Otterhund

FCI-Standard Nº 294

Ursprung
Großbritannien
Übersetzung
Frau Michèle Schneider und Dr. J.-M. Paschoud, ergänzt und űberarbeitet Christina Bailey / Offizielle Originalsprache (EN)
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweiss- hunde und verwandte Rassen
Sektion
Sektion 1.1 Große Laufhunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Donnerstag 12 September 1974
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Mittwoch 13 Oktober 2010
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 09 März 2011
En français, cette race se dit
Chien à loutre
In English, this breed is said
Otterhound
En español, esta raza se dice
Perro de nutria
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Otterhound

Verwendung

Großer, starker Laufhund; ursprünglich dazu erschaffen, den ganzen Tag im Wasser jagen zu können, jedoch auch zum Galopp auf festem Boden fähig.

Kurzer geschichtlicher abriss

Man nimmt an, dass die Vorfahren des Otterhound’s aus franzősischem Einfluß in Verbindung mit den orginal englischen Hound Linien stammen. Er ist ein freundlicher Kamerad mit einem typischen lauten bellenden Ruf, welchen er mit gutem Ergebnis benutzt wenn er bekannt machen will, daß er eine Beute gefunden hat, die ihn interessiert. Doch heutzutage ist seine Hauptaufgabe, Otter zu jagen, verboten. Die Rasse hat ausgeprägte Schweisshundfähigkeiten. Beim Verfolgen des Geruchs eines Otters auf dem Land, heißt eine Fährte ‚drag’ und im Wasser ‚wash’. Ein Otterhound kann ein ‚drag’ bis zu zwőlf Stunden verfolgen und wenn er einem ‚wash’ folgt, dann kann er bis zu fűnf Stunden schwimmen. Zusätzlich zu seinem őligen Haar hat er auch Schwimmfűße.

Allgemeines erscheinungsbild

Großformatiger Hund mit geraden, korrekt gestellten Gliedmassen, rauhhaarig, mit majestätischem Kopf, kräftigem Körper und mit lockerem raumgreifendem Bewegungsablauf. Rauhes Stockhaar und große Pfoten sind wichtige Merkmale. Freies Gangwerk.

Wichtige proportionen

Der Abstand Nasenspitze-Stop ist etwas geringer als der Abstand Stop-Hinterhaupthöcker.

Verhalten / charakter (wesen)

Freundlich und ausgeglichen. Jegliche Anzeichen von Aggressivität oder Nervosität sollten streng bestraft werden.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Mächtig, mit klaren Linien, eher hoch als breit. Der Ausdruck ist frei und freundlich. Mit Ausnahme der Nase ist der gesamte Kopf gut mit rauhem Haar besetzt, das vorne Schnurrbart und einen leichten Backenbart bildet.
Schädel
Schön gewölbt, weder grob noch übertrieben; er steigt vom Stop zum leicht betonten Hinterhaupthöcker hin an. Die Stirn ist keinesfalls gerunzelt oder gewőlbt. 
Stop
Deutlich, aber nicht übermäßig ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Sehr breit mit gut geöffneten Nasenlöchern.
Fang
Kräftig und tief.
Lefzen
Reichliche, aber nicht übertriebene Belefzung.
Kiefer / Zähne
Kräftige und große Kiefer; die gut ausgerichteten Zähne zeigen einen perfekten und regelmässigen Scherenschluss, d.h. die oberen Schneidezähne decken die unteren in engem Kontakt und sind rechtwinklig zum Kiefer eingesetzt.
Wangen
Flache Backenknochen.
Augen
Intelligent; mäßig tief in die Augenhöhle eingebettet. Die Bindehaut ist nur leicht sichtbar. Augenfarbe und Pigmentation des Augenrandes sind von der Haarfarbe abhängig (bei blau/lohfarben - blau mit lohfarbenen Abzeichen - darf die Augenfarbe haselnussbraun sein). Gelbe Augen sind abzulehnen.
Ohren
Einzigartiges Rassemerkmal. Der Behang ist lang, herabhängend, in Höhe des Augenwinkels angesetzt. Er reicht ohne weiteres bis zum Nasenspiegel, wenn man ihn nach vorne zieht. Er zeigt eine charakteristische Falte. Der Vorderrand faltet oder rollt sich einwärts, so dass es seltsam drapiert aussieht; dies ist ein wesentliches Merkmal, das unbedingt erhalten werden soll. Der Behang ist gut mit Haaren in Form von Fransen besetzt.

Hals

Lang, kräftig; er fügt sich harmonisch in die schräge, nicht überladene Schulter; eine leichte Wamme ist zulässig.

Körper

Allgemeinheit
Sehr kräftig.
Obere Profillinie
Horizontal.
Rücken
Breit.
Lenden
Kurz und kräftig.
Brust
Tief herabreichend; recht tiefer, ovaler, gut gewölbter Rippenkorb, weder zu breit noch zu schmal. Rippen gut nach hinten reichend, somit für Herz und Lungen viel Raum bietend, nicht zu breit oder zu schmal.

