Schwedische Lapphund

FCI-Standard Nº 135

Ursprung
Schweden
Übersetzung
Dr. J.-M.Paschoud und Frau R.Binder-Gresly. Überarbeitet und ergänzt Christina Bailey/Offizielle Originalsprache (EN)
Gruppe
Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion
Sektion 3 Nordische Wach- und Hűtehunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Mittwoch 19 Januar 1955
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Donnerstag 10 November 2011
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 22 Februar 2012
En français, cette race se dit
Lapphund suédois
In English, this breed is said
Swedish Lapphund
En español, esta raza se dice
Perro Sueco de Laponia
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Zweedse Lappenhond
In seinem Herkunftsland heißt er

Svensk Lapphund

Verwendung

Renntier Hütehund, heute hauptsächlich als vielseitiger Gesellschaftshund gehalten.

Kurzer geschichtlicher abriss

Der Schwedische Lapphund ist schon seit Jahrhunderten in den nordischen Gegenden bekannt. Er ist ein nordischer Spitz, der früher von den nomadischen Läppländern zum Treiben der Rentierherden, als Jagdhund und als Wachhund benutz wurde. Heutzutage wird er hauptsächlich als vielseitiger Gesellschaftshund gehalten.

Allgemeines erscheinungsbild

Dieser typische Spitz ist etwas weniger als mittelgross und zeigt eine stolze Kopfhaltung. Sein Haarkleid ist wetterfest.

Wichtige proportionen

Rechteckige Körperform.

Verhalten / charakter (wesen)

Lebhaft, wachsam, freundlich und liebevoll. Der Schwedische Lapphund ist sehr gelehrig, aufmerksam und arbeitsfreudig. Seine Befähigung als Wach- und Treibhund war von grossem Nutzen im Rentierhandel. Er ist sehr vielseitig und geeignet für Obedience, für Agility, als Hütehund für die Fährtenarbeit, usw. Er ist leicht erziehbar, sehr ausdauernd und zäh.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Etwas länger als breit; Stirn gerundet; Hinterhauptbein nicht klar betont. 
Stop
Sehr stark ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Vorzugsweise kohlrabenschwarz, sehr dunkel gefärbt oder im Einklang mit der Haarfarbe.
Fang
Seine Länge übertrifft ein wenig ein Drittel der Gesamtlänge des Kopfes. Er ist kräftig und verschmälert sich allmählich zur Nasenkuppe hin. Der Nasenrücken ist gerade.
Lefzen
Straff anliegend. Gaumen und Lefzen stark pigmentiert.
Kiefer / Zähne
Scherengebiss; Zähne gut entwickelt und regelmässig angeordnet.
Augen
Weit auseinanderliegend, fast waagerecht rund, ziemlich gross, aber nicht hervorquellend. Braun, vorzugsweise dunkelbraun, ausdrucksvoll. Die Lidränder sind stark pigmentiert.
Ohren
Dreieckig, breit am Ansatz, klein, aufgerichtet, an ihrem Ende leicht abgerundet. Sie sind weit voneinander abgesetzt und sehr beweglich. Halb aufgerichtete Ohren sind unerwünscht, aber kein disqualifizierender Fehler.

Hals

Von mittlerer Länge, trocken, kräftig.

Körper

Allgemeinheit
Gedungen, in der Länge die Widerristhöhe leicht übertreffend.
Rücken
Horizontal, kräftig, bemuskelt, elastisch.
Lenden
Kurz und breit.
Kruppe
Verhältnismässig lang und breit, gut bemuskelt, leicht abfallend.
Brust
Ziemlich tief, bis zu den Ellenbogen reichend. Rippenkorb verhältnismässig lang, oval; die letzten Rippen sind gut entwickelt. Gut ausgebildete Vorbrust. Das Brustbein ist gut betont.
Untere Profillinie und Bauch
Der Bauch ist leicht aufgezogen.

Rute

Ziemlich hoch angesetzt; wenn man sie gerade nach unten zieht, reicht sie bis zum Sprunggelenk. In der Bewegung wird sie über dem Rücken eingerollt getragen.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe sollten an Schulter und Ellenbogen entsprechend gewinkelt sein, um einen guten Vortritt zu ermöglichen.
Schultern
Schulterblatt gut schräg liegend.
Ellenbogen
Dicht an der Brust anliegend.
Unterarm
Gerade, kräftig, parallel, sowohl im Stand als auch in der Bewegung.
Vordermittelfuss
Ausreichend schräg.
Vorderpfoten
Kräftig, oval, mit eng aneinanderliegenden Zehen; die Ballen sind widerstandsfähig und elastisch; die Pfoten sind gut mit Haar bedeckt, auch zwischen den Ballen; Krallen und Ballen sind stark pigmentiert.

