Boston Terrier

FCI-Standard Nº 140

Ursprung
U.S.A.
Übersetzung
Frau Elke Peper
Gruppe
Gruppe 9 Gesellschafts
Sektion
Sektion 1.1 Kleine doggenartige Hunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Samstag 29 Januar 1955
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Montag 28 Januar 2013
Letzten Aktualisierung
Dienstag 24 Juni 2014
En français, cette race se dit
Terrier de Boston
In English, this breed is said
Boston Terrier
En español, esta raza se dice
Boston Terrier
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Boston Terrier

Verwendung

Begleithund.

Allgemeines erscheinungsbild

Der Boston Terrier ist ein lebhafter, höchst intelligenter, kurzhaariger Hund von ausgewogener Gesamterscheinung mit kurzem Kopf, kompaktem Gebäude und kurzer Rute. Er ist gestromt, schwarz oder « seal » (d.h. schwarz mit rötlichem Schimmer, der jedoch nur bei Sonne oder bei hellem Licht zu sehen ist), jeweils mit gleichmässiger weisser Zeichnung. Der Kopf steht in gutem Verhältnis zur Gesamtgrösse des Hundes, und sein Ausdruck lässt einen hohen Intelligenzgrad erkennen. Der Körper ist ziemlich kurz und fest gefügt, die Gliedmassen sind kräftig und wohlgeformt, die Rute ist kurz. Kein Merkmal ist dabei so stark ausgeprägt, dass der Hund schlecht proportioniert erscheint. Der Hund vermittelt den Eindruck von Entschlossenheit, Kraft und Aktivität mit viel Eleganz; seine Haltung ist leicht und anmutig. Die harmonische Kombination von Farbe und weisser Zeichnung ist ein besonders kennzeichnendes Merkmal eines vorbildlichen Rassevertreters. Den Merkmalen Ausgewogenheit, Ausdruck, Farbe und weisse Zeichnung sollte bei der Bewertung des allgemeinen Erscheinungsbildes gegenüber anderen Punkten besondere Beachtung geschenkt werden. Der klar umrissene, kurze Körper, verbunden mit dem einzigartigen Charakteristikum des quadratischen Kopfes und Vorgesichts und die beeindruckende Farbzeichnung haben ein besonders nettes, charmantes Wesen amerikanischen Ursprungs geprägt: den Boston Terrier. Im Vergleich von Vetretern beiderlei Geschlechts besteht der einzige erkennbare Unterschied in dem etwas zierlicheren Körperbau bei der Hündin.

Wichtige proportionen

Die Höhe der Läufe muss in gutem Verhältnis zur Rumpflänge stehen, um dem Boston Terrier sein eindrucksvolles, quadratisches Erscheinungsbild zu geben. Der Boston Terrier ist ein kräftiger Hund, der weder spindeldürr noch derb wirken darf. Seine Knochen und seine Muskulatur müssen in gutem Verhältnis zum Gewicht und zum Gebäude des Hundes stehen und zu deren gewünschter Ausprägung beitragen.

Verhalten / charakter (wesen)

Der Boston Terrier ist ein freundlicher, lebhafter Hund. Die Rasse ist vorzüglich veranlagt und von hoher Intelligenz, was den Boston Terrier zu einem einzigartigen Begleithund werden lässt.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Quadratisch, oben flach, faltenfrei; mit steil abfallender Stirnpartie. 
Stop
Gut ausgeprägt.

Facial region

Nasenschwamm
Schwarz, breit; er zeigt eine deutliche Linie zwischen den Nasenlöchern. Weit geöffnete Nasenlöcher.
Fang
Das Vorgesicht ist kurz, quadratisch, breit und tief und steht in gutem Verhältnis zum Schädel. Es ist faltenfrei, kürzer als breit oder tief; seine Länge beträgt maximal ca. ein Drittel der Schädellänge. Die Oberlinie des Fangs vom Stop bis zur Nasenspitze verläuft parallel zur Oberlinie des Schädels.
Lefzen
Tief, hängen jedoch nicht lose herab, und bedecken die Zähne vollständig, wenn der Fang geschlossen ist.
Kiefer / Zähne
Breit und quadratisch mit kurzen, regelmässig angeordneten Zähnen. Das Gebiss hat Zangenschluss oder genügend Vorbiss, um den Fang das quadratische Aussehen zu geben.
Wangen
Flach.
Augen
Weit auseinander plaziert, gross, rund und dunkel. Sie sind rechtwinklig zu dessen Umrisslinien im Schädel eingesetzt; die äusseren Augenwinkel liegen, von vorn gesehen, auf einer Linie mit den Wangen. Der ideale Ausdruck des Boston Terriers ist aufmerksam und freundlich und zeigt einen hohen Intelligenzgrad. Dies ist ein besonders wichtiges Charakteristikum der Rasse.
Ohren
Klein, aufrecht getragen - entweder natürlich oder kupiert, um die Form des Kopfes zu betonen - und so dicht wie möglich an den äusseren Schädelkanten angesetzt.

