Cursinu

Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt

Ursprung
Korsika, Frankreich
Übersetzung
Francis Vandersteen
Diese Rasse ist auch bekannt als
Chien corse
U Cursinu

Kurzer geschichtlicher abriss

Schriften und Abbildungen belegen die Existenz des korsischen Hundes mindestens seit dem 16. Jahrhundert. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts vertrauten die Korsen ihm die Bewachung ihrer Herden an. Je nach Epoche und den Bedürfnissen der Menschen hatte er jedoch zahlreiche Funktionen, insbesondere die Jagd. Die Vielseitigkeit des korsischen Hundes und seine Insellage trugen dazu bei, dass er sich auf der Insel bis etwa 1950 entwickelte. Nach einem Rückgang, der auf die Konkurrenz durch kontinentale Rassen zurückzuführen war, gibt es seit den 1980er Jahren eine neue Begeisterung für diese lokale Rasse: vor allem als Jagdhund. 1989 wurde der Verein zur Erhaltung des korsischen Hundes (Association de Sauvegarde du Chien Corse) gegründet. Die Société Centrale Canine hat die Rasse 2003 anerkannt.

Allgemeines erscheinungsbild

Er ist ein rustikaler, robuster Landhund. Er hat einen mittelgroßen, eumetrischen Typ. Er zeichnet sich durch einen kurzen Hals aus.
Der korsische Hund ist seinem Wesen nach der vielseitige Hund von einst. Er war ursprünglich ein Hirtenhund und kann auch heute noch als solcher eingesetzt werden. Ein weiterer Verwendungszweck ist das Aufspüren und Einfangen von frei lebenden Tieren wie Schweinen und Kühen. Der Rückgang der landwirtschaftlich-weidewirtschaftlichen Aktivitäten begünstigt seine Verwendung durch Jäger (Wildschwein, Fuchs, Hase).

Wichtige proportionen

Die Brusthöhe entspricht etwa der Hälfte der Widerristhöhe. Die Länge von der Schulterspitze bis zur Spitze des Gesäßes tendiert meist dazu, gleich der Widerristhöhe zu sein. Die Länge des Nasenrückens ist ungefähr gleich der Hälfte der Kopflänge (durchschnittlich 47 %).

Verhalten / charakter (wesen)

Der Cursinu ist gelehrig, treu und hängt sehr an seinem Besitzer. Er ist ein sehr stolzer Hund. Fremden gegenüber ist er misstrauisch. Er ist ein intelligenter, ruhiger und ausgeglichener Hund, der sich an viele Situationen anpassen kann. Zu Hause ist er ruhig, aber wenn er in Aktion ist, strotzt er vor Energie und Lebendigkeit. Aufgrund der extensiven Haltung führte er nicht die gesamte Herde, sondern brachte verirrte oder widerspenstige Tiere zurück. Er jagt mit dem Wind, oft schnell, um das Wild zu erbeuten; seine Verfolgung ist relativ kurz, ein bis zwei Stunden, und wird von einem scharfen, kurzen Bellen begleitet. Die Nutzer schätzen ihn für seine spontane Rückkehr an den Ort des Aussetzens.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Der Kopf gehört zu dem von P. Megnin definierten lupoiden Modell.
Schädel
Der Schädel ist annähernd flach und im Durchschnitt auf Höhe der Jochbeinbögen bei Weibchen etwa 10 cm und bei Männchen 11 cm breit.
Die Linien des Schädels und des Nasenrückens sind nach vorne divergierend. Das Profil des Nasenrückens ist gerade oder leicht konvex. Die Augenbrauenbögen sind wenig hervortretend bis verwaschen.
Stop
Wenig betont in einem offenen Winkel von 150 bis 160 Grad.

