Luvin

Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt

Ursprung
Italien; genau genommen auf den Apenninen in der Provinz Reggio Emilia
Übersetzung
Francis Vandersteen
Gruppe
Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde, (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
Sektion
Sektion 1 Schäferhunde
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprobe

Verwendung

Schäfer- und Wachhund. Noch heute wird er, wie früher im ursprünglichen Gebiet und heute im Teil des Nationalparks des toskanisch-emilianischen Apennins, zur Verwaltung von Schaf- und auch Ziegenherden sowie zum Hüten von Schafen und Rindern auf Bauernhöfen eingesetzt. ländliche Bergumgebung.

Kurzer geschichtlicher abriss

Autochthone Rasse aus den Berggebieten des Reggiano-Apennins, deren mündliche Geschichten, die traditionell über Jahrhunderte von Hirten weitergegeben wurden, ein Jahrtausend zurückreichen (Hirten sagen, dass "die Lupine schon immer existiert hat"). Der älteste dokumentierte Beweis, der bisher gefunden wurde, ist ein Foto aus dem Jahr 1920, das einen Herdenhund zeigt, der mit den derzeit geborgenen Hunden identisch ist. Auch für jedes folgende Jahrzehnt wurden weitere fotografische Zeugnisse gefunden, die eine Rasse dokumentieren, die während des gesamten 20. Jahrhunderts in der Weidewirtschaft an verschiedenen Orten in den Bergen des Ursprungsortes anzutreffen war. Der Ursprung der Rasse wird traditionell durch drei Hypothesen erzählt :
(1) direkt von den domestizierten Apenninwölfen abstammend.
(2) ein Stamm von Reggian Hunden wurde von den Söhnen der Hündinnen wiederbelebt, die sich während der Transhumanz in die Maremma mit den wilden Wölfen gepaart hatten.
(3) aus einer Linie großer, primitiver lupoider Wildhunde aus dem Valle del Secchia (triassisches Gessi), die gefangen, domestiziert und in den Stamm der mittelgroßen Reggio-Hunde platziert wurden.
Die dritte Hypothese wird durch die letzten Fänge von Wildhunden in den 1960er Jahren unterstrichen, die wahrscheinlich die noch bestehende Variabilität geschaffen haben, die durch das Vorhandensein von körperlich schlankeren und wilderen Exemplaren sowie durch eine Rinde, die dem Gähnen des Wolfes ähnelt, erkennbar ist.

In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts, als es in den Bergen von Reggio Emilia 60.000 Schafe mit durchschnittlich 50 Tieren pro Herde gab und die Hirten üblicherweise 1 bis 3 Hunde pro Herde einsetzten, gab es in Reggiani vermutlich zwischen 1200 und 3600 Wolfshunde, zu denen noch 100 weitere Exemplare kamen, die als Wachhunde und bei Rinderherden eingesetzt wurden. Mit dem drastischen Rückgang der Weidewirtschaft im Apennin Mitte des 20. Jahrhunderts waren die Reggianer Lupinhunde vom Aussterben bedroht und die wenigen überlebenden Exemplare blieben auf mehrere abgelegene Täler beschränkt, wo sie in der Annahme, dass der Name erhalten geblieben war, gehalten wurden. In Val Bona (Gemeinde Collagna) und Val d'Asta (Gemeinde Villa Minozzo), in Ventasso (Gemeinde Ramiseto), die Suche nach Überlebenden der Exemplare von Costa de 'Grassi (Stadt Castelnuovo' Monti), die von Cristian Ielli durchgeführt wurde, ist im 21. Jahrhundert führend bei der Wiederbelebung der historisch als "Luvin" bezeichneten Rasse, die ihren Namen in "Lupino del Gigante-Hund" geändert hat ("Giant" ist der Spitzname von Cusna, dem höchsten Gipfel des Reggiano-Apennins). Die Wiederherstellungsaktion steht derzeit im Rampenlicht einer Population, die nach den Untersuchungen, die Cristian Ielli seit 1997 durchführt, auf 150-200 noch reine Exemplare geschätzt wird. Diese Annahme basiert auf Standard-Basisproben, die Cristian Ielli gehören und/oder von ihm gezüchtet wurden, sowie auf anderen, die am Ursprungsort verstreut wurden. 17 erwachsene Exemplare wurden vermessen, außerdem wurden 2 weitere erwachsene Exemplare und einige Jungtiere beobachtet, insgesamt wurden 25 Proben untersucht (13-17 % der derzeit geschätzten Population). Einige Exemplare wurden auch bei der Arbeit an der Herde und im Wachdienst beobachtet.

