Kuvasz

FCI-Standard Nº 54

Ursprung
Ungarn
Übersetzung
Peter Weit
Gruppe
Gruppe 1 Hüte- und Treibbhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
Sektion
Sektion 1 Schäferhunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 10 August 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Donnerstag 06 April 2000
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 13 September 2000
En français, cette race se dit
Kuvasz
In English, this breed is said
Kuvasz
En español, esta raza se dice
Kuvasz
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Kuvasz

Verwendung

Der Kuvasz wird zur Bewachung und zum Schutz von Häusern und des Besitzes und sonstigen Wertgegenständen sowie auch von Personen verwendet. Er wurde auch zur Jagd und als Spürhund verwendet.

Kurzer geschichtlicher abriss

Es handelt sich um einen alteingesessenen uralten ungarischen Hirtenhund. Seine Vorfahren kamen mit der Besetzung der Magyaren ins Karpatenbecken; sie brauchten diese Hunde zur Bewachung und zum Schutz ihrer Herden gegen Raubtiere und Diebe. Aufgrund seines Jagdtriebes wurde er zur Zeit des Königs Matthias Corvinus vorzugsweise zur Jagd verwendet. Seit dem Rückgang des Hirtentums ist seine ursprüngliche Verwendung viel seltener geworden, und er ist in den Dörfern und später sogar in den Städten heimisch geworden.

Allgemeines erscheinungsbild

Die Hunde dieser Rasse sind stark, gross gewachsen und weisen ein dichtes, gewelltes, weisses Haarkleid auf. Ihr gefälliges Erscheinungsbild strahlt Adel und Kraft aus. Die einzelnen Körperteile passen harmonisch zusammen und die Läufe sind weder zu kurz noch zu lang. Der Knochenbau ist kräftig, aber nicht grob. Die starke Muskulatur ist hager und die Gelenke sind scharf umrissen. Von der Seite gesehen bildet der Körper ein dem Quadrat nahestehendes, liegendes Rechteck.
Gut bemuskelt. Kräftige Gestalt, lebhaftes Temperament, grosse Beweglichkeit. Sein Äusseres zeugt von unermüdlicher Leistungs-fähigkeit.

Wichtige proportionen

Die Körperlänge übertrifft die Widerristhöhe geringfügig.
Die Brustkorbtiefe entspricht in etwa der Hälfte der Widerristhöhe.
Der Fang ist etwas kürzer als die Hälfte der Kopflänge.

Verhalten / charakter (wesen)

Der Kuvasz ist tapfer und furchtlos. Die seiner Obhut anvertrauten Personen oder seinem Schutz zugeordnete Besitzstücke verteidigt er auch unter Einsatz seines Lebens. Er ist selbstbewusst, bei schlechter Behandlung kann er aggressiv werden. Er ist treu, zuverlässig, liebt seinen Herrn und sein Umfeld. Er braucht viel Bewegung und muss beschäftigt werden. Er ist anspruchslos, seine Pflege ist einfach und er erträgt auch sehr schlechte Wetterverhältnisse gut. Er zeigt sich für die ihm erwiesene Liebe und Fürsorge erkenntlich.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Der Kopf des Kuvasz ist charakteristisch keilförmig, in Harmonie mit dem Körper, gefällig, edel und strahlt eine beträchtliche Kraft aus. Der Kopf ist charakteristisch hager und trocken. Von den verwandten Rassen kann der Kuvasz hauptsächlich durch die Form des Kopfes unterschieden werden. Der Kopf des Rüden ist etwas robuster als derjenige der Hündin.
Schädel
Der Schädel ist breit, die Stirn leicht hervortretend. In der Mitte der Stirn läuft eine ausgesprochene Furche. 
Stop
Wenig ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Der schwarze Nasenschwamm ist stumpf geschnitten.
Fang
Breit, lang und gut bemuskelt. Der Nasenrücken ist gerade; der Fang verschmälert sich gleichmässig, ist aber nie spitz.
Lefzen
Schwarz, straff anliegend; der Rand des Maulwinkels ist gezackt.
Kiefer / Zähne
Gut entwickeltes, kräftiges, regelmässiges und der Zahnformel entsprechend vollzahniges Scherengebiss.
Augen
Etwas schräg liegend, mandelförmig, dunkelbraun. Der Rand der Augenlider ist schwarz und liegt dem Augapfel eng an.
Ohren
Mittelhoch angesetzt, am Ansatz auf ein Drittel seiner Länge bogenförmig abstehend, um dann fallend dicht am Kopf anzuliegen. Die Ohren sind V-förmig mit abgerundeter Spitze. Bei Aufmerksamkeit wird das Ohr leicht erhoben; es wird nie aufgerichtet getragen oder gedreht.

