Norwegischer Elchund Schwarz

FCI-Standard Nº 268

Ursprung
Norwegen
Übersetzung
Durch Dr. Paschoud an den erneuerten Text des Standards angepasst
Gruppe
Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion
Sektion 2 Nordische Jagdhunde
Arbeitsprüfung
Arbeitsprüfung nur für die nordischen Länder (Schweden, Norwegen, Finnland)
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Donnerstag 07 Oktober 1965
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Montag 09 August 1999
Letzten Aktualisierung
Montag 09 August 1999
En français, cette race se dit
Chien d'élan norvégien noir
In English, this breed is said
Norwegian elkhound black
En español, esta raza se dice
Perro cazador de alces noruego negro
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Noorse Elandhond zwart
In seinem Herkunftsland heißt er

Norsk Elghund Sort

Verwendung

Jagdhund zur Elchjagd.

Allgemeines erscheinungsbild

Ein typischer quadratisch gebauter Spitz; das schwarze Haar ist ziemlich dicht am Körper anliegend; die Ohren sind spitz und aufgerichtet; die Rute ist über dem Rücken eingerollt. Der Hals ist stolz aufgerichtet, muskulös und athletisch.

Wichtige proportionen

Die Widerristhöhe entspricht der Länge des Körpers. Fang und Schädel sind gleich lang.

Verhalten / charakter (wesen)

Furchtlos, energisch und mutig.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Keilförmig, gegen die Nase zu sich verschmälernd. Trocken und ziemlich leicht, zwischen den Ohren verhältnismässig breit.
Schädel
Nahezu flach. 
Stop
Deutlich, aber nicht abrupt.

Facial region

Nasenschwamm
Schwarz.
Fang
Nasenrücken gerade.
Lefzen
Straff anliegend.
Kiefer / Zähne
Vollständiges Scherengebiss.
Augen
Nicht hervortretend, vorzugsweise dunkelbraun.
Ohren
Hoch angesetzt, aufrecht stehend, etwas länger als ihre Breite am Ansatz, spitz.

Hals

Mittellang, fest, ohne lose Haut.

Körper

Obere Profillinie
Gerade vom Widerrist bis zur Kruppe.
Widerrist
Gut entwickelt.
Rücken
Gerade und kräftig.
Lenden
Gut entwickelt, breit und gerade.
Kruppe
Breit, gut bemuskelt.
Brust
Verhältnismässig tief; Rippen gut gewölbt.
Untere Profillinie und Bauch
Leicht aufgezogen.

Rute

Hoch angesetzt, kurz, dick, mit dichtem, eng anliegendem Haar, aber ohne Fahne. Fest über dem Rücken eingerollt, jedoch nicht seitwärts getragen.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Kräftig, sehnig und fest, aber nicht schwer.
Schultern
Schräg.
Oberarm
Mässig schräg.
Ellenbogen
Gut anliegend, weder ein- noch ausgedreht.
Unterarm
Gerade.
Vordermittelfuss
Von der Seite gesehen mässig schräg.
Vorderpfoten
Ziemlich klein, leicht oval, kompakt und nicht ausgedreht.

Hinterhand

Allgemeines
Knie- und Sprunggelenk mässig gewinkelt. Von hinten gesehen parallel. Afterkrallen nicht erwünscht.
Oberschenkel
Breit und bemuskelt.
Unterschenkel
Mittellang.
Knie
Mässig gewinkelt.
Hintermittelfuss
Von der Seite gesehen mässig schräg, von hinten gesehen parallel.
Sprunggelenk
Mässig gewinkelt.
Hinterpfoten
Ziemlich klein, leicht oval, kompakt.

Gangwerk

Leicht und mühelos. Von vorne und von hinten gesehen parallel.

Coat

Haar
Dicht und rauh, aber dicht am Körper anliegend; kurz und glatt auf dem Kopf und an der Vorderseite der Gliedmassen; länger an der Brust, am Hals, an der Hinterseite der Gliedmassen und an der Unterseite der Rute. Das Haarkleid besteht aus einem rauhen und recht langen Deckhaar und einer weichen, wolligen und schwarzen Unterwolle.
Farbe
Glänzend schwarz. Ein wenig Weiss kann an Brust und Pfoten toleriert werden.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Für Rüden 46 - 49 cm, Idealgrösse 47 cm, Für Hündinnen 43 - 46 cm, Idealgrösse 44 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Zangengebiss, unregelmässiges Gebiss.
 Fehlen der Unterwolle.
 Weisse Haare, Weiss an der Rute.
 Weisse "Socken".
 Gespannt, nervös, Kläffer.

Schwere fehler

 Natürliche Stummelrute.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder ängstlich.
 Vor- oder Rückbiss.
 Widerristhöhe 3 cm unter oder 4 cm über der angegebenen Idealgrösse.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.