Pont-Audemer spaniel

FCI-Standard Nº 114

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Frau Michèle Schneider / Offizielle Originalsprache (FR)
Gruppe
Gruppe 7 Vorstehhunde
Sektion
Sektion 1.2 Kontinentale Vorstehhunde, Typ « Spaniel ».
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Mittwoch 15 Dezember 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 01 August 2023
Letzten Aktualisierung
Dienstag 05 September 2023
En français, cette race se dit
Epagneul de Pont-Audemer
In English, this breed is said
Pont-Audemer spaniel
En español, esta raza se dice
Spaniel de Pont-Audemer
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Epagneul Pont-Audemer

Verwendung

Vorstehhund.

Allgemeines erscheinungsbild

Stämmiger und kräftiger Hund.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Rund und im oberen Teil gut entwickelt; hervorstehender Hinterhauptkamm; Schädelseiten eher rund. Die Stirnsteigt zum Schopf hin an; dieser mussgut gekräuselt sein und auf dem Schädeldach liegen; er lässt die Stirn frei. 
Stop
Bildet einen flachen Winkel, ist jedoch betont.

Facial region

Nasenschwamm
Braun, leicht über die Lefzenfront vorstehend. Eher spitz.
Fang
Lang, mit einer Aufwölbung in der Mitte.
Lefzen
Dünn und wenig überfallend; dadurch erscheint der Fang eher spitz.
Augen
Dunkel-bernsteinfarben oder haselnussbraun; eher klein; gut in die Augenhöhlen eingesetzt; Ausdruck frei und gutmütig.
Ohren
Von mittlerer Dicke, flach; eher etwas tief angesetzt, womit die Backen frei bleiben. Lang und mit stark gekräus eltem Seidenhaarbesetzt, das in den Schopf übergeht und mit diesem eine schöne, gekräuselte, den Kopf gut umrahmende Perücke bildet.

Hals

Ein wenig gebogen, trocken, muskulös, schlank am Kopfansatz und kräftig am Übergang zu den Schultern.

Körper

Rücken
Gerade oder leicht konvex.
Lenden
Recht kurz, breit, fest, muskulös.
Kruppe
Ganz leicht schräg.
Brust
Lang, breit, völlig bis auf Höhe des Ellenbogens hinabreichend. Lange, hervortretende Rippen, deren letzte bis naheder Hüfte reicht.
Flanke
Flach und ein wenig aufgezogen.

Rute

Fast auf Höhe der Lendenlinie angesetzt, ziemlich gerade getragen, im allgemeinen auf ein Drittel gekürzt; dick am Ansatz; rundum reich mit gekräuseltem Haar besetzt. Die unkupierte Rute mussvon mittlerer Länge und leicht gebogen sein.

Gliedmassen

Die Läufe müssen recht kurz sein, so dassder Hund eher bodennah, jedoch nicht Cocker-ähnlich geb aut ist.

Vorderhand

Schultern
Kräftig, lang, schräg, engstehend am Übergang zur Wirbelsäule.
Oberarm
Kräftig und muskulös.

Hinterhand

Allgemeines
Hüfthöcker hervortretend und bis zum Rücken niveau reichen.
Oberschenkel
Gerade, herabreichend, muskulös, « fleischig » und « behost ». Hervortretender Sitzbeinhöcker.
Hintermittelfuss
Eher kurz und vor allem an der Hinterseite mit gekräuselten Fransen geschmückt. Afterkrallen sind zu vermeiden.
Sprunggelenk
Breit und gerade, weder ein- noch ausgedreht.

Pfoten

Rund, geradeaus gerichtet; mit langem, gekräuseltem Haar zwischen den Zehen.

