Picardie Spaniel

FCI-Standard Nº 108

Ursprung
Frankreich
Übersetzung
Frau Michèle Schneider / Offizielle Originalsprache (FR)
Gruppe
Gruppe 7 Vorstehhunde
Sektion
Sektion 1.2 Kontinentale Vorstehhunde, Typ « Spaniel »
Arbeitsprüfung
Mit Arbeitsprüfung
Endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI
Mittwoch 08 Dezember 1954
Publikation des gültigen offiziellen Standards
Freitag 30 Oktober 1964
Letzten Aktualisierung
Freitag 25 September 1998
En français, cette race se dit
Epagneul picard
In English, this breed is said
Picardy spaniel
En español, esta raza se dice
Spaniel picardo
In het Nederlands, wordt dit ras gezegd
Picardië Spaniel

Verwendung

Vorstehhund.

Allgemeines erscheinungsbild

Stämmiger Hund, mit kräftigen und nervigen Gliedmassen. Sanfter und expressiver Ausdruck. Der Kopf wird fröhlich und stolz getragen . Sehr gut entwickelte Vorderhand.

Kopf

Oberkopf

Schädel
Rund und breit, deutlich betontes Hinterh auptbein; flache Schädelseiten.  
Stop
Stirnabsatz sehr schräg, aber nicht rechtwinklig.

Facial region

Nasenschwamm
Braun, mittelgross, ziemlich rund.
Fang
Lang, ziemlich breit; der Nasenrücken verjüngt sich von seinem Ansatz am Oberkopf zum Nasenspiegel hin und zeigt in der Mitte eine sehr leichte Wölbung.
Lefzen
Mitteldick, ein wenig überfallend, aber ni cht zu stark überhängend.
Augen
Farbe von dunklem Bernstein; gut geöffnet; freier und sehr ausdrucksstarker Blick.
Ohren
Ziemlich tief angesetzt umrahmt er hübsch den Kopf; schön gewelltes Seidenhaar.

Hals

Gut angesetzt; gut bemuskelt.

Körper

Allgemeinheit
Die Hüfthöcker liegen etwas tiefer als der Widerrist.
Rücken
Mittellang; leichte Vertiefung hinter dem Widerrist.
Lenden
Sehr gerade, nicht zu lang; breit und kräftig.
Kruppe
Ganz leicht schräg und gerundet.
Brust
Tief, ziemlich breit; deutlich bis auf Ellenbogenhöhe hinab-reichend.
Flanke
Flach, aber tief, wenn auch ziemlich aufg ezogen.

Rute

Nicht zu hoch angesetzt; beschreibt zweileichte, konkave und konvexe Bogen; nicht zu lang; von schönem Seidenhaar bedeckt.

Gliedmassen

Vorderhand

Allgemeines
Vorderläufe ganz gerade; gut bemuskelt; befranst.
Schultern
Schulterblatt ziemlich lang; eher steil; ziemlich muskulös.
Oberarm
Gut bemuskelt.
Ellenbogen
Gut gestellt.

Hinterhand

Allgemeines
Hinterläufe bis zum Sprunggelenk gut b efranst. Hüfthöcker bis zum Niveau von Rücken und Lende hervortretend.
Oberschenkel
Gerade, ziemlich lang, breit, muskulös.
Hintermittelfuss
Gerade.
Sprunggelenk
Wenig gewinkelt.

Pfoten

Rund, breit, mit enganeinanderliegen den Zehen; mit etwas Haar dazwischen.

Haut

Ziemlich dünn und geschmeidig.

Coat

Haar
Grob und nicht sehr seidig; fein am Kopf; am Körper leicht gewellt.
Farbe
Grau getüpfelt mit braunen Platten an vers chiedenen Körperregionen und am Rutenansatz; meistens mit lohfarbenen Abzeichen an Kopf und Pfoten.

Grösse und gewicht

Widerristhöhe
55 - 60 cm. Für Rûden ist eine Grös se bis zu 62 cm zulässig.

Fehler

• Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist, und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
• Fehler sollten nach Grad der Schwere aufgenommen werden.

