Pyrenäen Berghund

FCI-Standard Nº 137

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Dr. J.-M. Paschoud und Frau R. Binder
Gruppe
Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
Sektion
Sektion 2.2 Molossoide, Berghunde
Arbeitsprüfung
Ohne Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Dienstag 25 Januar 1955
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Dienstag 13 März 2001
Letzten Aktualisierung
Mittwoch 05 Juni 2002
En français, cette race se dit
Chien de montagne des Pyrénées
In English, this breed is said
Pyrenean Mountain Dog
En español, esta raza se dice
Perro de montaña de los Pirineos
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Pyreneese Berghond

Verwendung

Hirtenhund zum Schutz der Herden in den Bergen.

Kurzer geschichtlicher abriss

Der Pyrenäen-Berghund ist seit undenklichen Zeiten in den Pyrenäen ansässig, war schon im Mittelalter bekannt und wurde zur Bewachung der Schlösser verwendet; sein Vorhandensein wurde schon im 14.Jahrhundert durch Gaston Phoebus dokumentiert. Im 17.Jahrhundert war er als Gesellschaftshund bereist geschätzt, er war auch am glanzvollen Hof Ludwigs des XIV anzutreffen. Die erste ausführliche Beschreibung dieses Hundes im Buch des Grafen von Bylandt stammt aus dem Jahre 1897. Zehn Jahre später kam es zur Gründung der ersten Rasseklubs und im Jahre 1923 liess die „Vereinigung der Liebhaber der Pyrenäenhunde“ auf Anregung von Herrn Bernard Sénac-Lagrange den offiziellen Standard der Rasse bei der SCC (Société Centrale Canine de France) eintragen. Der heutige Standard kommt dem im Jahre 1923 ausgearbeiteten immer noch sehr nahe; es sind vor allem Präzisierungen vorgenommen worden.

Allgemeines erscheinungsbild

Grosser, imposanter, kräftig gebauter Hund, jedoch nicht ohne eine gewisse Eleganz.

Wichtige proportionen

Die grösste Breite des Schädels entspricht seiner Länge.
Der Fang ist etwas kürzer als der Schädel.
Die von der Bugspitze bis zum Sitzbeinhöcker gemessene Körperlänge übertrifft leicht die Widerristhöhe.
Die Tiefe der Brust entspricht oder ist etwas geringer als die Hälfte der Widerristhöhe.

Verhalten / charakter (wesen)

Da der Hund ausschließlich zum Schutz der Herden gegen Angriffe durch Raubtiere verwendet wurde, beruhte seine Zuchtauswahl auf seiner Eignung als Wächter, auf seinem achtunggebietenden Auftreten und auch auf seiner Beziehung zu seiner Herde. Die sich hieraus ergebenden Eigenschaften sind Kraft und Wendigkeit sowie Sanftmut und Bindung an seine Schützlinge. Dieser Schutzhund hat einen Hang zur Unabhängigkeit und Eigeninitiative, der von seinem Herrn eine gewisse Autorität erfordern.

Kopf

Oberkopf

Kopf
Nicht zu mächtig im Verhältnis zur Grösse des Hundes; die Kopfseiten sind ziemlich flach.
Schädel
Die größte Breite des Schädels entspricht seiner Länge. Er ist leicht gewölbt, da die Scheitelbeinleiste zu fühlen ist. Der Hinterhaupthöcker ist sichtbar, so dass der Schädel in seinem hinteren Teil die Form eines Spitzbogens hat. Die Augenbrauenbögen sind nicht betont und die Stirnfurche ist beim Abtasten zwischen den Augen kaum fühlbar. 
Stop
In sanfter Neigung.

Facial region

Nasenschwamm
Völlig schwarz.
Fang
Breit, etwas kürzer als der Schädel, sich allmählich zum Nasenschwamm hin verjüngend. Von oben gesehen hat er die Form eines V mit abgestumpfter Spitze. Er ist unter den Augen gut ausgefüllt.
Lefzen
Die wenig hängenden Lippen bedecken knapp den Unterkiefer; sie sind schwarz oder sehr kräftig schwarz gefleckt, ebenso der Gaumen.
Kiefer / Zähne
Das Gebiss muss vollständig sein, die Zähne sind gesund und weiss. Scherengebiss (die Schneidezähne des Oberkiefers stehen ohne Zwischenraum vor den unteren). Zangengebiss zulässig, auch dann, wenn die beiden mittleren Schneidezähne des Unterkiefers nach vorne gekippt sind.
Augen
Eher klein, mandelförmig, leicht schräg eingesetzt; im Ausdruck klug und bedächtig; von dunkler Bernsteinfarbe. Die schwarz geränderten Lider sind nie schlaff. Der Blick ist sanft und verträumt.
Ohren
In Augenhöhe angesetzt, ziemlich klein, dreieckig mit abgerundeter Spitze. Sie hängen flach anliegend am Kopf herab und werden bei Aufmerksamkeit ein wenig höher getragen.

