Puli

FCI-Standard Nº 55

Ursprung
Ungarn
Übersetzung
Peter Weit
Gruppe
Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
Sektion
Sektion 1 Schäferhunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Mittwoch 11 August 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 29 Oktober 2013
Letzten Aktualisierung
Freitag 06 Dezember 2013
En français, cette race se dit
Puli
In English, this breed is said
Puli
En español, esta raza se dice
Puli
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Puli

Verwendung

Treibhund.

Kurzer geschichtlicher abriss

Es handelt sich um eine ungarische Treibhunderasse asiatischen Ursprungs. Seine ursprünglichen Vorfahren kamen aller Wahrscheinlichkeit nach mit den wandernden, als Nomaden von der Viehzucht lebenden Altmagyaren ins Karpatenbecken.

Allgemeines erscheinungsbild

Hund von mittlerer Grösse, fester Konstitution, quadratischem Körperbau und feiner, aber nicht zu leichter Knochenstruktur. Der etwas hagere Körper ist in allen Teilen gut bemuskelt. Die Gestaltung der einzelnen Körperteile ist schwer zu beurteilen, weil der ganze Körper von einem stark entwickelten, zur Bildung von Zotten und Schnüren neigenden Haarkleid bedeckt ist. Es ist deshalb zweckmässig, während des Richtens den Hund abzutasten. Die Kopfbehaarung ist so üppig, dass sie den Kopf rund erscheinen lässt und die Augen abschirmt. Die nach vorne über die Kruppe eingerollte, üppig behaarte Rute verursacht scheinbar eine nach hinten leicht ansteigende Körperform.

Wichtige proportionen

Die Körperlänge entspricht der Widerristhöhe.
Die Brustkorbtiefe beträgt etwas weniger als die Hälfte der Widerristhöhe.
Die Fanglänge entspricht einem Drittel der Kopflänge.

Verhalten / charakter (wesen)

Von lebhaftem Temperament, ausserordentlich lernfähig. Er ist kinderliebend und ein ausgezeichneter Wachhund. Seine gegenwärtige Form hat sich an die Verwendung im Hundesport angepasst.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Von vorne gesehen rund, von der Seite gesehen scheint er elliptisch zu sein.
Schädel
Klein und fein. Augenbrauenbogen stark entwickelt. 
Stop
Schwach ausgebildet.

Facial region

Nasenschwamm
Relativ klein, schwarz.
Fang
Nicht spitz; Nasenrücken gerade.
Lefzen
Straff, dunkel pigmentiert.
Kiefer / Zähne
Vollzahniges Scherengebiss mit der Zahnformel entsprechenden 42 Zähnen.
Augen
Die mittelgrossen, dunkelbraunen Augen sind leicht schräg und mittelweit voneinander eingesetzt. Der Ausdruck ist lebhaft und intelligent. Die Lidränder sind straff am Augapfel anliegend und gut pigmentiert.
Ohren
Mittelhoch angesetzt mit breiter Basis. Die hängenden Ohrlappen haben eine an der Spitze abgerundete V-Form.

Hals

Mittellang, straff, gut bemuskelt. Er bildet mit der Horizontalen einen Winkel von 45 Grad und ist mit dichtem Haar bedeckt.

Körper

Obere Profillinie
Gerade, wegen der Rutenhaltung scheinbar nach hinten leicht ansteigend.
Widerrist
Er ragt nur in geringem Masse über die Oberlinie hinaus.
Rücken
Mittellang, gerade, straff, bemuskelt.
Lenden
Reichlich bemuskelt, kurz.
Kruppe
Kurz, leicht abfallend.
Brust
Tief, lang, mit gut gewölbten Rippen.
Untere Profillinie und Bauch
Bauch : Allmählich nach hinten ansteigend.

Rute

Die mittelhoch angesetzte Rute ist über die Kruppe flach eingerollt und dicht mit Haar bedeckt. Wenn sie ausgestreckt wird, reicht sie in der Länge bis zum Sprunggelenk.

Gliedmassen

Vorderhand

Schultern
Schulterblatt schräg, straff am Brustkorb anliegend. Eine vom Widerrist aus gefällte Vertikale streift die Vorderfront der Brust an deren tiefsten Punkt. Der Winkel zwischen Schulterblatt und Oberarm beträgt 100 bis 110 Grad.
Oberarm
Mittellang und gut bemuskelt.
Ellenbogen
Eng an den Brustkorb anliegend. Der Winkel zwischen Oberarm und Unterarm beträgt 120 bis 130 Grad.
Unterarm
Lang, gerade, mit einer trockenen Muskulatur.
Vorderpfoten
Kurz, rundlich, straff, mit eng aneinanderliegenden Zehen. Die Krallen sind schwarz oder dunkel-schiefergrau. Die Ballen sind dunkel gefärbt und elastisch. Die Pfoten sind parallel, nach vorne gerichtet und stehen mittelweit auseinander.