Allgemeine Fehler

 Kopf birnenförmig, zu schmal.
 Schädel quadratisch, schmal, kurz.
 Stop rechtwinklig.
 Nasenschwamm schwarz, spitz, eng; Spaltnase.
 Fang zu kurz, zu stark gewölbt.
 Lefzen zu dick oder zu wenig überfallend.
 Augen zu hell, zu tiefliegend, vorstehend; Schlitza ugen; bösartiger Blick.
 Behang schmal, kurz, zu hoch angesetzt, zu sehr gekräuseltes oder fehlendes Seidenhaar.
 Hals zu lang, zu schmal, zu kurz.
 Rücken zu lang, eingefallen.
 Lende zu lang, zu schmal, zu schwach.
 Kruppe zu schräg.
 Brust zu schmal, nicht genügend tief.
 Flanken rund, zu stark aufgezogen, zu tief.
 Säbelrute; Rute zu lang, zu lockig, zu hoch oder zutief angesetzt.
 Vorderläufe ohne Fransen, dünn; Ellenbogen zu stark oder zu wenig anliegend.
 Schulterblatt kurz, zu steil, zu schräg, zu sehr nach hinten gerichtet.
 Oberarm zu dünn.
 Vorderfusss wurzelgelenk überknöchelt.
 Hüfthöcker zu tief oder zu hoch liegend, zu eng aneinander liegend.
 Oberschenkel schmal, ohne Fransen.
 Sprunggelenk zu stark gewinkelt oder kuhhessig.
 Pfoten schmal, gespreizt, durchgetreten.
 Haut zu dick.
 Haar fein, seidig, gekräuselt, zu kurz.
 Zu viel braune Farbe, weisse oder schwarze Flecken.

Disqualifizierende fehler

 Aggressive oder ubermässig ängstliche Hunde.

NB :

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
• Die in starker Ausprägung oder gehäuft vorkommenden oben angeführten Fehler sind ausschließend.
• Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
• Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Bibliografie

http://www.fci.be/

 

Detaillierter Verlauf

Der Picardian Spaniel ist wie der Französische Spaniel eine der ältesten kontinentalen Rassen. Wie die Letzteren ist sein Vorfahr der "Oysel-Hund" oder "schlafender Hund", den Gaston Phoebus und Henri de Ferrieres Ende des 14. Jahrhunderts beschrieben haben.

Der Picardian Spaniel wurde lange von Lords und Königen bevorzugt, wie die Werke von Desportes und Oudry, Maler von Jagden und königlichen Hunden, beweisen, die uns viele Darstellungen von Spaniels zurückließen, und außerdem war er einer der wenigen Jagdhunde, die endlich in die Salons aufgenommen werden. Während des 19. Jahrhunderts, nach der Aufhebung des Privilegs der Jagd, verbreitete sich der Spaniel unter den Bourgeois und sogar unter den Bauern. Er verbreitete sich in ganz Frankreich, besonders aber im Nordwesten, in Gebieten von Hecken und Sumpf, wo das feuchte und kalte Klima es zu einem wertvollen Hilfsmittel machte.

Gegen Ende des letzten Jahrhunderts gab es jedoch eine echte Begeisterung für englische Hunde, besonders bei Hundeliebhabern und wohlhabenden Jägern. Die Mode der britischen Rassen war Ausdruck einer gewaltigen anglomanischen Strömung in den herrschenden Klassen unseres Landes, die besonders im Bereich der Natur, der Tiere, des Sports und besonders des Pferdes zu beobachten war; Es ist kein Zufall, dass die ersten französischen Hundezüchter auch "Pferdevolk" waren, wobei die zentrale Hundegesellschaft am Anfang eine Ausstrahlung des sehr ausgewählten Jockey Club war. Aber diese Anziehungskraft englischer Hunde war nicht nur eine Frage der Mode, denn die Briten, die auf der einen Seite seit Beginn des neunzehnten Jahrhunderts gesehen hatten, dass ihre Jagdgebiete eingeschränkt wurden, und das Spiel wurde knapp und auf der anderen Seite, hatte eine große Kontrolle über die Hundezucht erworben, hatte viel Fortschritte bei der Verbesserung ihrer Hunderassen.

Nichtsdestoweniger hat die Anglomanie den alten französischen Stachelhündchen großen Schaden zugefügt. So wurden die typischsten Themen unter den Spaniel sehr selten, während die vulgären "Country Spaniels" am Anfang weniger betroffen waren.