Allgemeines erscheinungsbild

Mittelgroßer, leicht gestreckter, wendiger und kräftiger, harmonischer, rustikaler Hund, der sowohl kurz als auch lang ist; Die Typizität des Riesenlupinenhundes, die ihn den wilden Arten des Grauwolfs der Unterart des Apennins ähneln lässt, die historisch über Jahrhunderte hinweg durch spontane natürliche funktionelle Selektion und/oder ein Ministerium, das auf das abgegrenzte Ursprungsgebiet beschränkt ist, weitergegeben wurde, unterscheidet sich im Aussehen stark von den allgemeinen anderen Canilupo-Rassen, die stattdessen nach einer kürzlich erfolgten und kurzen Hybridologie der experimentellen Selektion, die nicht für die Beweidung von Vieh (sondern für militärische oder andere Zwecke) induziert wurde, entstanden sind, Die beiden bereits offiziell von der FCI anerkannten Rassen Niederländischer Saarloos-Wolfshund und Tschechoslowakischer Wolfshund, zusätzlich zu den nicht anerkannten Rassen Italienischer Lupo-Hund und Amerikanischer Wolfshund, sowie der weniger bekannte Chinesische Wolfshund, Südafrikanischer Wolfshund, Russischer Wolfshund (auch der russische Hund Schakal). Er unterscheidet sich auch von dem (in Bezug auf Geografie, Geschichte, Training und Funktion) am nächsten verwandten Cane Toccatore oder Paratore, der in den Abruzzen vorkommt.

Wichtige proportionen

Rumpflänge von der Schulterspitze bis zur Gesäßspitze etwas größer als die Widerristhöhe (10 % bis 13 %).
Brusttiefe etwas weniger als die Hälfte der Widerristhöhe (42% bis 48% der Widerristhöhe).
Länge der Schnauze weniger als die Hälfte der Gesamtlänge des Kopfes (Verhältnis von Schädel zu Schnauze von 55-45 bis 60-40).

Verhalten / charakter (wesen)