Hals

Die Länge des Halses muss das ausgewogenen Erscheinungs-bild des ganzen Hundes prägen. Der Nacken ist leicht gebogen; er trägt den kopf anmutig und zeigt einen harmonischen Übergang zu den Schultern.

Körper

Allgemeinheit
Der Körper sollte kurz wirken.
Obere Profillinie
Eben.
Rücken
Kurz genug, um den Körper quadratisch wirken zu lassen.
Kruppe
Sie fällt zum Rutenansatz hin leicht ab.
Brust
Tief und von guter Breite.
Rippen
Die Rippen sind am Ansatz gut gebogen und reichen weit nach hinten bis zur Lendenpartie.

Rute

Tief angesetzt, kurz, fein und spitz zulaufend; sie ist gerade oder schraubenförmig und darf nicht oberhalb der Waagrechten getragen werden. (Anmerkung : Die bevorzugte Rutenlänge beträgt maximal ein Viertel der Entfernung zwischen Rutenansatz und Sprung- gelenk.)

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe stehen mässig weit auseinander und liegen auf einer geraden Linie unterhalb der Schulterblattspitzen. Knochen gerade.
Schultern
Schräg gelagert und gut zurückliegend, auf diese Weise die elegante Bewegung des Bostons Terriers ermöglichend.
Ellenbogen
Weder nach innen noch nach aussen gedreht.
Vordermittelfuss
Kurz und kräftig. Wolfskrallen dürfen entfernt werden.
Vorderpfoten
Klein, rund und kompakt, weder einwärts noch auswärts gestellt; gut gebogene Zehe mit kurzen Krallen.

Hinterhand

Oberschenkel
Kräftig, gut bemuskelt und korrekt angesetzt.
Knie
Gut gewinkelt.
Sprunggelenk
Kurz und weder nach innen noch nach aussen gestellt; die Sprunggelenke sind ausgeprägt.
Hinterpfoten
Klein und kompakt mit kurzen Krallen.

Gangwerk

Die Bewegung des Bostons Terriers ist die eines trittsicheren Hundes mit geradliniger Bewegung, wobei die Vorder- und die Hinterläufe in perfektem Rhythmus geradlinig nach vorn geführt werden und jeder Schritt Anmut und Kraft anzeigt.

Coat

Haar
Kurz, glatt, glänzend und fein in seiner Textur.
Farbe
Gestromt, Schwarz oder « Seal » jeweils mit weisser Zeichnung (Anmerkung: « Seal » ist zu definieren als Schwarz mit rötlichem Schimmer, der nur bei Sonnenlicht oder sonstigem hellem Licht zu erkennen ist). Die Farbe Gestromt wird ausschliesslich dann bevorzugt, wenn alle anderen Punkte in ihrer Qualität gleich sind.
Geforderte Zeichung : Weisse Markierung rund um den Fang, weisse Blesse zwischen den Augen, weisse Vorderbrust.
Erwünschte Zeichnung : Weisse Markierung rund um den Fang, gleichmässige weisse Blesse zwischen den Augen und über dem Kopf, Weiss rund um den Hals und an der Vorderbrust, Vorderläufe teilweise oder ganz weiss, Hinterläufe weiss unterhalb der Sprunggelenke. (Anmerkung: Kein ansonsten typischer Rassevertreter sollte dafür bestraft werden, dass er nicht die « erwünschte » Zeichnung aufweist.) Ein Hund mit überwiegend weissem Kopf oder Körper muss allerdings besondere andere Vorzüge haben, um diese Mängel ausgleichen zu können.

