Rhodesian Ridgeback

FCI-Standard Nº 146

Ursprung
Südliches Afrika
Standard erstellt von der Kennel Union des Südlichen Afrika und dem Simbabwe Kennel Club
Übersetzung
Jochen H. Eberhardt / Offizielle Originalsprache (EN).
Gruppe
Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
Sektion
Sektion 3 Verwandte Rassen
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Montag 21 Februar 1955
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 10 Dezember 1996
Letzten Aktualisierung
Freitag 07 August 1998
En français, cette race se dit
Chien de Rhodésie à crête dorsale
In English, this breed is said
Rhodesian Ridgeback
En español, esta raza se dice
Perro crestado rodesiano
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Rhodesische pronkrug

Verwendung

Der Rhodesian Ridgeback wird noch immer zur Jagd von Wild in vielen Teilen der Welt verwendet, aber wird besonders geschätzt als Wachhund und Familienmitglied.

Kurzer geschichtlicher abriss

Der Rhodesian Ridge-back ist gegenwärtig die einzige anerkannte Rasse, die dem südlichen Afrika entstammt. Seine Ahnen können zurückverfolgt werden zur Kapkolonie, wo sie sich sowohl mit den Hunden der frühen Pioniere vermischten als auch mit den halbdomestizierten Hottentottenhunden, die einen Rückenkamm hatten. Meist in Gruppen von zwei oder drei Hunden jagend, war die ursprüngliche Aufgabe des Rhodesian Ridgeback, Grosswild, hauptsächlich Löwen, aufzuspüren und mit grosser Behendigkeit am Stand zu halten, bis der Jäger herangekommen war. Der Originalstandard, von F.R.Barnes 1922 in Bulawayo, Rhodesien, aufgestellt, gründete auf dem Dalmatiner-Standard und wurde von der Kennel Union des Südlichen Afrika 1926 anerkannt.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Rhodesian Ridgeback sollte einen ausgewogen gebauten, starken, muskulösen, wendigen und aktiven Hund darstellen, symmetrisch im Profil und bei mittlerer Geschwindigkeit äusserst ausdauernd.
Das Hauptaugenmerk ist auf Beweglichkeit, Eleganz und funktionale Gesundheit ohne irgendwelche Tendenzen zu einer massiven Erscheinung zu legen. Die Besonderheit der Rasse ist der Rückenkamm (« ridge »), der dadurch entsteht, dass die Haare in Gegenrichtung zu der am übrigen Körper wachsen. Der Rückenkamm ist das Wappenzeichen der Rasse. Der Rückenkamm muss klar abgegrenzt sein, symmetrisch und zu den Hüft- höckern hin schmaler werden. Er muss unmittelbar hinter den Schultern beginnen und bis zu den Hüfthöckern reichen Der Rückenkamm darf nur zwei Wirbel (« crowns ») aufweisen, die dieselbe Form haben und einander gegenüberliegen. Die Unterkanten der Wirbel dürfen nicht über das obere Drittel des Rückenkamms hinausgehen. Ein guter Durchschnittswert für die Breite des Rückenkamms ist 5 cm (2 ’’).

Verhalten / charakter (wesen)

Würdevoll, intelligent, Fremden gegenüber zurückhaltend, aber ohne Anzeichen von Aggressivität oder Scheu.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Sollte von mittlerer Länge sein (Breite zwischen den Behängen, Entfernungen vom Hinterhauptstachel bis zum Stirnabsatz, vom Stirnabsatz zur Nasenspitze sollten gleich sein), flach und breit zwischen den Behängen; in entspannter Haltung keine Faltenbildung am Kopf. 
Stop
Der Stirnabsatz sollte recht gut markiert sein : Das Profil darf nicht in einer Geraden vom Hinterhauptstachel zur Nasenspitze verlaufen.