Hals

Kräftig, ziemlich kurz, mit wenig entwickelter Wamme.

Körper

Allgemeinheit
Die von der Bugspitze bis zum Sitzbeinhöcker gemessene Körperlänge übertrifft leicht die Widerristhöhe. Der Abstand vom Brustbein zum Boden beträgt ungefähr die Hälfte der Widerristhöhe, darf jedoch keinesfalls geringer sein.
Obere Profil
Gut gefestigt.
Widerrist
Breit.
Rücken
Von guter Länge, fest.
Lenden
Mittellang.
Kruppe
Leicht schräg mit ziemlich hervortretenden Hüftknochen.
Brust
Sie ist nicht allzu tief, aber breit und lang. Sie reicht bis auf Höhe der Ellenbogen, aber nicht tiefer. Die Tiefe der Brust entspricht oder ist etwas geringer als die Hälfte der Widerristhöhe.
Rippen
Die Rippen sind leicht gerundet.
Flanke
Wenig tief.

Rute

Sie reicht mindestens bis zum Sprunggelenkhöcker. Sie ist buschig und bildet eine Fahne. In Ruhestellung wird sie tief getragen, vorzugsweise mit einem Haken am Rutenende; bei Aufmerksamkeit wird sie hoch und stark gerundet über dem Rücken getragen, wobei nur die Rutenspitze die Lendengegend berührt (er „schlägt ein Rad“, „arroundera“ in der Sprache der pyrenäischen Bergbewohner).

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Die Vorderläufe sind kräftig und stehen senkrecht.
Schultern
Mittelmässig schräg.
Oberarm
Gut bemuskelt, mittellang.
Unterarm
Gerade, kräftig, gut befedert.
Vorderfusswurzelgelenk
In der Verlängerung des Unterarms plaziert.
Vordermittelfuss
Leicht schräg stehend.
Vorderpfoten
Etwas länglich, kompakt, mit etwas gewölbten Zehen.
Die Vorderläufe tragen manchmal einfache oder doppelte Afterkrallen.

Hinterhand

Allgemeines
Die Befederung an den Hinterläufen ist reicher und länger als an den Vorderläufen. Von hinten gesehen stehen die Hintergliedmassen senkrecht zum Boden.
Oberschenkel
Nicht sehr lang, mittelmässig schräg; die Muskulatur ist stark entwickelt und rundlich vorstehend.
Unterschenkel
Mittellang, kräftig.
Knie
Mässig gewinkelt, parallel zur Körperachse gelagert.
Sprunggelenk
Breit, trocken, mittelmässig gewinkelt.
Hinterpfoten
Etwas länglich, kompakt, mit etwas gewölbten Zehen.
Beide Hinterläufe tragen doppelte, gut entwickelte Afterkrallen.

Gangwerk

Die Bewegung des Pyrenäen-Berghundes ist kraftvoll und frei, niemals schwerfällig; der Bewegungsablauf ist eher weit ausgreifend als schnell und zeigt durchaus Geschmeidigkeit und Eleganz. Die Winkelungen erlauben dem Hund eine gleichmässige, ausdauernde Fortbewegung.

Haut

Dick und geschmeidig; sie weist oft am ganzen Körper Pigmentflecken auf.

Coat

Haar
Dicht und schlicht, ziemlich lang und geschmeidig; auf den Schultern und am Rücken ziemlich spröde; länger an der Rute und um den Hals, wo es leicht gewellt sein darf. Das Haar der „Hosen“ ist feiner, wolliger und sehr dicht. Die Unterwolle ist ebenfalls sehr dicht.
Farbe
Weiss oder Weiss mit grauen (dachsfarbenen oder wolfsgrauen), blassgelben oder orangefarbenen (rostigen) Flecken an Kopf, Ohren und Rutenansatz, manchmal auch auf dem Körper. Die dachsfarbenen Flecken werden bevorzugt.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
Für Rüden 70 – 80 cm, Für Hündinnen 65 – 75 cm. Sehr typischen Hunden wird nach oben eine Toleranz von 2 cm zugestanden.
Gewicht
Über 60 kg für Rüden und 45 kg für Hündinnen.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Den Eindruck von Schwerfälligkeit erweckend, ohne Adel.
 Dicker, schlaffer, träger Hund.
 Kopf Zu schwer, rechteckig.
 Schädel zu breit, gewölbte Stirn.
 Zu betonter oder fehlender Stop.
 Zu stark hängende, lefzenförmige Lippen.
 Ungenügende Pigmentierung von Nasenschwamm, Lidränder und Lippen.
 Augen Rund, hell, tiefliegend oder vorstehend, zu gross oder zu klein, zu dicht beieinenander liegend oder zu weit auseinander stehend.
 Nickhaut sichtbar.
 Ausdruck hart.
 Ohren Breit, lang, eingedreht, gefaltet, zu hoch angesetzt oder nach hinten zurückgelegt getragen.
 Hals Dünn, etwas lang, oder im Gegenteil zu kurz, den Eindruck erweckend, der Kopf befindet sich zwischen den Schultern.
 Zu stark entwickelte Wamme.
 Oberlinie eingesunken oder gewölbt, überbaut.
 Vorderbrust zu breit oder zu schmal, Rippen flach oder, im Gegenteil, tonnenförmig.
 Bauch windhundartig aufgezogen oder hängend.
 Rute Nicht dicht behaart oder schlecht getragen; zu kurz oder zu lang, ohne Befederung; Ausbleiben des „Radschlagens“ in der Bewegung oder ständiges „Radschlagen“ selbst in Ruhestellung.
 Vorderhand Schulterblatt / Oberarmwinkel zu offen.
 Zehenweit oder zeheneng.
 Hinterhand Steiles oder übertrieben gewinkeltes Sprunggelenk.
 Zehenweit oder zeheneng.
 Pfoten Lang, flach.
 Haar Kurz oder gekräuselt, seidig, weich; fehlende Unterwolle.

