Boxweiler

Er wird vom F.C.I. nicht anerkannt

Ursprung
Deutschland ->  Deutschland
Übersetzung
Francis Vandersteen

Kurzer Überblick über Boxweiler

Der Boxweiler ist ein Mischling aus Boxer und Rottweiler. Es gibt derzeit keinen Standard für diese Mischung und die Größe und das Aussehen der Hunde können je nach der dominantesten Elternrasse variieren. Aktuelle und potenzielle Besitzer von Boxweilern sollten sich die Merkmale und Gesundheitsprobleme der Mutterrasse ansehen, um sich mit den inhärenten Merkmalen, die ein Boxweiler aufweisen kann, vertraut zu machen. Der Boxweiler ist ein großer Hund und kann ein Gewicht von bis zu 80 Kilogramm erreichen. Dieser Mix ist ein guter Familienhund und wird als spezieller Mischlingshund gezüchtet. Angesichts des manchmal einschüchternden Aussehens dieses Hundes ist er sensibel und braucht die Aufmerksamkeit seiner Familie. Der Boxweiler neigt außerdem dazu, an Gewicht zuzunehmen und braucht viel Bewegung.

Geschichte über Boxweiler

Der Boxweiler ist ein Hybrid aus dem Boxer und dem Rottweiler. Der Hybrid ist ein moderner Hund ohne detaillierte Geschichte, obwohl die beiden verwandten Rassen seit den 1980er Jahren absichtlich gekreuzt wurden. Da es sich um einen relativ modernen Hybrid handelt, der als spezifischer Kreuzungshund gezüchtet wurde, müssen diejenigen, die daran interessiert sind, die potenziellen Eigenschaften und Merkmale des Boxweilers zu verstehen, sich die Elternrassen ansehen, um ein besseres Verständnis zu erlangen. Beide Elternrassen sind Nachkommen der Molossus-Familie, die der Mastiff-Linie vorausging, die sich dann weiterentwickelt hat, und beide Elternrassen haben sich auch in Deutschland und den umliegenden Regionen entwickelt.
        

Ein wenig über Deutscher Boxer

        
Der Boxer gehört zur tibetanischen Mastiff-Linie und wurde hauptsächlich in Deutschland im 16. Der Boxer Breed Club wurde in den 1800er Jahren in München gegründet. Man nimmt an, dass der Boxer seinen Namen von der Art und Weise hat, wie er seine Pfoten in einem Kampf einsetzt, was einem Boxer ähnelt. Der Boxer wurde 1904 erstmals in den American Kennel Club aufgenommen und gehört heute zu den zehn beliebtesten Hunden.
Standard über Deutscher Boxer

Ein wenig über Rottweiler

Der Rottweiler gehört zur Hundelinie des Römischen Mastiffs, der die Römer auf ihren nordischen Eroberungszügen begleitete. Mastiff-Hunde wurden gezüchtet, um Vieh zu hüten, das eine mobile Nahrungsquelle für die eindringenden römischen Streitkräfte war. Die römischen Mastiffs paarten sich mit einheimischen Hunden und wurden zur Grundlage für den Rottweiler in Deutschland. Eine römische Siedlung in Deutschland wurde etwa 600 Jahre nach dem Durchzug der Invasionsstreitkräfte entdeckt, nachdem an einer Fundstelle rote Dachziegel entdeckt worden waren. Rote Dachziegel wurden auf den Dächern römischer Villen verwendet. Der Ort wurde als Rote Wil bekannt und die Viehzüchter in der Region wurden später nach der Region, die sie in diesen 600 Jahren entwickelt hatten, Rottweiler genannt. Die Rottweiler blühten in Deutschland bis ins 19. Jahrhundert weiter, als sie fast vom Aussterben bedroht waren, doch die Rasse wurde gerettet und erfreute sich als Polizei- und Wachhund wieder großer Beliebtheit. Heute ist der Rottweiler eine der zwanzig beliebtesten Hunderassen.
Standard über Rottweiler