Sehr kinderlieb, bis zum Alter von zwei Jahren verspielt und ausgelassen, bei voller Reife nachdenklich, aber auf Kommando ungestüm und temperamentvoll, Rüde ist territorial, in der Familie bindet er sich meist an eine einzige Person, die ihn als Herdenführer betrachtet, während er in der anderen Familie fast ebenso viel Respekt wie Gleichgültigkeit aufbringt, unter Gleichgesinnten neigt er dazu, eine Bindung zwischen einem Rüden und einer Hündin herzustellen.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Kegelförmig; die Gesamtlänge beträgt nicht mehr als 5/10 der Widerristhöhe (43% bis 49% der Widerristhöhe).
Schädel
Schädel leicht eiförmig, länger als breit; Richtung der kraniofazialen Achsen leicht divergierend; oberes Schädelprofil leicht konvex, fast flach. Bizygomatische Breite etwas mehr oder weniger als die Hälfte der Gesamtlänge des Kopfes (Schädel 45% bis 55% der Gesamtlänge des Kopfes); Stirnhöhlen wenig entwickelt; Metopische Naht gut betont; Hinterhauptfortsatz schlecht ausgeprägt.
Stop
Nicht sehr ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Groß; das obere Profil der Nasenröhre setzt sich fort und ragt nicht über die vertikale Linie vor den Lippen hinaus; schwarze Pigmentierung; offene Nasenlöcher.
Fang
Kürzere Länge als der Schädel (40-45 % der Gesamtlänge des Kopfes); sehr tief; breit an der Basis mit leicht konvergierenden, aber nicht zu spitzen Seitenflächen; Nasenscheidewand gerade oder leicht kinnförmig; unteres Profil der Schnauze durch den geraden Unterrand des Unterkiefers gegeben.
Lefzen
Unterer Rand der Oberlippe von vorne gesehen gerade; ausreichend dick; an den Kiefern anliegend mit nicht sichtbarem Mundwinkel; schwarz pigmentiert.
Kiefer / Zähne
Kräftige Kiefer; vollständiges, zahlreiches Gebiss mit auffällig entwickelten weißen Zähnen; Schneidezähne regelmäßig ausgerichtet und mit Scherenschluss.
Wangen
Normalerweise entwickelt, daher nicht vorgewölbt.
Augen
Etwas klein; mandelförmige Öffnung; hell- bis dunkelbraune Iris, beidseitig (homochromatisch) oder einseitig (heterochromatisch), in diesem Fall ein hellblaues Auge; Bulbus nicht vorstehend; halbseitiger Stand; Lidränder gut am Augapfel und an der schwarzen Pigmentierung haftend; lebhafter Ausdruck, starkes Flattern.
Ohren
Hoch angesetzt; von Natur aus gerade getragen, mit einer nach vorne gerichteten Innenseite; leicht schräg nach außen gestellt; dreieckige Form; mit breiter Basis und dickem, steifem Knorpel; kurz oder mittellang (in längerer Länge toleriert).

Hals

Oberes Profil leicht konvex; Länge fast gleich der Gesamtlänge des Kopfes; gerade getragen mit gut entwickelter Muskulatur; Haut gut anliegend.

Körper

Allgemeinheit
In das Rechteck eingefügt, wobei die Länge vom Ende der Schulter bis zum Ende des Gesäßes etwas größer als die Widerristhöhe sein sollte (10% bis 13%).
Obere Profillinie
Geradlinig im Rückentrakt; leicht konvex im Lendenbereich; mit der Vorderseite der Kruppe (Ilio) auf gleicher Höhe oder leicht über dem Widerrist.
Widerrist
Leicht erhöht in der hinteren Linie; schließt harmonisch an den Hals an.
Rücken
Gerade; kräftige Muskulatur; länger als die Lenden.
Lenden
Kurz; sehr breit; sehr muskulös, um sie leicht gewölbt zu machen.
Kruppe
Der Lendenlinie folgend; von der Hüfte bis zum Schwanzansatz 20-25° und vom Ileum bis zum Sitzbeinhöcker 40-45° zur Horizontalen abfallend; länger als breit; gut bemuskelt.
Brust
Mindestens 5/10 der Widerristhöhe, um die Lendenregion kurz nach hinten zu bringen; etwas mehr oder weniger als ein Drittel der Widerristhöhe; bis zu den Ellenbogen etwas weniger als die halbe Widerristhöhe (41% bis 48% der Widerristhöhe); gut eingefasste Rippen; ausreichend breite Brust mit einer langen Brustbeinregion und einem nicht über die Schulterspitzen hinaus vorstehenden Brustbeinführer.
Untere Profillinie und Bauch
Die Brustbeinlinie, die zum Bauch hin leicht ansteigt und daher nicht sehr weit entfernt ist; Seiten mit leicht betonter Aussparung.