Facial region

Nasenschwamm
Die Nase sollte schwarz oder braun sein. Eine schwarze Nase sollte mit dunklen Augen, eine braune Nase mit bern- steinfarbenen Augen einhergehen.
Fang
Der Fang sollte lang, tief und kräftig sein.
Lefzen
Die Lefzen sollten straff sein und an den Kiefern anliegen.
Kiefer / Zähne
Starke Kiefer, mit einem perfekt schliessenden und vollständigen Scherengebiss. Das heisst, dass die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne dicht übergreifen und senkrecht im Kiefer stehen. Die Zähne müssen gut entwickelt sein, besonders die Eck- oder Fangzähne.
Wangen
Keine Backen.
Augen
Sollten mässig weit voneinander eingesetzt sein, rund, klar und funkelnd, mit intelligentem Ausdruck. Ihre Farbe soll mit der Fellfarbe harmonieren.
Ohren
Sollte ziemlich hoch angesetzt sein, von mittlerer Grösse, recht breit am Ansatz und sich zu einer abgerundeten Spitze verjüngen. Er sollte am Kopf anliegend getragen werden.

Hals

Sollte ziemlich lang sein, kräftig und ohne lose Kehlhaut.

Körper

Rücken
Kraftvoll.
Lenden
Stark, muskulös und leicht gewölbt.
Brust
Sollte nicht zu breit sein, aber sehr tief und geräumig; der tiefste Punkt des Brustbeins sollte in Höhe des Ellenbogenpunktes liegen.
Vorbrust : Sollte, von der Seite gesehen, sichtbar sein.
Rippen : Mässig gewölbt, niemals tonnenförmig.

Rute

Am Ansatz kräftig, zur Rutenspitze hin allmählich dünner werdend, nicht grob. Von mässiger Länge, weder zu hoch noch zu tief angesetzt, leicht gebogen getragen, aber niemals geringelt.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe sollten vollständig gerade sein, stark und mit kräftigen Laufknochen, die Ellenbogen am Rumpf anliegen. Von der Seite gesehen sollte der Vorderlauf breiter sein als von vorn gesehen. Starke Vorderfusswurzelgelenke, Vorderfuss leicht geneigt gestellt.
Schultern
Die Schultern sollten sich, schrägliegend, klar abzeichnen und, muskulös, grosse Geschwindigkeit erahnen lassen.

Hinterhand

Allgemeines
Die Bemuskelung der Hinterhand sollte schlank sein, die Knie gut gewinkelt, der Hintermittelfuss kurz.

Pfoten

Rund, mit eng aneinanderliegenden und gut gewölbten Zehen.

Gangwerk

Mit gutem Raumgriff, frei und rege.

Coat

Haar
Sollte kurz und dicht sein, glatt und glänzend im Aussehen, aber weder wollig noch seidig.
Farbe
Hell weizenfarben bis rot weizenfarben. Ein wenig Weiss an der Brust und den Zehen ist statthaft, ausgedehnte weisse Behaarung hier, am Bauch oder oberhalb der Zehen ist unerwünscht. Ein dunkler Fang und dunkle Behänge sind statthaft. Zu viele schwarze Haare im ganzen Fell sind äusserst unerwünscht.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Rüden : 63 cm (25’’) bis 69 cm (27’’). Hündinnen : 61 cm (24’’) bis 66 cm (26’’).
Gewicht
Rüden : 36,5 kg (80 lbs). Hündinnen : 32 kg (70 lbs).

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Abgesehen von einer sehr sichtbaren Eigenschaft, die seine Rückenleiste mit Haaren ist, die in die entgegengesetzte Richtung zu jenen des Körpers implantiert werden, lässt das Erscheinen des Rhodesian Ridgeback nichts voraussagen, dass banal. Aber wenn wir genauer hinsehen, erscheint dieser Hund im Bild dieses exklusiven Grates ziemlich originell.