Coat

Haar
Gekräuselt und leicht filzig.
Farbe
Kastanienbraun, vorzugsweise grau durchsetztes Kastanienbraun, mit dem Farbschimmer welken Laubes.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
52 bis 58 cm.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Platte Schädelseiten; zum Nasenrücken parallel verlaufende Stirn; fehlender Schopf, bis zu den Augenbrauen reichender Schopf, Schopf mit zurückfallendem Haar.
 Stop mit zu starkem Übergangswinkel.
 Nasenschwamm schwarz, blass, rund oder fleckig depigmentiert.
 Nasenrücken kurz oder zu stark gewölbt.
 Lefzen dick, Hängelefzen.
 Augen zu hell; vorstehend oder zu tiefliegend; bösartiger oderverstörter Blick.
 Behang dick, eingerollt, zu kurz, zu hoch angesetzt, nach vorn oder nach hinten getragen.
 Hals zu schwer, flach verlaufende Oberlinie, zu fleischig am Kopfansatz.
 Rücken lang, schmal oder eingefallen.
 Lenden lang, schmal oder flach.
 Kruppe abgeschlagen, zu gerade.
 Brust nicht genügend tief, zu rund; eingedellt; flache oder zu engstehende Rippen.
 Flanken feist, zu tief.
 Rute zu hoch oder zu tief angesetzt, zu stark aufgebogen, Säbelrute, Fahnenrute.
 Schultern kurz, steil; Schulterblatt-Kuppen zu weit auseinander.
 Oberarm mager.
 Hüftknochen tief liegend.
 Oberschenkel flach.
 Sprunggelenke aus- oder einwärts gedreht, gerade, zu eng-oder zu weitgestellt.
 Hintermittelfuss lang, schräg von hinten nach vorn, nach links oder nach rechts verdreht, fransenlos.
 Pfoten eng, allzu breit, zu stark behaart; Ballen fleischig.
 Haar zu glatt, zu stark gekräuselt, zu grob oder zu fein; ungekräuselter oder wie beim Pudel fallender Schopf.
 Farbe des Haarkleides schwarz, schwarz-weiss, mit lohfarbenen Flecken.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Sind Wasserhunde, die geschaffen wurden, um in Sümpfen zu jagen, zum Verschwinden verurteilt? Es gibt allen Grund, die Frage der wenigen Rassen mit dieser Spezialität mit Besorgnis zu stellen; einer der anspruchsvollsten; niemand kann sich rühmen, eine bequeme Position zu haben. Unter ihnen ist der Spaniel von Pont-Audemer ohne Zweifel heute die am meisten bedrohte Rasse, sogar in der Gefahr vom Aussterben bedroht.

Sümpfe, Torfmoore und Meeresarme waren bis ins 19. Jahrhundert wahre Paradiese für Jäger, aber diese Länder wurden allmählich eingeschränkt, hauptsächlich weil viele Sümpfe austrockneten, um die Ackerfläche zu vergrößern. Der Mangel an diesen Gebieten, die so reich an Fauna und Flora sind, hat zur Einführung von Erhaltungsmaßnahmen geführt, die die Jagdmöglichkeiten verringert haben. Aufgrund der regelmäßigen Passage vieler Zugvögel, die Zuflucht finden, wurden Reserven geschaffen, besonders ornithologisch. Heute sind sumpfige Gebiete, in denen die Jagd noch erlaubt ist, sehr klein, und diese Entwicklung ist wahrscheinlich nicht vorbei.

Im 19. Jahrhundert zogen die Sümpfe der Küstenregionen des Ärmelkanals die wohlhabenden Jäger Englands sehr an, da der Anbau und die Industrialisierung ihres Landes bereits zu Ende waren. Bis 1901, als die Quarantäne eingeführt wurde, kamen sie regelmäßig mit ihren spezialisierten Hunden, den English Water Spaniels und den Irish Water Spaniels, an die französische Küste.

Die normannischen Wasservögel haben nicht versäumt, die vielen Qualitäten dieser Rassen zu bemerken, und sie benutzten sie, um den lokalen Spaniel zu verbessern, ein Hund, der dem französischen Spaniel ähnelte, aber kleiner und kompakter. Diese Art von Hunden war in der Oberbretagne und der gesamten Basse-Normandie weit verbreitet, während das Verbreitungsgebiet der Vorfahren der Picard Epagneul bis in die Haute-Normandie reichte. Die gemeinsamen Punkte unter all diesen Hunden waren ihre Lebendigkeit und durchschnittliche Größe.

Nach Meinung einiger wäre der Epagneul de Pont-Audemer daher ein französisch-britischer Hund. Andere haben behauptet, dass es mehr der gleichen Belastung als die britischen Wasserspaniels sein würde, aber die Hypothese ist so verführerisch wie riskant, und R. Gréaume, der ehemalige Präsident des Zuchtvereins, hat Widersprochen anderswo: "Er kommt vom irischen Wasserspaniel herunter, der weder umstritten noch fragwürdig ist. "

Offensichtlich existierte die Pont-Audemer im 19. Jahrhundert in geringer Zahl. Im Jahr 1886 hat sich die Hundegesellschaft von Le Havre dazu entschlossen, sie auszuwählen, und in diesem Moment hat sie ihren Boden verlassen, um von Spezialisten bemerkt zu werden, die begannen, ihre Qualitäten zu beweisen. Es scheint, dass die Rasse am Ende des Jahrhunderts Gegenstand verschiedener Kreuzungen war und dann etwas vernachlässigt wurde.