Rute

Durchgehende Kruppenlinie, daher tief angesetzt; verjüngt sich leicht zur Spitze hin; lang bis zum Sprunggelenk; dick und kräftig; je nach Fellart mit kurzen oder langen Haaren bedeckt; wird als Krummsäbel oder in Form eines Halbmondes oder einer Schleife getragen und ist an der Spitze breit oder schmal.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Von vorne und von der Seite gesehen perfekt in einer Reihe; Ellenbogenhöhe knapp über der Hälfte der Widerristhöhe (52% bis 59% der Widerristhöhe).
Schultern
Lang, 1/4 der Widerristhöhe; 50°-55° zum Horizont geneigt; gut entwickelte Muskulatur; Schulterblatt-Humeral-Winkel 100°-110°.
Oberarm
Länger als die Schulter; in einem Winkel von 50° -55° zum Horizont geneigt; gut entwickelte Muskulatur.
Ellenbogen
Parallel zur Mittelebene des Körpers; Oberarm-Radial-Winkel 140°-145°.
Unterarm
Länger als der Oberarm; trockene Muskulatur; starke Knochenstruktur.
Vorderfusswurzelgelenk
Fast so breit wie der sehr dicke Unterarm.
Vordermittelfuss
Fast so breit wie der Unterarm; leicht gebeugt.
Vorderpfoten
Ovale Form; Zehen gut gewölbt und verbunden; Nägel vorzugsweise schwarz pigmentiert; Fußballen pigmentiert, kräftig und schwarz.

Hinterhand

Allgemeines
Perfekt in einer Reihe, sowohl von der Seite als auch von hinten gesehen.
Oberschenkel
Lang, 1/3 der Widerristhöhe; breit; sehr gut entwickelte Muskulatur; 60 ° zum Horizont geneigt; Hüft- und Oberschenkelwinkel 100 ° -105 °.
Unterschenkel
Kürzer als der Oberschenkel; 55°-60° zur Horizontalen geneigt; gut ausgebildete Muskulatur; kräftige Knochenstruktur.
Knie
Parallel zur Mittelebene des Körpers; Oberschenkel- und Schienbeinwinkel 115-120 °.
Hintermittelfuss
So lang, dass die Spitze des Sprunggelenks etwas mehr als 25% der Widerristhöhe vom Boden entfernt ist; ausreichend breit; steht senkrecht und ist daher von der Seite und von hinten gesehen perfekt in Position.
Sprunggelenk
Dicker als breit; Tibio-tarsaler Winkel von 145°-150°.
Hinterpfoten
Mit denselben Merkmalen wie die Vorderpfoten.

Gangwerk

Sehr elastischer Schritt und Trab; charakteristisch ist der ausdauernde Trab über lange Strecken; mit der Besonderheit, dass die Hinterbeine nach innen konvergieren und dadurch leicht schräg gehalten werden; im Galopp elegante Sprünge, leichte Bodenberührungen, auch bei hoher Geschwindigkeit.

Haut

Sie ist in allen Regionen straff und fest anliegend, aber nicht zu dick, um die gemeißelten Knochen zu verdecken.

Coat

Haar
Zwei Varianten, kurzhaarig und langhaarig.
Kurzes, unrasiertes, gut anliegendes Haar mit rauer Textur und wolliger Unterwolle; das gesamte kurze Haar ist sehr dicht.
Das Haar ist lang : Mittellanger Mantel, aber mit unterschiedlichen Längen, die kürzer oder länger als der halblange Umhang sind; folgt den Körperlinien, ohne gewellt zu sein; raue Textur, während die Unterwolle wollig ist; der gesamte Mantel ist sehr dick; bildet einen leichten Kragen; Der Schädel ist mit halblangen Haaren bedeckt, die den Ansatz der Ohren verdecken, während die Schnauze kurze Haare hat; das Ohr ist mit feinen, kurzen Haaren bedeckt; der Schwanz ist mit langen Haaren besetzt; an den Hinterkanten der Gliedmaßen bilden die Haare Fransen; seltener ist ein leicht gelocktes Haar, das zulässig ist.
Farbe
Alle Farben und Kombinationen sind erlaubt. Die charakteristischste und am weitesten verbreitete ist die klassische Lupine mit mehr oder weniger verteiltem Schwarz, manchmal sogar mit Spuren von Blue Merle; sie kann weiß oder schwarz sein, aber auch braun, rötlich, kupferfarben, grau, orange, grau, elfenbeinfarben und alle anderen Schattierungen und Farbtöne; die mehrfarbige kann getigert sein und alle anderen Kombinationen, ohne oder mit Weiß an der Schnauze, am Hals, an der Brust und an den Gliedmaßen.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Männliche Tiere 52-58 cm, weibliche 48-54 cm; geringere oder größere Höhen sind zulässig, sofern die Tiere proportional und funktionell sind und sich gut bewegen können; die angegebene Größe ist die klassische Größe für das Treiben von Schafen und Ziegen, während die größere Größe historisch gesehen nur für das Hüten und Führen von Rinderherden geeignet ist.
Gewicht
Im Verhältnis zur Widerristhöhe; etwa 20 bis 30 kg.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Kopf etwas kürzer als das angegebene Verhältnis zur Widerristhöhe.
 Schädel etwas breiter als das angegebene Verhältnis zur Gesamtlänge des Kopfes.
 Schnauze etwas kürzer als das angegebene Verhältnis zur Gesamtlänge des Schädels.
 Parallele Achsen von Schädel und Gesicht.
 Nasenschwamm ragt über die vertikale Linie der Lippen hinaus.
 Leichter pigmentierte Nase, vorausgesetzt, die Lid- und Lippenkomplexe sind gut schwarz pigmentiert.
 Helle pigmentierte Lefzen, sofern der Nasenspiegel und die Palpebralreim gut schwarz pigmentiert sind.
 Fehlen eines ersten Prämolaren (PM1).
 Zangengebiss, das heißt die Kante der oberen Schneidezähne liegt der Kante der unteren Schneidezähne gegenüber.
 Ohren etwas zu lang.
 Nicht sehr dicke Unterlage.
 Leichte und schwimmende Deckschicht.
 Aufbau etwas schwer und grob.
 Etwas längerer Rumpf.