Hals

Er ist eher kurz als mittellang und stark bemuskelt. Er bildet mit der Horizontalen einen Winkel von 25-30 Grad. Der Nacken ist kurz. Straffe Kehlhaut, keine Wamme. Bei Rüden sind Kragen und Mähne ausdrucksvoll.

Körper

Allgemeinheit
Von der Seite gesehen bildet der Körper ein vom Quadrat nur wenig abweichendes, liegendes Rechteck.
Widerrist
Lang, sich von der Ebene des Rückens ausgeprägt abhebend.
Rücken
Mittellang, gerade, breit, gut bemuskelt und straff.
Lenden
Kurz; in straffer Fortsetzung des Rückens.
Kruppe
Leicht abfallend, reichlich bemuskelt, breit; das Haarkleid ist sehr dicht, was die Kruppe etwas überhöht erscheinen lässt.
Brust
Wegen der stark entwickelten Muskulatur ist die Vorderbrust gerundet und die Spitze des Brustbeins steht nur leicht vor.
Brust : Tief, lang und leicht gewölbt.
Untere Profillinie und Bauch
In Fortsetzung des Brustkorbs nach hinten leicht aufgezogen.

Rute

Tief angesetzt, in gerader Fortsetzung der leicht abfallenden Kruppe; sie fällt senkrecht mit leicht nach oben gebogener, nicht gekrümmter Spitze. In der Länge reicht sie bis zum Sprunggelenk. Bei Aufmerksamkeit und in der Erregung kann sie höchstens bis zur Höhe der Rückenlinie angehoben werden.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe unterstützen den Körper bis zu den Vorderfusswurzelgelenken senkrecht, sie sind parallel und mässig weit gestellt. Von vorne gesehen ist die Stellung der Vorderläufe korrekt, wenn die vom Buggelenk gezogene vertikale Linie mit der Achse des Vorderlaufs zusammenfällt und die Pfoten zwischen der 3. und 4. Zehe trifft. Die Stellung ist von der Seite gesehen korrekt, wenn die vom Ellenbogengelenk in Richtung des Bodens gezogene Vertikale bis zum Vorderfusswurzelgelenk in der Mitte der Läufe verläuft.
Schultern
Schulterblatt lang und schräg, bemuskelt, sich eng und straff, aber beweglich an den Brustkorb anschmiegend.
Oberarm
Mittelang, gut bemuskelt. Der Oberarm und das Schulterblatt bilden einen Winkel von 100 bis 110 Grad.
Ellenbogen
Trocken, eng an den Brustkorb anliegend, weder ein- noch ausgedreht. Der Oberarm und der Unterarm bilden einen Winkel von 120-130 Grad.
Unterarm
Verhältnismässig lang, gerade, kompakt, mit hagerer Muskulatur; er setzt sich mit starken Sehnen in Richtung der Fusswurzel fort.
Vorderfusswurzelgelenk
Gut entwickelt, straff; die Sehnen sind stählern.
Vordermittelfuss
Verhältnismässig kurz, hager, leicht schräg (der Winkel zur Vertikalen beträgt 10 bis 15 Grad).
Vorderpfoten
Rund oder etwas oval, straff. Die Zehen sind kurz, so hoch gewölbt, dass sie in der Mitte den Boden nicht berühren, elastisch, eng aneinander liegend. Die Ballen sind elastisch, schwarz. Die Krallen sind hart, kräftig, schwarz oder schiefergrau gefärbt.