Hinterhand

Allgemeines
Die Stellung der Läufe ist mittelweit und parallel. Der Winkel zwischen Becken und Oberschenkel beträgt zirka 100-110 Grad; die Winkelung im Kniegelenk beträgt 100-110 Grad.
Oberschenkel
Lang und gut bemuskelt.
Unterschenkel
Lang und gut bemuskelt.
Hintermittelfuss
Kurz.
Sprunggelenk
Trocken, klar umrissen.
Hinterpfoten
Ein wenig flacher als die Vorderpfoten, sonst gleich.

Gangwerk

Bewegung sehr lebhaft und temperamentvoll. Schritt kurz. Die Bewegung ist oft typisch trippelnd und hüpfend. Der Hund hat die Tendenz, sich wirbelnd um die eigene Achse zu drehen.

Haut

Ohne Falten, straff, stark pigmentiert. Die freien Hautflächen sind bei jeder Farbvarietät schwarz oder schiefergrau.

Coat

Haar
Das Haar der Welpen ist dicht, gewellt oder gekräuselt. Später bilden sich Haarbüschel und danach kräftig strukturierte Zotten und Schnüre. Die Behaarung besteht aus einem gröberen Deckhaar und einer feineren Unterwolle. Das Verhältnis der beiden Haartypen zueinander bestimmt den Charakter des Haarkleids. Wenn das Deckhaar viel stärker entwickelt ist als die Unterwolle ist die Behaarung atypisch strukturiert und die Haare etwas abstehend. Wenn die Unterwolle unerwünschterweise zu stark überwiegt, entsteht eine allzu weich strukturierte, verfilzte Behaarung, die schwer zu pflegen ist. Das genetisch bestimmte richtige Verhältnis der beiden Haarsorten ergibt die ästhetisch vorteilhafte Zotten- oder Schnürenform, die leicht zu pflegen ist. Die Schnüre sind in der Lenden- und Kruppengegend und an der Hinterseite der Oberschenkel am längsten (20 bis 30 cm). Sie sind am Kopf und an den Gliedmassen am kürzesten (10 bis 12 cm). Die Behaarung des Kopfes ist ideal, wenn die Haare eine kräftige schnürenartige Struktur aufweisen und den Gesichtsbereich abschirmen. Sowohl die ausgekämmte als auch die vernachlässigte und zerzauste Behaarung ist unerwünscht.
Farbe
a) - Schwarz.
- Schwarz mit geringen rostroten oder grauen Nuancen.
- Falbfarben (fakó) mit deutlicher, schwarzer Maske.
In der Brustgegend ist ein weisser Fleck von höchstens 3 cm Durchmesser zulässig. Weiss zwischen den Zehen gilt nicht als Fehler.
b) - Perlenweiss, ohne eine Spur von semmelblonder Schattierung.
Alle von den vorgenannten abweichenden Farben und Abzeichen sind unerwünscht.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Für Rüden 39 bis 45 cm, Idealgrösse 41 bis 43 cm.
Für Hündinnen 36 bis 42 cm, Idealgrösse 38 bis 40 cm.
Gewicht
Für Rüden 13 bis 15 kg, Für Hündinnen 10 bis 13 kg.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder ängstlich.
 Fehlen von einem Zahn oder mehrerer Zähne von den Schneidezähnen, den Eckzähnen, den Prämolaren 2-4 und den Molaren 1-2.
 Fehlen von mehr als 2 PM1; die M3 werden nicht berücksichtigt.
 Vor- oder Rückbiss, Kreuzgebiss.
 Rute sichelförmig oder horizontal getragen.
 Kurze, glatte, einzelstehende Haare.
 Farbfehler und unerwünschte Abzeichen und Flecken.
 Grösse von den im Standard festgesetzten Normen abweichend.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Ergänzungen durch die Besucher