Rute

Hoch angesetzt, beim aufmerksamen oder aktiven Hund hoch getragen, niemals über dem Rücken eingerollt. In der Ruhe kann sie herabfallen. Am Ansatz ist sie dick und verjüngt sich zur Spitze hin. Die Schwanzwirbel reichen bis zum Sprunggelenk. Die Rute wird gerade oder leicht gebogen getragen. An der Unterseite der Rute ist das Haar eher länger und reicher als an der Oberseite.

Gliedmassen

Vorderhand

Schultern
Trocken und gut schräg.
Unterarm
Starker Knochenbau, vom Ellenbogen bis zum Bodengerade.
Vordermittelfuss
Kräftig, etwas schräg.
Vorderpfoten
Groß, rund, gut aufgeknőchelt und mit dicken Ballen, weder ein- noch ausgedreht. Sie sind kompakt kőnnen aber gespreizt werden. Die Zwischenzehenhaut muss gut sichtbar sein.

Hinterhand

Allgemeines
Sehr kräftig, gut bemuskelt von jedem Blickwinkel betrachtet. Die Hinterläufe stehen weder zu breit noch zu eng. Die Hinterhand ist mäßig gewinkelt. In natűrlicher Stellung stehen die hinteren Gliedmaßen vom Sprunggelenk bis zum Boden hin senkrecht.
Oberschenkel
Kräftig bemuskelt.
Unterschenkel
Kräftig bemuskelt.
Sprunggelenk
Sprunggelenk tief angesetzt, weder ein- noch ausgedreht.
Hinterpfoten
Die Hinterpfoten sind nur etwas kleiner als die Vorderpfoten. Groß, gut aufgeknőchelt, mit dicken Ballen, weder ein- noch ausgedreht. Kompakt, kőnnen aber gespreizt werden. Die Zwischenzehenhaut muss gut sichtbar sein.

Gangwerk

Im Schritt sehr loser, schlenkernder, lässiger Bewegungsablauf. Der Hund geht unvermittelt in einen lockeren, lebhaften, regelmäßigen, sehr raumgreifenden Trab über. Gleichmäßiger, aussergewöhnlich raumgreifender Galopp.

Coat

Haar
Lang (4 - 8 cm), dicht, rauh, hart, undurchlässig, aber kein "Drahthaar"; von abgebrochenem Aussehen. Auf dem Kopf und im unteren Teil der Gliedmaßen ist das Haar normalerweise weicher. Deutlich vorhandene Unterwolle; bei Unterwolle und Deckhaar kann man eine leicht ölige Textur feststellen. Der Hund darf nicht für Schauzwecke getrimmt werden. Er muss im Naturzustand vorgestellt werden.
Farbe
Alle sonst bei den Laufhunden anerkannten Farben sind zulässig : einfarbig, gräulich, sandfarben, rot, weizenfarben, "blau"; bei diesen Farben sind an Kopf, Brust, Pfoten und Rutenspitze leichte weiße Abzeichen zulässig; weiße Hunde dürfen leichte zitronen-farbene, "blaue" oder dachsfarbene Abzeichen aufweisen. Schwarz-lohfarben, "blau"-lohfarben, schwarz-cremefarben, gelegentlich braun (leberfarben), lohfarben-braun, lohfarben-weiß.
Unzulässige Farben : Braun (leberfarben)-weiß, weißer Körper mit schwarzen und loh-farbenen deutlich abgegrenzten Flecken.
Die Pigmentierung muss mit der Haarfarbe harmonieren, sie muss aber nicht unbedingt in sie übergehen. So darf z.B. ein lohfarbener Hund einen braunen Nasenschwamm und braune Lidränder aufweisen. Ein leicht fleckiger depigmentierter Nasenschwamm ist zulässig.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Bei Rüden ungefähr 69 cm. Bei Hündinnnen ungefähr 61 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive und űbermäßig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

The exact ancestry of the Otterhound is uncertain, but there is a number of theories suggesting it is descended from various bloodhounds, mastiffs, foxhounds, bearded shepherds, harriers, terriers, griffons and water spaniels. This powerful working breed has been used for hunting otters since the 1100's, but it also makes a capable large game hunter, watchdog and rural companion. The Otterhound is a tall and massive dog, with a muscular body, sturdy legs, powerful neck and a large head. Even though the Otterhound is devoted to its master and loving of children, it is only moderately popular as a family pet. Kept primarily as working hunters, Otterhounds are excellent swimmers and are healthy, resilient and strong dogs, perfectly suited for both the outside and indoor life. However, they can be quite strong-willed and territorial, needing proper socialization and training. The weatherproof double coat is thick and rough, coming in all colours. Average height is around 27 inches.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.