle Neufundländer zu sortieren, von Aussehen und Qualität sehr variabel, war die ganze Zeit schließlich viel benötigt für einen bescheidenen Fischerhund, um ein glänzender Jagdhund zu werden.

Jeder, der gewarnt wird, kann nur überrascht sein zu hören, dass Labrador ein "mutiger stiller Vater" ist, ein Prototyp des Hundebegleiters, der sich an alle Umgebungen anpasst, einschließlich der am stärksten urbanisierten. Es ist so, als würde man einfach die jahrzehntelange Auswahl der Patienten ausradieren, die die Rasse wirklich geschaffen hat. Es kann jedoch nicht bestritten werden, dass die Entfernung zwischen dem Hund von Neufundland und dem Retriever geringer ist als die Entfernung, die den Retriever von dem städtischen Trottel trennt, den man manchmal gerne sehen und bleiben würde.

1903 offiziell vom Kennel Club anerkannt, wird die Rasse während der Zwischenkriegszeit ihre volle Reife entfalten: Labrador triumphiert sowohl bei Arbeitswettbewerben als auch bei Showringen und erreicht die höchsten Stufen Podien (besonders bei Cruft). Er ist zu dieser Zeit das Symbol der britischen High Society, Jagdliebhaber: Lord Knutsford, die Gräfin Howe, die am meisten zur Entwicklung von Labrador beigetragen haben, würden sie nicht ungläubig lächeln, wenn sie heute sind behauptete, dass ihre Lieblingszucht zu einer der beliebtesten der Welt geworden ist, die von und für einen Elitejäger geschaffen wurde.

Dies ist vor allem in der angelsächsischen Welt passiert, von den Vereinigten Staaten nach Großbritannien über Australien, wo Labrador seit vielen Jahren die ersten Plätze in der Box besetzt hat -Office Eckzahn. Zweifellos ist solch eine glänzende Zukunft diesem Hund in Frankreich vorbehalten, wo sich die ersten Subjekte 1896 niederließen. Ab 1930 nahmen seine Zahlen dank der Familie von Rothschild einen bedeutenderen Wert an. seit Anfang der achtziger Jahre sind sie merklich gestiegen.

Labrador verdankt seinen Erfolg der Tatsache, dass es sowohl als schicker Hund als auch als vornehm, ohne Angst vor Worten und als einfacher Hund, mutig im Temperament und unterschwelliger Eleganz erscheint. Wenn er eine auffälligere Wette plaziert hätte, wäre seine Mode kleiner gewesen; und das Ergebnis wäre dasselbe gewesen, wenn er nur der Begleiter von bescheidenen Leuten gewesen wäre. Natürlich ist seine Popularität nicht nur das Ergebnis dieses Gegensatzes, sondern auch der hervorragenden und sehr wertvollen Eigenschaften, die direkt aus seiner ursprünglichen Verwendung stammen.

Ein guter Retriever; und Labrador bewies, dass er einer der besten, wenn nicht der beste war; muss gehorsam sein, leicht zu trainieren, fähig, schnell und gut zu verstehen, ausgestattet mit einer großen Erinnerung, und noch mehr muss er lieben, zu gehorchen und für seinen Meister (und nicht für sich selbst) zu arbeiten. In der Tat ist Labrador Teil der "frühen" Hunde, die nicht langsam sind (etwa acht oder zehn Monate), um zu wissen, wie sie ihre Aufgabe effektiv erfüllen können, oder als Begleiter, um alle Grundlagen der Hunde Etikette perfekt zu assimilieren. Seine erste Aufgabe ist es, dass er seinem Meister Schritt für Schritt folgt, dass er all seine Gesten und seine Hinweise beobachtet, das heißt, er sieht nur die Jagd durch seine Augen. andere hervorragende Hilfskräfte des Jägers erfreuen sich an ihrer Arbeit persönlicher, was mehr ihrem Instinkt, der Jagd nach Wild, entspricht.

Allerdings sollte Labrador nicht nur ein eifriger Kammerdiener sein. Zu seinen Gaben der Beobachtung (diese Fähigkeit des Retrievers, den Punkt des Fallens des Spiels genau zu lokalisieren, wird Markierung genannt), in seiner Erinnerung verbindet er Ausdauer und Mut (wenn es darauf ankommt, zu tauchen) Kaltwasser), sowie das Gefühl der Initiative. Einige dieser Eigenschaften prädisponierten ihn, ein ausgezeichneter Hund zu werden. Seine Robustheit ist es nicht, ein regelmäßiger Kunde von Tierarztpraxen zu werden, und sein dichtes Haar erfordert nur ein Minimum an Wartung. Er ist groß, oder eher ist er nicht klein und besonders stark, aktiv, offensichtlich überfüllt mit Energie und athletisch. Tolerant, liebevoll, ohne Schwierigkeiten erziehend, mit vielen Affinitäten zu Kindern, die sich an viele Situationen anpassen können: was mehr?