This is a very old Hungarian breed, developed from Eastern herding dogs brought by the Magyars in the 9th century. Some sources suggest that it might have some Tibetan Terrier blood in its lineage as well. Alongside its larger relative, the Komondor, the Hungarian Puli is an ancestor of many European breeds, most notably the Poodle. This powerful sheepdog has traditionally been used as a herder and protector of livestock, as well as a hunter and farm watchdog. Existing in a variety of working types and sizes in the past, the Puli was standardized in the late 1800's and became a popular show dog and companion during the first half of the 20th century. Nearly wiped out by the WW2, the breed was successfuly revived by committed breeders and is now a common worker and family pet worldwide. The Hungarian Puli also makes a capable water retriever and police dog.
Energetic and playful, the Puli is generally friendly towards people, but can be confrontational around other dogs, needing proper socialization. The coat is long, dense and corded, requiring regular care and grooming. Only black dogs were favoured in the past, but the modern Hungarian Puli also comes in solid shades of white, gray and apricot. The average height is around 17 inches.

Detaillierter Verlauf

Woher kommt Puli? Wenn es dank seines dicken und ursprünglichen Vlieses seine Formen kaum erraten kann, kann man auch sagen, dass der am meisten verbreitete der ungarischen Schäferhunde nicht sehr bereit ist, seine genauen Ursprünge zu offenbaren.

Nach einer Hypothese, die in einer belgischen Publikation veröffentlicht wurde, könnte die Puli im dritten Jahrtausend vor Christus geboren worden sein. Tatsächlich hätten sumerische Keilschrift-Inschriften drei Namen von Hunden gegeben, die seltsamerweise den Namen von drei aktuellen ungarischen Rassen ähneln: ku-mun-dur (heute Komondor), ku-assa (Kuvasz) und pu-ly (Puli). Aber vielleicht ist das nur ein sprachlicher Zufall, denn außer dass man nicht weiß, wie diese sumerischen Hunde aussehen könnten, gibt es keine historischen Beweise, die ihre Ankunft in Ungarn erklären könnten.

Die Große Ungarische Tiefebene war der Ort der Passage oder Besiedlung vieler Nomadenvölker aus Asien. Da der Puli seit Hunderten von Jahren bekannt ist, versuchten wir, seine Ankunft in der Zeit der verschiedenen Invasionen zu finden, von denen die Donau-Region das Theater war. Es gab im vierten Jahrhundert die furchtbaren Hunnen, aber sie sind gerade vergangen, und wir sehen kaum, dass diese Anhänger der "Politik der verbrannten Erde" viele ihrer Schäferhunde verlassen. Später, um 1240, stieß ein türkischstämmiges Volk, die Kumanen, nach Ungarn und hinterließ dort einige Erinnerungen, aber was die Hunde betrifft, wäre es eher wie Kuvasz, wie bestätigt die Tatsache, dass es noch immer türkische Hunde gibt (in den angelsächsischen Ländern Akbash genannt), die große Analogien zu dieser ungarischen Rasse aufweisen.

Wir müssen uns also endlich den Magyaren des Prinzen Arpàd zuwenden, die 896 in der Puszta eingetroffen sind, um wahrscheinlich die ersten Meister Pulis zu finden. Das Wort Puli (Plural: Pulik) hat auch eine Magyar-Wurzel und bedeutet ganz einfach "Schäferhund".

Es wird vermutet, dass der Puli vor tausend Jahren größer sein musste als heutige Subjekte: "Zuerst machte er einen Job als Viehtreiber, wo er einen großen Hund brauchte (50 um 60 cm), so dass Sie sich mit den imposanten langhornigen grauen Ochsen oder mit den schwarzen Büffeln messen können. Selbst Rocha-Schafe mit gedrehten Hörnern könnten gefährlich für Hunde sein, die nicht lebhaft genug, wendig und robust sind ", sagt Bela Szlamka, Sekretär des französischen Club der Rasse. Er war zwar größer, aber nicht wirklich riskiert, mit seinem imponierenden Verwandten, dem Komondor, verwechselt zu werden. Letzterer war und ist im Wesentlichen ein Wach- und Schutzhund, der Stärke und Größe vereint , während sich die Puli für die Bewirtschaftung der Herden verantwortlich sah, eine Tätigkeit, die viel mehr Lebendigkeit erforderte.