Grösse und gewicht

Gewicht
Das Gewicht wird folgendermassen in Klassen eingeteilt:
• unter 6,8 kg (15 lbs).
• 6,8 kg bis unter 9 kg (15 lbs bis unter 20 lbs).
• 9 kg bis max. 11,3 kg (20 lbs bis max. 25 lbs).

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Klobiges oder klotziges Erscheinungsbild.
 Enge oder weite Nasenlöcher.
 Augen, die zu viel Weiss oder Nickhaut zeigen.
 Grösse der Ohren unproportioniert zur Kopfgrösse.
 Fröhlich getragene Rute.
 Substanzarme Läufe.
 Steile Kniegelenke.
 Gespreizte Pfoten.
 Rollende, paddelnde oder webende Aktion; Hackney-Bewegung (steppender Gang).

Schwere fehler

 Kreuzbiss.
 Zunge oder Zähne bei geschlossenem Fang sichtbar.
 Gerundeter oder eingesunkener Rücken.
 Flache Rippenwölbung.
 Jegliche kreuzende Aktion, gleichgültig ob in Vorder- oder Hinterhand.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder ängstlich.
 Fleischfarbene, braune oder gefleckte Nase.
 Augenfarbe blau oder jegliche Spur von Blau.
 Kupierte Rute.
 Einfarbig schwarz, gestromt oder « seal » ohne die geforderte Zeichnung.
 Grau oder Leberfarbe.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Der Boston Terrier ist die erste Rasse, die die Amerikaner geschaffen haben. Er stammte von britischen Kampfhunden ab, die im 19. Jahrhundert durch Kreuzungen selektiert wurden, und ist ein entfernter Cousin von Pit Bull, der in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht hat, Hundekämpfe, die anderswo nicht vom American Kennel Club genehmigt wurden.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Hundekämpfe auf beiden Seiten des Atlantiks in Mode, wo sie die Kämpfe zwischen Hunden und Bullen ersetzten, die 1835 vom britischen Parlament verboten wurden. Zu schwer für sie Zirkusspiele neuer Art, der ehemalige Bulldog wurde mit Terriern gekreuzt um lebhaftere und nervösere Themen zu bekommen. Der am meisten benutzte Bau für diesen Zweck war der White English Terrier, der jetzt fast 100 Jahre alt ist.

So kam um 1865 einer dieser Untertanen in Boston an der Ostküste der Vereinigten Staaten unter dem Namen Judge an. Es war ein Tier von ungefähr fünfzehn Kilo, das mehr Bulldog als Terrier hielt: fest gebaut, aber von ziemlich entfernten Proportionen hatte es Ohren "in der Schale" (das heißt, gefaltet in der Rückseite von Kopf), einen gehäkelten Schwanz und ein Kleid der für den aktuellen Boston Terrier typischen Farbe: dunkel gestromt mit einer weißen Flamme im Kopf und einem großen weißen Kragen. Es ist Richter, der der Vorfahr aller Boston Terrier ist.

Es wurde im Jahre 1870 mit einem Hund namens Gyp gekreuzt, der aus einer Kreuzung zwischen einer Bulldogge und einem Fuchsbau entstand und ungefähr zehn Kilo wiegt, alles weiß, sehr kompakt, mit einem kurzen, quadratischen Kopf und einem geraden Schwanz. Das Ergebnis war Eph, der die kleine Größe seiner Mutter und die gute Konstruktion seines Vaters geerbt hat. Eph war ein dunkel gestromter Mann mit großen weißen Flecken.

Aus der Paarung von Eph und Kate, einer golden gestromten Hündin, die etwa 9 kg wiegt, mit kurzem Kopf und rechtem Schwanz, wurde 1877 Tom geboren, der von allen Kynologen als der erste angesehen wird " wahr "Boston Terrier.

Er war auf jeden Fall einer der ältesten Untertanen, die den "korkenzieher" des kurzen Schwanzes besitzen, der auch im Jargon cynophilous, "comma", "croque" oder "häkeln" genannt wird, der für das charakteristisch ist Rennen. Diese Eigentümlichkeit fing an, seinen Besitzer, Herrn Barnard, zu erschrecken, der sogar einen Tierarzt konsultierte, um den kaudalen Anhang seines Tieres zu richten. Da dies natürlich unmöglich war, entschädigte Barnard dafür und versuchte sogar, es zur Mode zu machen. Besonders erfolgreich ist der Betrieb der Umleitung, da dieser "Defekt" heute vom Standard des Rennens bestätigt wird.