Hinterhand

Allgemeines
In Knie- und Sprunggelenk gut, aber nicht übertrieben gewinkelt.
Oberschenkel
Muskulös.
Hintermittelfuss
Afterkrallen erlaubt.
Sprunggelenk
Tief angesetzt, um einen kräftigen Schub zu gewährleisten.
Hinterpfoten
Wie die Vorderpfoten.

Gangwerk

Die Bewegung ist leicht und federnd, raumgreifend, parallel mit gutem Schub.

Coat

Haar
Üppiges doppeltes Haarkleid. Das Haar ist vom Körper gerade abstehend. Die Unterwolle ist dicht und sehr fein gekraust. Kurz am Kopf und an der Vorderseite der Läufe. Länger an der Brust, an der Hinterseite der Läufe und an der Rute. An der Rute ist das Haar buschig, lang und dicht. Um den Hals herum bildet das Haar einen Kragen. Das Haar ist wetterabweisend.
Farbe
Meistens einfarbig schwarz; bronzierte Verfärbung ist charakteristisch mit mehr oder weniger ̋ bärenbraunen ̋ Schattierungen. Weiss ist zulässig an der Brust, auf den Pfoten und an der Spitze der Rute.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Idealgrösse für Rüden: 48 cm. Idealgrösse für Hündinnen: 43 cm. Toleranz : +/- 3 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde.
 Untypische Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Für viele ist Nordic Hund Schlittenhund. Es ist wahr, dass Männer in den Polarregionen manchmal nur den Hund als Haustier hatten, also ist es natürlich, dass sie ihn gebeten haben, den Schlitten zu ziehen.

Aber wir sollten nicht verallgemeinern. Während die Entdeckung des Goldes in Alaska und die Erkundung der Pole Ende des 19. Jahrhunderts dazu beigetragen haben, diese Funktion, die offensichtlich nordischen Hunden vorbehalten war, zu popularisieren, bleibt die Tatsache bestehen, dass sie auch häufig daran gewöhnt sind häufiger für die Hundearten: die Wache, die Verwaltung der Herden, die Jagd.

In Skandinavien ist es wahrscheinlich das Ende der Eiszeit, vor etwa zwölftausend Jahren, als die ersten Bevölkerungen, in diesem Fall die Lappen, auftauchten. Seit Jahrhunderten haben diese im Wesentlichen nomadischen Menschen die Rentierzucht durchlebt, die sie auch als Zug- und Packtiere nutzten, eine Rolle, in der diese Hirsche den Hunden weit überlegen waren. Es ist leicht zu verstehen, dass die Lappland-Hunde hauptsächlich dazu bestimmt waren, die großen Herden von Rentieren, halb-heimischen Rindern und ihren Schutz gegen Wölfe, Bären und andere Räuber zu schützen.

Der samische Hund ist sehr alt. Für viele Spezialisten ist es sogar einer der ältesten Hundetypen: der Vorfahr aller Spitz, einschließlich des europäischen Spitz. In der Varanger-Halbinsel, im äußersten Norden Norwegens, befindet sich ein siebentausend Jahre altes Skelett, das alle Merkmale des Lapphundes aufweist. Wir können daher diesen Hund als das wesentliche Glied eines der Zweige der Genealogie der Hundeart betrachten, das vom polaren Wolf abstammt und durch seinen aufgerollten Schwanz gekennzeichnet ist.

Von Lapphund kommen Spitzhunde, sowohl Skandinavier als auch Europäer (ehemals Loulous), aus der Ostsee, die Schipperke, Pinscher und Schnauzer zur Welt gebracht haben, wahrscheinlich herunter. Der Schwanz dieser letzten zwei Hunde zeigt auch ihre Herkunft: Wenn wir sie nicht schneiden würden, würde sie aufgerollt werden, wie der ihrer Vorfahren Spitz. Man kann auch denken, dass mehrere Hirtenrassen etwas Spitzblut in ihren Adern haben.