Die Puli und die Komondor, die mit ihren langen Haaren und möbliert, mehr oder weniger gefilzt oder geschnürt, ein charakteristisches Aussehen haben, sind sicherlich die zwei ältesten Vertreter der Art von langhaarigen Schäferhund. Solche Rassen sind zahlreich in Europa (in Frankreich kennen wir den Briard und den kleinen Pyrenäen-Schäfer) und besonders in Osteuropa (wo es den polnischen Nizinny, den Hirten Südrusslands gibt). Mehrere Autoren glauben, dass dieser Hundstypus aus Asien stammt und gleichzeitig mit den großen Berghunden eingeführt wurde. Da der mutmaßliche Vorfahre dieser Rasse der Tibet Mastiff ist, dachte man, dass der ursprüngliche langhaarige Hirtenhund niemand anderes als der Tibet Terrier sein würde (schlecht benannt, da er die Herde führen sollte). Die Hypothese des Tibet Mastiff als Vorfahre der europäischen Mastiffs ist jedoch selbst sehr fragil, weshalb es besser ist, nicht am Ausgangspunkt des Tibet Terrier zu verweilen.

Wie dem auch sei, es besteht kein Zweifel, dass das sehr schützende Vlies des Puli gut an das kontinentale Klima der ungarischen Puszta angepasst war, wo die Temperatur im Winter gewöhnlich auf -30 ° C fällt und in andererseits im Sommer 35 ° C zu überschreiten (deshalb wurde es gleichzeitig mit dem Schafen gemäht, damit die Aktivität des Hundes nicht gemindert wird). Die typische pastorale Besetzung der Puszta (Freilandhaltung ganzjährig mit großen Herden von Rindern und Schafen) dauerte bis ins 19. Jahrhundert, so ist es wahrscheinlich, dass die Puli nicht hat seit seiner Ankunft eine bedeutende Entwicklung durchgemacht.

Während des 18. Jahrhunderts hatte jedoch ein Ereignis zweifellos Auswirkungen auf das Puli. Zu dieser Zeit wurden Merinoschafe mit unvergleichlichen Wollqualitäten aus Westeuropa importiert. Die Schäferhunde, die diese Herden nach Ungarn brachten, die spanisch, französisch und deutsch sein konnten, versäumten es nicht, sich in der Puszta niederzulassen und sich mit dem lokalen Pulik zu vermischen. Aus diesen Übergängen entstand eine neue Rasse, die Pumi, die offensichtlich mit der Puli für viele ihrer Merkmale verwandt ist, aber auch einen deutlich sichtbaren Spitz-Stammbaum zeigt (z. B. die aufgerichteten Ohren); außerdem hatte dieser Hund vor dem von Pumi andere Appellationen wie die von Puli mit aufgerichteten Ohren oder die von Somogy Puli (Somogy ist der Name einer Region von Ungarn). Im Puli hat dieser Zustrom fremder Rassen in einen neuen Charakter übersetzt: das Auftreten dunkler, schwarzer oder rostbrauner Kleider. Man kann auch denken, dass er, als Spezialist für das Verhalten von Merinoschafen, seine Größe etwas sinken sah.

Eine andere Tatsache ist zu bemerken: während einer längeren Zeit (zwischen dem sechzehnten und achtzehnten Jahrhundert), wurde die Puli in einer radikal anderen Aufgabe des Herdenmanagements, nämlich Sumpfjagd, vor allem als Spezialist in Ente. Das mag überraschen: Seine Kleidung, die sich in eisigen Gewässern sicher schützen würde, war es nicht peinlich zu schwimmen? Es scheint, dass nein; im Gegenteil, es hätte als Float gedient, und wir können heute feststellen, dass viele Pulik eine Vorliebe für das aquatische Element haben. Darüber hinaus spiegelt diese Funktion die enorme Anpassungsfähigkeit der Rasse wider. So wurde der Puli auch "ungarischer Wasserhund" genannt. Im Jahr 1751 verwendete ein deutscher Autor namens Heppe diesen Namen mit einer Beschreibung, die perfekt der des Puli entspricht.

Wenn die Literatur über den Puli in seiner traditionellen Tätigkeit als Hirte fast nicht existiert (sehr wenige Gelehrte waren an den Dingen des Feldzuges interessiert), so ist der Dienstalter der Rasse, zum Beispiel dank der Fülle von Ungarische Sprichwörter in Bezug auf Puli. Herr Szlamka gibt uns einige, sehr aufschlussreiche über die Originalität der Rasse: "Es gibt die Puli und die anderen Hunde", oder: "Der Puli ist ein Puli und kein Hund", und: "Beobachten Puli, du wirst wissen, wer vor dir steht! "

Im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts wichen die Herden der Transhumanz jedoch zunehmend der Ernte aus, und die Puli verließen schließlich das ungarische Land, mit Ausnahme einiger weniger Gebiete. Er wurde immer noch als Wachhund in den Dörfern und auf den Farmen eingesetzt, und dann, mit dem Landflucht, fand er sich in den Städten wieder, immer als Wachhund. Diese Aufgabe von Cerberus ging so gut, dass die Polizei es in den Jahren 1920 - 1930 erfolgreich einsetzte und natürlich die größten Exemplare auswählte (50 cm am Widerrist und mehr). Der aktuelle Standard erwähnt noch immer diese alte Aufgabe.