Disqualifizierende fehler

 Aggressiv oder ängstlich.
 Nasenschwamm Von anderer Farbe als ganz schwarz.
 Vor- oder Rückbiss, sowie jede Missbildung der Kiefer.
 Augen Depigmentierte Augenlider, gelbe Augen.
 Keine Afterkrallen, einfache oder verkümmerte doppelte Afterkrallen an den hinteren Gliedmassen.
 Andere Farben als im Standard angegeben.
 Grösse Außerhalb der zulässigen Grenzen.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Der Berghund der Pyrenäen ist der berühmteste französische Hund der Welt. Er ist auch, wie der kleine Pyrenäen-Hirte, mit dem es manchmal verwechselt wird, derjenige, der seinen regionalen Wurzeln am nächsten stand.

Dies wird durch die Entdeckung von Knochen solcher Hunde in archäologischen Fundstätten aus den Jahren 1800 bis 1000 v. -C., Der Berg der Pyrenäen würde in den hohen Tälern des Südwestens von Frankreich seit der Bronzezeit anwesend sein, Entdeckung, die zur gleichen Zeit die These von einigen Autoren zerstört, dass dieser Hund in Spanien durch die eingeführt wurde Phönizier, vor allem an der Theke von Cádiz. Der Berg der Pyrenäen, der so in dieser Region von Frankreich eingepflanzt ist, hätte ihn abgesehen von einigen außergewöhnlichen und bemerkten Verhältnissen, die seit hundert Jahren verlassen sind, verlassen.

Was seine Ursprünge betrifft, ist es sehr wahrscheinlich, dass sein Vorfahr aus Zentralasien stammt und vom tibetischen Mastiff abstammt. Wenn die Straße vom tibetischen Hochland bis zu den Pyrenäen lang ist, ist sie dennoch von Berghunden gesäumt, deren Verwandte mit dem Patou mehr als offensichtlich sind (Spitzname, der von den Bergsteigern liebevoll, aber abwertend genannt wird) Pyrenäen), Verwandtschaft, die der berühmte Hundespezialist Senac-Lagrange bereits seit 1908 bemerkt hatte. So von Afghanistan in die Türkei, während er an Iran und dem Kaukasus vorbeizog, dann von Jugoslawien zu den Hochreliefen Spanisch und Portugiesisch, während er vorbeiging Die Tschechoslowakei, die Alpen und die Pyrenäen, entwickeln verschiedene Arten von Hunden in vielen Punkten ähnlich und die auf die Namen von Leonberg, Hirte der Tatra, Hirte der Abruzzen und Maremma, Kuvasz, Komondor, Bernhardiner und Berghund von Pyrenäen.

Noch bedeutsamer ist, dass die Karte der Verbreitung von Gebirgshunden in Europa getreulich die Gegenwart der letzten großen Raubtiere, wie Bären, Luchse und Wölfe (die heute nicht zu finden sind, wiedergibt, nur in einigen Teilen Mittel- und Osteuropas), was deutlich zeigt, dass die Hauptaufgabe dieser Hunde die Verteidigung der Herden war. Berghunde haben zweifellos eine viel größere Verbreitung, aber ihr natürlicher Lebensraum ist in den unzugänglichsten und wildesten Gebieten, in denen Menschen auf der Grundlage einer traditionellen Weidewirtschaft lange gelebt haben.

