Retriever Glatthaarig

FCI-Standard Nº 121

Ursprung
Grossbritannien
Übersetzung
Uwe H.Fischer / Offizielle Originalsprache (EN)
Gruppe
Gruppe 8 Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde
Sektion
Sektion 1 Apportierhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Donnerstag 23 Dezember 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 28 Juli 2009
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 03 Februar 2010
En français, cette race se dit
Retriever à poil plat
In English, this breed is said
Flat Coated Retriever
En español, esta raza se dice
Cobrador de pelo liso
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Flatcoated Retriever

Verwendung

Apportierhund zur Flintenjagd.

Allgemeines erscheinungsbild

Ein aufgeweckter, reger Hund von mittlerer Grösse mit intelligentem Ausdruck, zeigt Kraft ohne schwerfällig zu wirken, zeigt Rasse ohne dabei schmächtig zu sein.

Verhalten / charakter (wesen)

Rundherum aus-gestattet mit den natürlichen Eigenschaften eines Jagdhundes; Optimismus und Freundlichkeit wird durch enthusiastische Rutenbewegung demonstriert. Selbstsicher und freundlich.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Lang und gut geformt.
Schädel
Flach bei mittlerer Breite. 
Stop
Leichter Stop in Augenhöhe, dabei in keiner Weise betont, sodass eine Konvergenz oder eine Divergenz nicht zu erkennen ist.

Facial region

Nasenschwamm
Von guter Grösse, mit gut geöffneten Nasenlöchern.
Kiefer / Zähne
Kiefer lang und kräftig, dadurch imstande Hasen oder Fasanen zu tragen. Mit einem perfekten regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.
Augen
Mittelgross, dunkelbraun oder haselnussbraun, mit sehr intelligentem Ausdruck (ein rundes, hervorstehendes Auge ist höchst unerwünscht). Nicht schräg eingesetzt.
Ohren
Klein und gut angesetzt, dicht seitlich am Kopf getragen.

Hals

Kopf gut auf dem Hals sitzend, wobei der Hals ziemlich lang und trocken sein muss, symmetrisch und schräg in der Schulter sitzend, dabei gut in den Rücken übergehend, um ein leichtes Suchen der Spur zu ermöglichen.

Körper

Lenden
Kurz und breit. Eine lange Lendenpartie ist höchst unerwünscht.
Brust
Tief und ziemlich breit mit deutlich ausgeprägtem Brustbein. Die vordere Rippenpartie ist eher flach. Der Körper zeigt einen guten Rippenkorb, der sich erst allmählich wölbt, dann in der Mittedeutlich gewölbt ist und zur Hinterhand in der Wölbung abnimmt.

Rute

Kurz, gerade und gut angesetzt, fröhlich, jedoch niemals wesentlich über der Rückenlinie getragen.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Vorderlaüfe gerade, mit Knochen von insgesamt guter Qualität.
Ellenbogen
Sie bewegen sich frei und regelmässig an der Brust vorbei.
Vorderpfoten
Rund und kräftig mit eng aneinanderliegenden und gut aufgeknöchelten Zehen. Ballen dick und kräftig.

Hinterhand

Allgemeines
Muskulös. Die Hinterläufe sollen im Stand parallel und gerade sein.
Knie
Nicht übertrieben gewinkelt.
Sprunggelenk
Nicht übertrieben gewinkelt, tief stehend. Kuhhessigkeit höchst unerwünscht.
Hinterpfoten
Rund und kräftig mit eng aneinanderliegenden und gut aufgeknöchelten Zehen. Ballen dick und kräftig.

Gangwerk

Frei und fliessend, gerade und parallel, sowohl von vorne als auch von hinten gesehen.