Dieser Verweis auf den Standard erlaubt es, zur Rennzeit des Hundes zu kommen. Der erste Standard Puli wurde 1924 geschrieben und im folgenden Jahr offiziell gemacht (er wurde 1955, dann 1966 überprüft). Zur gleichen Zeit wurde ein Club der Rasse gegründet, während es zuvor nur einen Verein von ungarischen Schäferhundezüchtern gab. Schnell wurde der Puli zu einer der beliebtesten Rassen in seinem Land: Statistiken aus dem Jahr 1935 sagen uns, dass er damals an zweiter Stelle lag. Das Buch der ungarischen Ursprünge zählte dann 992 Pulis-Inschriften für 1.700 Inschriften von Kuvasz (der populärste ungarische Schäferhund zu der Zeit), 972 von Komondors und 293 von Pumis. Von nun an war die Rasse im Westen und vor allem in den Vereinigten Staaten schnell bekannt, weil viele Ungarn sich in Übersee ausgebreitet hatten. Sein mit Schnürsenkeln besetztes Kleid sorgte 1930 für Aufsehen und erweckte genügend Interesse, um seit 1936 vom American Kennel Club offiziell anerkannt zu werden.

Es war auch im Jahr 1936, dass das erste Exemplar der Rasse in das Buch der französischen Ursprünge aufgenommen wurde. In Frankreich blieb der Puli jedoch bis vor kurzem sehr diskret. 1960 gab es noch praktisch keine Importmöglichkeiten. Erst 1980, als ein Teil der ungarischen Schäferhunde im Shetland Club gegründet wurde, konnte die Rasse zahlenmäßig wachsen und aus der Anonymität hervorgehen. Anerkennung sehr nötig, weil die meisten Hundebücher, wenn sie die Existenz des Puli nicht ausgelassen haben, phantastische Beschreibungen gaben, sowohl in Bezug auf sein Gewicht, das zum Beispiel doppelt so hoch angegeben wurde, als auch sein Haar, das manche Untertanen "sogar lang und schnurgebunden" hätten. Wenn der Puli auf der physischen Seite sicherlich kein gewöhnlicher Hund ist, so ist sein Charakter nicht weniger originell, was übrigens von den oben erwähnten ungarischen Sprichwörtern nahegelegt wird.

Wir werden uns zuerst auf sein Aussehen konzentrieren. Wenn der Puli in einiger Entfernung liegt, können wir nur eine undeutliche Masse verfilzter Haare sehen; Wenn man sich nähert, sieht man vielleicht eine lange Zunge, und man wird daraus schließen, dass es ein Tier ist. Dass letzteres aufsteht, und wir nicht viel besser informiert sein werden: Gewiß, wir wissen jetzt durch "welches Ende zu nehmen", da eine runde Masse auftaucht, die offensichtlich ein Kopf ist, mit seinem Trüffel und seiner Sprache; Ohren und Augen, Punkt. Vom Hals scheint es keinen zu geben, auch keinen Schwanz. Und wenn es ein schönes Objekt ist, das drei oder vier Jahre alt ist (dessen Kleid seine volle Entwicklung erreicht hat), ist es nur, wenn es Mitglieder gibt, die diese behaarte Masse tragen, meist schwarz oder braun - Schwarz, oder sogar ganz rot (im letzteren Fall ist es ein schwarz, das verbrannt ist, kein echtes Braun oder Bronze, weil der Trüffel schwarz und nicht braun bleibt). Aber hier wird es lebendig, springt, wie auf Federn montiert. Zweifel ist nicht mehr erlaubt, es ist in der Tat ein Hund, äußerst lebhaft, gereizt, der bald seine Freundschaft für seine Verwandten bezeugt oder die Eindringlinge energisch zurückweist. Es wird dann gesagt, dass eine Rasse mit solch einem neugierigen Äußeren sehr einschränkende Sorgfalt erfordern muss, oder dass ihre Silhouette viel weniger zur Natur als zu einer bestimmten Pflegeheilung verdankt. Fehler! Diese Neigung der Haare von Puli, Seile, Matten oder Bänder zu bilden, ist ganz natürlich, und es ist nur notwendig, dass der Besitzer im geeigneten Moment einen kleinen "Schub" gibt. In diesem Fall wird es bei Kleidern, die zum Verfilzen neigen, verhindern, dass sich die Zöpfe, die sich ab einem Jahr (oder etwas früher) bilden, verheddern, sich nicht vermischen. Kein Kunstgriff also in diesem Eingriff, sondern vor allem eine regelmäßige Untersuchung des Kleides. Häufige Bäder sind zu vermeiden, da sie die Haarstruktur verändern würden. Für den unteren Teil des Pelzes, der schneller schmutzig wird, können einige Teilwäschen im Jahr notwendig sein. Ansonsten sollten ein oder zwei Vollbäder pro Jahr ausreichen. Schließlich kann man sagen, dass die Aufrechterhaltung des Puli in den meisten Fällen weniger Zeit erfordert als die der meisten anderen langhaarigen Rassen.