Der Fall des Berges der Pyrenäen ist in dieser Hinsicht vorbildlich, da die Wölfe, die aus Spanien kommen, bis vor kurzem noch gelebt haben; der letzte Wolf der Pyrenäen wurde 1885 getötet; stellte eine echte Gefahr für die Herden dar. Nach Hubbard "überschwemmten" sie die Täler der französischen Seite der Pyrenäen. Aber auch und vor allem hat sich die Pyrenäenkette als letzte Zuflucht der Bären erwiesen (deren zu wenige Exemplare, die wir zu retten versuchen, keine Gefahr mehr darstellen). Der "Bärengott", der in alten heidnischen Traditionen als Symbol für Macht und Fruchtbarkeit galt, verfolgte jahrhundertelang die kollektive Phantasie der Bergsteiger. So waren die Pyrenäen der Schauplatz einer wahren Bergzivilisation, die in keiner anderen französischen Region zu finden ist: unter sehr strengen Bedingungen, die manchmal ein echtes Elend ankündigten, klammerten sich die Bergsteiger der Pyrenäen an so viele Hartnäckigkeit als Stolz, züchten Herden sehr oft ethisch, um ihre Unabhängigkeit zu erhalten. In dieser schwierigen Situation, die im 18. Jahrhundert noch das tägliche Leben vieler Pyrenäen-Dörfer prägte, waren die großen weißen Hunde, die über diese mageren Herden und ihre hartnäckigen Hirten wachten, ein essentielles Überlebenselement für die Berggemeinden. Die Größe des Pyrenäenhundes (er war viermal größer als die der Schafe, die für die Sicherheit sorgten) mag angesichts der Bedürftigkeit seiner Nahrung, die auf Milch- und Käsekrusten basiert, paradox erscheinen. In der Tat haben wir vielleicht zu wenig auf dieses Phänomen geschaut: Wir neigen dazu, zu denken, dass der Fortschritt in der Hundezucht und -ernährung zu einer Zunahme der Größe von Hunden geführt hat; aber das scheint nicht auf den Pyrenäenberg zu zutreffen, der, wie die ältesten fotografischen Dokumente zeigen, einst so beeindruckend war wie heute; manche sagen sogar, dass er noch stärker war.

Die frühesten schriftlichen Zeugnisse über den Berghund der Pyrenäen stammen aus dem Ende des 14. Jahrhunderts: Es wird erwähnt, dass bestimmte Vertreter der Rasse ab 1350 die Burgen von Foix, Orthez und Carcassonne bewahrten. In 1407, sagt der Historiker Bourdette, wurde dieser Hund in der Burg von Lourdes verwendet; er gibt sogar an, dass die Wachhäuschen speziell für die Unterbringung des Hundes und des Wächters eingerichtet wurden und dass die Gefängniswärter des Burggefängnisses immer von einem oder mehreren dieser Hunde begleitet wurden. Argotte de Molina und Gaston Phoebus, die ihn "Bärenhund" nennen, zeigen die Pyrenäen mit dem berühmten Eisenhalsband, das mit langen Stacheln gespickt ist, die ihn daran hinderten, im Kampf mit seinem furchtbaren Gegner erdrosselt zu werden.

Der Berg der Pyrenäen erlebte 1675 eine unerwartete Berühmtheit anlässlich der Reise von Madame de Maintenon nach Eaux de Barèges, wo sie den jungen Herzog von Maine, Sohn von Ludwig XIV. Und Frau von Montespan, damals acht, begleitete Jahre, deren Ausbildung sie leitete. Der junge Herzog nahm eine Freundschaft für einen Patou und wollte ihn nach Versailles zurückbringen.

Zwei Jahre später erwarb der Marquis de Louvois, der auch in der Region zur Kur gekommen war, Betpouey ein Jahr alt, prächtig nach der Chronik und sorgte am Hofe für Furore. Der Hund der Pyrenäen erfreute sich einer gewissen Mode, wie ein Gemälde von François Desportes (1661 - 1743) zeigt, dem offiziellen Maler von Jagden und königlichen Hunden, der zwei Exemplare darstellt, die einem Wolf gegenüber stehen. Nachdem die Pyrenäen als "königlicher Hund" deklariert worden waren, hielten es viele Höflinge für in Mode, für die Pflege ihrer Pariser Häuser und ihrer provinziellen Schlösser in Mode zu sein.

1824 schickte La Fayette ein paar dieser Hunde an seinen amerikanischen Freund Skinner und empfahl ihm in einem Schreiben wärmstens, die Rasse als "unschätzbar wertvoll für Schafzüchter in allen Gebieten, die Wolfsattacken ausgesetzt sind, und" zu den schlachenden Hunden von Lämmern ". Leider haben sich diese Hunde zu dieser Zeit nicht in Übersee gedrängt. Erst im 19. Jahrhundert nahmen die Beweise für den Pyrenäenhund zu. Sie stammen von französischen und ausländischen Kynologen, wie Brehm, dem Earl of Bylandt, Pierre Mégnin, Benedikt Henri Revoil, Hugh Dalziel, aber auch Reisegeschichten, Berichten, Zeitschriftenartikeln (die Leidenschaft der Romantiker für die " wilde Schönheit "des Berges bringt es in Mode, und die Popularisierung der Thermalkuren bringt viele Städter, die Pyrenäen-Länder zu entdecken). Drucke und Postkarten reproduzieren die charakteristischsten Aspekte der Bergkultur: Der Pyrenäenhund ist in einer guten Position. Wenn gelegentlich seine Rolle als Lawinenhund erinnert wird, ist dies seine wesentliche Funktion; Hirte; welches dann am häufigsten vorgestellt wird.

