Afrikanische Goldkatze

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Äquatorialafrika
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Afrikanische Goldkatze ist eine Wildkatzenart, die zur Familie der Katzen in der Gattung Profelis gehört. Einige Organisationen wie die IUCN erkennen jedoch an, dass die Afrikanische Goldkatze zur Gattung Caracal gehört.

Die Afrikanische Goldkatze ist eine durchschnittlich große Katze mit einer Länge von 80 cm. Einige Exemplare können bis zu 1,05 m lang werden, wobei der Schwanz fast 55 cm misst. Das Gewicht eines erwachsenen Tieres schwankt zwischen 5 und 15 kg.

Diese Katze hat ein kurzes goldbraunes Fell, abgesehen von der Kehle und der Brust, die weißlich sind. Die Farbe des Fells variiert manchmal von rötlich bis sepia-grau mit oder ohne Sprenkelung. Der Schwanz ist mit einer schwarzen Linie markiert und endet in einem schwarzen oder braunen Fleck.

Es hat ein rundes Gesicht mit einem Paar kleiner, abgerundeter Ohren, deren Rücken schwarz gefärbt ist. Im Gegensatz zum Karakal, der zur selben Gattung gehört, haben die Ohren keine Federn an der Spitze.

Die Afrikanische Goldkatze ist eine endemische Art, die in den Wäldern des äquatorialen Afrikas vorkommt. Bisher gibt es keine Bestätigung für die Existenz der Art in Guinea, Togo und Benin, was auf eine Trennung der Populationen im Westen des Kontinents von denen im Zentrum hindeutet. Die Afrikanische Goldkatze kommt in Angola, Gabun, Ghana, Guinea, Kenia, Liberia, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Burundi, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, im Kongo, an der Elfenbeinküste, in Äquatorialguinea und in Uganda vor.

Er lebt hauptsächlich im Tiefland und in feuchten Wäldern. Sie kommt aber auch in neu erschlossenen Wäldern entlang von Flüssen und in bewaldeten Bergregionen vor. Die Afrikanische Goldkatze ist eine Katze, die hauptsächlich in der Dämmerung jagt. Ihre Nahrung besteht in der Regel aus Vögeln, Schlangen und kleinen Säugetieren wie Mäusen oder Ratten. Gelegentlich erbeutet sie auch größere Beutetiere wie kleine Antilopen, Affen und manchmal auch Schafe und Ziegen.

Über das Verhalten der Afrikanischen Goldkatze ist wenig bekannt. Man weiß jedoch, dass sie ein Einzelgänger ist, der wie viele andere Katzen sein Revier verteidigt und es mit Kot und Kratzern an der Baumrinde markiert. Sie ist ein Landjäger, der trotz seiner nächtlichen Lebensweise auch tagsüber jagen kann. Bei der lokalen Bevölkerung ist er auch dafür bekannt, Hühnerställe zu plündern und Ziegen und Hausschafe zu erbeuten.

Aufgrund des Mangels an Informationen über die Biologie und die aktuellen Populationen der Afrikanischen Goldkatze ist es nicht möglich, den aktuellen Status dieser Katze in der Wildnis genau zu bestimmen. Es ist jedoch bekannt, dass die Entwaldung eine echte Bedrohung für die Art darstellt. Die Regenwälder Westafrikas wurden stark geschädigt und die verbleibenden Gebiete sind ungleichmäßig verteilt. Die Landwirtschaft sowie der Holzeinschlag haben wahrscheinlich zu einem Rückgang der Population und zu ihrer Fragmentierung geführt. Obwohl die Afrikanische Goldkatze kaum von Menschen gejagt wird, findet man dennoch Felle dieser Katze auf den Marktständen. Mit der Entwaldung und dem Bevölkerungswachstum werden auch die Beutetiere, von denen sich die Katze ernährt, immer seltener, sodass sie gezwungen ist, die Herden der Viehzüchter zu überfallen. Dies führt oft dazu, dass die Bauern sie erschießen, wenn sie zu nahe an ihr Land herankommen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.