Und vor allem, wie klassifiziere ich es? Europäische Fachleute schämten sich immer, diese Frage zu beantworten. Nur die Briten konnten es in einer ihrer "Fang" -Gruppen ablegen, in diesem Fall in den "Hunden", wo es Murmeltiere, Windhunde, gewöhnliche Hunde, nordische Jagdhunde, Basenji gibt. Die Continentals haben unterdessen eine Zeit in der sechsten Gruppe verbracht, die von "Common Dogs for Small Game". Der Rhodesian Ridgeback, Hund läuft oder Jagdhund, das ist neugierig. Der Löwe wäre ein kleines Spiel, das man von einem Rudel Rhodesian verfolgen könnte.

Die neue offizielle Nomenklatur führt sie nun in die achte Gruppe ein, unter den "Jagdhunden der Wild- oder Buschmänner". Es mag ebenso seltsam erscheinen, den großen Afrikaner neben dem Cocker und den anderen Spaniels zu haben; aber diese Situation erscheint logischer, weil die Rolle des Rhodesianers darin besteht, nach dem Löwen im Busch zu suchen und ihn zum Gewehr des Jägers zu bringen, genau das, was ein Buschmann und Wildjäger tut. Was für ein Spiel, und was für ein imposanter Buschmann, dieser Hund ist wirklich etwas Besonderes in seiner Kategorie.

Eine andere Lösung wäre gewesen, ihn als einen "primitiven Typus" zu klassifizieren, den seine Herkunft rechtfertigen könnte. Aber seine allgemeine Erscheinung nähert sich kaum der der anderen "Primitiven", Basenji und Hund von Kanaan, und in dieser Gruppe wäre er der einzige gewesen, der fallende Ohren gezeigt hätte.

Sollten wir nicht endlich eine Sektion für ihn erstellen? Während dieser Hund in den meisten Ländern selten ist, wäre es eine beispiellose und ebenso kuriose Tatsache. Der Rhodesian ist wirklich ein Hund. Sein Name zeugt sogar von besonderen Ereignissen in seiner Geschichte, da er eher südafrikanischer Herkunft ist.

Sicher ist, dass seine Vorfahren bereits 1652 dort waren, als die ersten europäischen Kolonisten Kapstadt gründeten. Von diesem Moment an wurde auf diese Jagdhunde aufmerksam gemacht, die von den Eingeborenen (Buschmänner, Zulus und Hottentotten) verwendet wurden, die, wie es ebenfalls sehr schnell bemerkt wurde, ein merkwürdiges "Kamm" aus borstigen Haaren auf der Oberseite des Rückens hatten. . Aus den Beschreibungen der Zeit ergibt sich auch, dass diese Hunde nicht als wirklich häuslich betrachtet werden sollten, sondern als halbwüchsige menschliche Kommensale, die nur in der Nähe der Dörfer verbleiben, weil sie einen Teil von ihnen gefunden haben. ihr Essen, begleitet die Jäger bei ihren Expeditionen und in der Tat hilft ihnen, das Spiel oder Großkatzen zu verfolgen. Darüber hinaus wurden sie als kleine, hungrige und eher wilde, aber ausgezeichnete Jäger dargestellt.

Die Ridgebacks erhielten Blut von europäischen Hunden, die niederländische (Boer) und deutsche (und auch französische Hugenotten) Siedler begleiteten. Es ist unmöglich genau zu wissen, welche Arten von Hunden für diese Kreuzungen verwendet wurden: Zweifellos gab es verschiedene gemeine Hunde, starke Hunde, sogar Jagdhunde (wir erwähnen oft die Deutsche Dogge, Saint-Hubert oder Hunde wie).