Paul Mégnin: "Pont-Audemer wäre an erster Stelle, wenn wir es zu Hause wüssten, würdigen wir es zu seinem fairen Wert." Die Rasse weckte den Enthusiasmus von P. Bellecroix, einem großen Bewunderer britischer Hunde: "Rustikaler, strenger, feuriger als der französische Spaniel, hat Pont-Audemer die gleichen Qualitäten: Intelligenz, Flexibilität, Süße. Beide sind auch gutmütig, sehr einfach zu handhaben. Die Verfolgung des normannischen Hundes ist lebhafter, nachhaltiger als die der Franzosen; er hält auch gut an. Für die Jagd bevorzuge ich den ersten zu seinem Rivalen; In den grasbewachsenen Sümpfen, wo ein Hund viel mehr Kraft und Tiefe ausbringen muß, habe ich den zweiten Stock gesehen, den Pont-Audemer nie. Es ist auch eine ausgezeichnete Hundescheibe brusailleur, eine intelligente Tätigkeit, die oft wertvoll war. Ich sah einen Pont-Audemer, der dem eifrigsten Cocker Konkurrenz machen konnte. Dieser ausgezeichnete Hund repräsentiert meiner Meinung nach eine unserer wertvollsten Rassen. Es könnte derjenige sein, dessen Verwendung am allgemeinsten sein könnte. Dies ist der Fall, den ich am meisten bereuen würde. "

Trotz aller Superlative, die es qualifizieren, verbreitete sich die Rasse in Frankreich nicht gleichmäßig, da sie nur im nordwestlichen Teil des Landes vorkam. Nach dem Ersten Weltkrieg begannen die Zahlen sogar zu schrumpfen, und 1945 blieben nur noch wenige Überlebende des Pont-Audemer-Spaniel übrig. Es war dann notwendig, ein Retreat mit dem Irischen Wasserspaniel zu machen, um sein Verschwinden zu vermeiden, und ein erneuertes Interesse für das Rennen wurde außerdem bemerkt, aber diese neue Erweiterung scheint nicht fortgesetzt zu haben, weil im Jahr 1981 der Klub de l'Epagneul de Pont-Audemer musste aufgrund der geringen Geburtenzahl mit dem des Picard Epagneul verbunden werden.

Hier ist ein Rennen, das trotz der Bemühungen von Amateuren bei französischen Jägern niemals gewinnen konnte, wahrscheinlich weil wir nicht genug Publicity über ihn gemacht hatten. Die besten Autoren loben jedoch die Pont-Audemer nicht und behaupten, dass seine ursprüngliche Spezialisierung des Wasserhundes seine wahren Qualitäten als vielseitiger Hund nicht verhindert hat. Auf der anderen Seite erinnern viele Artikel seit mehreren Jahren an die kritische Situation der Rasse, die mehrfach vom permanenten Aussterben bedroht war. Aber nichts funktioniert, und es ist klar, dass die Franzosen ihre Vernachlässigung der Pont-Audemer bedauern müssen.

Pont-Audemer ist weder ein weicher oder lymphatischer Hund, noch ein Hund, dessen Nervenimpuls hauttief ist. Es ist nicht schwer zu handhaben und eignet sich für eine große Mehrheit der Jäger. Ebenso passt es sich an alle Arten von Gelände an. In der Tat braucht der Fachhund für die Arbeit im Wasser einen großen Widerstand und viel Energie, um in den Sümpfen ein gutes Hilfsmittel zu sein. Und wir wissen, dass Schwimmen für einen Hund ermüdender ist als die Suche auf der Erde. Wer es am wenigsten kann, und der Norman Spaniel hat selten Fähigkeiten erreicht, um im kältesten, nassesten Wetter zu jagen. Dank seiner fettigen Haare ist er nie "nass bis auf die Knochen". Pont-Audemer hat noch einen ziemlich festen Halt, "sehr fest", sagte Paul Mégnin, unbestreitbare Geschenke von Retriever und ein unschlagbares Buschmann-Temperament, weil er nie vor einem Dickicht zurückgewiesen wird.

Außerdem mangelt es seinem Aussehen nicht an Originalität: Sein Kopf, der von einem Büschel lockiger, ebenso lockiger Haare wie seine Ohren überragt wird, gibt ihm ein großartiges Aussehen. Es sieht so aus, als ob man ein Perücke-großes Jahrhundert trägt, das den schönsten Effekt hat. Es bleibt nicht unbemerkt, obwohl es kein anspruchsvoller Hund ist, denn wie alle Spaniel ist es ein rustikaler Hund. Die Süße von Pont-Audemer macht ihn zu einem ausgezeichneten Haushund, eine Rolle, in der er einen Großen Pudel leicht ersetzen kann. Zärtlich, geduldig, auch mit den Kindern, weiß er auch "seine" Familie zu verteidigen, ohne jedoch übermäßig oder aggressiv zu bellen.

Wenn nur für seine Hundefähigkeiten, verdient er einen beneidenswerteren Platz. Angesichts der Bedrohung des Schicksals des Pont-Audemer-Spaniels setzt sich der Race Club dafür ein, in den Arbeitsversuchen, für die er gemacht wird, auf seine Jagdqualitäten aufmerksam zu machen: Feldversuche mit Wild und NAT (natürliche Eignungstests). Übrigens, in den Jahren 1987 und 1988 haben es ein paar Fächer ausprobiert und sehr gut gemacht.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.