Schwere fehler

 Kopf viel kürzer als das angegebene Verhältnis zur Widerristhöhe.
 Schädel viel breiter als das angegebene Verhältnis zur Gesamtlänge des Kopfes.
 Schädel mit abgerundeten Kanten.
 Augen mit einer runden Form.
 Augen mit einem hervortretenden Augapfel.
 Sehr ausgeprägter Stop.
 Schnauze viel kürzer als das angegebene Verhältnis zur Schädellänge.
 Schnauze nicht voll von Knochensubstrat, leicht.
 Sehr kurzer Schwanz.
 Fehlen von zwei oder mehr Zähnen.
 Umgekehrtes Scherengebiss, das heißt die Hinterkante der unteren Schneidezähne liegt eng an der Vorderkante der oberen Schneidezähne an.
 Zähne mit schlechter Entwicklung (Mikrodontie).
 Nicht rauhe Textur, die die Haare bedeckt.
 Leichter, flatternder Mantel bei der langhaarigen Variante.
 Völliges Fehlen einer Unterschicht.
 Sehr schwere und grobe Bauweise.
 Sehr langgestreckter oder in das Quadrat eingefügter Rumpf (Länge des Rumpfes von der Schulterspitze bis zur Spitze des Gesäßes gleich der Widerristhöhe).

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder zu schüchtern.
 Nicht typisches Kopieren.
 Fehler, die die Verwendung als Zuchttier verbieten : Enognatismus, Prognathismus, Hängeohren, konvergierende Schädel-Gesichts-Achsen, vollständige Depigmentierung des Nasenspiegels und/oder der Lidränder (hautfarben), Monorchismus, Kryptorchismus.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Die zuletzt aktualisierten Artikel

  • Labmaraner -- Labrador Retriever X Weimaraner

    Labmaraner Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Labmaraner Der Labmaraner ist ein Hybridhund, eine Kreuzung aus einem reinrassigen Labrador Retriever und einer ebenfalls reinrassigen Weimarer Bracke. Sie ist auch als Weimador bekannt und ist ein...
  • Labloodhound -- Labrador Retriever X Bluthund

    Labloodhound Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Belgien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als LabhoundLabrador-Bloodhound Kurzer Überblick über Labloodhound Eine schöne und edle Rasse, diese Kreuzung aus dem beliebten Labrador Retriever und dem energischen St. Hubertus-Hund hat ein lustiges...
  • Labbe -- Labrador Retriever X Beagle