In Wirklichkeit war es nicht wirklich ein bestimmtes Selektionsproblem, das den Übergang des halbwilden Hundes zum südafrikanischen Jagdhund präsidierte. Wir können uns den Prozess dieser Transformation vorstellen. Wie in den einheimischen Dörfern ließen sich die Hunde zuerst in der Nähe von Lagern und Siedlerfarmen nieder, entfernten Müll und signalisierten die Ankunft von Eindringlingen oder wilden Tieren. Die Allianz wurde besiegelt, als der Siedler einen Welpen adoptierte, den er zähmte, um ihn zu Hause zu behalten. Er erkannte, dass er die Gaben, Ausdauer und Schnelligkeit des Jägers besaß. In anderen Fällen wurde die Adoption eines Babys durch die Tatsache erleichtert, dass es aus der Verbindung zwischen dem Hund (oder Hund) des Bauern und einem wilden Hund (oder Hund) resultierte. Es ist wahrscheinlich, dass einige dieser Kolonisten diese Paarung favorisierten, um die Eigenschaften von einheimischen Hunden mit dem leichteren Charakter ihrer Hunde zu kombinieren. Diese Zähmung und die aufeinanderfolgenden Übergänge führten zur Bildung eines lokalen Hundetyps, dessen wesentliche Eigenschaften Widerstand, Schnelligkeit, Jagdtrieb waren und dessen charakteristisches Merkmal oft das "Wappen" blieb.

In der Zwischenzeit waren die Hottentotten durch eine Pockenepidemie dezimiert worden (95%), so dass das Schicksal der Rasse vollständig in den Händen der Siedler lag. Das Erscheinungsbild des Ridgebacks im 19. Jahrhundert ist beispielsweise in einem 1857 veröffentlichten Werk Livingstones Werk Missionnary Travels in South Africa zu sehen: Der dargestellte Hund entspricht in groben Zügen der heutigen Rasse. Es ist jetzt notwendig, die Umstände zu beschreiben, die seine Bezeichnung Rhodesien begründet haben. Die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts war die Zeit der Expeditionen in die Gebiete von offenem Wald und Savanne, die 1895 Rhodesien (benannt nach Cecil Rhodes) genannt wurden. Entdeckern, Missionaren und Siedlern wurde bald von dem für dieses Land am besten geeigneten Rennen, dem Ridgeback, geholfen. Man sagt, dass es ein südafrikanischer Missionar war, der um 1875 das erste Paar dieser Hunde in diese Gebiete importierte. In diesen wilden Gebieten wurde der Ridgeback für viele Expeditionen während Safaris, Großwild, Panther und Löwen bemerkt, und es ist dieser neu erworbene rhodesische "Halo", der ihm seinen Namen verlieh.

Sein Ruf ist auch dem berühmten Jäger seiner Zeit, Cornelius van Ruyen, zu verdanken, der den Mut dieses Hundes gegenüber dem Löwen und seine körperlichen Fähigkeiten, die ihn zum "Safari-Hund" schlechthin machten, lauthals lobte. Als Ergebnis musste jeder südafrikanische Großwildjäger ein Exemplar von Rhodesian Ridgeback besitzen, das bald als Nationalhund gelten sollte.

Um 1920 begannen sich südafrikanische Hundekämpfe zu organisieren: eine seiner ersten Sorgen war natürlich die einzige einheimische Rasse. Die Gründung eines besonderen Clubs erlaubte 1922 insbesondere die Ausarbeitung eines Standards, der dem des Dalmatiners nachempfunden war.

Wenn heute der sehr tapfere, aber sehr variable Safari-Hund zum Schau- und Begleithund geworden ist, so ist dies der Wahl einiger der repräsentativsten Themen als Ausgangspunkt für die Programme zu verdanken. Zucht. Ein leichter Beitrag der tawny Deutschen Dogge wurde auch erwähnt, aber das ist fraglich.

Der "Löwenhund" ist nicht mehr das wilde und etwas wilde Tier von gestern. Einer der ersten Züchter, der ihn um 1975 in Frankreich eingeführt hatte, bezeichnete ihn immer noch als einen "besonderen" Hund: etwas schwierig, sehr zurückhaltend und distanziert, um etwas ganz Grelles zu sagen. Der Charakter des Ridgebacks entspricht jedoch nicht diesem Porträt, das nur aus einem Zuchtfehler resultieren könnte. Wenn jedes Jahr mehrere hundert Ridgebacks Käufer im gesamten Ärmelkanal finden, dann nicht deshalb, weil sie asoziale oder wilde Tiere sind. Seine Rolle als "Safari-Hund" gehört auch in seiner Heimat der Vergangenheit an. Seine momentanen Pflichten sind ein gut zu bewachender Familienhund.