Bereits im Jahr 1600 stellte Olivier de Serres in seinem Land- und Feldtheater den Hunden der "dunklen Farbe", die für die Bewachung der Häuser bestimmt waren, und den weißen Hunden, die "durch die Übereinstimmung ihrer Farbe, einfach mit Schafen und Schafen umgehen ". Dies war zweifellos ein literarischer Weg, um die Arbeit des Pyrenäenhundes zu würdigen. Unter den Bergsteigern sehen wir die Dinge realistischer: Die Aufzucht solcher Hunde soll effektive Wächter gewährleisten; vorausgesetzt, sie sind von guter Rasse.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, um noch empirisch zu sein, wird die Auswahl dennoch von den Kennern auf den Märkten verlangt, auf denen traditionell die Verkäufe stattfinden. Die Zeugenaussage von Commettant (zitiert von Dr. Luquet) im Jahre 1808 ist in dieser Hinsicht aufschlussreich: "Jeden Sonntag gingen die Hirten nach Cauterets, wo sie auf dem Marktplatz sicher waren, nicht in ihre Hütte zurückzukehren. leere Taschen, wenn die mitgebrachten Hunde reinrassig waren. "

Seit etwa 1850, als der Hund der Pyrenäen endgültig von seinen uralten Weiden überflutet war, begannen sich die Zynophilen für das Rennen zu interessieren. Bei der ersten französischen Ausstellung, die 1863 von der Kaiserlichen Gesellschaft für Akklimatisierung in der Orangerie organisiert wurde, werden mehrere Exemplare präsentiert und zwei von ihnen erhalten eine Belohnung. Nach der zweiten Ausstellung, die 1865 in Paris organisiert wurde, bemerkt der englische Kynologe Richardson: "Die bemerkenswertesten unter den Wachhunden sind die Hunde der Pyrenäen, die groß sind; ihre Haare sind hart, ziemlich lang und gut eingerichtet, ihre Ohren sind herabhän- gend und ihr weißes Fell mit großen orangen, ockerfarbenen oder grauen Flecken, besonders an Kopf und Hals; ihr Schwanz ist sehr buschig, sie haben blaue Augen und doppelte Sporen. "

Ab diesem Zeitpunkt wird die Rasse regelmäßig in Ausstellungen vorgestellt. lange vor den Jahren 1906 - 1907, wie es manchmal behauptet wird; selbst wenn die belichteten Proben oft von sehr unterschiedlicher Qualität sind.

Im Jahr 1874 erscheint in der Zeitung L'Acclimatation ein vermutlich von de Kermadec verfasster Artikel, warnte ein Kynophiler, der das Verdienst hat, die Regionen zu identifizieren, aus denen die schönsten Themen stammen könnten, und die Gefahren der Entwürdigung zu signalisieren und Raffinierung, die das Rennen bereits belastet hat. Im Gegensatz dazu steht der Hund der westlichen Pyrenäen, der in der Gegend von Bagneres verbreitet ist, weiß mit schwarzen Flecken und ziemlich gedrungen, jener der östlichen Pyrenäen, der "groß ist, schlanke Formen hat, Schnauzenase, Ohren spitz und hängend das Fell ist weich, seidig und reichlich, ein Schneeweiß mit hellgrauen Flecken oder Kaffeeaulait; Normalerweise existieren diese Flecken nur an den Ohren und im Gesicht. Im letzteren Fall hat es ein schwärzliches Band an jedem Auge; oft ist es auch ganz weiß. Dieser Typ, vielleicht der schönste aller französischen Wachhunde, ist, wie alle Berghunde, bemerkenswert für seine Kraft und Wachsamkeit. Es war früher in dem Teil der Pyrenäen weit verbreitet, der an das Departement Ariege und die Republik Andorra angrenzt, aber es scheint heute sehr selten zu sein, wenn es nicht vollständig zerstört wird. Zum Glück waren diese Bemerkungen etwas pessimistisch, da man zur Zeit immer noch Themen findet, die nicht so weit von der Abstammung entfernt sind. Die reinsten Themen waren anderswo im Sektor Tarbes - Lourdes - Cauterets.