Coat

Haar
Dicht, von feiner bis mittelstarker Textur und guter Qualität, so glatt wie möglich. Läufe und Rute gut befedert. Eine vollständige Befederung unterstreicht die Eleganz eines erwachsenen guten Hundes.
Farbe
Nur schwarz oder leberbraun.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Erwünschte Widerristhöhe : Für Rüden: 59 - 61,5 cm (23 - 24 ins.), Für Hündinnen: 56,5 - 59 cm (22 - 23 ins.).
Gewicht
Erwünschtes Gewicht in guter Kondition : Für Rüden: 27 - 36 kg (60 - 80 engl.Pfund), Für Hündinnen: 25 - 32 kg (55 - 70 engl.Pfund).

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder übermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

This old English water dog was developed in the 1800's from various pointers, setters, collies, spaniels and early types of Newfoundlands and St.John's Water Dogs. Originally referred to as the Wavy-Coated Retriever, it was a valued gundog in Britain and America. In the last decade of the 19th century, hunters introduced a "mystery" straight-coated breed into its bloodline, creating a phenomenal new bird dog and water retriever which was immensely succesful up until the 1st World War, when breeds like the Labrador Retriever and the Golden Retriever became overwhelmingly more popular. After WW2, the Flat-Coated Retrievers were nearing extinction, but the breed was saved through dedicated revival efforts and is today found in sufficient numbers worldwide.
The Flat-Coated Retriever is a well-manered house pet, but once on the outside it becomes very alert and active. This is a broad-chested and muscular breed, elegantly built and very powerful. Energetic, intelligent and playful, it responds well to obedience training and is a tough and agile working dog. The coat is dense, flat and smooth, always uniform black or brown in colour. Average height is around 24 inches.

Detaillierter Verlauf

Wie alle Retriever hat auch der Flat Coated einen eigenen Stil, obwohl wir in diesem Hund Merkmale finden, die für die ganze Familie typisch sind, einschließlich Geselligkeit, dem Geschmack des Berichts und dem des Wassers. Durch seine durchschnittliche Größe verfügt die Wohnung über viele Einrichtungen: cc begabt ist ein echtes Vollblut verdient in dieser Hinsicht besondere Aufmerksamkeit.

Der Flat Coated Retriever ist natürlich das Ergebnis der Auswahl von Jagdhunden, die im 19. Jahrhundert von den Briten betrieben wurden. Auf der anderen Seite des Atlantiks muss man jedoch seit dem 16. Jahrhundert seine Ursprünge finden, wo die Kabeljau-Fischerei betrieben wurde. Diese Aktivität hatte zur Entwicklung eines Hilfsmittels für Hunde geführt, das in der Lage war, das vom eisigen Wasser entwichene Fisch oder gefangene Maschennetze zu durchsuchen. Solch ein Hund, der Neufundländer konnte ihn weder schaffen noch aus Europa bringen, wo er nicht existierte, also ist die wahrscheinlichste Hypothese, dass sie ihn an Ort und Stelle gefunden haben, nicht auf der Insel Neufundland, unbewohnt vor der Ankunft der Europäer, aber an der Nordküste Amerikas.

Dennoch vermehrte sich die Hundepopulation auf der Insel (zu den Hunden der Fischer wurden Packhunde und Wachhunde hinzugefügt), so sehr, dass bereits 1780 vom Gouverneur Maßnahmen zur Begrenzung getroffen wurden die Zahlen und, sogar bedroht, um geschlachtet zu werden, beendeten viele, nach 1815, nach Poole, dem englischen Heimathafen von Neufundland. Dies waren sehr unterschiedliche Themen, die bereits viel diskutiert wurden. Es gab kleine und große Hunde, langhaarig oder sehr kurzhaarig, mit schwarzen, gelben oder partikulären Kleidern, aber viele dieser Hunde hatten eine gemeinsame Eigenschaft: ihre Fähigkeit, mit Wasser zu arbeiten. Einige würden zu Neufundland werden, andere würden Landseer, Labradors oder Flat Coated Retriever heißen.