Es ist nicht wirklich ein Wachhund, auch wenn es, wie alle seine Verwandten, den Sinn des Territoriums hat. So wird er in einem isolierten Pavillon sehr gut als Wächter mit seiner großen Stimme und seiner Korpulenz dienen, aber ohne übertriebene Aggressivität, während es in einem Haus, in dem die Tür ständig für Freunde und Besucher geöffnet ist, seine ist gesellige Natur, die besonders geschätzt wird.

Dieser privilegierte Gast des Elysee, der seit 60 Jahren als Rothschild bekannt ist, ist völlig zufrieden mit einem bescheideneren Lebensumfeld. Ein kleiner Garten ist genug für ihn, vorausgesetzt, seine Meister assoziieren ihn mit ihrem Leben, denn man kann es überall hin mitnehmen: Er sucht mit den anderen Hunden keine Schikane, er riskiert nicht, den Unbekannten zu beißen, der von seinem freundlichen Aspekt angezogen wird , möchte ihn streicheln. Und nichts wird ihm mehr gefallen als lange Spaziergänge in der Natur; In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass es nicht schwer ist, ihm die Erinnerung beizubringen und dass er kein Ausreißer ist. Mit Kindern wird er gerne verbringen, um seinen Überfluss an Energie freizusetzen, um seine Geduld und Freundlichkeit zu entfalten, die ihn nicht davon abhalten werden, von kleinen Teufeln respektiert zu werden, dank seiner Größe.

Gibt es eine Möglichkeit zum Schwimmen? Das kann ihn glücklich machen. Aber Sie müssen wissen, dass sein angeborener Geschmack für Wasser nicht mit einem Minimum an Vorsicht ausgeht: Ein zweijähriger Labradorianer, der noch nie Wasser gesehen hat und plötzlich gezwungen ist zu wachsen, ist gefährdet. schätze nur mäßig die Erfahrung; Ebenso, wenn Sie einen Fluss entlang laufen, ist die erste Bewegung möglicherweise nicht ein Bad im Wasser. Aber sobald die ersten Kontakte mit dem flüssigen Element in günstigen Bedingungen hergestellt werden, wird er das Baden lieben, er wird jeden durch seine Energie, seine Widerstandskraft gegen Ermüdung und Gleichgültigkeit gegen Kälte verblüffen.

Das ist klar, aber es ist nicht nutzlos, es klar und deutlich zu betonen: Trotz allem guten Willens kann Labrador, um zu gedeihen, sich nicht mit einem ausschließlich städtischen und sesshaften Leben zufriedengeben, noch mit eine einsame Existenz. Unter seiner scheinbaren Bonhomie, seinen angenehmen Kurven (die in der Tat ein natürlicher Schutz gegen die Kälte sind), ist er ein echter Sportler, der geboren wurde, um mit seinem Meister in voller Natur und unter allen Bedingungen zusammenzuarbeiten. So muss er unbedingt üben (nicht nur schnelle Ausgänge), die Möglichkeit, auf einer Wiese verrückt zu werden. Trotzdem muss er mit seinen Herren leben. Genauso wie er seine athletischen Fähigkeiten nutzt, mag er es, der Familie zu gefallen, sich nützlich zu machen, auch wenn es nicht unbedingt auf der Jagd ist. Auf jeden Fall schätzt er Einsamkeit oder Gleichgültigkeit nicht. Der Hund, der sich einen Großteil des Tages an sich selbst gewöhnt hatte, würde nicht ohne Probleme bleiben und ruhig bleiben und wahrscheinlich Schaden anrichten. Niemand ist perfekt.

Labrador wird nicht gebildet und gewichtet geboren. Er tut sein Bestes, um die Wünsche seiner Meister zu akzeptieren, aber es wird kein Modell der Weisheit sein, wenn wir ihm nicht ein wenig Festigkeit, Geduld zeigen, wenn wir uns nicht anstrengen vermitteln Sie ihm die Grundlagen des Hundetrainings. Jemanden abschweifen zu lassen, von Gleichgültigkeit zu Wutanfällen, zu Exzessen der Strenge, ist der beste Weg, ihn zu verletzen. Wenn Labrador zweifellos ein Faktor des Gleichgewichts in einer Familie ist, ist es notwendig, dass es ein wenig von ihrem setzt.