Das Verdienst einer ersten vollständigen Beschreibung des "Patou" geht an den Grafen von Bylandt, den großen belgischen Kynologen; Im Jahr 1897 veröffentlichte er in The Races of Dogs (ein monumentales Werk in zwei Bänden) einen Entwurf Standard, mit Illustrationen zur Unterstützung. Insgesamt, trotz einiger Fehler (der "spitze" Fang, oder der Rücken, der "gesattelt" werden kann), entspricht das Porträt dem der heutigen Hunde, obwohl zwei typische Eigenschaften nicht erwähnt werden: der berühmte "pyrenäische Ausdruck" und der Schwanz, der das Rad bildet ("arroundera", sagen die Pyrenäen), wenn der Hund in Aktion ist. Bylandt hatte Gelegenheit, seine Wertschätzung auf dem Boden zu überprüfen, da er 1907 eine lange Reise in die Pyrenäen unternahm, um Théodore Dretzen, einen mächtigen Magnaten der Presse, der sich entschieden hatte, seine Freizeit der Zucht zu widmen, zu begleiten des Pyrenäenhundes, auf Anraten von Dr. Pierre Mégnin. Zwei Monate reisten Dretzen und Bylandt auf der Suche nach schönen Themen durch die Pyrenäen und brachten in der Region Paris mehrere Hunde mit. Leidenschaftlich über sein neues Züchtergeschäft, verschonte Dretzen seine Mittel nicht: Er baute in Bois-Colombes einen Musterzwinger, der eine Küche, eine Krankenstation, Badezimmer und Trockenräume umfasste, und umgab seine Hunde Aufmerksamkeiten.

Ursprünglich wie es war, trug die Aktion dieses aufgeklärten Amateurs, so glücklich wie desinteressiert, wirksam dazu bei, das Rennen gegen die französischen Kynophilen bekannt zu machen. Fotos von der Zeit zeigen einige von Dretzen's Hunden, die gut typisiert sind, und seine Zucht (Affe Zaïella) gewann den Preis des Präsidenten der Republik. Sein Unternehmen gab Nachahmer; So wurde im Anschluss an seine Reise in die Pyrenäen ein "Pyrenäen-Hundeklub" in Argeles-Gazost auf Initiative eines Züchters, Herrn Byasson, gegründet, der eine Broschüre veröffentlichte, die erste seiner Art, die Geschichte des Rennens.

Zur gleichen Zeit gründete Cauterets 1907 einen weiteren Club, den Pastour Club, um Baron A. de la Chevrelière, Präsident, mit den Hauptmitgliedern Dr. Moulonguet und MM. Camajou und Sénac-Lagrange. Dieser Club veröffentlichte auch einen Standard, der von Bylandts Beschreibung inspiriert wurde. Die Bemühungen dieser Verbände, die zu weit verstreut waren, konnten einen gewissen Niedergang der Rasse nicht verhindern, noch die Verbreitung von mehr oder weniger gut typisierten Themen verhindern, die an Touristen aus Frankreich und dem Ausland verkauft oder sogar in den Norden Frankreichs, Belgien, verschifft werden und in Großbritannien.

Der Erste Weltkrieg trug dazu bei, die Situation der Rasse zu verschlimmern, weil er die Reihen der Hundezüchter sowie die der Bergsteiger dezimierte, die traditionelle Zucht betrieben. Nach den Turbulenzen kam es jedoch zu einer sehr positiven Reaktion. In den frühen zwanziger Jahren wurde tatsächlich festgestellt, dass es eine andere Pyrenäenrasse gab, die des kleinen Hirten der Pyrenäen, und dann nahm er die Idee an, diese beiden reinen Produkte der Pyrenäen gemeinsam zu kennen Berg, die sich in ihrer traditionellen Arbeit vollkommen ergänzen und ihre Auswahl sicherstellen; Vor allem, da es notwendig war, zu vermeiden, wie es früher der Fall war, die guten Wünsche (ein erster Klub des kleinen Hirten der Pyrenäen wurde 1921 geschaffen). Daher wurde 1923 das Treffen der Pyrenäen-Hundeliebhaber (RACP) unter der Leitung von Bernard Sénac-Lagrange, der das Schicksal der beiden Pyrenäen-Rassen übernahm, geboren: ab dem Jahr der Gründung des Club veröffentlichte er einen Newsletter, dann war der Verband der CCS angeschlossen; schließlich, nach vielen Studien, besonders auf dem Gebiet, schrieb er 1927 eine neue Norm, die noch aktuell ist, mit ein paar Details (hinzugefügt, 1970, eine Liste von Mängeln, bestätigt von der Internationalen Kynologischen Föderation in 1975, und einige 1986 vorgenommene Klarstellungen zur Pigmentierung von Schleimhäuten und Trüffeln).

Der Zweite Weltkrieg war eine Gelegenheit, die "kriegerischen" Qualitäten der Pyrenäen zu erproben, da einige Einheiten von alpinen Jägern in Frankreich mit Hunden versorgt wurden, die als Verbindungsagenten für die Übertragung von Nachrichten (deren Weiße machte sie in verschneiten Landschaften praktisch unsichtbar). In den Vereinigten Staaten mobilisierten die Streitkräfte auch Pyrenäen. Dennoch steht der Krieg der Ausbreitung der Rasse, besonders in Frankreich, in starkem Maße und dauerhaft gegenüber.