Hinterhand

Allgemeines
Die Stellung der Hinterläufe ist von der Seite gesehen korrekt, wenn sich das Kniegelenk unter dem Hüfthöcker und die Pfote under dem Hüftgelenk befindet. Die vom Sitzbeinhöcker aus gefällte Vertikale berührt das Fersenbein.
Die Stellung der Hinterläufe ist von hinten gesehen korrekt, wenn die vom Sitzbeinhöcker gefällte Vertikale mit der Achse der Gliedmassen verläuft, wobei sie beidseitig parallel ist und den Boden mittelmässig weit voneinander trifft.
Oberschenkel
Er ist mit seiner langen, breiten, massigen Muskulatur eng mit dem Becken verbunden. Das Becken und der Oberschenkel bilden einen Winkel von 100 bis 110 Grad.
Unterschenkel
Seine lange, massige Muskulatur setzt sich bis zum Sprunggelenk in starken Sehnen fort. Von hinten gesehen vertikal, beidseitig und zur Achse des Körpers parallel.
Knie
Voluminös. Der Winkel zwischen Oberschenkel und Unterschenkel beträgt 110 bis 120 Grad.
Hintermittelfuss
Lang, senkrecht.
Sprunggelenk
Breit, voluminös, trocken, sehnig. Der Sprunggelenkswinkel beträgt 130-140 Grad.
Hinterpfoten
Oval, sonst wie die Vorderpfoten.

Gangwerk

Bodenweiter, langsamer Schritt. Im Trab ist die Bewegung leichtfüssig, elastisch, raumgreifend, schwungvoll, gleichmässig, ausdauernd. Die Ellenbogen sind weder ein- noch ausgedreht.

Haut

Sie enthält viel Pigment; sie ist schiefergrau und straff.

Coat

Haar
Mässig hart, gewellt, etwas steif, nicht zur Verfilzung neigend. Unter dem gröberen Deckhaar findet sich feinere flaumige Unterwolle. Der Kopf, die Ohren und die Pfoten sind mit kurzen, 1 bis 2 cm langen, dicht stehenden und geraden Haaren bedeckt. Die vorderen und seitlichen Bereiche der Vorderläufe sowie die Hinterläufe unterhalb der Kniegelenke sind ebenfalls mit kurzen, 1 bis 2 cm langen, geraden Haaren bedeckt. Auf der Hinterseite der Läufe befinden sich 5 bis 8 cm lange Federn, die an den Hinterläufen bis zum Sprunggelenk reichen. Um den Hals befindet sich eine Halskrause, die sich in die bis zur Brust reichende Brustmähne verlängert. Diese ist bei Rüden besonders ausdrucksvoll.
An Körper, Oberschenkel und Oberarm ist das Haar mittelmässig (4 bis 12 cm) lang, reichlich gewellt und bildet oft Haarkämme, Leisten und Büschel. Die Rute ist auf ihrer ganzen Länge mit dichtem, welligem Haar bedeckt; an der Spitze kann die Länge der Haare sogar 10 bis 15 cm erreichen.
Farbe
Weiss, elfenbeinfarben ist erlaubt. Nasenspiegel, Lidrand und Lefzen sind schwarz; die Ballen sind schwarz oder schiefergrau. Für den Gaumen ist ein dunkler Farbton erwünscht, rosafarbene Flecken sind zulässig.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden : 71 - 76 cm, Hündinnen : 66 - 70 cm.
Gewicht
Rüden : 48 - 62 kg, Hündinnen : 37 - 50 kg.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder ängstlich.
 Ausgeprägter Stop.
 Pigmentmangel an Nasenspiegel, Lefzen-und Lidrand.
 Fehlen von einem Zahn oder mehrerer Zähne von den Schneidezähnen, den Eckzähnen, den Prämolaren 2-4, und den Molaren 1-2.
 Fehlen von mehr als 2 PM 1; die M3 werden nicht berücksichtigt.
 Vor-und Rückbiss, Kreuzgebiss; Kontaktverlust der Schneidezähne von mehr als 2 mm.
 Entropium, Ectropium.
 Aufgerichtete Ohren.
 Auch in der Ruhe über der Rückenlinie erhobene oder sich nach hinten rollende Rute.
 Zur Zottigkeit neigendes, geringeltes oder nicht gewelltes, bzw drahthaariges Haarkleid.
 Mit langen Haaren bedeckte Läufe.
 Abweichende Haarfarbe.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Ob der Kuvasz weiß ist, wie der Hirte der Abruzzen und der Maremma, der slowakische Tschuwasch, der Hirte der polnischen Tatra oder der Berghund der Pyrenäen, dass er ihnen sehr ähnlich sieht und dass er dieselben Funktionen hatte, sagt uns nichts wenig über seine Herkunft, im Gegensatz zu dem, was man denken könnte.