Zusätzlich zu seiner Intelligenz wurde Labrador mit einem außergewöhnlichen Flair ausgestattet. In verschiedenen Ländern haben die Dienste der Armee, Polizei und Zoll den Wert dieses Hundes für alle Funktionen erkannt; und sie sind zahlreich; außer Wächter und Verteidiger. Seine Härte, der geringe Pflegeaufwand, seine Arbeitsbereitschaft, seine Fähigkeit, alles zu lernen, verbinden sich mit einer feinen Nase, die es erlaubt, alle Arten von Gegenständen und Substanzen zu erkennen. Er ist der am häufigsten verwendete Drogendetektor Hund geworden. Es wurde gefunden, dass es in Spuren das Vorhandensein aller Drogen in den raffiniertesten Verstecken nachweist, selbst wenn es mit sehr riechenden Substanzen wie Knoblauch oder Zwiebeln vermischt wird. Es ist auch ein beispielloser Sprengstoffdetektor, selbst wenn diese Arbeit in vollkommenem Widerspruch zu seinem atavistischen Reporter steht, da es wichtig ist, die tödliche Maschine nicht zu ergreifen, nachdem sie ihren Standort markiert hat. . In Großbritannien, wo die Armee seit vielen Jahren mit Terrorismus konfrontiert ist, wurde nach Waffen gesucht: In diesem Fall ist es das Vorhandensein von Fett, das es ermöglicht, sie zu erkennen. Wir haben gesehen, dass ein Labrador Maschinengewehre in einer Wand versiegelt findet. Natürlich hält sich der Hund nicht an Waffen auf, die an ihrem normalen Platz sind, wie etwa an einer Schrotflinte, die an seinem Gestell hängt.

Eine Aufgabe, die bereits in anderen Ländern umgesetzt wurde, wird derzeit in Frankreich in der Gendarmerie getestet: Man findet an einem öffentlichen Ort die Person, die eine Feuerwaffe trägt; Dank seines Körpers macht sich Labrador keine Sorgen um den Schläger, denn er wackelt nur mit dem Schwanz, wenn er einen Revolver spürt. Dieser Hund kann noch andere wertvolle Dienste leisten: Suche nach Überlebenden in Trümmern, erkenne Gaslecks. Seine humanitäre Berufung als Blindenführhund, wo seine Gewichtung, seine initiativen Fähigkeiten ein Wunderwerk waren, trug sicher sehr zu seiner Popularität bei. Auch in diesem Bereich ist er der Anführer.

Man könnte seine Leistungen auch in mehr Sport als in utilitaristischen Disziplinen wie dem Obedience (Gehorsamswettbewerbe, hauptsächlich in angelsächsischen Ländern) anführen. Um seine traditionelle Rolle als Retriever zu betonen, ist dies möglicherweise nicht notwendig. Natürlich können nur wenige Jäger mehrere Hunde besitzen (Retriever und Retriever), aber Labrador ist, par excellence, der Hilfsschlag, der seinem Besitzer durch seinen Gehorsam und seine Qualitäten als Finder gerecht wird ein Winkelmesser mit einem süßen Zahn, stark genug, um einen großen Raum ohne Ermüdung zurückzubringen, nicht widerwillig, einen Fluss zu überqueren. Einige benutzen schließlich den Labrador auf eine unorthodoxe Art und bitten ihn um Quest und Busch. Er macht es normalerweise sehr gut.

Die Komplimente trocknen nicht, aber sie sind sehr geeignet für diesen Hund, der in der Lage ist, unter den verschiedensten Bedingungen zu arbeiten, was sicherlich die Art von Hund heute und morgen darstellt, rassig ohne Prahlerei und ohne Kunstfertigkeit, in der die Verhaltensprobleme werden durch ästhetische Überlegungen nicht im Hintergrund gelassen. Labrador ist das Bild des guten und tapferen Hundes, der auch aufmerksam und schnell zu verstehen ist, der ruhige Begleiter, aber in der Lage eine enorme Energie zu entfalten. Seine Mode ist gut verdient; es ist zu hoffen, dass es nicht seine Hauptstadt der Sympathie und des Gleichgewichts beginnt.

Zusammenfassend können wir nur den entschlossensten Amateuren in Labrador zustimmen, die sich verpflichtet haben, ihre primäre Berufung als Retriever durch die Organisation von Feldversuchen zu erhalten und zu festigen; auf Französisch hielt der Hund an der Leine oder auf Englisch in Freiheit; und auf der Suche nach Züchtern, die mit "Arbeit" belohnt werden. Wenn diese Spezialität die Auswahl eines Hundes mit so vielen Eigenschaften erlaubt, warum sollte er aufgegeben werden?