Damals war J. de Coninck, ein Kynophiler, der das Studium aller französischen Hunde übernommen hatte, begeistert von einer Art Spaniel, den er als den französischen Spaniel definierte, das heißt, wie ein Hund von schöner Größe zu sagen, mit einem weißen Kleid, das ausschließlich mit braun gefärbt ist. Diese sehr restriktive Wahl, was die Farbe des Kleides anbetrifft, wurde zweifellos durch den Wunsch diktiert, die gekreuzten Themen mit englischen Setzern zu beseitigen und zu verhindern, dass sie sich mit ihnen reempten oder erlauben würden auf den ersten Blick den französischen Spaniel von den britischen Rassen zu unterscheiden. Aber das Verdienst, den französischen Spaniel gerettet zu haben, kehrte später zum Abt Fournier und einigen Züchtern zurück, deren Geschichte die Namen leider nicht behalten hat.

Trotz der von J. de Coninck vorgeschlagenen Auswahlkriterien ist es offensichtlich, dass es französische Spaniel gab, die ein stark gesprenkeltes Kleid mit zusätzlich zu den braunen Flecken Feuerspuren über den Augen, Wangen und Gliedern hatten. . Diese Farben wurden oft in Picardie, einem der großen Lehen des Spaniel gefunden. In der Tat ist diese Region, besonders in der Bucht von Somme, ein wahres Paradies für Zugvögel, die auch die von Sümpfen gesäumte Küste (das Tiefland) zu schätzen wissen. Zwischen Torfmooren und Talsümpfen bietet die Picardie auch traditionellere Flächen wie Haine und Haine, Schalen mit reichhaltigem Getreide und Rote Bete. Es genügt zu sagen, dass diese Region ideal für den Spaniel ist, der seine vielen Fähigkeiten entwickelt hat und nur auf einen Karrierehund zurückgreifen konnte.

Im Jahre 1904 stellte ein gewisser Herr Rattel auf der Hundeausstellung in Paris zum ersten Mal einen pikardischen Spaniel mit perfekt festgelegten Eigenschaften vor. Er wurde zu den französischen Spaniels gezählt, da die verschiedenen Familien noch nicht differenziert waren und so nur mit der Gründung des Klubs der Spaniel, im Jahre 1907. Was den Club der Epagneul Picard betrifft, wurde er gegründet im Jahr 1921.

Viele Fragen sind über diese Rasse entstanden. An erster Stelle fragten sich viele, ob der pikardische Spaniel nicht endlich eine Varietät französischer Spaniel sei, die sich nur durch die Farben seines Kleides unterschieden. Führende Experten, einschließlich Abbe Fournier, Paul Mégnin und Kermadec, waren dieser Meinung, und es ist auch unbestreitbar, dass die beiden Rassen in ihrer Körperlichkeit sehr nah waren, wie in ihren Fähigkeiten (ihre Geschichte ist verwirrt mit anderswo bis 1907). Die Unterschiede könnten jedoch nur mit der Zeit zunehmen. So bemerkt Paul Megnin in der Ausgabe von Our Dogs von 1946, dass Picard "der alte französische Spaniel ist, leichter, mit mehr Ausdauer und einer sichereren Nase. Seine Haare sind grau-braun und etwas hart. Diese Unterschiede bleiben, um die Wahrheit zu sagen, ziemlich minimal, und sie unterscheiden eher zwei Arten als zwei Rassen.

In der Tat ist diese Diskussion von geringem Interesse, da der pikardische Spaniel angesichts der Tatsache, dass er nicht zwischen Sorten derselben Rasse kreuzt, als eine Varietät von Französisch oder als eine Rasse angesehen wurde an sich hätte aus tierzüchterischer Sicht kaum etwas bewirken können. Auf der anderen Seite könnte der Wunsch, Picard als eine Rasse zu erkennen, eine Rolle bei seiner Verbreitung gespielt haben. Dennoch, wenn Mégnin sehr bejahend über die Rasse schrieb: "Zweifellos wird es schnell in dem Land den vorherrschenden Platz, zu dem es berechtigt ist, wieder aufnehmen", diese Vorhersage erwies sich als völlig falsch.

Eine andere Frage, die von Picards möglicher Beziehung zu den englischen Rassen, beunruhigte die Geister. In der Tat verdächtigten einige wegen dieses Kleides mit vielen Sprenkeln und Brandflecken eine britische Herkunft bei diesem Hund, Merkmale, die in den Franzosen abgelehnt wurden, nur um letztere von englischen Rassen zu unterscheiden. Allerdings hat das Picard-Kleid tatsächlich sehr französische Farben, obwohl es außerdem wahrscheinlich ist, dass bestimmte Linien gelitten haben; zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrer Geschichte; eine leichte Überbetonung. Das heißt, die Bedeutung der Kreuzung mit Rassen von der anderen Seite des Kanals sollte nicht überschätzt werden, wenn britische Jäger die Somme vor der Einrichtung der Quarantäne im Jahre 1901 besuchten. In jedem Fall ist es besonders die "Epagneul Bleu de Picardie", die durch einen Beitrag von Setter "belebt" wurde.