Facial region

Nasenschwamm
Breit, schwarz, mit offenen Nasenlöchern.
Fang
In Form eines Pyramidenstumpfes, das obere Profil ist gerade. Die Schnauze ist relativ dünn.
Lefzen
Dünn, straff, aneinanderliegend, gut pigmentiert. Die Oberlippe bedeckt nicht die Unterlippe.
Wangen
Trocken und muskulös.
Augen
Oval, von haselnussbrauner bis dunkelbrauner Farbe. Sie sind sehr leicht schräg gestellt.
Ohren
Meist oberhalb der Augenlinie angesetzt, manchmal aber auch auf Augenhöhe. Sie können hängend oder halbhängend (V-förmig gebrochen oder rosa gefaltet) sein. Sie sind dreieckig, mittellang und können bis zum inneren Augenwinkel reichen, wenn man sie nach vorne zieht.

Hals

Er ist kurz, was den Eindruck eines "in die Schultern gezogenen Kopfes" vermittelt. Er ist muskulös und kegelstumpfförmig. Die Haut ist straff: Es gibt keine Wamme.

Körper

Allgemeinheit
Kräftig, ohne übermäßige Schwere.Die obere Linie ist geradlinig. Die Unterlinie ist harmonisch. Der Bauch ist hochgezogen, aber nicht aufgezogen. Die Flanken sind kurz.
Widerrist
Breit und vorstehend. Ansatz des Halses wenig ausgeprägt.
Rücken
Geradliniges Profil und kräftige Muskulatur.
Lenden
Kurz.
Kruppe
Leicht abfallend, kurz und muskulös.
Brust
Breit und tief. Sie reicht nicht unter die Ellenbogenspitze: Die Unterbrustweite entspricht etwa der Hälfte der Widerristhöhe. Die Rippen sind mäßig gerundet.

Rute

Die Peitsche ist ganz. Sie ist lang (Spitze unterhalb des Sprunggelenks) oder mittellang (Spitze auf Höhe des Sprunggelenks). Sie ist immer dick und gut behaart. In der Ruhephase kann sie herabhängen oder eingerollt sein. In Aktion rollt es sich über dem Rücken oder der Kruppe, manchmal auch über der Hüfte, ein. Die Einrollung kann teilweise oder vollständig sein, bis hin zu einem engen Ring, der eine begehrte Form ist.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Standfestigkeit ist regelmäßig; die Muskulatur ist kräftig.
Schultern
Schräg und muskulös.
Ellenbogen
Befinden sich auf der Höhe des unteren Teils der Brust.
Unterarm
Von der Seite und von vorne betrachtet senkrecht.
Vorderfusswurzelgelenk
Kräftig.
Vordermittelfuss
Mittelmäßig schräg.

Hinterhand

Allgemeines
Die Standfestigkeit ist regelmäßig; die Muskulatur ist kräftig. Die Hinterläufe sind von hinten gesehen senkrecht.
Oberschenkel
Von mittlerer Schrägstellung; gut bemuskelt.
Unterschenkel
Lang, mittelmäßig bemuskelt.
Knie
Nackt und in einer Linie mit dem Körper.
Hintermittelfuss
Von der Seite gesehen fast senkrecht ausgerichtet.
Sprunggelenk
Trocken. Der Winkel des Sprunggelenks ist angemessen geöffnet.

Gangwerk

Regelmäßig und geschmeidig im Schritt und Trab. Der Galopp des Cursinu ist kurz, ruckartig und springend und eignet sich hervorragend für unebenes Gelände wie die Macchia.

Haut

Dick und eng am Körper anliegend.

Coat

Haar
Das Haar ist dicht, kurz oder mittellang: Bei einigen Hunden sind Fransen zu sehen.
Farbe
Die Farbe ist meist gestromtes Fauve; es gibt alle Schattierungen von Fauve. Auch verkohltes Falb oder Sand und Schwarz, das mit Falb oder Sand markiert ist, sind zulässig, ebenso wie die Vorhandensein einer Maske. Begrenzte Panaschierung ist zulässig: Weiße Flecken befinden sich auf der Brust und an den Gliedmaßenenden.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Für Hündinnen : 46 bis 55 cm, einschließlich Toleranz. Für Rüden : 46 bis 58 cm, einschließlich Toleranz.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

Abgesehen von genetischen Defekten werden als ausschlussrelevant angesehen :
 Aggressiver und ängstlicher Hund.
 Kopf vom molossoiden Typ.
 Kurzes Haar.
 Fehlende Rute.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.