Cane di Mannara

Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt

Ursprung
Italien (Sizilien)
Übersetzung
Francis Vandersteen
Diese Rasse ist auch bekannt als
Pastore Siciliano
Sicilian Shepherd Dog

Verwendung

Es handelt sich nicht um einen Hirtenhund im engeren Sinne, da der Mannara nicht nur der Weide folgt, sondern auch immer als Wachhund in den Nebengebäuden des Schafstalls und des Bauernhofs eingesetzt wurde. Er würde dann in der FCI-Klassifikation für die 2. Gruppe von Hunden vom Typ Berghund eingeordnet werden.

Kurzer geschichtlicher abriss

Ein Vorfahre des Mannara-Hundes war seit der Bronzezeit auf Sizilien anzutreffen, was durch Knochenfunde in archäologischen Stätten mit einer klaren landwirtschaftlichen Hirtenwirtschaft belegt ist. Er wurde von den Phöniziern im 1. Jahrtausend v. Chr. im Zuge ihres häufigen Handels entlang der Mittelmeerrouten eingeführt und ist ein direkter Nachkomme des Epirus-Molossers. Spuren seiner Anwesenheit finden sich in den Mamertini-Münzen aus dem vierten Jahrhundert v. Chr., die einen Mastiff-Hund zeigen, der den Tempel von Adrano bewacht. Später geriet er unter den Einfluss der maghrebinischen Hunde der nomadischen Berberhirten, die vielleicht während der karthagischen Kriege zwischen dem späten vierten und frühen dritten Jahrhundert v. Chr. und dann 878 n. Chr. während der arabischen Herrschaft, die die sizilianische Landwirtschaft über zwei Jahrhunderte lang beeinflusste, nach Sizilien eingeführt wurden.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Mannara-Hund ist ein mittelgroßer Hund von rustikaler, aber nie grober Form, von kräftigem Körperbau, aber immer sehr gut proportioniert und nie schwerfällig; ausgeprägter Geschlechtsdimorphismus; der allgemeine Körperbau ist der des Mesomorphs, dessen Rumpf im Rechteck liegt; harmonisch in Bezug auf das Format und disharmonisch in Bezug auf die Profile; ein Rumpf, der etwa 10% länger als die Widerristhöhe ist, sollte jedoch nicht niedrig auf den Läufen erscheinen. Es sollte den Eindruck von Leichtigkeit in der Bewegung vermitteln. Seine Rustikalität und die Harmonie des Ganzen sollten auf einen Hund aus einer alten Linie hinweisen.

Wichtige proportionen

Die Länge des Kopfes darf nicht mehr als 3,6 / 10 der Widerristhöhe betragen.
Die Breite des Schädels entspricht seiner Länge.
Die Länge des Mauls entspricht 45 % der Gesamtlänge des Kopfes.
Die Höhe der Rippe entspricht 50% der Widerristhöhe.
Die Körperlänge von der Schulterspitze bis zur Gesäßspitze ist um etwa 10% größer als die Widerristhöhe.
Der Brustumfang erreicht mindestens 135% der Widerristhöhe.

Verhalten / charakter (wesen)

Wird zum Bewachen von Schafställen und Herden eingesetzt, die sich gegen das Reißen von Füchsen und streunenden Hunden verteidigen, so wie er sich einmal gegen den Angriff von Wölfen verteidigt hat. Gegenüber Familienangehörigen gelehriger Hund. Die Sicherheit der ihm anvertrauten Tiere muss als Rassemerkmal angesehen werden. Anspruchslos, seit Jahrhunderten an eine schlechte Ernährung mit altbackenem Brot und Abfällen aus der Milchverarbeitung angepasst.
Sehr menschenbezogen, zurückhaltend, aber nicht unabhängig, misstrauisch gegenüber Fremden, die sie ständig beobachten und sie mit einer verwirrenden Drohung umdrehen. Nachts, vor allem wenn er in einem Bündel ist, wird er für Eindringlinge, die sich dem Schafstall oder dem Grundstück nähern könnten, gefährlich. Er besitzt unverändert das gesamte Sozialverhalten der Art.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Der Kopf ist konisch und mäßig massiv, breit und kegelstumpfartig, die Achsen des Gesichtsschädels leicht divergierend; Kopfindex nicht unter 53, die Haut haftet am darunter liegenden Gewebe, ist glatt und straff.
Schädel
Der Schädel ist groß, seine Länge beträgt 55% der Gesamtlänge des Kopfes und seine Breite entspricht fast der Länge; die Stirn ist ausreichend entwickelt, aber nicht so hoch, dass die Stirnnase abrupt abspringt, aber sie ist deutlich sichtbar; ausgeprägte Furche in der Mitte der Stirn; wenig auffälliger Hinterhauptkamm.

Facial region

Nasenschwamm
Die Nase ist voluminös, von der Seite gesehen darf sie nicht über die Vorderseite der Schnauze hinausragen.
Fang
Die Schnauze ist groß, ihre Seitenflächen laufen nur leicht zusammen, voll, ca. 45% der Gesamtlänge des Kopfes.
Lefzen
Lippen trocken und überstreckt; beim Männchen ist die Schnauze voller, aber die Lippen hängen nie herab, Lippenwinkel sichtbar.
Kiefer / Zähne
Kiefer und Gebiss gut entwickelt; korrektes und vollständiges Gebiss, Zangen- oder Scherenschluss.
Augen
Die Augen sind im Verhältnis zur Größe des Kopfes und des Schädels relativ klein, weder vorstehend noch eingefallen; subfrontale Position; die Farbe der Iris variiert zwischen honigfarben und dunkelbraun; gut anliegende Lider.
Ohren
Die Ohren sind im Verhältnis zur Größe des Schädels nicht groß; sie sind höher in den Jochbogen eingesetzt; sie werden in Ruhe und für ein drittes Halbfeld getragen; sie ähneln nicht den Ohren eines Collies; sie können von den Hirten je nach Tradition und funktioneller Notwendigkeit kurz geschnitten werden. Wenn sie nicht amputiert werden, ist die Form dreieckig mit einer stumpfen Spitze.