Der Picardian Epagneul bleibt der großen Mehrheit der französischen Jäger seltsam unbekannt. Wir können jedoch nicht sagen, dass dieser Hund kritisiert werden musste, da die meisten Spezialisten einstimmig eine homogene Reihe von Qualitäten erkennen, die ihm erlauben, unter allen Umständen und Fähigkeiten des Hundes sehr effektiv zu sein. Master.

Einige haben vielleicht gesagt: "Dieser Hund hat den Ruf, eine kurze Nase zu haben und nicht frühreif zu sein. Wir denken eher, dass seine Nase mit seinen Beinen verwandt ist. Aber die gegenteilige Meinung von Kennern, die sagen: "Sie sind ausgezeichnete Jagdhunde. In Anbetracht ihres Herkunftslandes zeichnen sie sich im Sumpf aus, gehen sehr gut ans Wasser und melden sich gut. Sie sind auch gute Becasiers und lassen sich nicht von den abscheulichsten Brombeersträuchern abschrecken. Sie verhalten sich sehr gut in der Ebene, also sind sie vielseitige Hunde. Diese Rassen, der Picardian Spaniel und der Picardie Blue, verdienen es, besser bekannt und weiter entwickelt zu sein. "

Trotz der Dynamik und Ernsthaftigkeit des Rasseclubs, der mehr als 300 Mitglieder im gesamten Gebiet hat, kämpft der Picardian Spaniel um hundert Geburten pro Jahr. Zweifellos müßte man mehr auf die Berufung des polyvalenten Hundes als auf die des Hundes des Sumpfes bestehen. Sicherlich erfordert diese Spezialität den Hund, der große Qualitäten ausübt: idiotensichere körperliche Ausdauer, Mut, Leidenschaft für die Jagd, große Reportfähigkeiten und Widerstand gegen widrige Wetterbedingungen. Aber die Jagd in den Sümpfen wird jedes Jahr kleiner: Es waren zuerst die Bauern und Gärtner, die viele sumpfige Gebiete entwässerten und vertrockneten; dann war die Jagd in vielen Gebieten verboten; Schließlich erleichtern die Maßnahmen (mit der Unterstützung oder unter dem Druck fremder Länder), die Zugvögel bei der Einreise nach Frankreich zu schützen, die Situation nicht. So wird Jagdsumpf zunehmend bedroht, die ursprüngliche Spezialität des pikardischen Spaniels kann jetzt nicht ausreichen, um seine Verbreitung zu gewährleisten.

Glücklicherweise können wir uns erinnern, dass dieser Hund viele andere Saiten an seinem Bogen hat. Zum Beispiel werden die neuen Anhänger der "Jagd vor sich selbst" wissen, wie sie ihre vielfältigen Qualitäten nutzen können; er zeigt eine große Aktivität, ohne das Gewehr verlassen zu müssen, und er ist leicht zu handhaben.

Der Picardian Epagneul entspricht perfekt dem französischen Jäger, der immer großen Wert auf die Fähigkeit des Berichts legt. Dieser Hund steht dieser Aufgabe ohne Schwierigkeit und erfüllt sie unter allen Umständen mit Leidenschaft und Brillanz. Der Jäger; Neophyt oder nicht; Wer einen Hund braucht, der viele spezialisierte Hunde ersetzen kann, wird in der Lage sein, diesen sanften und gehorsamen Begleiter ebenso zu gebrauchen wie leidenschaftlich.

Der Picardian Spaniel ist das Gegenteil von einem lymphatischen oder debonair Hund. Er versteht es, das Feld sehr methodisch zu erforschen, vorbildliche Hartnäckigkeit zu zeigen, und seine Register sind praktisch immer ausnutzbar. Und wenn er kein "Lufttrinker" ist, der nur für große Freiflächen oder Sportveranstaltungen geeignet ist, heißt das nicht, dass er nicht in Wettkämpfen glänzen kann. In der Tat organisiert der Club regelmäßige Arbeitstests, um die besten Fächer auszuwählen und die Qualitäten des Rennens zu beweisen. Eines ist sicher: Es ist nicht übertrieben, dass viele französische Jäger den Picardian Spaniel immer noch schmollen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.