Hier ist der Hund der Lappen, der heute zu den Vorfahren vieler Rassen gehört. Als solches verdient es, in irgendein Eckzahnpanorama aufgenommen zu werden, das Vollständigkeit behauptet. Es kann jedoch nicht gesagt werden, dass der Lapphund, dessen genauer Name Lapplândsk Spets (Schwedischer Hund von Lappland) ist, die Begeisterung von Hundeliebhabern erregt hat. Dennoch tauchte es zum Beispiel bereits 1934 in der Arbeit des Tierarztes Heuillet Tous les chiens auf, und gleichzeitig waren die schwedischen Spezialisten um sein Schicksal besorgt, das seine offizielle Anerkennung durch die Internationale Kynologische Föderation im Jahr 1944.

Es sei daran erinnert, dass das Gebiet von Lappland den nördlichen Teil von Norwegen, Schweden und Finnland umfasst und sogar bis zur Sowjetunion reicht. Da jedoch die schwedische und finnische Kynophilie am aktivsten sind, ist es verständlich, dass in diesen beiden Ländern der samische Hund einen Zuchtstatus erhalten hat. Dies ist auch der Fall bei Lapinkoara, oder Finnischer Lappland-Hund, der mit einigen Details dem Lapphund entspricht.

Heute ist der Lapphund in Lappland kaum anzutreffen, und in den schwedischen Ausstellungen ist er kaum zu sehen. Anderswo scheint es, dass es nur in der Schweiz anwesend ist, obwohl in sehr kleinen Zahlen. Aus den Statistiken des Buches französischer Herkunft erfahren wir, dass ein einzelnes Thema 1983 in Frankreich aufgenommen wurde. Der französische Club der nordischen Hunde gibt auch zu, keine Kenntnis von anderen in Frankreich lebenden Exemplaren zu haben. Da der Lapphund daher nicht an einer Hundeausstellung teilnehmen konnte, konnte er in der Kategorie der seltenen Hunde antreten.

Uralter und seltener, wird der Lapphund zunächst nicht durch irgendeine körperliche Exzentrizität hervorgehoben. Mittelgroß (40 bis 50 Zentimeter Widerristhöhe), ist es ein typischer Spitz mit seinen spitzen Ohren und Schnauze, seinem gekräuselten Schwanz auf dem Rücken, seiner kompakten Größe, seinem festen Rahmen, seinen sehr gut gefüllten Haaren. Aber um seine traditionelle Aufgabe zu erfüllen, große Herden von Rentieren in der Transhumanz (bis zu dreitausend Kopf) zu überwachen, muss es äußerst aktiv und ausdauernd sein. Außerdem muss seine Widerstandsfähigkeit narrensicher sein, da sie jenseits des Polarkreises lebt. Darüber hinaus ist es mit einem unbestreitbaren Mut ausgestattet, die großen Raubtiere (Bären und Wölfe) davon abzuhalten, die Herden anzugreifen, möglicherweise um ihnen gegenüberzutreten.

Sehr aufmerksam, immer wachsam, ist er der ernannte Wächter der Sommerlager und der lappischen Dörfer. Manchmal wurde es auch von schwedischen Bauern übernommen. Einige nordische Wachhunde und Hirten haben auch die Fähigkeit, Wild zu verfolgen. Da Lapps keinen anderen Hundezusatz als den Lapphund haben, ist es möglich, dass dieser Hund gelegentlich für die Jagd verwendet wird.

Als Haustierhund ist der Lapphund zärtlich, mit der ganzen Familie verbunden, freundlich zu Kindern. Er ist gut darin, das Haus und den Garten zu bewachen und zeigt keine Neigung zu beißen. Außerdem weiß dieser Hund, diszipliniert und gehorsam zu sein, außer wenn seinem Meister die Festigkeit fehlt. In diesem Fall wird seine unabhängige Seite schnell übernehmen. Im Gegensatz zu dem, was manchmal geschrieben wird, sollte kein großes Hindernis die Anpassung des Lappland-Hundes in unseren Regionen verhindern. Sein langes und reichliches Haar wird durch eine sehr dichte Unterwolle vervollständigt, die ihn vor dem schlimmsten Wetter schützt, ohne dass er unter der Hitzewelle leiden muss. Es fehlen nur einige wenige Enthusiasten, die hartnäckig genug sind, um diesen Grundcharakter der langen Geschichte Hunde in unseren Breitengraden in Fleisch und Blut bewundern zu lassen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.