Andenkatze

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Südamerika
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Andenkatze ist eine Katzenart, die in Südamerika vorkommt.

Sie ist eine kleine Katze, die in höheren Lagen lebt und auf die Jagd nach den dort lebenden Nagetieren spezialisiert ist: Chinchillas und Viscachas. Da der Mensch dafür gesorgt hat, dass ihre bevorzugten Beutetiere fast ausgestorben sind und ihr Lebensraum immer kleiner wird, ist sie eine selten gesichtete Art, die als vom Aussterben bedroht gilt.

Die Andenkatze ist eine kleine Katze mit einem Gewicht zwischen drei und acht Kilogramm, wobei die männlichen Tiere in Peru vier Kilogramm wiegen. Die Schulterhöhe erreicht 25 bis 35 cm, während die Körperlänge 95 bis 130 cm beträgt.

Die beigefarbene Schnauze wird durch eine schwarze Linie betont, die vom äußeren Augenwinkel aus über das Gesicht verläuft. Die Nase ist schwarz. Der Hörsinn ist dank der stark entwickelten Paukenblasen stark ausgeprägt. Dies ist typisch für Tiere, die in trockenen Umgebungen mit einer sehr geringen Pflanzendecke leben. Eine ähnliche Entwicklung der Paukenblasen ist z. B. bei der Sandkatze zu beobachten.

Die Andenkatze hat ein silbergraues Fell mit bräunlichen Streifen, die vom Rücken zu den Flanken verlaufen, was ihr eine gute Tarnung zwischen den Felsen ermöglicht. Der Bauch ist weiß gefärbt und mit dunklen Flecken versehen. Die Vorderbeine und die Brust sind mit dunkelgrauen Streifen gezeichnet. Das weiche, feine Fell ist auf dem Rücken und am Schwanz dichter. Die Haarlänge beträgt 40 mm auf dem Rücken und 35 mm am Schwanz. Der Schwanz, der zwei Drittel seiner Gesamtlänge ausmacht, ist mit etwa sieben dunklen Ringen markiert; die Spitze ist schwarz. Das graue Fell ist typisch für Katzen, die in den Bergen leben, wie der Schneeleopard oder der Manul.

Die Andenkatze ist ein spezialisierter Räuber, da sie tagsüber Viscachas und nachts Chinchillas jagt. Vielleicht ernährt sie sich zusätzlich zu ihrer normalen Ernährung auch von Vögeln und Reptilien. Wenn er jagt, lauert er versteckt in den Felsen und springt dann in relativ geringer Entfernung zu seiner Beute in einer sehr schnellen Verfolgungsjagd über die Geröllhalden. Die beiden Hochgebirgsnager Viscacha und Chinchilla sind dafür bekannt, dass sie auf der Flucht plötzlich die Richtung ändern: Der lange Schwanz der Andenkatze ermöglicht es ihr, sich schnell zu drehen und das Gleichgewicht zu halten, wenn sie ihre Beute verfolgt. 1991 sah der deutsche Tierfotograf Günter Ziesler bei der Arbeit mit Viscachas eine Andenkatze, die über die Felsen sprang und die Viscachas in einem extravaganten Tanz verfolgte. Das feine Gehör dieser Katze wird möglicherweise für die Jagd genutzt.

Es gibt keine Informationen über die Fortpflanzungszeit, die Trächtigkeit, die Anzahl und die Aufzucht der Kätzchen. Das Weibchen schützt ihre Jungen wahrscheinlich in einer versteckten Höhle in den Felsen. Die Andenkatze ist wahrscheinlich eine einzelgängerische Katze. Die Größe des Reviers wird auf 10 km2 in der Region Tucuman (Argentinien) geschätzt.

Die Andenkatze ist eine der am wenigsten bekannten Raubkatzen der Welt und wahrscheinlich die seltenste der amerikanischen Raubkatzen. Ihre Ähnlichkeit mit der Pampaskatze sowie ihr unwirtlicher Lebensraum erschweren Studien über sie. Das derzeitige Wissen über die Andenkatze stammt von den wenigen Fellen und Schädeln, die in Zoos gehalten werden, von sporadischen Sichtungen in freier Wildbahn und von genetischen Untersuchungen an Kot. Wissenschaftliche Studien über diese Katze werden oft gemeinsam mit Studien über andere kleine Fleischfresser der Anden durchgeführt. Die allererste Feldforschung wurde 1998 mit finanzieller Unterstützung der Zoologischen Gesellschaft von La Torbiera in Argentinien durchgeführt.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.