Bereits im 1. Jahrhundert berichtet Columelle, dessen Abhandlung De re rustica eine Fundgrube an Informationen über die Landwirtschaft in römischer Zeit ist, dass es ratsam ist, dass der Hund, der die Herden schützt, weiß ist, damit er nicht erschreckt nicht die Schafe und auch damit der Hirte ihn bei Einbruch der Dunkelheit nicht mit einem Wolf verwechselt. Daher bedeutet die weiße Kleidung all dieser Hunde, dass sie in vielen Teilen Europas konsequent verfolgt wird, anstatt zwischen ihnen einen Cousin zu zeugen.

Die ungarischen Ebenen waren römische Provinzen; Pannonia (1. bis 5. Jahrhundert) und Dacia (1. und 3. Jahrhundert); wir könnten versucht sein zu glauben, dass die Römer diese Art von Hunden ins Land eingeführt haben.

Dies ist jedoch nicht die Annahme, die allgemein von denen gehalten wird, die die Geschichte von Kuvasz studiert haben. Tatsächlich bringen sie ihn viel später nach Ungarn, ohne sich notwendigerweise auf das Datum dieser Ankunft zu einigen. So konnte Kuvasz 896 vor allem mit den finno-ugrischen Reitern kommen; oder Magyaren: King Arpad, diese asiatischen Nomaden sind sowohl große Krieger als auch Züchter.

Sicherlich besaßen diese Eroberer große Hunde, die ihnen dienten, um Panik über ihre Passage zu verbreiten und ihre Herden zu behalten. Aber waren diese Hunde Kuvasz? Wären sie nicht eher Komondoren, diese imposanten Hirten, deren Geschichte erzählt, dass sie auch mit den Horden Magyar kommen würden ?

Alle Hypothesen sind möglich: Vielleicht bewachte der Komondor die Schafe, während die Kuvasz die Reiter bei der Jagd und im Krieg begleiteten? Vielleicht sind die Magyar-Hunde die Vorfahren der beiden Hunde, deren Unterschiede im Laufe der Zeit akzentuiert wurden, von denen einer ein sehr langes und pelziges Haar hat, das andere ein kürzeres und welliges Haar ?

Aber die ungarische Geschichte wird später sehr ereignisreich sein; Vom 13. bis zum 17. Jahrhundert wird das Land unter dem Einfluß der türkischen Herrschaft leiden. Von 1236 bis 1242 erlebten die mongolischen Horden in Osteuropa einen Aufschwung, und dann ließen sich Coumans oder Kiptschaks, türkische Pastoren, die von den Invasoren vertrieben wurden, in Ungarn (im Land Coumania) nieder. Dann werden die Könige von Ungarn mehrmals gegen die Türken kämpfen müssen, bis im Jahre 1526 Soliman I. "den Prächtigen" sagte, nachdem er die Schlacht von Mohacs gewonnen hatte, wird Zentralungarn von den Osmanen besetzt. Erst im Jahr 1699 (während des Friedens von Karlovitz) gab das Osmanische Reich schließlich jeden Anspruch auf die Region auf.

Dass Kuvasz türkischer Herkunft ist, ist daher sehr plausibel, und mehrere Elemente unterstützen diese These. Der Name dieses Hundes ist in erster Linie dem türkischen Wort kaoasz, was soviel wie "Sentinel" bedeutet. Außerdem gibt es keinen Zweifel, dass es in der heutigen Türkei immer noch Hunde gibt, die merkwürdig an Kuvasz erinnern. Türkische Hütehunde werden von der Internationalen Kynologischen Föderation nicht anerkannt, weil die europäischen Züchter Schwierigkeiten haben, die verschiedenen Sorten oder Rassen zu definieren, aber neben Karabash, kurzhaarig und beige, in Großbritannien anerkannt. In Großbritannien ist der Akbash zu erwähnen, der ein ganz weißes, relativ langes Fell hat, von dem einige Exemplare in Großbritannien, den Niederlanden und Belgien eingeführt wurden.

Also, ist Kuvasz Roman, Magyar oder Türkisch? Und schließlich, warum sollte es nicht eine Mischung der Hunde sein, die von diesen Völkern gebracht wurden, die nacheinander das gleiche Problem hatten: ihr Vieh gegen Raubtiere zu schützen? Seit alters her werden die ungarischen Wiesen, die der Weide gewidmet sind, von riesigen Herden durchzogen.