Bei der Geburt hat das Baby Puli ein kurzes Haar, glänzend, lockig und lockig. Zwei Monate später wurde das Kleid länger (4 bis 8 cm) und versehen, es ist noch weich im Griff, aber es schlingert nicht mehr als ein bisschen. In der Pubertät, eine neue "Metamorphose": das "junge Haar" wird durch das des Erwachsenen ersetzt, wo das Unterhaar, das im Standard "flaumiges Haar" genannt wird, beginnt, das Kleid zu filzen. Von diesem Moment an wird es notwendig sein, die häufigen Interventionen der Bürste (von der Art eines Pinsels im Quakengras) zu vermeiden, die bis jetzt verwendet wurde. Wenn das Kleid dazu neigt, zu reihen, wird es fast wartungsfrei sein. Wenn es im Gegenteil dazu tendiert, große Platten zu zerbrechen, wird es notwendig sein, regelmäßig die Finger zu legen, das tote Haar zu entfernen und insbesondere die Bildung von "Bändern" zu erleichtern. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es andere Arten von Kleidern mit mehr oder weniger breiten Zöpfen oder Bändern. Diese Unterschiede stehen im Zusammenhang mit der Fülle der Unterwolle im Vergleich zu der der Glashaare. Sie sind auch genetisch bedingt. Beachten Sie, dass die vollständige Entwicklung des Kleides erst im Alter von zwei oder drei Jahren erreicht wird.

Aber die Originalität seines Haarsystems sollte den sehr typischen Charakter von Puli nicht überschatten. Es ist vor allem ein sehr lebendiger Hund, der sich in seinen Bewegungen nicht durch sein dichtes Vlies, das mitten in der Natur oder im Garten liegt, peinlich berührt fühlt, und darüber hinaus ist er ein ausgezeichneter Springer. Sein Galoppieren, sehr ruckartig, ist ziemlich neugierig, aber anscheinend effektiv. Dieser rustikale Hund in der Seele, kein schlechtes Wetter kann nicht davon abhalten, auszugehen, kann mit einem Stadtleben leben, vorausgesetzt, von häufigen Ausgängen zu profitieren.

Der zweite Zug, der sofort ins Auge springt, ist seine hochentwickelte Wachsamkeit. Sein Verdacht ist angeboren, und wenn nötig, kann er Initiative und Mut zeigen. Nichts entgeht ihm, und er zögert nicht, darauf hinzuweisen. Wenn er den ganzen Tag unbeaufsichtigt bleibt, ist es möglich, dass er ein reueloser Redner wird, aber dieser Mangel kann durch eine entsprechende Ausbildung und durch das Angebot verschiedener Aktivitäten korrigiert werden: bellende Hunde, Zu welcher Rasse sie gehören, sind meistens Hunde, die ihre Langeweile täuschen. Insgesamt kann der Puli als sehr guter Wachhund angesehen werden. Es kompensiert seine moderate Größe mit einer verwirrenden Optik, die beeindruckt.

