Iriomote-Katze

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Japan
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Iriomote-Katze ist eine Unterart der Leopardenkatze, die auf der Insel Iriomote in der Präfektur Okinawa in Japan endemisch ist.

Das Männchen ist zwischen 55 und 60 cm lang und wiegt zwischen 3,7 und 4,7 kg. Das kleinere Weibchen ist zwischen 50 und 55 cm lang und wiegt zwischen 2,9 und 3,5 kg. Der Schwanz ist 25 bis 30 cm lang. Die Widerristhöhe beträgt 25 bis 30 cm. Die Abdrücke liegen 29 und 37 mm auseinander, bei der Hauskatze sind es 24 bis 30 mm.

Die Iriomote-Katze ist etwas schwerer und größer als die Hauskatze und hat einen proportional längeren Körper mit kurzen, dicken Beinen und einem kurzen, dicken Schwanz. Der Hals ist breit, die Schultermuskulatur ist recht ausgeprägt, obwohl die Sprungkraft relativ gering ist. Die Wirbelsäule ist weniger flexibel als bei anderen Katzen. Bei der Iriomote-Katze umgeben die Analdrüsen den Anus, im Gegensatz zu anderen Katzenarten, bei denen die Drüsen im Inneren des Anus liegen.

Das Fell der Iriomote-Katze ist dunkelbraun mit sehr kleinen, kaum sichtbaren Flecken, die in horizontalen schwarzen oder dunkelbraunen Streifen angeordnet sind, die dazu neigen, zu undeutlichen Streifen zu verschmelzen. Das Fell ist länger als bei anderen Leopardkatzen. Auf der Brust sind unregelmäßige Streifen vorhanden. Der obere Teil des Schwanzes ist dunkelbraun mit dunklen Flecken und der untere Teil ist einfarbig weiß, die Spitze ist dunkel gefärbt und geringelt. Die Haare auf dem Bauch und an der Rückseite der Beine sind etwas heller.

Die Haare um den Kiefer sind weiß und zwei weiße Linien ziehen sich an der Nase hoch und betonen die Augen. Ähnlich wie bei der Leopardkatze ziehen sich fünf bis sieben Streifen von der Stirn bis zum Hinterkopf, bei der Iriomote-Katze hören sie jedoch auf, bevor sie die Schultern erreichen. Die Ohrenspitzen sind abgerundet und mit schwarzen Haaren gesäumt, die jedoch keine Ohrpinsel bilden. Erwachsene haben einen weißen Fleck auf der Rückseite jedes Ohrs. Kätzchen haben diese Flecken nicht, und auch bei erwachsenen Tieren sind die Flecken nicht so weiß wie bei der Leopardkatze.

Die Augen der Iriomote-Katze sind hell bernsteinfarben. Die Nase ist breit und flach und die rotbraune Spitze ist haarlos. Der Schädel, der länger und schmaler als der einer Hauskatze ist, hat die gleiche Größe wie der einer Leopardkatze, ist aber dicker. Aus diesem Grund ist auch das Gehirn kleiner: ca. 30 g bei einer männlichen Iriomote-Katze gegenüber ca. 42 g bei einer Leopardkatze. Die Mandibularsymphyse ist kurz.

Die Iriomote-Katze hat nur achtundzwanzig Zähne: Im Vergleich zu anderen Katzenarten fehlt hinter den Eckzähnen des Oberkiefers ein Paar Prämolaren. Dieses Fehlen findet sich jedoch auch bei der Leopardkatze, da 40% der nördlich des Himalaya und 11% der südlich davon lebenden Probanden einen fehlenden Prämolaren aufweisen. Diese Zähne helfen dabei, das Alter eines Exemplars zu bestimmen und das Fressverhalten der Iriomote-Katzen zu erfassen.

Die Iriomote-Katze lebt am Boden, klettert aber auf Bäume und kann auch schwimmen, um Flüsse zu überqueren. Dieses dämmerungs- und nachtaktive Tier ist besonders um die Zeit des Sonnenuntergangs herum aktiv. Tagsüber schläft er in hohlen Bäumen, in Höhlen oder auf Ästen. Tagsüber können sie besonders aktiv sein, z. B. bei der Jagd auf den Skink Plestiodon kishinouyei. Weibchen, die Junge aufziehen, sind am spätesten in der Nacht und am Vormittag aktiv.

Die Iriomote-Katze ist ein strenger Fleischfresser, für den 95 verschiedene Beutetiere dokumentiert wurden. Da sie keine Konkurrenz durch andere Raubtiere hat, ist ihre Ernährung abwechslungsreich. Typischerweise nimmt sie zwischen 400 und 600 g Nahrung pro Tag zu sich. Im Gegensatz zu anderen Katzen tötet die Iriomote-Katze ihre Beute nicht sofort, indem sie ihr das Rückenmark bricht, sondern hält das Tier zwischen ihren Kiefern fest, bis es aufhört, sich zu bewegen.

Die Iriomote-Katze jagt kleine Säugetiere wie die Schwarzfußratte und den Formosa-Flughund, aber auch zahlreiche Vögel wie die Fleckschnabelente, die Waldrappe, die Blassamsel und die Weißbrust-Ralle. Unter den Reptilien gibt es viele verschiedene Schlangenarten und Skinke wie Plestiodon kishinouyei. Frösche wie Fejervarya sakishimensis werden gelegentlich als Beutetiere erbeutet, ebenso wie Insekten, Gerris und Krebse. Da ihr Lebensraum oft in Sümpfen oder an der Küste liegt, schwimmen und tauchen sie manchmal, um Wasservögel, Fische und Süßwassergarnelen zu fangen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.