Marmorkatze

Er ist ein wildes Tier

Ursprung
Borneo, Sumatra und die Indochinesische Halbinsel
Übersetzung
Francis Vandersteen
Die Haltung dieses Tieres ist nicht erlaubt Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der Säugetiere, die nicht zu Produktionszwecken gehalten werden und die gehalten werden dürfen (M.B. 24.08.2009)
Die Marmorkatze ist eine Katzenart aus der Gattung Pardofelis. Sie ist ähnlich groß wie die Hauskatze und zeichnet sich durch ihren langen Schwanz aus, der die Hälfte ihrer Gesamtlänge ausmacht. Ihr geflecktes Fell erinnert an Marmor. Da sie ähnliche Merkmale wie die Großkatzen aufweist, hat sich ihre taxonomische Stellung stark verändert.

Sie bewohnt tropische Regenwälder und ist wahrscheinlich baumbewohnend, einzelgängerisch und territorial. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst die Inseln Borneo und Sumatra, die indochinesische Halbinsel und erstreckt sich bis zu den Ausläufern des Himalaya in Nepal und Südchina. Die Zahl der wild lebenden Tiere ist schwer zu schätzen, da die Art unauffällig ist und sich in einer schwer zugänglichen Umgebung bewegt. Die Marmorkatze wird von der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur als gefährdete Art eingestuft. Die größte Bedrohung für die Marmorkatze ist die Entwaldung.

Diese Raubkatze ist noch weitgehend unbekannt: Weniger als ein Dutzend Exemplare werden in Zoos gehalten, obwohl diese wichtige Daten über die Fortpflanzung und das Verhalten der Art gesammelt haben. In den 2000er Jahren haben mehrere Studien über asiatische Kleinkatzen das Wissen über die Marmorkatze erweitert und insbesondere die Größe ihres Territoriums ermittelt.

Die Katze hat ein rotbraunes bis gelblich-graues Fell mit großen braunen, schwarz umrandeten Flecken, die denen des Nebelparders ähneln, aber weniger ausgeprägt sind. Die Innenseiten der Oberschenkel, der Bauch und die Brust sind heller. Das Fell ist weich und dick und vor allem am Schwanz sehr dicht. An den Beinen, am Schwanz und am Kopf überziehen zahlreiche schwarze Flecken das Fell, die sich zu schmalen Streifen verbinden können. Auf dem Oberkopf, in der Nähe der Ohren, befinden sich zwei Streifen, und auf dem Rücken verläuft eine sehr lange Linie. Der Schwanz ist an der Basis gefleckt und an der Spitze geringelt und macht die Hälfte der Gesamtkörperlänge aus. Die Gesamtlänge einer Marmorkatze beträgt 80 bis 115 cm. Die Widerristhöhe beträgt 35 bis 55 cm. Die Marmorkatze wiegt 4 bis 8 kg. Die Beine sind geschmeidig und eher kurz mit sehr breiten Pfoten.

Die Ohren sind klein und abgerundet, das Revers ist schwarz mit einem weißen Fleck in der Mitte. Die gelb- bis goldfarbenen Augen haben schlitzförmige Pupillen, ähnlich wie bei der Hauskatze. Die Eckzähne der Marmorkatze sind im Verhältnis zu ihrer Größe lang und der vordere obere Prämolar fehlt in der Regel oder ist in vestigaler Form vorhanden. Der Schädel ist rundlich mit einem kleinen sagittalen Kamm; ein Knochenring umgibt die Augenhöhlen, was bei Katzen eher selten ist.

Laut Peter Jackson ist die Marmorkatze eine der am schwierigsten zu identifizierenden Raubkatzen in freier Wildbahn. Sie kann aufgrund ihrer morphologischen Ähnlichkeit (Verhältnis Schwanzlänge - Körperlänge, Fell) leicht mit dem Nebelparder und dem Borneo-Nebelparder verwechselt werden; diese beiden Katzen sind jedoch wesentlich größer. Die Leopardkatze kann ebenfalls für eine Marmorkatze gehalten werden, da sie die gleiche Größe hat und den gleichen Lebensraum teilt, aber sie hat keinen so langen Schwanz und nicht die Marmorierung des Fells.

Die Marmorkatze ist weitgehend unbekannt, und es ist wenig über ihr Verhalten und ihre Ernährung bekannt: Ihre Sozialstruktur ist wahrscheinlich einzelgängerisch, wie bei den meisten Katzen. In Gefangenschaft gilt sie als eine Katze mit zahmem und zahmem Temperament. Die Marmorkatze ist eine besonders geschickte, baumbewohnende und vorwiegend nachtaktive Katze. Ihr langer Schwanz dient ihr als Schaukel, so dass sie sich nur an den Hinterbeinen aufhängen und mit dem Kopf voran von Bäumen herunterklettern kann. Seine Art, sich in den Bäumen zu bewegen, erinnert an die von Primaten. Auf Borneo ist es möglich, dass er sich häufiger am Boden aufhält. Er greift Eichhörnchen, kleine Reptilien, Frösche, den Riesenflughund, Ratten und Vögel an; es wird vermutet, dass seine Nahrung hauptsächlich aus Vögeln und Eichhörnchen besteht. In Gefangenschaft lehnt er Aas ab. Während Lon Grassmans Studie an einer weiblichen Marmorkatze zeigten die gesammelten Daten ein Territorium von etwa 5,3 km2. Das Weibchen legte jeden Tag mindestens 477 m zurück und schien meist in der Nacht und in der Dämmerung aktiv zu sein.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.