Diese Pflegevorkehrungen werden ergänzt durch eine gute Dressurempfänglichkeit. In dieser Hinsicht sind seine Beobachtungsgabe und sein großes Gedächtnis oft und genau hervorgehoben worden. Dennoch muss man sein stolzes, unabhängiges, exklusives Temperament berücksichtigen: daher keine unfairen oder unverhältnismäßigen Strafen, keine langen und sich wiederholenden Übungen. Wir werden in Freude und Mittäterschaft arbeiten. Diese Tipps gelten natürlich für alle Rassen, aber es ist anzumerken, dass der Puli für eine "mechanische" und erzwungene Erziehung undurchdringlich ist. Im Gegenteil, indem wir auf seine Neigung, sich an seinen Herrn zu binden, auf seinen Geschmack für das Spiel (in diesem Bereich macht er einen Ansturm von Erfindungen und Gereiztheit mit den Kindern der Familie) zählen, können wir sicherlich hervorragende Ergebnisse erzielen. Puli war ein Polizeihund in seinem Land, wir vergessen nicht, und in den Vereinigten Staaten sind viele Pulik erfolgreich im Gehorsam und sogar in der Verteidigung ausgebildet. Der Puli teilt sein sehr kurioses Kleid mit dem riesigen Komondor. Seine Verbreitung wird durch seine moderate Größe erleichtert: etwa vierzig Zentimeter im Widerrist für ein Gewicht zwischen 10 und 15 Kilo. In keinem Fall kann es jedoch aufgrund seines selbstbewussten Temperaments als "kleiner Hund" betrachtet werden. Solange sein Meister und seine Familie sich bemühen, ihn zu verstehen, kann er sich den unterschiedlichsten Lebensbedingungen anpassen. Das Interesse, das ihm in den letzten zehn Jahren entgegengebracht wurde, hat nichts mit einem kurzlebigen Feuerblitz zu tun: Der Puli ist originell, von welchem ​​Ende auch immer. Auf den ersten Blick überrascht ihr Aussehen, aber ihr ganzes Leben lang werden ihre Intelligenz, ihre Fähigkeit zur Initiative und ihre Anpassungsfähigkeit überraschen. Und da seine gute Gesundheit von Langlebigkeit begleitet wird, kann man voraussagen, dass die zukünftigen Käufer von Puli ihre Wahl nicht bereuen werden.

Keine Kommentare

Die letzten aktualisierten Rassen

  • Russisch Blau

    Russisch Blau Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Russisch Blau oder Russe ist eine Katzenrasse mit umstrittenen Ursprüngen und wird üblicherweise als natürliche Rasse betrachtet, die in kalten Ländern wie Russland oder Skandinavien entstanden ist. Die Russisch Blau wird oft als eine ruhige Rasse beschrieben, die sehr an ihrem Besitzer...
  • Balinais

    Balinais Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Balinais ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese mittelgroße Katze ist die halblanghaarige Variante der Siamkatze. Standard Der französische Standard besagt, dass die Balinais zwar feingliedrig ist, aber nicht zu mager sein darf. Kurzer geschichtlicher abriss Der Balinais...
  • Australian mist

    Australian mist Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Australian mist, auch Spotted mist genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Australien stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell mit Spotted-Tabby- oder Blotched-Tabby-Muster aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Ursprünge der Australian mist gehen...
  • Anatoli

    Anatoli Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Anatoli, auch Anatolian shorthair oder Turkish shorthair genannt, ist eine Katzenrasse türkischen Ursprungs. Es handelt sich um die kurzhaarige Variante der Van-Türken. Standard Die Anatoli soll eine natürliche türkische Rasse sein, ebenso wie die Türkisch Van und die Türkisch Angora. Die...
  • Californian rex

    Californian rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Californian rex ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr halblanghaariges, gewelltes Fell aus. Sie ist die halblanghaarige Variante der Cornish rex. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Varietät wurde, wie ihr Name schon sagt, in...
  • Cornish rex

    Cornish rex Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Cornish rex, auch Cornwall rex genannt, ist eine Katzenrasse aus dem Vereinigten Königreich. Diese Katze zeichnet sich durch ihr Fell mit sehr kurzem, gezacktem und weichem Haar aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die in Großbritannien beheimatete Cornish rex entstand durch eine spontane...
  • Chausie

    Chausie Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chausie ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihren Körperbau aus, der dem der Chausie ähnelt. Kurzer geschichtlicher abriss Die Chausie entstand aus einer Kreuzung zwischen einer Chaus und einer Hauskatze. Die ersten Kreuzungen fanden Ende...
  • Chartreux

    Chartreux Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Chartreux, auch Chartreux-Katze genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Frankreich stammt. Diese Katze zeichnet sich durch gold- bis kupferfarbene Augen und ein kurzes, volles, vollständig blaues Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Die Chartreux-Katze ist eine der ältesten...
  • Ceylan