    Labbe Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als BeagadorLabeagleLabbe Retriever Kurzer Überblick über Labbe Bei zwei so beliebten und geschätzten Hunderassen wie dem Labrador Retriever und dem Beagle war es unvermeidlich, dass sie ihre Kräfte...
  • Lab-Pointer -- Labrador Retriever X Englischer Pointer

    Lab-Pointer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Kanada <> Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Lab-Pointer Als Mischlingsrasse, die wahrscheinlich vor Jahrzehnten entwickelt wurde, entstand der Lab-Pointer, indem man den beliebten Labrador Retriever mit dem sportlichen Pointer züchtete. Indem er das...
  • Miniature King Schnauzer -- Cavalier King Charles Spaniel X Zwergschnauzer

    Miniature King Schnauzer Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien <> Deutschland -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Cavalier Schnauzer Kurzer Überblick über Miniature King Schnauzer Der Miniature King Schnauzer, einer der neuesten Hybriden auf dem Markt, hat viele Attribute, die ihn zu...
  • King Charles Yorkie -- Cavalier King Charles Spaniel X Yorkshire Terrier

    King Charles Yorkie Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über King Charles Yorkie Der King Charles Yorkie ist ein Mischlingshund, eine Kreuzung aus Cavalier King Charles Spaniel und Yorkshire Terrier. Sie tragen auch die Namen Yorkalier, York-a-Lier und Cava-Yorkie. Da...
  • King Cavrin -- Cavalier King Charles Spaniel X Cairn Terrier

    King Cavrin Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Großbritannien -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über King Cavrin Der King Cavrin ist ein weniger bekannter Hybrid, eine Kreuzung aus Cavalier King Charles Spaniel und Cairn Terrier. Diese mittelgroßen Hunde haben einen guten Start mit beiden Elternteilen, die...
  • Jug -- Jack Russell Terrier X Mops

    Jug Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Jug Nein, keine Vase, in der Sie Ihre Blumen abstellen können. Der Jug ist eigentlich eine Kreuzung aus dem feurigen Jack Russell Terrier und dem ruhigen, selbstbewussten Mops. Da die Elternrassen extrem...
  • Jatzu -- Japanische Spaniel X Shih Tzu

    Jatzu Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung China <> Tibet -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Chin-Tzu Kurzer Überblick über Jatzu Der Jatzu, auch bekannt als Chin-Tzu, ist ein Hybridhund, der aus der Kreuzung des Japanischen Spaniels mit einem Shih Tzu hervorgegangen ist. Beide Elternrassen haben...
  • Jatese -- Malteser X Japanische Spaniel

    Jatese Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung Zentralmediterranes Becken <> China -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Maltichin Kurzer Überblick über Jatese Durch die Kreuzung des sanften und auf Aufmerksamkeit bedachten Maltesers mit dem loyalen und liebevollen Japanischen Spaniel entstand eine...
  • Jackshund -- Jack Russell Terrier X Dackel

    Jackshund Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> Deutschland -> U.S.A., England und Deutschland Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Jackshund Der Jackshund wurde bewusst durch die Kreuzung des feurigen Jack Russell Terriers mit dem unerschrockenen Dackel geschaffen. Dieser kleine Hund mit seinen...
  • Jackabee -- Jack Russell Terrier X Beagle

    Jackabee Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> Großbritannien -> U.S.A. und Großbritannien Übersetzung Francis Vandersteen Kurzer Überblick über Jackabee Kreuzt man den fröhlichen und geselligen Beagle mit dem lebhaften und mutigen Jack Russell Terrier, so ist ein kleiner Hybrid entstanden, der viel zu bieten hat. Das...
  • Jack-A-Poo -- Jack Russell Terrier X Pudel

    Jack-A-Poo Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt Ursprung England, Australien <> Frankreich -> U.S.A. Übersetzung Francis Vandersteen Diese Rasse ist auch bekannt als Jack-A-Doodle Kurzer Überblick über Jack-A-Poo Jack-A-Poo sind das Ergebnis einer Kreuzung aus dem aktiven Jack Russell Terrier und dem intelligenten Miniaturpudel. Sie sind ein...