Die Tatsache bleibt, dass Kuvasz in den Chroniken von Mathias I, bekannt als Corvinus, König von Ungarn zwischen 1458 und 1470 erwähnt wird. Dieser renommierte Monarch besaß in der Tat einen sehr wichtigen Zwinger dieser Hunde; vielleicht waren sie tausend; um Wölfe und Wildschweine zu jagen. Er schätzte sie auch sehr, denn es wird berichtet, dass er bereitwillig behauptete, mehr Vertrauen in seinen Kuvasz als in seine Männer zu haben.

Von diesem Moment an verlieren wir eine kleine Spur von Kuvasz. Es ist als ein hartnäckiger Wächter der Herrenhäuser der Aristokratie im neunzehnten Jahrhundert gefunden. Es mag von mehreren Autoren gesagt worden sein, dass der Kuvasz der Herren jener Zeit gerade aus Asien importiert worden war, aber es gibt keinen Beweis dafür. Auf der anderen Seite sind die Zeugnisse seiner Anwesenheit auf dem Land, als Hund eines Viehtreibers und eines Hirten, reichlich vorhanden. Tatsächlich hat er große Angst davor: stellt Clifford Hubbard nicht sicher, dass er manchmal mit eisernen Fesseln versehen wird, um zu verhindern, dass er sich auf Menschen stürzt, um sie zu verschlingen ?

In den Dörfern, die die Schlösser beherbergen, verbreitet sich der Kuvasz auch in den städtischen Besitztümern und in den Lagerhäusern, weil er, im Gegensatz zu seinem Landsmann, dem Komondor, nicht ausschließlich einem pastoralen Gebrauch gewidmet war. Diese Vielseitigkeit, kombiniert mit seinem edlen und stolzen Aussehen, seiner unbestreitbaren Eleganz, erlaubte ihm, mit dem Aufkommen der Hundezucht in seinem Land der beliebteste ungarische Schäferhund zu werden. Im Jahr 1935 sind 1.700 Kuvasz im Ungarischen Buch der Ursprünge aufgeführt, gegen 992 Pulis und 972 Komondors.

Die Geschichte des Ungarn des zwanzigsten Jahrhunderts war in den vergangenen Jahrhunderten frei von gewalttätigen Umwälzungen und führte zu einer weitverbreiteten Auswanderung. Vor allem in den Vereinigten Staaten und in Deutschland gibt es seit den 1930er Jahren zwei bedeutende ungarische Gemeinden, und es ist nicht verwunderlich, dass Kuvasz seit dieser Zeit in diesen Ländern präsent ist und dass es dort war solide implantiert. Vor allem in Deutschland hat sich die Rasse unabhängig von ihrem Herkunftsland entwickelt, und es gibt zwei verschiedene Arten.

In Frankreich, wenn der erste ungarische Schäferhund ein Puli war, registriert zu Beginn des Jahres 1936, wurde der erste Kuvasz Ende 1941 registriert. Die Geschichte dieses Hundes ist genug, um anzuzeigen, dass wir in der Gegenwart von ein unbestechlicher und furchtbarer Wächter, aber, um sich davon zu überzeugen, wird man außerdem bemerken, dass, wenn es von großzügigen Proportionen ist (normalerweise ein Mann mehr als 70 Zentimeter am Widerrist für ein Gewicht von ungefähr fünfzig Kilo misst), Kuvasz ist weder schwer noch anfällig für Lymphatismus.

Dieser kraftvolle, aber aktive Sportler, selbst dynamisch, hat, dank dieser Energie in Verbindung mit seiner furchtbaren Müdigkeit, seinem legendären Mut und seiner Wachsamkeit, trotz seiner makellosen Kleidung ein ausgezeichneter Assistent der ungarischen Polizei werden können psychische. Auf der anderen Seite, und vielleicht ein Vermächtnis seiner Vergangenheit als Jäger, hat der Kuvasz viel Flair, was ihm helfen kann, als Tracker zu glänzen.

Wie all die großen und starken Hunde, in denen Jahrhunderte der Arbeit die Rolle des Beschützers verankert haben; erste Herden und dann allmählich Güter und Leute; Kuvasz hat sich im Laufe der Zeit kaum verändert. Wenn er während des Tages friedlich und wohlwollend erscheint, wenn er tatsächlich das Kommen und Gehen mit aufmerksamem Auge beobachtet, ohne ihn immer auftauchen zu lassen, so bestätigt sich seine Wachsamkeit, wenn die Nacht hereinbricht. Beobachter, mit einem großen Gedächtnis ausgestattet, braucht dieser Hund keine spezifische Dressur, um seinen Schutzwutakt zu wecken, und seine Unabhängigkeit, sein Sinn für die Initiative erlauben es ihm, seine Rolle als Wächter effektiv zu übernehmen . Sein Misstrauen oder zumindest eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Fremden ist immer noch sehr präsent.