    Ceylan Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Ceylan ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Sri Lanka stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr kurzhaariges Fell mit Ticked-Tabby-Muster aus. Kurzer geschichtlicher abriss Es war ein Italiener, Dr. Paolo Pellegatta, der 1984 in Sri Lanka (dem früheren Ceylan) getickte Katzen...
  • British longhair

    British longhair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die British Longhair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus England stammt. Diese mittelgroße bis große Katze ist die halblanghaarige Variante der British Shorthair. Kurzer geschichtlicher abriss Die British Longhair stammt direkt von der British Shorthair ab und ihre Geschichte ist...
  • American Wirehair

    American Wirehair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Wirehair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Diese Katze zeichnet sich durch ihr krauses Fell aus. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Rasse stammt von der American Shorthair ab. Sie tauchte 1966 in einem Wurf von American Shorthairs im Bundesstaat New...
  • American Shorthair

    American Shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihren rustikalen Typ aus. Kurzer geschichtlicher abriss Diese Rasse stammt direkt von den Straßenkatzen ab, die von den europäischen Siedlern mitgebracht wurden, um...
  • American Curl

    American Curl  Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die American Curl ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den USA stammt. "American curl" bedeutet "Amerikanisch gelockt", was sich auf den Ursprung der Rasse (die U.S.A.) und die typische Form der Ohren bezieht. Kurzer geschichtlicher abriss Das erste Exemplar ist eine Katze mit...
  • American Burmese

    American Burmese Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Amerikanische Burmese ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Birma stammt und ab den 1930er Jahren in den U.S.A. entwickelt wurde. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr sepiafarbenes Fell aus. Von ihrer englischen Schwester unterscheidet sie sich hauptsächlich durch ihr Gesicht...
  • English Burmese

    English Burmese Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Burmesisch Englisch oder Europäische Burmese ist eine Katzenrasse, die aus der Amerikanischen Burmese hervorgegangen ist und sich seit den 1950er Jahren in Großbritannien entwickelt hat. Diese mittelgroße Katze zeichnet sich durch ihr sepiafarbenes Fell aus. Sie unterscheidet sich von...
  • Turkish Angora

    Turkish Angora Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Türkisch Angora ist eine halblanghaarige Katzenrasse, die ursprünglich aus der Türkei stammt. Jahrhundert eine sehr erfolgreiche Naturrasse war, ist diese mittelgroße Katze trotz ihrer großen ästhetischen und charakterlichen Qualitäten derzeit noch wenig bekannt. Standard Seit der ersten...
  • British shorthair

    British shorthair Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die British Shorthair ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus Großbritannien stammt. Diese mittelgroße bis große Katze zeichnet sich durch ihren sehr runden Kopf und ihre großen runden Augen aus. Kurzer geschichtlicher abriss Zur gleichen Zeit wählten englische Züchter wie H. Weir die...
  • Bombay

    Bombay Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Bombay ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus den U.S.A. stammt. Die Bombay zeichnet sich durch ihr einheitlich schwarzes, kurzhaariges Fell aus. Der Körper, vom Typ Cobby, ist muskulös und kompakt. Standard Abgesehen von der Fell- und Augenfarbe ist der Standard der Bombay für den LOOF und...
  • Asian

    Asian Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Asian, auch Asiatin genannt, ist eine Katzenrasse, die ursprünglich aus England stammt. Diese mittelgroße Katze ist eine Varietät der Burmesischen Englisch, die sich in Fell und Musterung von der Mink unterscheidet, aber den gleichen Körperbau hat. Sie stammt aus dem Burmilla-Zuchtprogramm, das...
  • Burmilla

    Burmilla Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Die Burmilla ist eine aus England stammende Katzenrasse, die zur Gruppe der Asiaten gehört. Ihre Entwicklung begann in den 1980er Jahren durch eine zufällige Kreuzung zwischen einer lila Burmilla-Katze und einem Perserchinchilla. Standard Für den LOOF sind die Standards der Burmesisch Englisch, der Asian und...
  • Amerikanische Bobtail

    Amerikanische Bobtail Übersetzung Francis Vandersteen Ursprung Der American Bobtail oder amerikanische Bobtail ist eine neue Katzenrasse aus den U.S.A. Diese mittelgroße bis große Katze zeichnet sich dadurch aus, dass sie fast keinen Schwanz hat. Kurzer geschichtlicher abriss Die Rasse wurde 1965 von einem amerikanischen Ehepaar, den Sanders, im...