Hals

Der Hals ist mindestens 85% der Kopflänge lang, breit und gut mit den Schultern verbunden, mit einem mäßig gewölbten oberen Profil und reichlich Haar; Mähne und Halsband vor allem bei erwachsenen Rüden; mit Giogaia, der immer gut geteilt ist.

Körper

Allgemeinheit
Rumpf im Rechteck, stark gebaut, breiter und muskulöser Rücken, solide und gerade Linie ohne Vertiefungen, starke Lendenregion, die gut mit der Kruppe verbunden ist; aufgrund der stumpfen Winkel des Hinterteils kann der Eindruck entstehen, dass die Rückenlinie leicht zur Kruppe hin ansteigt, die eher breit und muskulös sein sollte, von guter Länge, nicht abfallend; Brustkorb gut umschlossen und dreidimensional gut entwickelt; Brust breit und gut vorstehend; Rippen lang und gut abfallend; Magen normal eingezogen.

Rute

Die Rute ist an der Verlängerung der Hinterlinie angesetzt, groß, lang, dicht behaart; sie ist in der Ruhestellung nach unten geneigt und wird in der Aufmerksamkeitsphase des Hundes als Krummsäbel hochgehalten. Die Haltung und das Einsetzen der Rute sind ein Rassemerkmal.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Vorderviertel mit starker Knochenstruktur, in der Breite der Brust weit auseinanderliegend.
Schultern
Relativ lange Schultern mit guter Neigung.
Oberarm
Oberarm etwa so lang wie die Schulter.
Ellenbogen
Ellenbogen gut am Rumpf anliegend, drehen weder nach innen noch nach außen.
Unterarm
Unterarm etwa so lang wie der Oberarm, gerade und kräftig.
Vorderfusswurzelgelenk
Handwurzel als Verlängerung der senkrechten Linie des Unterarms.
Gelenke
Leicht geöffneter Oberarmwinkel des Schulterblatts.
Vordermittelfuss
Der Mittelhandknochen ist nicht lang und leicht gebeugt.
Vorderpfoten
Runder, kompakter Fuß mit kräftigen, dicken Ballen.

Hinterhand

Allgemeines
Hinterteil kräftig und muskulös mit starken und dicken mäßigen Winkelungen.
Hintermittelfuss
Kräftiger und trockener Mittelfußknochen; das Vorhandensein von Nasen, ob einfach oder doppelt, sollte nicht bestraft werden.
Hinterpfoten
Fuß wie Vorderfuß, jedoch leicht oval.

Gangwerk

Die typische Bewegung des Mannara-Hundes ist ein lockerer, elastischer und relativ schneller Trab mit Temposchlägen. Er ist ein guter Reiter.

Haut

Sehr dicke Haut, die immer gut am Körper anliegt, außer an der Kehle, wo sie einen gut geteilten Wams bildet.

Coat

Haar
Das lange, dicke und kompakte Haar darf die Haut nicht durchscheinen lassen, Vorhandensein von Unterwolle, es ist kurz am Fang und an den Vorderkanten der Gliedmaßen, relativ lang an den Ohren. Es ist nie ganz gerade, immer leicht gewellt, kann aber auch sehr stark gewellt sein oder in breiten Locken, kräftig, aber nicht übermäßig hart. Am Schwanz ist es dick und reich, und manchmal kann es am unteren Rand einen leichten Pony bilden. Vor allem bei erwachsenen Rüden sind Mähne und Halsband vorhanden.
Farbe
Erlaubt sind : Fauve in allen Schattierungen von mahagoni bis creme, schwarz, Flea (leberfarben) mit mehr oder weniger ausgedehnter weißer Verteilung zur Bildung von Stücken oder der sogenannten "Mönchs"-Verteilung (weiße Flecken an Kehle, Brust, Halssocken und Schwanzspitze), gestromt in Kombination mit den oben genannten Farben, schwarz und lohfarben mit der Verteilung der typischen "Schwarz- und Havannamäntel" ohne oder mit Anwesenheit von Weiß (tricolor).

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Männlich mindestens 65 cm, weiblich mindestens 59 cm.
Grössere Grössen sind nur erlaubt, wenn der Hund die Gewandtheit und Harmonie ohne Schwerfälligkeit beibehält.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Monorchidie oder Kryptorchidie.
 Feigheit oder extreme Aggression.
 Das kurze Haar.
 Der einfarbig weiße Mantel.

Wichtige

Dieser vorläufige Standard ist unerlässlich, um auf Initiative von SAMANNARA ein offenes Zuchtbuch zu erstellen und einzuführen, in das alle Tiere eingetragen werden, die in ihrer Gesamtheit betrachtet werden, indem sie dem beschriebenen morphologischen Typ entsprechen, der geeignet ist, für die Zuchtauswahl zur Definition der Rasse verwendet zu werden.
Daher beschränkt sich SAMANNARA in diesem Fall darauf, als Elemente, die die Aufnahme eines allgemeinen Subjekts, das dem Typ entspricht, zur Einrichtung eines offenen Zuchtbuchs nicht zulassen, anzugeben.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.