Toms Wurfbruder Tobey, obwohl weniger repräsentativ, ist das andere Standbein der Rasse, dank seiner hochwertigen Nachkommenschaft. Die Nachkommen von Tom und Tobey wurden dann miteinander gekreuzt. Tobey und ein Hund, dessen Geschichte nicht den Namen behielt, waren 1878 die ersten Bullterrier, die sich unter diesem Namen in einer Hundeausstellung, der Massachusetts 'Kennel Show, vorstellten.

Die ursprünglichen Themen bildeten eine ziemlich heterogene Population: wenn sie alle "runde Köpfe" waren, waren einige für ihre Größe ziemlich schwer, während andere eine Morphologie von Terriern hatten; es gab lange, kurze, gerade, hakenförmige Schwänze, und die weißen Zeichen des Kleides unterschieden sich beträchtlich; Es gab sogar ganz weiße Themen. Dies verhinderte jedoch nicht dreißig Züchter und Amateure aus der Gegend von Boston; Die Zucht dieser Art von Hunden beschränkte sich auf die Hauptstadt von Massachusetts und seine Umgebung; um 1889 einen American Bull Terrier Club zu gründen.

Im Jahre 1891 baten sie den American Kennel Club, ein örtliches Pendant der Central Canine Society, sieben Jahre zuvor, ihre Rasse zu registrieren. Es sollte ohne den entschiedenen Widerstand der Briten, heftigen Anhängern der "echten" Bullterrier, zählen, die damals noch nicht den für die aktuellen Themen so charakteristischen "Rugby Ball" -Kopf hatten, der aber eher vergleichbar war heute bei Staffordshire Bull Terrier. Ihre Bitte, wahrscheinlich undiplomatisch, wurde vom AKC abgelehnt.

So streitlustig wie ihre Hunde, wurden die Boston Terrier nicht besiegt, und auf Vorschlag des Journalisten BW Lacy änderten sie den Namen ihrer Vereinigung in den Boston Terrier Club of America.

Eine neue Anwendung, die dem American Kennel Club vorgelegt wurde, war dieses Mal die Züchter der englischen Bulldogs, die protestierten, aus Angst, dass der Neuling ihre Rasse überschatten würde. Der AKC verlangte daraufhin, dass der Boston Terrier vor seiner Anerkennung mindestens drei Generationen lang in reiner Linie gezüchtet worden sein sollte. Der Club erstellte ein privates Register, das belegte, dass mindestens 75 Hunde mindestens eine Abstammung kannten so alt. So wurde 1893 die erste offizielle amerikanische Rasse geboren.

Das Aussehen des Boston Terrier entwickelte sich dann schnell, mit Züchtern, die sich dafür entschieden, Themen mit aufgerichteten Ohren und symmetrischen gestromten Flecken, mit einer typischeren Terrier-Morphologie auszuwählen. Gleichzeitig wurde das Boston-Temperament spürbar gemildert: ein "Muss" für diesen Hund, der ursprünglich für Tierkämpfe gedacht war und daher starke Aggressionstendenzen hatte. Obwohl die Amerikaner in diesem Punkt schweigen, denken einige europäische Kynologen, dass der Boston Terrier während seiner Phase der Verbesserung und Fixierung eine Infusion von Blut der französischen Bulldogge erhalten hat, die er insbesondere die Form seines Kopfes haben sollte und sein zivilisierterer Charakter als der seiner fernen Vorfahren.

Die Wahl des idealen Gewichts, das in den Standard aufgenommen werden sollte, war Anlass für eine lange und ernsthafte Diskussion: Einerseits berichteten einige Züchter von der wachsenden Popularität kleiner Hunde, andererseits gab es eine eindeutige Nachfrage nach Tiere von beeindruckender Morphologie, mit einem Gewicht von mehr als 15 Kilo. Schließlich wurde ein Kompromiss erzielt, der zum heutigen Standard (von 5 bis 11 kg) führte. Amerikanische Subjekte waren immer schon im oberen Bereich (und selbst Hunde, die das Maximum überschreiten, werden allein aus diesem Grund nicht disqualifiziert), während im europäischen Durchschnitt (6 bis 7 kg), die am meisten geschätzt werden. Der Boston Terrier wurde schnell über den Atlantik bekannt, seit zwischen 1905 und 1935, dieser "kleine amerikanische Gentleman", wie er dort genannt wurde, sowohl wegen seiner guten Dispositionen als auch wegen seines "Kleides" schwarz und weiß, nie unter den zweiten Platz auf der Liste der am meisten registrierten Rassen im AKC gegangen. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms, der Boston Terrier vertreten zwischen 20 und 30 Engagements, alle Kategorien kombiniert, in American Dog Shows. Heute ist er mit 25.000 Anmeldungen pro Jahr immer noch einer der 25 beliebtesten Hunde auf der anderen Seite des Atlantiks.