Die letzten aktualisierten Rassen

  • Smooth Chisoxy -- Fox Terrier Glatthaar X Chihuahua

    Smooth Chisoxy Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Mexiko -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Smooth Chisoxy Der Smooth Chisoxy ist ein Hybrid-Mischlingshund von der Konzeption her. Er entstand aus dem Fox Terrier Glatthaar und dem Chihuahua. Er ist ein sehr kleiner Hund, manche würden ihn...
  • Skye-Pap -- Skye Terrier X Kontinentale Zwergspaniel

    Skye-Pap Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Frankreich und Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Skye-Pap Der Skye-Pap ist eine Kreuzung zwischen dem Skye Terrier und dem Kontinentalen Zwergspaniel (Papillon). Diese kleinen Hunde haben auf kleinem Raum viel Persönlichkeit. Die meisten von...
  • Skip-Shzu -- Schipperke X Shih Tzu

    Skip-Shzu Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Belgien <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Skip-Shzu Der Skip-Shzu ist ein seltener Hybrid aus dem Schipperke und dem reinrassigen Shih Tzu. Trotz seiner Seltenheit wird der Skip-Shzu von fünf verschiedenen Rasseregistern anerkannt, darunter das Designer...
  • Skilky Terrier -- Schottischer Terrier X Australische Silky Terrier

    Skilky Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Schottland <> Australien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Skilky Terrier Der Skilky Terrier ist eine Hybridrasse aus dem reinrassigen Schottischen Terrier und dem Australischen Silky Terrier. Das Elternteil Schottischer Terrier fügt dem Skilky Terrier einige Elemente...
  • Ski-Collie -- American Eskimo Dog X Langhaarigen Schottischer Schäferhund

    Ski-Collie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Ski-Collie Der Ski-Collie ist eine Hybridmischung aus dem American Eskimo Dog und dem Langhaarigen Schottischen Schäferhund. Diese Hybridmischung vereint zwei reinrassige Rassen, die beide in ihren...
  • Ski-Border -- American Eskimo Dog X Border Collie

    Ski-Border Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung U.S.A. <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Ski-Border Der Ski-Border ist ein Hybridhund mit gemischtem Design. Er ist eine Kombination aus einem American Eskimo Dog und einem Border Collie. Diese freundliche und extrovertierte Mischung besitzt alle...
  • Silkzer -- Australische Silky Terrier X Zwergschnauzer

    Silkzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkzer Der Silkzer ist eine Kreuzung aus dem Australischen Silky Terrier und dem reinrassigen Zwergschnauzer. Der Silkzer ist ein kleiner Hund und trotz seiner Terrierwurzeln nicht temperamentvoll, sondern gibt einen...
  • Silkytie -- Australische Silky Terrier X Shetland Sheepdog

    Silkytie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkytie Der Silkytie ist eine Kreuzung zwischen dem reinrassigen Shetland Sheepdog aus Großbritannien und dem Australischen Silky Terrier. Sein Name verrät möglicherweise nicht sofort seine Abstammung, da...
  • Silky Pug -- Australische Silky Terrier X Mops

    Silky Pug Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Pug Der Silky Pug ist ein Designhund und ist eine Kreuzung zwischen einem Australischen Silky Terrier und einem Mops. Es sind kleine Hunde, die eine große Haltung haben. Es sind freundliche und verspielte...
  • Silky-Pin -- Australische Seidenhaar Terrier X Zwergpinscher

    Silky-Pin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky-Pin Der Silky-Pin ist eine Mischung aus den Rassen Australischer Silky Terrier und Zwergpinscher. Es sind kleine Hunde, die nicht mehr als 7 Kilogramm wiegen und etwa 30 Zentimeter groß sind. Sie...
  • Silky-Lhasa -- Australische Silky Terrier X Lhassa Apso

    Silky-Lhasa Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky-Lhasa Ein Silky-Lhasa ist eine Kombination aus der Rasse Lhassa Apso und der Rasse Australischer Silky Terrier. Da es sich um zwei Spielzeugrassen handelt, sollte Ihr Silky-Lhasa als erwachsener Hund nicht...
  • Silky Jack -- Australische Silky Terrier X Jack Russell Terrier

    Silky Jack Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Jack Dieser kleine Hund mit langem, seidigem Fell heißt Silky Jack und ist eine Kombination aus dem Jack Russell Terrier und dem Australischen Silky Terrier. Da diese beiden Rassen kleine Hunde...
  • Silkyhuahua -- Australische Silky Terrier X Chihuahua