Heute ist der Berg in den Pyrenäen selten geworden; aber, sagt Guy Mansencal, "er lebt immer noch dort, sicherlich in begrenzter Anzahl, seit den letzten beiden Kriegen, die, wenn sie einige Konstanten etwas verändert haben, seinen Biotyp jedoch nicht entfernt haben." Es ist auch das Thema des erneuerten Interesses in Frankreich gewesen, dank der Seifenoper Belle et Sebastien, dessen Heldin, wir erinnern uns, eine Hündin der Pyrenäen (Rolle, die in Frankreich gespielt wird). von zwei Männern gemacht). Der vorübergehende Werbeeffekt ist jedoch erschöpft, und die Belegschaft ist derzeit nicht verfügbar. Aber die Pyrenäen haben Anhänger außerhalb seiner Heimat gemacht. Die liebenswerte Natur dieses Hundes und die hervorragenden Leistungen, die er in Berggebieten bieten kann, erklären seine weltweite Verbreitung (die Sénac-Lagrange nicht vorausgesehen hat). Es ist sogar ohne Zweifel die französische Rasse, die in den meisten Ländern vorherrscht.

In seinen Heimatbergen wurde der Hund der Pyrenäen zu so vielfältigen wie mannigfaltigen Aufgaben berufen: Er war mehr als sechshundert Jahre lang Hüter der Burgen im Südwesten; er war auch, wenn nötig, ein Packhund, der sogar isolierte Dörfer versorgte, wie C. Douillard berichtete: "In Ariège, während eines Winters des letzten Krieges, überquerte eine Kolonne von fünf oder sechs Pyrenäen das Tal mit Schnee bedeckt, beladen mit kleinen Paketen. Informationen, die diese Hunde in einem abgelegenen Dorf mitnehmen würden, Schnitt der Welt, Vorräte und Gegenstände von dringender Notwendigkeit. "

Diese verschiedenen und glänzenden Zustände des Dienstes dürfen uns jedoch nicht vergessen lassen, dass der Berg der Pyrenäen für Jahrhunderte die Hauptfunktion hatte, die Sicherheit der Herden zu garantieren; zu der Zeit als Wölfe, Luchse und Bären; ganz zu schweigen von den Plünderern; Sie waren reichlich, er musste verhindern, dass diese Raubtiere ein Tier von der Herde nehmen, und sogar verhindern, dass sich einer von ihnen zu nah nähert, weil sich die verängstigten Tiere in eine Klippe werfen könnten. Herde und Hirte, die ihr nächtliches Viertel genommen hatten, der Berg, der mit seinem Schutzkragen ausgestattet ist, hat Wache gestanden; er wählte einen strategischen Ort (eine kleine Brustwarze zum Beispiel, von wo aus er die Umgebung beobachtete), führte regelmäßig Runden durch, wobei er immer wieder sein tiefes, kräftiges, manchmal taubes Bellen ausschaltete, das selbst für die Aggressoren immer beeindruckend und abschreckend war unternehmungslustiger. Er war vor allem ein Nachthund, diskret und ruhig während des Tages; und sogar schläfrig, zumindest im Aussehen; aber plötzlich mit der Dämmerung aktivierend. Seine Wirksamkeit war sprichwörtlich: nur ein Berg genügte, um den Wolf oder den Luchs in die Flucht zu schlagen oder zu fordern, aber, so erklärte Drilet 1813, "es braucht zwei oder drei, um den Angriffen der Bären zu widerstehen".

Mit dem fast vollständigen Verschwinden von Raubtieren ist die Rolle des Hundes der Pyrenäen bis heute, in seinen Bergen, zu einem Accessoire geworden. Ein Schafzüchter erklärt: "Die Rolle des Berges ist wichtig bei der Verhinderung aller Herdenangriffe durch streunende Hunde oder durch Füchse oder sogar Wildschweine. "

Diese Beständigkeit der uralten Eigenschaften der Pyrenäenhunde wird auch in anderen Gebirgsregionen wie Kanada und den Vereinigten Staaten bestätigt, wo sie mit anderen Völkern konkurrieren, um über riesige Schafherden zu wachen, hat sich als sehr wirksam erwiesen, selbst in den heikelsten Situationen (in dieser Hinsicht wird ein Thema namens Ben erwähnt, der allein einen 75 kg schweren Puma geschafft hat).