Es ist immer noch erwähnenswert, seine frühere Aufgabe. Er verfolgte und rötete große Tiere (Antilopen, Gnus, Zebras) in kleinen Rudeln und versuchte, ihn in die Nähe des Gewehrs (der Gewehr) zu bringen. Angesichts der Geschwindigkeit dieser Tiere (deren Geschwindigkeitsspitzen 60 oder 80 km / h erreichen können), ist es sofort offensichtlich, dass Hunde körperliche Fähigkeiten (Geschwindigkeit und Widerstand) ungewöhnlich zeigen mussten. Es sollte angemerkt werden, dass der gegenwärtige Standard immer auf einer Konformation besteht, die eine hohe Geschwindigkeit erlaubt. Manchmal verfolgte er das verwundete Wild mit Blut, was seine olfaktorischen Eigenschaften beweist (zumal die Bedingungen, Hitze und Trockenheit, meistens ungünstig waren).

Aber gerade bei der Wildkatzenjagd hat sich der Ridgeback seinen Ruf erarbeitet. Seine Aufgabe war es, das gelbbraune Tier aus seinem Retreat zu holen und ihn sogar, ohne es zu wissen, zu den Jägern zu ziehen. Natürlich griff er nicht direkt Großkatzen an, aber man muss ihn dennoch als starken Charakter erkennen, um die Wildkatze in seine Höhle zu provozieren.

Heute sind die Ridgebacks Aktivitäten ziviler. Es ist ein prächtiger Wachhund, sicher und ruhig, von großer Präsenz mit seiner Größe um die 65 Zentimeter am Widerrist und seinem Gewicht zwischen 30 und 40 Kilo. Dass ein Fremder das Grundstück betreten will, der Ridgeback macht dann ein dumpfes Knurren, beeindruckend, stolz pflanzt er seine Augen in den Eindringling, dann hallt seine laute Stimme bis zur Ankunft des Meisters: das ist völlig abschreckend.

Der Ridgeback ist weder bellend noch nervös. Im Gegenteil, im Haus ist es sehr diskret, kann sogar ein wenig träge wirken. Sicher ist, dass er die Weichheit eines Teppichs oder eines Stuhls schätzt, um ein Nickerchen zu machen. Die konsultierten englischen Bücher porträtieren ihn als hervorragenden Spielgefährten für Kinder. Dieser ruhige Charakter geht Hand in Hand mit einem sehr sportlichen Temperament, wenn es um Spaziergänge oder besser um freie Galopps geht. Der gut aussehende Torhüter verwandelt sich in einen Athleten, der für das Rennen geschnitten ist. Außerdem hat er den Jagdinstinkt im Allgemeinen behalten, so dass der Meister es in der Hand haben muss, um lange Stunden im Wald oder auf dem Land ohne Leine gehen zu können. In den Vogesen wurde er kürzlich beauftragt, den Luchs (eine Katze, die man in seiner natürlichen Umgebung zu verlagern versucht) zu verfolgen, eine Aufgabe, die er voll und ganz befriedigt hat.

Wenn er aus einem heißen Land kommt, könnte man denken, dass er ein bisschen kalt ist. Es ist nicht so: sein Haar, obwohl kurz, ist sehr dicht und schützt es vor schlechtem Wetter. Darüber hinaus soll es in Südafrika keine Insektenstiche geben. Der Rhodesian Ridgeback bleibt eine Rasse zu entdecken: gute Größe, stark, aber nicht schwer, es gibt keine Übertreibung zu Hause, auch wenn sein Rückenrücken eine unbestreitbare Originalität gewährleistet. Guter Wächter, eher ruhig, es ist ein Hund des Hauses aller Ruhe. In seiner Ausbildung werden wir jedoch sehr früh auf sein oft unabhängiges Temperament achten. Schließlich sind seine Jagdqualitäten noch unerforscht. Also könnte er sicherlich einen ausgezeichneten Hund aus Rot machen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.