    Silkyhuahua Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Mexiko -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkyhuahua Der Silkyhuahua, auch bekannt als Silky Chi, ist ein spielzeuggroßer Designhund, der aus einer Kreuzung zwischen einem reinrassigen Australischen Silky Terrier und einem reinrassigen Chihuahua...
  • Silky Coton -- Australische Silky Terrier X Coton de Tuléar

    Silky Coton Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Madagaskar -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Coton Der Silky Coton ist eine Hybridrasse, die aus der Kreuzung eines Australischen Silky Terrier und eines Coton de Tuléar entstanden ist. Diese kleinen, anhänglichen Hunde sind als liebevolle Begleiter...
  • Silky Cocker -- Malteser Bichon X Amerikanische Cocker Spaniel

    Silky Cocker Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Zentrales Mittelmeerbecken <> U.S.A. -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Cocker Der Silky Cocker ist ein Mischlingshund, der aus der Kreuzung zwischen dem Malteser und dem Amerikanischen Cocker Spaniel hervorgegangen ist. Da keiner dieser Hunde besonders...
  • Silky Cairn -- Australische Silky Terrier X Cairn Terrier

    Silky Cairn Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Schottland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silky Cairn Der Silky Cairn ist ein Designerhund, eine absichtliche Kreuzung zwischen zwei kleinen, aber temperamentvollen Terriern, dem Cairn Terrier, der an den zerklüfteten und felsigen Küsten...
  • Silkshund -- Australische Silky Terrier X Dackel

    Silkshund Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkshund Der Silkshund ist eine absichtliche Kreuzung zwischen dem als Dackel bekannten deutschen Dachsjagdhund und dem Australischen Silky Terrier, einem Haustierterrier, der ursprünglich in Australien...
  • Silkshire Terrier -- Australische Silky Terrier X Yorkshire Terrier

    Silkshire Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkshire Terrier Der Silkshire Terrier ist eine Kreuzung aus dem Australischen Silky Terrier und dem beliebten Yorkshire Terrier. Wie seine Eltern ist der Silkshire Terrier von geringer Größe...
  • Silkland Terrier -- Australische Seidenhaar Terrier X West Highland White Terrier

    Silkland Terrier Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkland Terrier Der Silkland Terrier ist eine Hybridmischung aus dem Australischen Silky Terrier und dem West Highland White Terrier oder Westie. Diese Mischung vereint zwei reine...
  • Silkinese -- Australische Seidenhaar Terrier X Pekingese

    Silkinese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkinese Der Silkinese ist eine Hybridmischung aus dem Australischen Silky Terrier und dem Pekingese. Dieser spielzeuggroße Canide wird schnell zum Liebling Ihres Herzens und Ihres Lebens werden. Er ist das...
  • Silkin -- Australische Silky Terrier X Japanische Spaniel

    Silkin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkin Der Silkin ist eine Kreuzung zwischen einem Japanischen Spaniel und einem Australischen Silky Terrier. Dieser niedliche Hund ist fröhlich, lustig und anhänglich. Er ist gerne mit seiner Familie zusammen und ist...
  • Silkese -- Australischen Silky Terrier X Malteser Bichon

    Silkese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Zentrales Mittelmeerbecken -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkese Der Silkese ist ein spielzeuggroßer Hybrid, der aus der Kreuzung eines Australischen Silky Terrier mit einem Malteser entstanden ist. Der Silkese hat ein langes, seidiges Fell, das in...
  • Silkchon -- Australischer Silky Terrier X Bichon frise

    Silkchon Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Australien <> Frankreich / Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Silkchon Der Silkchon ist ein Designhybrid, der durch die Kreuzung des Bichon frise mit dem Australischen Silky Terrier entstand. Dieser lebhafte kleine Hund besitzt die körperlichen und...
  • Siberian Shiba -- Sibirische Husky X Shiba

    Siberian Shiba Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Sibirien <> Japan -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Siberian Shiba Der Siberian Shiba ist ein niedlicher kleiner Hund, der aus einem Sibirischen Husky und einem Shiba gezüchtet wurde. Obwohl dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann, brauchen die...
  • Siberian Pinscher -- Sibirische Husky X Dobermann

    Siberian Pinscher Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Sibirien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Dobsky Kurzer Überblick über Siberian Pinscher Der Siberian Pinscher ist eine Kreuzung aus dem Sibirischen Husky und dem Dobermann. Der Sibirische Husky ist leichtlebig und sehr...