Die Fähigkeiten des Bergwächters, die sich auf den Weideflächen der Herden spektakulär zeigen, gelten auch für die Verteidigung von Gebäuden. Besonders wertvolle Funktion in isolierten Betrieben; wo man sich jahrhundertelang fragte, ob der Fremde, der sich näherte, Freund oder Feind war. Eine der geringsten Qualitäten des Berges ist es nicht, das eine und das andere sicher unterscheiden zu können. "Wenn nachts ein verspäteter Nachbar nach Hause geht, der Hundebucht folgt, bellt der Hund nicht und steht nicht einmal auf, weil er weiß, welche Schritte er jeden Tag hört", schreibt ein Kenner Patou, J. Dhers. "Wenn der Passant", fügt er hinzu, "ist ein Fremder, der Hund geht zum Eingang des Hofes und folgt dem Mann mit seinen Augen; Er lässt ihn in eine bestimmte Entfernung gehen und kümmert sich nicht mehr. Aber wenn der Fremde den Hof betritt, begleitet der Hund ihn, indem er bellt, um seinen Herrn zu warnen, und er wird ihn nicht in die Nähe des Hauses, der Ställe oder der Einheimischen kommen lassen, bevor dieser ankommt. In der Zwischenzeit wird es dem Unbekannten gut tun, sich um seine Handlungen zu kümmern und von Drohungen Abstand zu nehmen. "

Dhers weiter erklärt: "Es ist sicher, dass an sich selbst geliefert, der gute Hund der Pyrenäen greift nur am letzten äußersten Punkt an, aber dann stoppt nichts es. Und er schließt: "Ich halte diesen Hund für den besten und sichersten Wächter, der existiert, weil er intelligent, aufmerksam, mutig, kalt und unzugänglich ist, um sich zu fürchten. "

In einer eher städtischen Umgebung versetzt, wird der Berg Wunder wirken, wenn er ein großes Anwesen in einem Park bewachen wird: tagsüber schläfrig in seiner Ecke, bei Einbruch der Dunkelheit wird er wachsam sein, und wenn alle seine Sinne wach sind, wird er in unaufhörlichen Runden patrouillieren, solange die Dunkelheit herrscht, und mit einem dumpfen Bellen antworten, in Form eines Ultimatums, bei dem geringsten abnormalen Geräusch, das ihn alarmiert haben wird.

Die Eigenschaften des Berges haben immer noch ihr Gegenstück: Es ist notwendig, es in Anbetracht seines Temperaments gut in der Hand zu haben; denn dieser Hund, sanft, aber äußerst misstrauisch, weiß, wie man bei Gelegenheit sehr Cabochard sein kann. Auch "dieser geborene Autonomist braucht einen Hand-zu-Hand-Meister, den er respektieren kann und dessen Wertschätzung ihn erfüllen wird", wie Dr. Millemann, Tierarzt-Berater (und erfahrener Züchter) des RACP richtig diagnostiziert hat. Der Hund ist natürlich herrschsüchtig und eher gehorsam, der Berg muss sehr früh und sehr stark erzogen werden; es ist besonders ratsam, ihm feste Begriffe der Erinnerung beizubringen, denn er ist bereit wegzulaufen; was für ihn (insbesondere für ihn) in einer urbanisierten Umgebung eine Quelle von Problemen sein kann.

Gegenüber seinen Mitgeschöpfen ist Patou generell kein Modell der Toleranz. Einige Personen neigen sogar dazu, auf einen Deutschen Schäferhund oder verwandten Hund, der in der Nähe vorbeifliegt, zu springen; Vielleicht Atavismus des alten Wolfsjägers? Auf der anderen Seite lassen die feindlichen Demonstrationen der Möpse es meist gleichgültig.

Seine angeborenen Wächterqualitäten machen den Berg ausreichend aggressiv; wenn die Umstände es erfordern; und nach der Meinung aller, die eine lange Praxis dieses Hundes haben, sollte man nicht versuchen, seine Aggressivität durch ein Training zu erhöhen. Einen Verteidigungsberg zu bauen könnte sogar gefährlich sein, mit erhöhter Aggression und einem maßlosen Geschmack für Unabhängigkeit, der eine explosive Mischung sein kann. In der Tat, die Manifestation einer autoritativen Festigkeit seitens des Lehrers und eine ausgewogene Lebensweise garantieren ein zufriedenstellendes Verhalten des Berges, wenn das Thema von guter Qualität ist.

Wenn es ein wenig sperriger ist als viele Hunde, die "Begleiter" genannt werden, kann der Berg sehr liebenswert sein. Denn wer weiß, wie man es versteht; und es braucht Psychologie, Geduld und gesunden Menschenverstand, wegen Mangel an "Gefühl", wird dieser Hund, so tapfer wie süß, in seinen Stunden des Unfugs, der Heiterkeit und der Fröhlichkeit nicht beraubt Disziplinlosigkeit nahe am Humor. Diese Züge erscheinen bei der Lektüre Ein Mann und sein Hund, wo Jean Nourry während des letzten Krieges mit großer Verve seine Probleme mit seinem Berg erzählte. Und, idealer Begleiter des Mannes der Tat, stimmt der Hund der Pyrenäen auch mit dem kontemplativen überein, der weiß, wie man die nonchalante Eleganz seines Hundes schätzt, sich in seinen unergründlichen Augen verliert und mit ihm tiefe Nächte träumt, wo in alten Zeiten klingelte der Berg die gewaltige Rinde eines Patou.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.