Der Kuvasz ist kein Hund, der schwer zu leben ist. Es ist rustikal, mag aber weniger Familienleben nicht und verachtet den Komfort von zu Hause nicht, passt sich besser als der Komondor diesem Standpunkt an. Und trotz seiner Charakterstärke zeigt es keinen Widerstand gegen ein Minimum an Bildung, das dazu neigt, es tolerant und kontaktfreudig zu machen. So wird der Kuvasz, wenn er mit ein wenig Festigkeit von einem Meister, der weiß, wie er seine Liebe für das Spiel und die Anhaftung, die er an ihn trägt, benutzt wird, als zivilisierter angesehen; er riskiert nicht, an die Kehle der Gäste zu springen, versuchen Sie nicht, mit irgendwelchen Kongeneren zu kämpfen, die in der Nähe vorbeikommen (wenn Letzterer ihn nicht zu sehr ärgert, natürlich).

Also hier ist ein sehr guter Begleiter der Familie, alles zu seinem Geschäft, um über die Kleinkinder zu wachen, um mit den älteren, wohltätigen, sicheren, nur im Falle der Gefahr eindrucksvollen Spaß zu haben, alle Vorteile zu genießen das Wohnzimmer, das am wenigsten umständlich möglich ist. Um dieses Gleichgewicht des Charakters aufrecht zu erhalten, muss er jedoch regelmäßig Gelegenheit haben, beispielsweise bei langen Spaziergängen (er ist unermüdlich) zu verbringen. In der Zwischenzeit wird ihm eine Ecke des Gartens erlauben, seinen großen Körper zu strecken.

Seine festen Haare messen dem Standard zufolge nur 15 Zentimeter in seiner maximalen Länge, das heißt, es erfordert keine langwierige Wartung. Ein gutes Bürsten jede Woche, außer vielleicht, wenn Sie das Curry nehmen müssen, ist genug. Kuvasz fehlt es nicht an "Cousins", echt oder plausibel. Aber in den Augen seiner Amateure; und wir verstehen sie; Sein majestätisches, stolz aussehendes Gesicht zeigt ein Temperament, das ihn wirklich "unvergleichlich" macht.

Keine Kommentare

Die letzten aktualisierten Rassen

  • LaPerm

    LaPerm Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die LaPerm ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr krauses Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse wurde 1982 in den USA im Bundesstaat Oregon von einer Frau namens Linda Koehl gezüchtet. Die krausen Haare wurden durch eine...
  • Korat

    Korat Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Korat ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Thailand stammt. Diese kleine Katze zeichnet sich durch ihr blau gefärbtes Fell und ihre grünen Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Das Tamra Meow oder Buch der Katzengedichte ist eine reich illustrierte thailändische Vers-Sammlung, deren...
  • Khao Manee

    Khao Manee Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Khao Manee ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Thailand stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell von weißer Farbe aus. Ihre Augen können gelb, blau oder kahl sein. Standard Die offizielle Anerkennung der Khao Manee ist im Gange, insbesondere durch die TICA und die...
  • Himalayen

    Himalayen Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Himalayen, auch Colourpoint oder Colorpoint (US) genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. In einigen europäischen Ländern existiert diese Rasse nicht und wird als eine Fellart der Perserkatze angesehen. Kurzer geschichtlicher abriss Die Himalayen ist eine...
  • Highland Fold

    Highland Fold Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Highland Fold ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Schottland stammt. Der Name Highland Fold wird für die kurzhaarige Variante verwendet. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste bekannte Exemplar einer Katze mit gefalteten Ohren war Susie, eine Katze, die auf einem Bauernhof...
  • Scottish Fold

    Scottish Fold Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Scottish Fold ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Schottland stammt. Der Name Scottish Fold wird für die kurzhaarige Variante verwendet. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste bekannte Exemplar einer Katze mit gefalteten Ohren war Susie, eine Katze, die auf einem Bauernhof...
  • Highlander

    Highlander Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Highlander ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. Die Highlander ist eine neue und noch sehr seltene Rasse. Kurzer geschichtlicher abriss Die aus Hybridrassen hervorgegangene Highlander ist eine wunderschöne Katze, die an den Luchs erinnert.Der Highlander ist eine neue und...
  • Havana brown

