Chaus

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Hauptsächlich in Asien
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Chaus, auch Sumpfkatze oder Dschungelkatze genannt, ist eine Katzenart, die in Ägypten, im Kaukasus, in Zentralasien, Indien und Südostasien (Indochina und Sri Lanka) lebt.

Sie ist zwischen 60 und 75 cm lang (der Schwanz macht 40 % dieser Länge aus, was relativ kurz ist) und kann eine Widerristhöhe von 25 cm erreichen. Männchen sind schwerer als Weibchen (6,1 ± 1,5 kg gegenüber 4,2 ± 1,1 kg), wobei das bekannte Maximum bei 13 kg liegt. Das kurzhaarige Fell ist oft graubraun, die Brust trägt eine Flamme aus orangefarbenen Haaren, während die Beine und der Schwanz deutlich schwarz gestreift sind, ebenso wie manchmal die Kehle, wobei die Streifen im Norden des Verbreitungsgebiets sehr hell und im Süden dunkler sind. Darüber hinaus wurden auch melanistische Individuen gemeldet. An den Ohrspitzen befinden sich schwarze Haarbüschel.

Diese Art kann in Familiengruppen leben, in denen das Männchen, das Weibchen und die Jungtiere zusammenleben. Männchen verhalten sich gegenüber Jungtieren sehr beschützend, sogar noch stärker als Weibchen. Der Sexualdimorphismus könnte mit diesem Verhalten zusammenhängen.

Er ist ein ausgezeichneter Schwimmer, der ins Wasser springen kann, um Fische zu fangen oder vor Hunden oder Menschen zu fliehen. Er jagt auch Nagetiere, einschließlich Nutrias (6-7 kg), Hasen, Vögel, Reptilien, Amphibien und sogar Jungtiere anderer Säugetiere (Wildschweine).

Trotz seines Namens wird er nicht nur mit Dschungeln in Verbindung gebracht, sondern mit Wasser und einer dichten Vegetationsdecke, was ihm ein großes Verbreitungsgebiet beschert. In der Wüstenumgebung kann man ihn entlang von Flussbetten oder in Oasen finden. In Südostasien hingegen ist er traditionell in Laubwäldern zu finden, obwohl er auch in immergrünen Wäldern nachgewiesen wurde. Im Himalaya kommt er auf bis zu 2400 m und im Kaukasus auf bis zu 1000 m vor. Die Chaus hat sich gut an den Menschen angepasst, da sie in vielen land- und forstwirtschaftlichen Plantagen (Zuckerrohranbau in Asien, Fischteiche) und in alten Gebäuden beobachtet wurde.

Die Sumpfkatze ist eine Beute für Leoparden und Schakale.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.