Im Gegensatz zu dem, was sein Familienstammbaum vermuten lässt, ist der Boston Terrier ein sehr geselliger Hund mit seinen Kongeneren, einschließlich derer desselben Geschlechts. Die einzigen "Verhaltensgedächtnisse", die er von seinen Bulldoggen-Vorfahren behalten hat, sind der Mut, den er zu zeigen weiß, wenn er von einem anderen Hund angegriffen wird, trotz seiner geringen Größe und der Gleichheit vorbildlichen Charakters was er zeigt, weil er kein griesgrämiger oder leicht reizbarer Hund ist.

Terrier, hat er die spielerische Seite und scherzhaft, die es manchmal tragen kann, um "Tricks" zu machen, um seine Welt zu unterhalten, ohne ihre Neigung zu teilen, zu bellen, selbst wenn er von Natur aus wachsam ist. In den Vereinigten Staaten wird es sogar als ein Verteidigungshund betrachtet, besonders weil sein Gewicht, wie wir bereits gesehen haben, im Allgemeinen höher ist als auf dem alten Kontinent.

Aber der Boston ist mehr als ein Kompromiss zwischen der Würde des Bullen und der Lebhaftigkeit des Terriers. Es hat eine Reihe von Funktionen, die es zu einem der am besten geeigneten Hunde für die Hundefunktion machen. Er ist stolz und sehr würdevoll, äußerst anhänglich, und er versucht ständig, seinen Herren zu gefallen, denen er Leib und Seele ergeben ist, was nicht bedeutet, dass er eindringt. Alarmierend und schnell, es ist nicht übermäßig gerührt. Still jedoch achtet er auf alles, was passiert, und alarmiert seine Umgebung, wenn ein ungewöhnliches oder bizarres Ereignis eintritt. Relativ ruhig, er ist nicht die Art von apathisch.

Es ist ein bemerkenswerter Begleiter für die Kinder: seine Geduld, sein Schleim, sein spielerisches Temperament erlauben ihm, in dieser Rolle Wunder zu tun. Der Boston Terrier ist leicht erzogen, weil er sehr schnell versteht, was von ihm verlangt wird. Gewiss, es ist ein bisschen übertrieben, aber es ist dasselbe für alle intelligenten Hunde, die sofort die kleinen Schwächen ihres Meisters erkennen und davon profitieren können. Er weiß immer, wie weit er gehen muss, ohne verletzt oder müde zu sein.

Aus praktischer Sicht hat der Boston Terrier viele Vorzüge, die ihn zu einem idealen Begleiter in einer Wohnung machen: Seine Größe, respektabel, macht ihn nicht umständlich; er ist sehr jung sauber; keine ästhetische Operation ist zu berücksichtigen; Ihr kurzes, glänzendes Kleid benötigt keine Wartung. Nur seine großen schwarzen Augen, alle voller Zärtlichkeit, müssen Gegenstand einer kleinen regelmäßigen Pflege sein, weil sie auf dem Kopf sehr exponiert und daher oft zerbrechlich sind. Schließlich sollte daran erinnert werden, dass die flache Seite mit verkürzten Nasengängen Atembeschwerden verursachen kann. Wir werden daher lange und intensive Bemühungen vermeiden, sowie; dauerhafte Exposition gegenüber übermäßiger Hitze. Der Boston Terrier wurde gestern unter den Haushunden aufgeführt und wird nun in der dritten Gruppe, der Terrier, gemäß den Kriterien der neuen Nomenklatur der Hunderassen, die 1987 von der International Cynological Federation angenommen und von der Society umgesetzt wurden, eingestuft Canine plant in Frankreich seit dem 1. Januar 1988. Diese Entscheidung beruht offensichtlich nicht auf ihrer Herkunft oder ihrer Nützlichkeit, sondern auf bestimmten Merkmalen ihrer Morphologie.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.