    Havana brown Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Havana brown, auch Swiss Mountain cat oder Chestnut Oriental Shorthair genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Großbritannien stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr schokoladenbraunes, kurzhaariges Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Vorfahren der Havana Brown...
  • German rex

    German rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die German rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Ostpreußen (dem heutigen baltischen Russland) stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr Fell mit kurzem, gewelltem und sehr weichem Haar aus. Kurzer geschichtlicher abriss Es wird angenommen, dass die German rex die erste...
  • Exotic shorthair

    Exotic shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Exotic shorthair oder einfach Exotic ist eine Katzenrasse aus den Vereinigten Staaten. Die Exotic Shorthair entstand aus einem Versuch amerikanischer Züchter, die American Shorthair in den 1950er Jahren zu verbessern. In den 1960er Jahren wurde sie dann als eigenständige Rasse...
  • European shorthair

    European shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die European shorthair, auch Européen oder Celtic shorthair genannt, ist eine in Europa beheimatete Katzenrasse und der geadelte Vertreter der gemeinen europäischen Katzen. Die Rasse ist in den skandinavischen Ländern beliebt, die ihren Charakter als natürliche Rasse schätzen, die nie...
  • Donskoy

    Donskoy Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der Donskoy, auch Don Sphynx und Sphynx du Don, Don Hairless genannt, stammt ursprünglich aus Rostow am Don, Russland. Der Donskoy ist sehr selten. In Frankreich wurden zwischen 2003 und 2014 57 Stammbäume ausgestellt. Kurzer geschichtlicher abriss Der Donskoy wurde 1987 entdeckt, als eine Lehrerin ein...
  • Devon rex

    Devon rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Devon rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus dem Vereinigten Königreich stammt. Die Devon rex zeichnet sich durch einen konisch geformten Kopf aus, der von hohen Wangenknochen, einer kurzen Schnauze und großen Ohren geprägt ist. Kurzer geschichtlicher abriss In den 1960er Jahren wurde...
  • Cymric

    Cymric Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Cymric ist eine Katzenrasse, die ursprünglich von der Isle of Man (Britische Inseln) stammt. Diese Katze ist die halblanghaarige Variante der Manx, mit der Besonderheit, dass sie keinen Schwanz hat. Kurzer geschichtlicher abriss Wie die Manx stammt auch die Cymric ursprünglich von der britischen Insel...
  • Colorpoint shorthair

    Colorpoint shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Colorpoint shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Thailand stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr Colorpoint-Fell und ihre blauen Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Ursprünge der Colorpoint shorthair sind die gleichen wie die der Siamkatze, da es...
  • Chantilly

    Chantilly Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chantilly ist eine Rasse von Halblanghaarkatzen, die in den 1960er Jahren in den USA aus zwei Kätzchen einer unbestimmten Rasse gezüchtet wurde. Als sie in den 1980er Jahren vom Aussterben bedroht war, wurde die Zucht in Kanada wieder aufgenommen. Die Rasse ist nach wie vor sehr selten und wird...
  • California Spangled

    California Spangled Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Californian Spangled ist eine Katzenrasse aus den Vereinigten Staaten. Diese vom Aussterben bedrohte Katze zeichnet sich durch ihr spotted tabby Fell aus, das an das Fell eines Leoparden erinnert. Kurzer geschichtlicher abriss Paul Casey, ein amerikanischer Drehbuchautor, entwarf...
  • Brazilian shorthair

    Brazilian shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Brazilian shorthair, auch Pelo Curto Brasileiro genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Brasilien stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich dadurch aus, dass sie die erste international anerkannte brasilianische Rasse ist und extrem selten ist. Standard Der aktuelle, von der...
  • Japanischer Bobtail

    Japanischer Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der Japanische Bobtail ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Japan stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren kurzen Schwanz aus, der um sich selbst gewickelt ist. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse ist, wenn sie schildpattfarben und weiß ist, in ihrem Heimatland Japan als...
  • Kurilen-Bobtail

    Kurilen-Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Kurilen-Bobtail ist eine Katzenrasse, die ursprünglich von den Kurilen-Inseln in Russland stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren sehr kurzen Schwanz aus, der einen Pompon bildet und durch eine natürliche Mutation entstanden ist. Die Rasse gibt es als Kurzhaar und als Langhaar. Kurzer...