Einige mögen gesagt haben, dass der Flat Coated aus Neufundland stammt, aber wenn wir bemerken, wie sehr seine durchschnittliche Größe es aussehen lässt, als wären Hunde in Frankreich angekommen und in der Rettung eingesetzt, zum Beispiel in Saint-Malo, scheint es genauer zu sein Neufundland und Flat Coated stammen beide von Hunden aus Neufundland, und diese Hundezüchtung, die auf utilitaristischen und morphologischen Kriterien beruht, hat zur Entstehung von zwei verschiedenen Rassen geführt.

Und hier kommt das Genie britischer Züchter, die seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Vorläufer bei der Zucht und Verbesserung von Hunderassen waren. Dieser Vormarsch war im Bereich der Jagd sinnvoll, die schon von den Engländern als Sport betrachtet wurde, wo jeder Schauspieler eine klar definierte Rolle haben musste, die er perfekt erfüllen musste.

Wenn also die Setter und Pointer in der Lage waren, ihre bemerkenswerten Talente bei der Suche und beim Stoppen einzusetzen, konnte der Jäger, der diesen Namen würdigte, in der letzten Phase der Jagd nicht auf sie zählen und konnte daher nur seine wünschen Schaffung eines auf die Forschung und die Meldung des toten oder verletzten Wildes spezialisierten Auxiliars, ungeachtet der Schwierigkeiten des Geländes (Ebenen, Dickichte, Sümpfe).

In der Tat war die Auswahl britischer Zeiger zeitgemäß mit denen der Retriever. Sir Laverack begann seine berühmte Setterzucht 1825 und die ersten Labradors erschienen um 1820 in England. Der Pointer wurde offiziell 1859 in Newcastle eingeführt, und der Flat Coated Retriever wurde 1860 in Birmingham eingeführt. Es muss jedoch eingeräumt werden, dass der Auswahl von Verhaftungsrassen, die in dieser Zeit fast durchweg erfolgreich waren, mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde. In Bezug auf die Wohnung, seine Spezialisierung als Retriever verlangte Verbesserung seines Flairs, Empfänglichkeit für Dressur und Aktivität, und aus dieser Perspektive war er wahrscheinlich mit anderen Rassen gekreuzt. Außerdem erinnert seine Silhouette sofort an den Setter.

Er begann, sich selbst als Welly Coated Retriever zu bezeichnen, mit anderen Worten, ein welliger, nicht welliger Retriever, wobei der Unterschied von Bedeutung war. Es war Mr. Braisford, der 1860 auf der Birmingham Exhibition zum ersten Mal einen so genannten Hund vorstellte, eine der ersten englischen Hundeausstellungen. Leider lässt dieser Züchter nicht an, wie er seinen Hund bekommen hat, daher ist das Rätsel um die Herkunft von Flat seither vorbei. Wir haben eine Kreuzung mit einem Setter oder einem Zeiger aufgerufen, wobei letztere Annahme weniger glaubwürdig ist. Sicher ist jedoch der Beitrag Labradors, aber erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Rasse, deren Auswahl zweifellos sorgfältiger gewesen war, war tatsächlich bereits effizienter als Flat.

Erstaunlich ist der Gebrauch von Barsoi, um die Jahrhundertwende, um die Kiefer der Wohnung zu verbessern, die als ein wenig schwach angesehen wurde, um ein großes Stück wie einen Kapuziner zu tragen. Diese Kreuzung, so stellt man sich vor, hat katastrophale Folgen gehabt, und es hat viele Jahre gedauert, um den Fußabdruck dieses russischen Greyhounds zu entfernen, von dem kein Merkmal die Qualitäten verbessern konnte, die für einen Retriever erforderlich sind.

Die Löschung der Wohnung, die diesem Experiment folgte, ließ den Labradors und Golden Retrievers freien Raum, bevor er in den frühen dreißiger Jahren an die Spitze der Hundeszene zurückkehrte. Tatsächlich gab es 1932 auf der Crufft-Hundeausstellung mehr als hundert Einreichungen, aber es war schon ein wenig zu spät, um gegen die anderen Retriever zu gewinnen. Daher war sein Rückgang bis Anfang der sechziger Jahre unerbittlich. Seither hat Flat, ohne Star geworden zu sein, seine Belegschaft in Großbritannien erheblich aufgestockt. Es besteht kein Zweifel, dass sein Fortschreiten in den kommenden Jahren fortgesetzt wird.