Aussehen über Boxweiler

Der Boxweiler ist ein Mischling zwischen Boxer und Rottweiler und kann in Bezug auf das vorherrschende Aussehen der einen oder anderen Rasse ähneln. Er ist ein großer Hund mit einem Gewicht von 60 bis 80 Kilogramm und kräftigen Muskeln, wobei dieser Hybrid bis zu 100 Kilogramm wiegen kann. Der Boxweiler hat einen quadratischen Kopf, egal zu welchem Elternteil sich sein Aussehen neigt. Wenn der Boxweiler jedoch eher dem Boxer ähnelt, hat er einen dünnen, muskulösen Körper im Gegensatz zum stämmigen, muskulösen Körper des Rottweilers. Der Boxweiler hat lange Beine und ist proportional zu seiner Größe mit einer tiefen Brust. Der Kopf ist breit und quadratisch, hat eine lange Schnauze und weist aufgrund der dicken Haut Falten auf.

Temperament über Boxweiler

Der Boxweiler hat eine Geschichte der Jagd, auch auf Großwild, und ist möglicherweise nicht gut an den Kontakt mit unbekannten Tieren angepasst. Bei einer frühen und angemessenen Sozialisierung kann sich der Boxweiler jedoch an das Leben mit anderen Haustieren, einschließlich Katzen, anpassen. Der Boxweiler hat viel Energie und braucht täglich Bewegung. Dieser Mischling ist außerdem intelligent und will gefallen. Die hohe Intelligenz erleichtert die Ausbildung, aber die Besitzer müssen hart, aber fair bleiben. Der Boxweiler ist ein sensibler Hund und reagiert viel besser auf positive Trainingsmethoden und futterbasiertes Belohnungstraining.

Bedürfnisse und Aktivitäten über Boxweiler

Der Boxweiler ist ein hochenergetischer Hybrid, der für beide Elternrassen charakteristisch ist. Müßiggang und Einsamkeit beim Boxweiler können zu Verhaltensproblemen führen. Dieser Hybrid benötigt daher gesunde familiäre Interaktionen und eine frühe Sozialisierung. Der Rottweiler hat einen aggressiven Ruf, der sich im Boxweiler ohne entsprechende Sozialisierung manifestieren kann. Der Boxer ist jedoch eine viel geselligere Rasse und ermöglicht einen Ausgleich der Aggressivität. Als solcher ist dieser Mischling ein guter Wachhund, der Fremden gegenüber misstrauisch ist, aber nicht angreift. Der Boxweiler ist ein großer Hund und eignet sich für Kinder, sofern er frühzeitig und angemessen mit Kindern sozialisiert wurde. Seltsame Kinder können den Boxweiler jedoch vorsichtig machen, und die Kinder müssen lernen, sich dem Hund zu nähern und geduldig zu bleiben. Die Größe und das Temperament dieses Mischlings machen ihn nicht zur idealen Wahl für sehr kleine Kinder.

Pflege über Boxweiler

Der Boxweiler ist kein hypoallergener Hund und kann mäßig verlieren. Das Bürsten und Pflegen alle zwei Tage hilft, tote und lose Haare zu entfernen und das Fell Ihres Boxweilers gesund zu halten. Das Trimmen wird auch helfen, die natürlichen Öle in der Haut zu verteilen und Dermatitis sowie Hundegeruch zu verhindern. Der Rottweiler neigt eher zum Sabbern als der Boxer. Wie viel Ihr Hund sabbert, hängt davon ab, welcher Elternrasse Ihr Hund am ähnlichsten ist. Da jedoch viele Boxweiler-Köpfe denen des Rottweilers ähneln, finden Sie den Schleim möglicherweise mehr als erwartet. Es wird auch empfohlen, dass Sie Ihrem Boxweiler häufig die Nägel schneiden. Die Rasse Boxer leidet häufiger an Zahn- und Zahnfleischproblemen, was ebenfalls das Risiko des Sabberns erhöht.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.