Coyote

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Nordamerika
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Der Coyote ist eine in Nordamerika beheimatete Art der Caniden aus der Gattung Canis. Er ist kleiner als sein naher Verwandter, der Grauwolf, und etwas kleiner als der Ostwolf und der Rotwolf, die eng mit ihm verwandt sind. Er besetzt in Eurasien praktisch die gleiche ökologische Nische wie der Goldschakal, obwohl er größer und räuberischer ist, weshalb er von Zoologen manchmal auch als "amerikanischer Schakal" bezeichnet wird.

Männchen wiegen im Durchschnitt zwischen 8 und 20 kg, während Weibchen zwischen 7 und 18 kg wiegen, wobei die Größe je nach geografischer Region variiert. Die nördliche Unterart, die im Durchschnitt 18 kg wiegt, ist tendenziell größer als die Unterart im Süden Mexikos, die im Durchschnitt 11,5 kg wiegt. Sie hat eine Widerristhöhe von 58 bis 66 cm. Die Körperlänge variiert im Durchschnitt zwischen 1,0 und 1,35 m und die Schwanzlänge beträgt 40 cm, wobei die Weibchen in Länge und Höhe kleiner sind. Der größte Kojote, der jemals registriert wurde, war ein Männchen, das am 19. November 1937 in der Nähe von Afton, Wyoming, erlegt wurde. Er war von der Schnauze bis zum Schwanz 1,5 m lang und wog 34 kg. Die Duftdrüsen befinden sich an der Oberseite der Schwanzwurzel und sind blauschwarz gefärbt.

Die Farbe und Textur des Kojotenfells variiert je nach Standort etwas. Die vorherrschende Farbe des Fells ist hellgrau und rot oder falbfarben und wird um den Körper herum von schwarz und weiß unterbrochen. Kojoten, die in höheren Lagen leben, haben tendenziell mehr schwarze und graue Schattierungen als ihre in der Wüste lebenden Artgenossen, die eher falbfarben oder weißlich-grau sind. Das Fell besteht aus kurzen, weichen Daunen und langen, groben Haarbüscheln. Bei der nordischen Unterart ist das Fell länger und dichter als bei den südlichen Formen, bei einigen mexikanischen und mittelamerikanischen Unterarten ist das Fell fast hispid (zottig). Im Allgemeinen haben erwachsene Kojoten (einschließlich Hybridkojoten) ein sandfarbenes Fell, ein dunkles Neonatalfell, einen buschigen Schwanz mit einer aktiven suprakaudalen Drüse und eine weiße Gesichtsmaske. Albinismus ist bei Kojoten äußerst selten; von insgesamt 750.000 Kojoten, die zwischen dem 22. März 1938 und dem 30. Juni 1945 von Bundes- und Genossenschaftsjägern gesammelt wurden, waren nur zwei Albinos.

Der Kojote ist typischerweise kleiner als der Grauwolf, hat aber längere Ohren und einen relativ größeren Schädel sowie einen schmaleren Körperbau, ein schmaleres Maul und eine schmalere Schnauze. Die Duftdrüsen sind kleiner als die des Grauwolfs, haben aber die gleiche Farbe6. Seine Fellfarbe ist weit weniger vielfältig als die eines Wolfes. Der Kojote trägt außerdem seinen Schwanz beim Laufen oder Gehen nach unten und nicht horizontal wie der Wolf.

Der Kojote ist ein sehr schnelles Säugetier, auch wenn er verkrüppelt ist, und kann bei der Verfolgung über eine Distanz von etwa 300 Metern eine Höchstgeschwindigkeit von 69 km/h erreichen. Damit ist er zwar schneller als der Wolf, aber weniger ausdauernd. Er kann auch über eine Distanz von 4 Metern springen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.