Der Flat Coated Retriever ist in Frankreich immer noch unvollkommen bekannt, obwohl er 1984 der erste der importierten Retriever in unserem Land war. Aber die Labradors und Golden Retrievers, die darauf folgten, wurden schnell populärer und verdunkelten zweifellos ihre Präsenz. Ende 1987 gab es kaum mehr als fünfzig in Frankreich ansässige Subjekte, die meisten stammten von einem einzigen regulären Züchter.

Doch Flat ist ein Hund, dem es an Qualitäten nicht mangelt. Seine Morphologie und durchschnittliche Größe machen es besonders effektiv auf jedem Terrain, und seine Wassereignung ist offensichtlich: Es hat ein sehr schützendes fettiges Haar, leicht Schwimmhäute Finger und vor allem eine große Robustheit, weil die Wasserarbeit mehr als benötigt Energie und Widerstand als an Land. Auf der anderen Seite kann dieser gut gebaute Hund, mit mannigfaltigen körperlichen Möglichkeiten, im Bereich der Empfänglichkeit für Dressur, der Leidenschaft des Berichts nicht kritisiert werden: er ist übrigens der Champion des Berichtes in Geschwindigkeit. Es ist daher ein ungewöhnlicher Jagdhund.

Wie alle Retriever ist die Flat vor allem ein Arbeitshund, auch wenn er durch seine natürliche Weichheit, Ruhe und Geselligkeit zu einem guten Hund werden kann. Es ist auf jeden Fall unbestreitbar, dass es für ein rustikales Leben und im Freien gemacht ist, weil es Bewegung braucht, um seinen Überfluss an Energie freizusetzen. In diesem Sinne wird ein ausschließlich sesshaftes und urbanes Dasein wahrscheinlich einen Charakter verändern, der als sehr entgegenkommend angesehen wird. In der Tat, die Retriever sind von Natur aus nicht disziplinierte Hunde, alle verrückt oder nervös, aber, lassen Sie es uns spezifizieren, man sollte ihnen nicht auch weich oder lymphatisch wegen ihrer runden Erscheinung glauben: geschaffen worden sein, um in der Arbeit zu arbeiten Eisiges Wasser, sind sie nur prädisponiert, um "beschichtet" zu werden, und diese Eigenschaft charakterisiert sie ebenso wie ihr robustes Skelett. Die Haare der Flat sind dicht und dünn, liegen aber auf dem Körper und lang ohne Übertreibung. Normalerweise schwarz oder Leber; welches ist seltener; Sein elegantes Kleid ist sehr pflegeleicht.

Der Flat unterscheidet sich von anderen Retrievern durch seinen länglichen Kopf, der aus einem nicht zu breiten, langen und kräftigen Kiefer besteht, wobei der Anschlag (die Vertiefung zwischen der Stirn und der Fase) leicht akzentuiert ist. In "Moral" verbindet die Wohnung die ruhige Gewissheit von Neufundland und den Einfluss des Setter, was es einfacher macht zu trainieren als der Durchschnitt seiner Kongeneren. Dieser bemerkenswerte Kompromiss führt ihn zu einem ausgewogenen und sicheren Familienhund, solange wir seine sportliche Natur respektieren. Die paradiesische Situation für die Wohnung ist es, im Wasser unter vielen Kindern verrückt zu werden. Um seinen Charakter von "gutem Teig" zu bewahren, ist es ratsam, die Flat-Möglichkeiten nicht vollständig zu entfernen, um sich an seinem ursprünglichen Berufs-, Forschungs- und Spielbericht zu beteiligen. Neufundland und Labrador, zwei seiner Eltern, sind derzeit in einer Rolle: Wir sehen nicht, was verhindern würde, dass es für den Flat Coated Retriever in naher Zukunft gleich sein wird.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.